Dagegen (weil?)

Niemand sollte gegen seinen Willen gezwungen sein Militärdienst zu leisten. Und wenn Azubis ihre Ausbildung abbrechen, sollte man eher Maßnahmen ins Auge fassen, die ihnen helfen schnellstmöglich eine neue Ausbildung aufzunehmen.

...zur Antwort
Nein

Ich kann zwar eine Taube vor ein Schachbrett setzen, aber deswegen kann sie noch lange nicht spielen. Aber am Ende ist die Chance groß, dass die Taube nur alle Figuren umwirft und auf das Brett kackt.

Im übrigen sitzt die AfD in keiner Regierung. Sie sitzen in den Parlamenten, aber sind an keiner Regierung beteiligt.

...zur Antwort
Also gelten auch die gleichen Regeln wie in einer Mietwohnung.

Das ist nicht richtig. Für Mietverträge in Wohnheimen gelten die klassischen Mieterrechte nur eingeschränkt und es gibt ein paar Besonderheiten.

https://www.promietrecht.de/Mietvertrag/Nutzung/Wohnheim/Wohnheimvertraege-fuer-Studenten-Jugendliche-geringerer-Mieterschutz-E1693.htm

...zur Antwort

Spontan neige ich natürlich dazu, dies kategorisch auszuschließen, aber ich kenne das Leben mittlerweile ganz gut. Von daher würde ich sagen, dass kommt ganz auf die Umstände an.

Wenn du mit einem Partner beispielsweise 10 Jahre glücklich zusammen bist und man sich vielleicht auch gemeinsam etwas aufgebaut hat, vielleicht auch gemeinsame Kinder hat, dann wird man sich das gut überlegen, ob man dies alles wegen eines Fehltrittes aufgeben möchte und als gescheitert ansieht.

Es ist halt in der Realität nicht immer alles so einfach, wie es sich hypothetisch darstellt.

...zur Antwort
Einsame Menschen sterben früher.

Ich hab vor kurzem erst was darüber gelesen. Einsamkeit macht krank und steht als Krankheitsrisiko auf einer ähnlichen Stufe wie Rauchen und Übergewicht.

...zur Antwort

Ich denke, jeder hat in diesem Land das Recht, wann er möchte und so oft er möchte einzukaufen. Wenn dich gewisse Dinge nerven, die du nicht ändern kannst, dann solltest du an deiner Frustrationstoleranz arbeiten, denn die ist dann vermutlich ausbaufähig.

...zur Antwort

Das wird man bestimmt in einem Vorstellungsgespräch thematisieren und dann kommt es sicherlich darauf an, wie du das kommunizierst. Man könnte auch überlegen, ob man nicht auch schon im Bewerbungsschreiben kurz darauf eingehen sollte und damit gleich in die Offensive geht.

Letztendlich kommt es darauf an, wie du es verkaufst und wenn du damit offen und ehrlich umgehst und es schaffst einen seelisch aufgeräumten und reflektierten Eindruck zu machen, kann man sicherlich auf einen Ausbildungsbetrieb hoffen, der hier ein gewisses Verständnis hat und dir eine Chance gibt.

Grundsätzlich musst du dir hier sicherlich eine Strategie überlegen, wie du damit in der Bewerbungssituation am Besten umgehst. Hier könnte es dann auch sicherlich nicht schaden, wenn du dir professionellen Rat suchst, beispielsweise über die Berufsberatung der Arbeitsagentur.

...zur Antwort
Meine Lösung: Die besetzen russischen Gebiete gehen an Russland. Den Rest darf die Ukraine behalten. Die russischen Truppen verlassen die Ukraine und die Ukraine bleibt ein neutraler Staat.

Okay, hier soll Russland also etwas gewinnen. Die Ukraine verliert etwas. Klingt irgendwie ungerecht. Findest du nicht? Wenn nur einer etwas kriegt und nur einer etwas hergeben muss, ist dass nichts auf dem sich ein dauerhafter Friede aufbauen lässt.

...zur Antwort

Ich hab immer die von dm. Jessa heißen die glaub ich. Sind günstiger als die ob, aber ich finde da keinen Unterschied.

Die hier mein ich:

https://www.dm.de/jessa-tampons-normal-p4066447084931.html?wt_mc=pla.google.PflegeParfum.Intimhygiene.Tampons.Jessa.4066447084931&hc_tid=10218852C4751PPC&gclid=Cj0KCQjw7KqZBhCBARIsAI-fTKJSefZhiES9xyN5El0y5goLJ_tUNwAKj2FbPizzwAmRj3fu3XHYMekaAsN8EALw_wcB

...zur Antwort

Es soll ja Leute geben, denen es unangenehm ist, wenn sie sich von anderen abhängig machen und sich einer Behörde ausliefern, wo sie eigentlich den Anspruch an sich haben, für sich selbst sorgen zu können.

Von den doch eher bescheidenen Bezügen und dem öffentlich machen seiner Hilfsbedürftigkeit, beispielsweise bei seinem Vermieter, mal ganz abgesehen.

...zur Antwort

Ich verstehe ja deine Aufregung darüber, aber du hast im Eifer der Entrüstung hoffentlich nicht vergessen, die Fakten klar zu stellen und hast darauf hingewiesen, dass du sowieso schon immer einen früheren Zug nimmst, weil du den Unsicherheitsfaktor Bahn generell miteinkalkulierst. Denn solch eine Reaktion basiert ja meist auf Unkenntnis der gesamten Umstände.

...zur Antwort

Grob gesagt: Ein Rathaus ist der Verwaltungssitz einer Stadt/Gemeinde. An der Spitze der Verwaltung steht der Bürgermeister, bzw. Oberbürgermeister. Er ist also der Verwaltungschef der Stadt/Gemeinde und der oberste kommunalpolitische Vertreter der Bürger.

Neben der Stadtverwaltung, sitzen im Rathaus meist auch kommunale Behörden und Ämter, die verschiedene Dienstleistungen für den Bürger anbieten. Vom Bauantrag über die Ausstellung von Geburtsurkunden, Eheschließungen, bis hin zu Melde- und Passangelegenheiten ist hier vieles geboten.

...zur Antwort