Was ist eine sogenannte Gretchenfrage?

9 Antworten

"Sein oder nicht Sein. Das ist hier die Frage!" Ach ne, dass ist ja Shakespeare. Die Gretchenfrage ist ja aus Goethes Faust. Gretchen sagt da glaub ich: „Nun sag, wie hast du’s mit der Religion? Du bist ein herzlich guter Mann, allein ich glaub, du hältst nicht viel davon!"

"Gretchenfrage" hat sich dann im Volksmund als Begriff festgesetzt, wenn es um wichtige, persönliche Haltungsfragen an eine Person geht.

Das ist eine Redewendung.
Sie geht zurück auf das Schauspiel "Faust" von Goethe.
Dort wird eine weibliche Figur ('Gretchen') gefragt: "Wie hast du's mit der Religion?" - Also. wie sie zum Glauben (an Gott) steht.

Gemeint ist damit also eine "Kern-Frage", die man an jemanden stellt; der "Knackpunkt" sozusagen.

Oh ... Ich muss gerade feststellen, dass meine Erinnerung nicht präzise war - es ist Gretchen, die die Frage (an Faust) stellt.

2

Das ist eine Schicksalsfrage die darüber bestimmen soll ob die Frau mit dir eine Niete oder einen Gewinn gezogen hat.

Im Buch Faust hieß die Fragestellerin Gretchen und irgendwie hat sich das dann als "Gretchenfrage" durchgesetzt.

"Wie hast du es so mit der Religion" - damit will die Frau bzw. oft philisterhafte Frau (wie Gretchen) wissen ob der Mann eine Familie mit ihr gründen und alle versorgen will. Hohe Religiösität wird mit Beständigkeit, Fürsorge, hohen sozialen Stand und mit anderen Qualitäten die gut für den Nachwuchs wären gleichgesetzt.

Was möchtest Du wissen?