Was sind Gründe, die Bibel zu lesen?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde die Bibel nicht einfach unkommentiert lesen. Ein schönes Buch für Hintergrundinfos ist

Konrad Schmid, Jens Schröter

Die Entstehung der Bibel

Von den ersten Texten zu den heiligen Schriften. mit 48 Abbildungen und 4 Karten.

Ohne solche Hintergrundinfos wird man vieles missverstehen.

Aber dann findet man in der Bibel viele gute und anschauliche Geschichten, die einem helfen, das menschliche Miteinander und sich selbst zu verstehen, aber auch verschiedene Möglichkeiten des Gottglaubens und der Beziehung zu Gott: Glauben und Zweifeln, Hoffen und Denken, Vertrauen und Hinterfragen.

Man wird seinen Gottesdienst hinterfragen lernen. Man wurd lernen, auch das Geringe wertzuschätzen und Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Und man wird auf den Grundsatz "Gnade vor Recht" stoßen - und warum man Rache nicht in die eigenen Hände nehmen, sondern sie einem unabhängigen gerechten und menschenfreundlichen Richter überlassen sollte.

Man wird darauf stoßen, dass jeder Mensch, egal ob männlich oder weiblich, als Gottes Ebenbild eine unveräußerliche Würde hat und Verantwortung für sich und seine Umwelt.

Und dass man trotz aller seiner Fehler immer noch eine Chance aus Gottes Liebe heraus bekommt. Immer wieder.

Dein Text könnte mir die Augen geöffnet haben!

0

Es gibt viele Gründe, ein Buch zu lesen, z.B. weil es unterhaltsam ist, weil es informativ ist, weil es zum eigenen Denken anreizt und mehr in dieser Richtung. Im allgemeinen lese ich viel und gern.

Es gibt auch Gründe, ein Buch nicht zu lesen, z.B., weil, es zu anstrengend zu lesen ist, weil es langweilig und langatmig ist und vieles anders mehr in dieser Richtung. Auch ich empfinde lesen manchmal als anstrengend, z.B., wenn ich gleichzeitig abends den Jazzclub auf NDR-info höre oder wenn es in einer fremden Sprache ist oder wenn es Dostojewski ist.

Die Bibel ist nicht ein Buch und auch nicht zwei, sondern eine Sammlung ganz vieler Bücher. Auf jedes einzelne können die oben genannten Argumente jeweils zutreffen oder auch nicht. Das Buch Numeri (4.Buch Moses) ist mit Verlaub stinklangweilig und höchst uninteressant. Das Buch Kohelet (Prediger Salomons) dagegen ist höchst anregend und unbedingt lesenswert für jede und jeden, egal ob gläubig oder nicht.

Damit kommen wir zur zweiten Frage: Gründe, die Bibel zu lesen, für wen?

Ich denke, für Menschen, die fest an die Existenz Gottes glauben, und für überzeugte Atheisten andererseits stellt sich die Frage nicht wirklich. Sie stellt sich eher für Agnostiker-innen und philosophisch Gebildete, die die Existenz nicht für die Seinsform Gottes halten.

Es gibt in der Bibel Bücher, die sich lesen wie eine Sammlung von Mythen (weil sie es auch sind), besonders die beiden ersten Bücher Moses, jedenfalls die erste Hälfte es zweiten. Unterhaltsam wie die Argonautensagen, schon Grundschulkindern erzählt man sie gerne. Auch die Bücher Josua, Richter, Ruth und 1. Könige sowie Esther lesen sich sehr interessant, besonders, wenn man versteht, zwischen den Zeilen zu lesen. Das Hohelied ist eine wunderschöne Lektüre für Menschen, die Liebeslyrik mögen. Es ist ein rein literarisches Werk, ebenso wie Kohelet und Hiob, ohne auch nur den geringsten Anspruch "Gottes Wort" zu sein.

Bei den Propheten lohnt es sich, mal reinzuschnuppern, z.B. Amos ist kurz und leicht zu lesen. Aber nicht alle Prophetenbücher, dann lieber gleich Dostojewski.

Auch die Paulusbriefe und anderen Episteln in Neuen Testament sind eher etwas für Fachleute und Tiefgläubige als eine interessante Lektüre. Das Horrorszenarium der Offenbarung des Johannes mag lesen wer mag, aber außer den Zeugen Jehovas und den Adventisten zählt das niemand mehr wirklich als zur Bibel gehörig.

Die Evangelien und die Apostelgeschichte dagegen sind Weltliteratur und gehören zur Allgemeinbildung, kurz, wer sie nicht kennt, riskiert ungebildet genannt zu werden. Ich empfehle die Reihenfolge Markus, Matthäus, Lukas, Apostel-geschichte, Johannes. Markus ist der erste gewesen und hat am kürzesten und einfachsten geschrieben, Johannes war der Letzte und ist der Schwierigste. Man kann ihn sich auch für spätere Jahrzehnte aufheben,

Überhaupt muss man die genannten Teile der Bibel ja nicht alle in einem Jahr lesen; das Leben ist zwar kurz, aber so kurz zumeist dann doch nicht. Andererseits kann es auch nicht schaden, den einen oder anderen Teil mehrfach zu lesen. Mein Vater pflegte zu sagen, ein Buch, das es nicht wert ist, zweimal gelesen zu werden, ist es auch nicht wert, einmal gelesen zu werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das Buch Daniel kann ich von den a.t. Propheten noch empfehlen - auch nur ein kleines Büchlein, aber mit einiger Wirkung auch auf die deutsche Geschichte im Großen deutschen Bauernkrieg.

1

Hallo EliteHighSchool,

sie ist - abgesehen vom religiösen Inhalt - ein in meinen Augen wichtiges Kulturgut, damit lesenswert.

Sie kann einen zu Gott führen - zeigt aber verschiedenste Gottesbilder aus vielen Epochen. Ich habe da schon gerne zwischen den Zeilen gelesen und mit eigene Gedanken gemacht.

Sie kann ein Symbol für Gott schlechthin sein, damit die Nähe zu Gott ausdrücken. Das kann aber auch irgendetwas anders, was sich mit Gott assoziieren lässt.

Für mich persönlich ist die Bibel heute eine Referenz, wenn es um theologische Themen geht.

Und so manche Geschichte darin ist auch unterhaltend.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – früherer Glaube - heutige Plausibilität vieler Dinge

Es gibt so viele, die Liste wäre zu lang. Deshalb nenne ich nur den für mich wichtigsten, grundlegendsten und gleichzeitig ,,profansten": Dass ich generell Kenntnis gegenüber Unkenntnis bevorzuge.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

In 2.Timotheus Ka. 3 Vers 16 steht:,,Die ganze heilige Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig geeignet und für jedes gute Werk vollständig ausgerüstet ist. ,,

Ein Grund ist, das Gott sie uns Geschenkt hat,damit wir etwas über ihn erfahren und über seinen Sohn.

Aber die Bibel zeigt uns auch, was Gott mit der Erde vorhat,was beim Tod geschieht und warum heute so viel Schlechtes weltweit geschieht.

Ich habe die Bibel schon mehrmals durchgelesen.Es ist dabei auch wichtig,Hintergrundinformationen zu erhalten.Man stößt immer mal auf Fragen,weil die Menschen damals anders gelebt haben und sich anders ausgedrückt haben.

Aber es lohnt sich!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?