"Können sie mir die Gretchenfrage beantworten?" .. im Vorstellungsgespräch. Was ist gemeint?

34 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

der chef konnte sich ja selbst denken, dass du nicht genau wissen kannst, was er meint. vielleicht ging es ihm deshalb nicht unbedingt um eine ganz bestimmte antwort und er will sehen, wie (kreativ) du antwortest. ich denke, solange es eine interessante oder reflektierte antwort ist, wird es gut gehen!

Also, es war eine Falle !

Sie fragte :"und weißt du jetzt was die gretchenfrage ist ?"

Darauf habe ich all meine Theorien aufgezählt.

Sie:"also haben sie die Frage auf sich bezogen? Dann sind sie also empfindlich"

Ich weiß nicht wie aber ich hab einfach spontan perfekt geantwortet:" nein, das nicht. das war aber eine fiese Falle von Ihnen"

Kam total gut an, alle haben gelacht und sagten ich habe gut geantwortet :)

0
@LuckyTiimes

...alles klaro. Und o.k.. Aber ich halte trotzdem nicht viel von solchen Spielchen. Nun... Du wirst bald wissen, ob das zum humorigen Umgang dort zählt, oder doch noch mehr dahintersteckt. Laß Dich nicht aus der Reserve locken. Bleib cool.

0

Vorstellungsgespräche haben nie was mit dir persönlich und deinem Können zu tun. Manche Chefs mögen Ja-Sager, mit denen sie rumspringen können wie sie wollen und die sie klein machen können, andere wollen richtige Fieslinge, die für sie die Drecksarbeit machen und manche wollen tatsächlich wertvolle Mitarbeiter, die einfach nur ihren Job machen. Es ist nicht wichtig, dass du einen guten Job bekommst, sondern, dass du einen guten Chef bekommst. Wenn der dich da reinlegt und dir beim nächsten Mal doof kommt, dann wärst du da sowieso nie glücklich geworden. Gretchen hat Faust im Buch von Goethe direkt gefragt, glaubst du an die Religion. Sie will eine direkte Antwort. Ist auch einfach, ja oder nein, aber bei einem Ja würde Faust lügen, bei einem Nein würde sie ihn ablehnen, also wie antworten? Deine Antwort war gut, weil die Gretchenfrage tatsächlich eine Fangfrage ist. Wenn das aber nicht deine allerletzte Chance auf dem Arbeitsmarkt ist, würde ich dir raten, bleib wie du bist. Wenn du ein stiller bist, der immer macht, was der Chef ihm sagt und den Ärger sowieso runter schluckt, dann wird dir ein gemeiner Chef zwar das Leben schwer machen, aber du kannst 40 Jahre trotzdem damit gut leben. Bist du eher ein Kämpfer, der sich nicht schlecht behandeln lässt, dann wird dich so was fertig machen. Diese Leute sollten schon im Vorstellungsgespräch klarstellen, dass sie stark sind, damit sie von Anfang an den richtigen Job kriegen. Ich bin eher stark, deswegen wurde ich ihn zurück fragen, wie halten sie es denn mit der Wahrheit ? denn ich finde Ehrlichkeit ist die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit. Sag ihm sowas aber bitte nicht, wenn du fühlst, dass ist nichts für dich. Viel Glück noch!

Ich kenn nat. nicht den genauen Verlauf d. Gespräches. Aber viell. war f.d. Personalchef/Chefin nicht genau erkennbar ,warum u. ob du den Job tatsächlich haben willst. Falls du zu dem Termin gehst, erkläre dich hierzu.

Leider schiessen bei Vorstellungsgesprächen die Personalchefs, oder wer auch immer, gern mal über's Ziel hinaus! D. h. sie sind zu neugierig und wollen Dinge wissen die sie nichts angehen. Sie denken sie könnten daraus ein Profil erstellen ob du nun geeignet bist oder nicht, oder haben anderweitig diskriminierende Gedanken. Diese "Gretchenfrage" kann sich fast nur auf die Religion beziehen, da sie im deutschen Sprachgebrauch in keinerlei anderem Zusammenhang steht. Und das geht den Personalchef mal überhaupt gar nichts an! Das ist Diskriminierung! Das hört sich an als wolle er deine Einstellung abhängig machen von deiner religiösen Gesinnung. Wäre es ein Rassist und du beispielsweise türkischer herkunft, hätte er dir diese Frage vermutlich gar nicht erst gestellt, geschweige denn dich überhaupt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. So was geht gar nicht!!!

Ich nehme an, das diese Gretchenfrage im bezug auf Deines willens basiert in dieser Firma anzufangen und warum Du der richtige bist um hier Deine Stelle anzutreten. Verständlich gessabert: Er möchte wissen warum Du Dir ausgerechnet diese Firma ausgesucht hast und welche Erwartungen und Stärken in dieser zusammenarbeit zu erwägen sind. Sage ihm: Ich bewunderte schon seit langem ihre Firmenpsichologie, deswegen kann ich mir nicht vorstellen in einer anderen Firma als ihrer beschäftigt zu sein. Es würde mich freuen meinen beitrag zum erfolg dieser Firma beizutragen. Ich wünsche Dir viel erfolg und dieser Kerl ist ein Popo...... zuhause bei ihm hat der Hund das sagen...

Was möchtest Du wissen?