Was treibt Menschen dazu in Diskussionen die sachliche Ebene zu verlassen und persönlich zu werden?

15 Antworten

Das ist sehr häufig so, wie du beschreibst! Wenn du wacker und tapfer hier bei gutefrage.de mitmachst, wirst du dies geradezu beispielhaft oft so erleben. Dies ist durchaus sinnvoll! Nicht immer, aber oft! Sachliche Diskussionen brauchen extrem viel Selbstdisziplin, Geduld, Gelassenheit, Neugierde, Demut, Gescheitheit, Ehrlichkeit, und Liebe! - Das Alter ist eher nebensächlich. - Die psychologischen Faktoren sind von grosser Wichtigkeit, aber dermassen komplex, dass du sie selber herausfinden und erarbeiten musst! - Wenn andere dich beschimpfen, so kannst du sicher sein, dass du einen wunden Punkt bei ihnen getroffen hast. Du hast mit Sicherheit auch solche! Manche Menschen tun so, als ob sie völlig nüchtern und sachlich über allem stehen, aber mit den obig genannten Verhaltensweisen wirst du ihre Maskerade erkennen. Nur Narzisten wollen andere Menschen durchschauen! Gesunde Menschen wollen andere Menschen verstehen! Ob andere Meinungen mir gefallen oder nicht, hängt vom Verhalten dieses Menschen ab, und nicht von seiner anderen Meinung! - Frage: Was heisst, "charakterlich minderwertig"? 

Hallo ManuTheMaiar,

da kann es ganz unterschiedliche Gründe geben. Am häufigsten ist es, dass diese Menschen das einfach nicht gelernt haben. In aller Regel sind sie autoritär erzogen worden. Das führt zu diesem Muster. Sie lernen das Verhalten am Vorbild ihrer Eltern. Die haben das mit ihren Kindern nämlich genauso gemacht.

Wenn die Kinder nicht so waren, wie sich die Eltern das vorgestellt haben, dann waren sie böse, faul, auf irgendeine Art halt schlecht oder Minderwertig. Da die Kinder aber auf Gedeih und Verderb auf die Eltern angewiesen sind, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die Eltern irgendwie wieder friedlich zu stimmen. Sie beginnen die Wltern zu umschmeicheln und versuchen Wege zu finden, wie sie sich so verhalten können, dass die Eltern wieder friedlich gestimmt werden.

Diese Menschen lernen dadurch auch nicht, was richtig und was falsch ist, gut oder schlecht, sondern sie ordnen sich immer dem Mächtigeren unter. Dabei übernehmen sie auch ohne zu verstehen, die Ansichten der Eltern, Lehrer uä. Autoritäten. Sie können also gar nicht erklären, warum sie diese Ansichten und Meinungen haben. Ihre Menungen sind praktisch nichts anderes als ungeprüfte Vorurteile.

Und nun kommst Du, und argumentierst sachlich. Irgendwie merken die dann, dass sie ihre Meinung gar nicht erklären können und das verunsichert sie zutiefst. Und dann reagieren sie wie ihre Eltern: Sie machen Dich schlecht. Das ist der Versuch, Dich zu zwingen, dass Du ihnen nicht weiter widersprichst, und sie nicht weiter verunsicherst. Für die droht eine Welt zusammenzubrechen. Haben sie doch gelernt, wenn sie genau dieser Meinung sind, dann ist alles in Ordnung. Und nun kommst Du und zeigst ihnen, dass sie gar keine Ahnung haben. Und das, wo sie doch sogar älter sind. Sie müssten es doch eigentlich besser wissen als Du.

Da sind nicht wenige unterwegs, die auch körperlich bestraft wurden. Da sagen viele, ihnen hätte die Ohrfeige nichts geschadet. Aber genau daran merkst Du, dass es ihnen eben genau doch geschadet hat. Sie haben nämlich nicht gelernt, sachlich zu diskutiern.

LG

- man verwendet eine Formel, die man für Allgemeingültig hält - "Männer haben ein größeres Gehirn" und sofort fühlt sich der andere getriggert und sagt dann sowas wie "du bist Frauenverachtend" - das gleiche könnte man bei vielen heiklen Themen beschreiben wie Türkei, Kriege, Feminismus, Nationalismus, Ausländer, etc. etc.

- man möchte seinem Machtbedürfnis nachgehen und die Diskussion dominieren

- man hat keine Diskussionskultur bei gebracht bekommen und lässt daher seinem Ego freien Lauf

- man ist einfach sehr emotional

- man möchte die Diskussion zum Abschluss bringen

15 Jährigen totgeschlagen warum kann es für solche Menschen nicht die Todesstrafe geben?

Ein 25 Jähriger Stadtbekannter Schläger schlägt einen 15 Jährigen in Bayern tot. Grauenvoll sowas und mit 40 ist der wieder frei während der 15 Jährige von niemandem eine zweite Chance bekommt. Warum kann man da nicht alle Menschen mögliche Härte walten lassen wie in den USA ?

...zur Frage

American Staffordshire?

Hallo! Ich finde Amstaffs wunderschön und habe bisher nur sehr freundliche liebevolle Tiere getroffen. Ich würde jetzt gerne etwas mehr über sie erfahren. Allerdings kenne ich eigentlich niemanden persönlich, der einen hat. Vielleicht gibt es hier jemanden, der mir ein bisschen von den eigenen Erfahrungen mit seinem Amstaff erzählen kann?

- wie ist EUER Hund charakterlich?

- wieviel bewegt ihr euch, macht ihr auch Intelligenztraining?

- wie läuft/lief es mit der Erziehung? Welchen Erziehungsstil hast du gewählt?

- gab/gibt es besondere Probleme?

- wie ist das, einen Listenhund zu haben (in Bezug auf Behörden, Abgaben etc aber auch in Bezug auf andere Menschen - gibt es zb mehr Vorurteile, mehr Leute, die sich berufen fühlen zu belehren, etc)

- wie machtihr das mit der Arbeit?

- gibt es sonst etwas Erwähnenswertes?

Gleich vorneweg: ich weiß, dass es kein Anfängerhund ist - ich will mir ja auch keinen zulegen :) nur eure Erfahrungen hören!

...zur Frage

Ist der Mythos vom privilegierten Mann wahr?

Ich bin da anderer Meinung als die meisten heutigen Feministen. Meiner Meinung nach, gleichen sich in Industrieländern die Privilegien beider Geschlächter grob aus. Die meisten Männer haben Nachteile im Punkt Scheidung, kriegen bei gleicher Straftat höhere Strafen, etc. Auch der "Gender Pay Gap" (der Lohnunterschied) ist bewiesenermaßen so gut wie gar nicht vorhanden. Also entweder rede ich Müll. Was ist eure Meinung? Fühlt ihr euch Frauen wirklich so sehr benachteiligt?

...zur Frage

Genderdiskussion in der Schule, Argumente?

Hey, im Politikunterricht werden wir nächste Woche über Gender sprechen. Ich persönlich vertrete die Auffassung, dass es nur zwei Geschlechter gibt, von anderen weiß ich, dass sie der Meinung sind, dass es mehrere gibt.

Habt ihr Argumente für die jeweiligen Positionen?

...zur Frage

Transage?

Also... Vielleicht kennen ja einige den Begriff "transage". Darunter verstehen aber so ziemlich alle einen circa 60 Jährigen Mann der so tut als seine er 4 oder so. Ich persönlich würde mich allerdings auch als "transage" bezeichnen, weil ich mich viel reifer fühle/ verhalte, als es meinem alter entspricht, was mir auch mehrfach bestätigt wurde. Ich verrate anderen Menschen auch sehr ungern mein biologisches alter, sondern lasse sie lieber schätzen.Wenn mich beispielsweise jemand behandelt, als seie ich auch nur ansatzweise kindlich, verletzt das mich sehr. Natürlich kann das auf die pupertät zurückgeführt werden, aber ich habe mich noch nie meinem alter zugehörig gefühlt und fühle mich in Gegenwart von Menschen in meinem alter weitaus reifer. Kurz gesagt: Ich fühle mich extrem unwohl damit. Mein richtiges Alter möchte ich hier ungern preisgeben, sagen wir einfach ich bin zwischen 12 und 14 Jahren alt. Geschätzt werde ich meist auf um die 15, womit ich mich auch sehr wohlfühle. Meine früh reife lässt sich wahrscheinlich auf sehr viel Lebenserfahrung zurückführen. Sagen wir so: ich müsste sehr früh lernen erwachsen zu werden, und mich erwachsen zu verhalten. Mit 11 Jahren wurde mir bereits gesagt, ich würde mich verhalten, als sie ich 19. Meine Frage an dieser Stelle wäre: wie würdet ihr mit so einem Menschen umgehen und was kann ich tun um mir über mein geistliches Alter Klarheit zu verschaffen?

...zur Frage

Ist das emotionale Vernachlässigung?

Liebe Community,

ich mache mir gerade Gedanken über meine Kindheit und irgendwie habe ich das Gefühl, nur eine Erweiterung der Persönlichkeit meiner Mutter zu sein. Sie hat mir gegenüber noch nie wahre Gefühle gezeigt und mich immer nur dann bestätigt, wenn ich etwas geleistet habe. Wenn ich mal eine 2 oder 3 geschrieben habe, musste ich ein paar meiner Hobbies streichen und durfte nicht zu Geburtstagen gehen. Die Hobbies, die ich machte, entsprachen alle nicht meinen wirklichen Interessen, ich wollte malen, den Malkurs wollte mir meine Mutter nie finanzieren. Wenn ich nicht spurte, wurde ich geschlagen und ein emotionaler Austausch über Gedanken und Gefühle fand selten statt. Wenn, dann wurden meine Gefühle abgewertet mit: "Reiß Dich zusammen.", oder diversen anderen Sprüchen. Wenn wir Streit hatten, war ich IMMER die Schuldtragende und musste mich entschuldigen. Sie hat sich nie bei mir entschuldigt. Letztens hatten wir eine starke Auseinandersetzung, in der sie mir meine Existenz vorwarf und mich als minderwertig bezeichnete. Diese Grundeinstellung mir gegenüber zeigt sie auch ganz subtil im Alltag. Gerade ist eine Freundin zu Besuch, die mir zeigt, dass meine Mutter im Umgang mit anderen Menschen ganz anders ist als zu mir. Ich weiß NICHTS über sie. Sie ist mir fremd und es verletzt mich noch mehr zu erkennen, dass sie bei anderen Menschen anscheinend Empathie zeigen kann, bei mir aber nicht. Gerade kommt alles hoch, ich fühle mich hilflos, dumm und scheie und für ihre Zwecke ausgenutzt. Ich weiß nicht, wer ich bin und was ich will und möchte einfach nur weg. Abschließen. Mit allem. Was soll ich tun? Außerdem bin ich total unsicher, bin tollpatschig und still und oft verwirrt und weiß nicht, woher das kommt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?