Therapeutin beging meiner Meinung nach Grenzüberschreitung- oder übertreibe ich? Was soll ich machen

Hallo!

Ich bräuchte mal Rat bezüglich einer Situation, die mir seltsam vorkam und ich nicht weiß, ob ich übertrieben reagiere- und falls nicht, wie ich handeln soll.

Ich (w26) bin eigentlich ein sehr fröhlicher, gesunder Mensch, allerdings hatte ich ein unschönes Erlebnis im Krankenhaus (noch während der OP aus Narkose erwacht- Fehler vom Anesthesisten- sich selbst quasi "aufgeschnitten" und überall Blut zu sehen ist nicht gerade schön). Wegen dem Erlebnis, dass mich stark beschäftigt mache ich eine Kurzzeitherapie. Kindheit, Jugend usw. war alles super, demnach habe ich keine tieferliegenden Probleme, wirklich nur das aktuelle, demnach geht es in der Therapie auch wirklich nur darum.

Heute fragte mich die Therapeutin völlig aus dem nichts, ob ich schon mal mit einem Mann geschlafen habe (wer hat das mit 26 nicht?). Dann wollte sie genau wissen mit wie vielen, in welcher Beziehung wir zueinander standen und wie unser Verhältnis danach war und wollte meine gesamten Sexualbeziehungen, die ich hatte analysieren. Sie hat immer wieder nachgebohrt und wollte mit "allen Mitteln" das Gespräch aufrecht erhalten.

Ich habe gar nicht geantwortet sondern gefragt "Inwiefern hat mein Sexualleben mit dem aktuellen Problem zu tun?" Sie antwortete nicht und hat versucht weiter zu bohren. Ich habe nochmal die Frage gestellt und sie hat in die Luft geguckt (als ob sie überlegt) und meinte nur "Hmmmm". Da sie mir 2x keine Antwort gegeben hat, habe ich über etwas anderes weitergeredet. (Hätte sie mir gesagt, weswegen es wichtig ist, das zu wissen, hätte ich es ihr natürlich erzählt.) Und ich denke, dass es mein gutes Recht ist mal nachzufragen.

Ich finde sie hat klar und deutlich eine Grenze überschritten. Bin ja nicht wegen einer Sexualstörung bei ihr in Behandlung.

Will deswegen nicht gleich die Therapie abbrechen, aber fühle mich jetzt sehr unwohl bei ihr. Übertreibe ich oder nicht? Wie soll ich mich in Zukunft verhalten?

...zur Frage

Hallo, was Dir passiert ist, hört sich ganz schön krass an, ist aber garnicht so selten. Betroffen sind immerhin 2-3 Patienten von 1000.

Horrorvorstellung - Aufwachen während der Narkose - 0,1 bis 0,2 Prozent sind betroffen. Experten gehen davon aus, dass pro Tausend Operationen etwa ein bis zwei Patienten währenddessen aufwachen und sich danach daran erinnern. Das wären in Deutschland bei jährlich rund acht Millionen Vollnarkosen zwischen 8.000 und 16.000 Betroffene. Wenn es passiert ist und man sich an Teile der Operation erinnern kann, hilft nur eines: darüber sprechen. Erster Ansprechpartner ist der Anästhesist. Oft hilft schon, wenn er sich Zeit nimmt und Fragen beantwortet. Aber was ist, wenn das Erlebte nicht so einfach verarbeitet werden kann? Wer traumatisiert ist, braucht Hilfe von Spezialisten – wie Dr. Martin Sack, Psychotraumatologe an der Technischen Universität München. Die Symptome sind immer ähnlich: "Die Betroffenen leiden beispielsweise unter verstärkter Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, fahren schon bei kleinen Belastungen aus der Haut, sind ungeduldig und verspüren beim Erzählen oder Erinnern über das Trauma, eine starke körperliche Reaktion: Herzklopfen, Schwitzen, Unruhezustände. Also der ganze Stress dieses erlebten Traumas kommt dann im Alltag wieder hoch." *Quelle alleswissen hr.de*

Schlimm wird es erst, wenn das Trauma nicht behandelt wird, weil dann langfristige Folgen drohen, wie Schlafstörungen, über Jahre hinweg bestehende Albträume, Angstzustände, Stressreaktionen im Alltag, sodass die Betroffenen ihr ganzes Leben darauf einstellen, nicht mit Erinnerungsauslösern (Triggern) konfrontiert zu werden, was bedeuten kann, nicht ins Krankenhaus zu gehen, auch nicht als Besucher, oder Ärzte ganz zu meiden."

Die gute Nachricht: Sogar nach langjähriger posttraumatischer Belastungsstörung kann ein Patient noch erfolgreich therapiert werden. Aber soweit muß es ja garnicht kommen...

In der Regel reichen aber schon ein bis fünf Sitzungen aus, um dem Patienten die Angst zu nehmen. Der Therapeut hilft, das Erlebte im Geist noch einmal zu durchleben. Diesmal aber ist der Patient nicht allein und hilflos. Er weiß, was passiert und dass es am Ende doch gut ausgegangen ist.


In Deinem Fall waren die Fragen der Therapeutin darauf ausgerichtet, herauszufinden, ob es noch tiefer liegende Ursachen gibt, die das Trauma verstärkt haben könnten. Daher wollte sie offensichtlich das frisch Erlebte, mit Deinen früheren Erlebnisse und Erfahrungen abgleichen. Es kann mehrere Gründe haben - und ist auch ein bisschen berufsbedingt ;) das sie dabei wohl etwas übers Ziel hinausgeschossen ist. Um ehrlich zu sein, sind für mich Dein Befremden und auch Deine Bedenken absolut nachvollziehbar. Dazu kommt - Psychologe ist nicht gleich Psychologe - genauso wie bei Ärzten, manchmal brauchts ein bisschen, bis es passt. Und gerade in diesem Bereich muß unbedingt die Chemie stimmen, damit das Ergebnis 'erfolgreich austherapiert' heißt.

Mein Rat wäre also: Sollte bei der nächsten Sitzung nochmal das Thema aufgegriffen werden, äußere Dein Befremden deutlich. Ansonsten hilft nur ein Wechsel zu einer Therapeutin die Dir kompetenter erscheint und der Du aufgrund dessen eher Vertrauen entgegenbringst.

In diesem Sinne - Alles Gute für Dich! LG IID

...zur Antwort

Kurz gesagt:

Eine Predigt hat meist die Form eines Vortrages, der in der Regel vor einer Zuhörerschaft gehalten wird und sich auf die christliche Glaubenlehre stützt.

Das Lehren (anhand der hlg.Schrift) geht noch einen Schritt weiter. Es veranlaßt den Zuhörer durch logische Argumentation, oder anhand von Beispielen aus dem täglichen Leben, den Hintergrund bzw. tieferen Sinn biblischer Gebote und Begebenheiten besser zu verstehen. Aus diesem Verständnis heraus, soll der Lehrstoff nicht nur verinnerlicht und gefestigt werden, sondern auch zum umsetzen des Gelernten anspornen.

Das beste Beispiel, wie überragendes Predigen und Lehren aussehen kann, bei dem Kopf & Herz perfekt zusammenwirken, lieferte wohl Jesus Christus - der nicht umsonst als "Der größte Lehrer der je lebte" bezeichnet wird!

http://www.youtube.com/watch?v=vg-P03uB6kc
...zur Antwort

Schon 1957 hatte der US-Schlafforscher William Dement die Frage nach dem Zeitgefühl beim Träumen ergründet. Zu diesem Zweck unterbrach er gezielt den Traumschlaf, also die sogenannte REM-Phase, seiner Probanden. Dabei ergab sich, dass die Testpersonen sehr genau einschätzen konnten, wie lange sie geträumt hatten.

Studien scheinen also zu bestätigen, das es einen Zusammenhang gibt zwischen Schlafzeit und Realzeit. Nachdem ich ein Weilchen darüber nachgedacht habe kann ich dem zustimmen, denn wenn ich Nachtsaufwache, kann ich auch immer ungefähr abschätzen wieviel Uhr es ist.

Was jedoch die gefühlte Traumlänge angeht, muß ich Dir beipflichten. Bedenkt man nämlich das es ja nur wenige Minuten sind - die wir träumen, kommt es einem vor als wäre es in 'Echtzeit' möglicherweise eine Stunde. Habe mir die Sache jetzt eingehend durch den Kopf gehen lassen. Diese Lösung scheint mir am plausibelsten; Alles was wir im Traum sehen, läuft wie ein Film ab. Diese Bilder wechseln viel schneller und benötigen natürlich nicht soviel Zeit, als wenn wir in der realen Welt etwas erleben. Das heißt wenn ich beispielsweise nachhause komme und den Schlüssel in meiner Handtasche suche, dann die Tür aufschließe, die Katze begrüße und dann in der Küche die Einkäufe abstelle und auspacke - dauert es in realer Zeit einige Minuten, im Traum nur ein paar Sekunden.

Obwohl die tatsächlich vergangene Zeit also unterschiedlich ist, wird sie von uns als gleichlang empfunden, weil die Eindrücke die das Gehirn hier speichert identisch sind. Und da wir uns auch an die Tiefschlafphasen nicht erinnern, bleiben von der Schlafzeit also nur die Träume haften.

Hoffe das ist einigermaßen verständlich erklärt - zu so fortgeschrittener Stunde - ich glaub jetzt kann ich auch so schlafen >

http://www.gutrun.de/images/kunde/dba15/schlaf_1.jpg

Gute Nacht und LG IID

...zur Antwort

Er geht davon aus das Du Interesse an Glaubensfragen hast - schätze mal das ihr irgendwann bei diesem Thema gelandet seid. Nun dürfte natürlich bekannt sein, das Gott und Christentum zu den Lieblingsthemen eines jeden Zeugen Jehovas gehört :-)

Was der Zeuge aber - im Gegensatz zu uns hier - nicht wissen kann, ist das Dein Interesse weniger am Christentum besteht, sondern mehr an Kulten und Bräuchen des Heidentums. Deinen bisher gestellten Fragen kann man entnehmen, das Du Dich vor allem mit Riten/Opfern der alten Kelten und Germanen beschäftigst.

Vielleicht erwähnst Du das einfach mal bei Deinem nächsten Gespräch mit ihm. Wäre mal gespannt auf seine Antwort...

Und ausweichen mußt Du ihm doch nicht. Wenn Du Dich nicht unterhalten willst, oder nicht über ein bestimmtes Thema - was spricht dagegen, dies einfach nett und höflich zu sagen? Versuchs halt einfach mal!

Alles Gute! LG IID

...zur Antwort

Ach ja - die Marienkäferchen - da kommen Erinnerungen auf. Die haben wir als Kinder immer in gelochten Streichholzschachteln gesammelt ;-)

Marienkäfer gibts in ganz vielen Farben - von gelb, bräunlich, schwarz bis zu unseren leuchtend roten Exemplaren. Typisch sind dabei die symmetrisch angeordneten Punkte auf ihren Deckflügeln. Sie sind meist schwarz, es gibt aber auch Käfer, die helle, rote oder braune Punkte tragen, wobei Arten mit 2, 4, 5, 7, 10, 11, 13, 14, 16, 17, 18, 19, 22 und 24 Punkten vorkommen. Innerhalb einzelner Arten können die Punkte auch variieren.

http://cmmx.de/wp-content/uploads/2008/12/harmonia_axyridis01.jpg

Die Anzahl der Punkte gibt entgegen einem weit verbreiteten Irrtum nicht das Alter des Käfers an, vielmehr ist die Zahl der Punkte charakteristisch für jede Art und ändert sich während des Lebens des Käfers nicht. Die Marienkäfer Mitteleuropas leben ca. ein Jahr überwintern nur ein einziges Mal. Bei Vierzehnpunkt-Marienkäfern und Asiatischen Marienkäfern wurden auch schon mal zwei Überwinterungen beobachtet.

2006 war der Marienkäfer bei uns übrigens 'Insekt des Jahres' ....

und nützlich sind sie auch noch - siehe Video - Mahlzeit :-) LG IID

http://www.youtube.com/watch?v=zaDTlVwKgck
...zur Antwort

Hallo CrazyLamas,

Stimmt mehr hat er nicht gemacht, als alle Dinge ;))

Eigentlich läßt sich Deine Frage mit wenigen Sätzen beantworten. Ohne Gott JHWH wäre kein Leben möglich. Es gäbe kein Universum, es gäbe keine Erde, es gäbe keine überwältigend schöne Vegetation, es gäbe nicht diesen unglaublichen Artenreichtum, es gäbe keine Lebewesen, keine Menschen - es gäbe Dich nicht :) Und wir würden nicht das Glück verspüren, faszinierende, einzigartige und fröhliche Momente genießen zu können.

http://www.youtube.com/watch?v=9bTaMBhDjHo

Als dem Schöpfer und Quell allen Lebens, kann ihm selbstverständlich niemand eine Aufgabe geben - aber er hat es sich selbst zur Aufgabe gemacht, schöpferisch tätig zu sein... so liebt und kümmert er sich auch um alles was ihm gehört. Dabei geht er so vor, das er vorausschauend plant und handelt. Gerade ist er dabei einen seiner Vorsätze in die Tat umzusetzen. Welche Sache das ist, findest Du heraus wenn Du Psalm 37:10-11,29 liest :-) LG IID

http://www.youtube.com/watch?v=6v2L2UGZJAM&feature=related
...zur Antwort

In Deutschland fast schon ein Nationalgericht - auch wenn es woanders erfunden wurde ;-) Pommes mit knusprigem Wiener Schnitzel, oder Schnitzel 'Wiener Art' ... richtig gebraten, ein Genuß - mhhmm lecker :) Ich weiß allerdings nicht, ob die grad zufällig in Deinem Kühlschrank liegen - sonst gingen auch Frikadellen, oder Würstchen.

Wünsche guten Hunger! LG IID

http://www.youtube.com/watch?v=oQ8MetC7Qhg
...zur Antwort

Es ist ja mehr eine gesprächseinleitende Floskel, die dem anderen Gelegenheit gibt, darauf entweder leichthin unverbindlich, oder ernsthaft zu antworten. Meist abhängig vom Bekanntschaftsgrad und Vertrauenswürdigkeit des Gegenübers, ob wir darauf ausführlicher antworten, oder nicht. Um die übliche Konservation - Na wie gehts?- Danke gut und Dir? - ach ja es muß - zu vermeiden, hab ich mir angewöhnt mit einem lächeln zu sagen "Och, wir schlagen uns so durch." Das könntest Du also in Deiner leeren Schublade als Antwort platzieren :-) Und wenn jemand nochmal nachfragt, kannst Du ja genauer werden...

Es gibt nämlich - entgegen der häufigen Annahme - auch noch Leute, die wirklich ehrliches Interesse daran haben, zu erfahren wie es Dir geht! So ergab sich zuletzt mal zufällig ein Gespräch mit einer Bekannten, der ich auch im vorübergehen ein "Wie gehts Dir" zugeworfen hatte - zu meiner Überraschung antwortete sie -"Im Moment ziemlich schlecht"- (Todesfall in der Familie) und daraufhin haben wir uns bestimmt 20 Minuten unterhalten. Wenn ich sie jetzt sehe und frage "Wie geht es Dir ?" erzählt sie immer wahrheitsgemäß ein bisschen und wir verabschieden uns immer recht herzlich.

Also - wenn Dir das nächste Mal jemand diese Frage stellt - kannst Du Dir doch überlegen ob Du die Standardphrase benutzen willst, oder tatsächlich etwas von Dir preisgeben möchtest, eine andere Wahl hast Du nicht - es sei denn Du bist Treki-Fan ;) LG IID

http://www.gutefrage.net/media/fragen/bilder/spock-gruss-bzw-vulkanischen-gruss-lernen---tipps/0_big.jpg


...zur Antwort

Hallo lalamimi :-) hier habe ich was für Dich gefunden ...

Die faule Socke denkt an … Kinder

Kinder sind lustig – findet die faule Socke. Sie werfen nämlich ihre Socken oft irgendwo hin, sodass die faule Socke dann die willkommene Gelegenheit hat, sich mit den kleineren Kollegen auszutauschen. Und da empfindet die faule Socke etwas Neid. Socken von Kindern haben es besser. Sie kommen mehr herum. Sie erleben den Rausch der Geschwindigkeit und sind nicht ständig in Schuhe gepresst. Das macht ein Leben viel spannender. Wohin diese Kinderfüße den ganzen Tag rennen, findet die faule Socke einfach fabelhaft. Insbesondere die Absichtslosigkeit, die in den Wegen dieser kleinen Sockenträger steckt. Wie lustig und abwechslungsreich. Sie gehen einfach dahin, wohin ihre Freude sie trägt. Überhaupt: Die Freude! Die kleinen Socketräger freuen sich so viel. Das spüren die Socken natürlich. Sie wuseln durch die Gegend und haben einfach Spaß. Und das, obwohl viele dieser kleinen Sockenträger nicht den Himmel auf Erden haben, da wo sie leben. Aber sie sind lebendig. Ganz anders als die großen Sockenträger, die oft nur den Anschein erwecken, lebendig zu sein.

Deshalb unterhält sich die faule Socke gerne mit den kleineren Kollegen. Naja, manchmal geht ihr das alles fast ein wenig zu schnell, denn sie ist ja eher langsam und träge. Aber es macht Spaß. Vor Kurzem erst hat sie wieder so ein Gespräch geführt und sie zehrt noch heute davon. Es kommt ihr fast vor, als würde ein klein wenig dieser Lebensfreude auch auf sie übergehen. Das gefällt ihr. Sie liegt dann einfach da und spürt.  

Quelle: diefaulesockewordpress


Und hier wird mal auf ebenso kreative, wie witzige Weise der ultimativen Hausfrauen-Frage auf den Grund gegangen....

http://www.gutefrage.net/frage/wie-verhindere-ich-das-verschwinden-von-socken

(?)

Bei den Antworten bleibt kein Auge trocken! Vllt kannst Du ja daraus was lustiges stricken... LG IID


...zur Antwort

Es gibt soviele schöne Psalmen, das die Entscheidung schwer fällt - für den Moment wähle ich also diese drei - gesungene Poesie zum Lobpreis Gottes.

  1. Psalm 46 Gott ist Zuflucht und wird allen Kriegen ein Ende machen.

  2. Psalm 92 Gute Gründe die uns freudig für ihn singen lassen.

  3. Psalm 19 Ruhm und Ehre gebührt unserem Schöpfer für die Schönheit und Genialität und Gesetzmäßigkeiten des ganzen Universums - hier besonders der Himmel...

     [Für den Chormeister. Ein Psalm Davids.]1 Die Himmel rühmen die Herrlichkeit Gottes, vom Werk seiner Hände kündet das Firmament.2 Ein Tag sagt es dem andern, eine Nacht tut es der andern kund,3ohne Worte und ohne Reden, unhörbar bleibt ihre Stimme.4 Doch ihre Botschaft geht in die ganze Welt hinaus, ihre Kunde bis zu den Enden der Erde. Dort hat er der Sonne ein Zelt gebaut.5 Sie tritt aus ihrem Gemach hervor wie ein Bräutigam; sie frohlockt wie ein Held und läuft ihre Bahn.6 Am einen Ende des Himmels geht sie auf und läuft bis ans andere Ende; nichts kann sich vor ihrer Glut verbergen.7Die Weisung des Herrn ist vollkommen, sie erquickt den Menschen. Das Gesetz des Herrn ist verlässlich, den Unwissenden macht es weise.8 Die Befehle des Herrn sind richtig, sie erfreuen das Herz; das Gebot des Herrn ist lauter, es erleuchtet die Augen.9 Die Furcht des Herrn ist rein, sie besteht für immer. Die Urteile des Herrn sind wahr, gerecht sind sie alle.10 Sie sind kostbarer als Gold, als Feingold in Menge. Sie sind süßer als Honig, als Honig aus Waben.11 Auch dein Knecht lässt sich von ihnen warnen; wer sie beachtet, hat reichen Lohn.12 Wer bemerkt seine eigenen Fehler? Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist!13 Behüte deinen Knecht auch vor vermessenen Menschen; sie sollen nicht über mich herrschen. Dann bin ich ohne Makel und rein von schwerer Schuld.14 Die Worte meines Mundes mögen dir gefallen; was ich im Herzen erwäge, stehe dir vor Augen, Herr, mein Fels und mein Erlöser. *Einheitsübersetzung*
    
http://www.youtube.com/watch?v=Ur9mMWTrBIA
...zur Antwort

Interessante Frage. Hab den Film vor ewig langer Zeit mal gesehen. Aber ich denke es gibt einen Zusammenhang zwischen der echten Virginia Woolf und der Romanfigur. Darauf nimmt dieser bedeutungsschwere Satz Bezug.

Die Schriftstellerin Virginia Woolf wollte in ihren literarischen Werken die Psyche des Menschen ergründen und sah es als die Aufgabe von Literatur an, die zerrissene Wirklichkeitserfahrung der Menschen in der Moderne auszudrücken.

Der Filminhalt ist ja nah an das ursprüngliche Theaterstück angelehnt und eine genial gespielte Fallstudie über teilweise erschreckende Verhaltensmuster und menschliche Abgründe. Dabei ist die Person der Martha das klassische Beispiel dafür, wohin es mit der Psyche eines Menschen kommen kann, der nicht gelernt hat die eigene Sicht und Handlungsweise selbstkritisch zu hinterfragen. Statt sich dem Leben zu stellen und Enttäuschungen richtig zu verarbeiten, macht sie ihren Mann verantwortlich für all ihre geplatzten Träume und Illusionen. Die Wut und die Aggression die sie dadurch auf ihn projeziert, ist jedoch vor allem Ausdruck ihrer eigenen Angst vor der Realität und ihre Unfähigkeit eigenverantwortlich zu handeln.

Die Frage: "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" verdichtet zum Schluß die ganze Gefühlsskala menschlicher Empfindungen (Inhalt des Dramas) in einem Satz. Hierin kommt zum Ausdruck, das Georg nicht nur die Gründe für ihr Verhalten ahnt, sondern auch erkennt - es kann sich nur etwas ändern, wenn sie bereit ist der Wahrheit ins Auge zu sehen. So würde ich es zumindestens interpretieren. LG IID

...zur Antwort

Ideen für Fotomotive ...Spurensuche...ich hab mal alles aufgeschrieben, was mir in den Sinn kam ;-)) hoffentlich ist was brauchbares für Dich dabei. LG IID

  • Überreste vergangener Zeiten (Ruinen/imposanteBauwerke)
  • Archäologie (vergangene Weltreiche und Kulturen)
  • vergessene Welten ( überwucherter Aztekentempel im Dschungel)
  • Fossilien ( erhalten gebliebene Versteinerungen)
  • Gezeiten (Spuren am Strand)
  • Alterungsprozess (Spuren eines Lebens im Gesicht)

  • Klima im Wandel ( Schmelze/Dürre/ Brände)

  • Waldsterben (Ursachenforschung)
  • Umweltverschmutzung ( Meeresverschmutzung / Walsterben)
  • Tierspuren (Abdrücke verschiedener Tiere/Fährten)
  • Dinosaurier (ausgestorbene Tiere)
  • Patriachat (Männer dominierte Gesellschaft)
  • Ahnenforschung (Stammbaum)
  • vergrabener Schatz (Erbe/Schatzkarte)
  • Bibel (Menschheitsgeschichte)
  • Friedhof (Vergänglichkeit des Lebens)
  • Technik (früher und heute)
  • Erfindungen ( Fahrrad/ Auto/ Fluggeräte)
  • Zeitzeugen ( Drittes Reich, KZ, Stolpersteine)
  • Forensik ( Sherlock Holmes)
  • Kriminalfälle ( Skizzen, Tatort- und Giftspuren)

siehe auch Video ;D

http://www.youtube.com/watch?v=MLbcDSfwakk&feature=related
...zur Antwort

Hallo Manu, da Du gerne draußen bist, besteht auch in der kälteren Jahreszeit keine Notwendigkeit auf Freizeitaktivitäten außerhalb zu verzichten. Wie schon meine Omi zu sagen pflegte: "Es gibt kein falsches Wetter - nur falsche Kleidung" ;-)

Und so möchte ich Dir ein Hobby wärmstens empfehlen, das im Herbst Hauptsaison hat. Es ist spannend, es macht Spass - Du kannst es alleine ausüben - zu zweit - mit den Kindern - oder mit Freunden. Es ist lehrreich, unterhaltsam, gesund, lecker! ... füllt Vorratsschränke (getrocknet) und Pfanne und die Mägen Deiner Gäste :-)

Gemeint ist das Pilzesuchen!

http://www.pilzepilze.de/piga/zeige.htm?name=alle

Im September gabs dieses Jahr kaum was - aber jetzt ist es günstig. Steinpilze und Edelreizger gibt es grade en masse. Als Anfänger würde ich Dir raten, mit Röhrlingen zu beginnen, hier ist nur der Satanspilz wirklich giftig und der ist leicht erkennbar. Um aber sicher zu sein, was man vor sich hat - und auch weil man dabei anschaulicher lernt, ist es günstig wenn Du jemand dabei hast, der sich auskennt. Meist gibt es ein paar Leute im Freundeskreis, die man um eine Exkursion bitten kann, oder man nutzt die Möglichkeiten einer professionellen Führung. Auch Pilzbestimmungsbüchern zu Vergleichs- und Studienzwecken finde ich gerade am Anfang immer hilfreich. Nach einer Weile erkennt man aber schon etliche Arten sicher aber die Ausbeute nochmal von einem Pilzkenner durchsehen lassen. Glaube mir, Pilzesuchen kann zu einer wahren Leidenschaft werde und es gibt kaum etwas befriedigenderes als nach einem Waldtag an frischer Luft, mit gefülltem Korb und angenehm matt, den Heimweg anzutreten. Vom abendlichen Genuß einer Pilzpfanne mal ganz abgesehen.

Solltest Du am nächsten Tag noch geschafft sein - wie wäre der Besuch einer Sauna/Therme? (In Köln die Claudiustherme) Gibt es in vielen größeren Städten und ist genau das richtige, um sich bei kalten Außentemperaturen mal richtig Körper und Geist zu entspannen.


Im Winter liebe ich Spaziergänge, mit den Kindern zu rodeln und früher bin ich auch sehr gerne Ski gefahren.... wenn Du Ausflüge in die Berge magst und sowieso gern unterwegs bist, bieten sich natürlich Snowboardfahren, Abfahrtsski- oder Langlauf für Dich geradezu an - und für den nötigen Schwung... siehe Video ;-)) LG IID

http://www.youtube.com/watch?v=nD4wnCzU3Cw&feature=related
...zur Antwort

Hallo McHorst :-)

Es gibt sie überall, die Menschen die unser Leben bereichern - doch um sie zu finden mußt Du mit offenen Augen - Ohren - Herz - durch die Welt gehen. Bereit Dich auf Menschen einzulassen. Das schließt Interesse an ihrer Geschichte, ihren Gedanken und ihrem Leben ein. Ob wir sie als Bereicherung empfinden, ist dabei im wesentlichen von unseren eigenen Bedürfnissen und Interessengebieten abhängig. Hier gilt es den gemeinsamen Schnittpunkt zu entdecken, wenn er nicht gleich auf der Hand liegt...zb.

  • Ein Verhalten das Dir Respekt abfordert
  • Eine Eigenschaft die Dich beeindruckt
  • Verhalten das Symphatien weckt
  • Gemeinsamkeiten
  • dasselbe Hobby
  • erstaunliche Fähigkeiten
  • Ein Wissensgebiet was Dich besonders fasziniert
  • Erfahrungen die Neugier wecken
  • gleiche Ziele

... hier kann man anknüpfen um erste Kontakte herzustellen. Und das geht am besten da, wo Du diesen Menschen - der Dein Interesse erregt hat, antriffst :-) Im Alltag gibts viele Möglichkeiten...

Schule, Arbeitsplatz, Sport, Veranstaltungen, Events, Messe, Ausstellungen, beim Einkauf, im Treppenhaus, beim Gottesdienst, auf Kongressen, Seminare, Urlaub, beim Spaziergang, Wanderung, Stadion, Verein, Café, Restaurant, Bistro, Kneipe, Tanzschule, Fitness Studio, Schwimmbad, VHS, Konzert, Bushaltestelle, Taxi, Uni, bei Freunden, Feiern, Kino, Einladungen...etc. etc.

Interessante Leute zu treffen, kann man also durchaus planen, zumindestens die Wahrscheinlichkeit erhöhen - ebenso wie es sich oft rein zufällig ergibt, das wir auf eine Perönlichkeit treffen die wir als persönliche Bereicherung unseres Umfeldes ansehen.

LG IID

...zur Antwort

Uiuiui das ist eine überaus heikle Frage ;D Grundsätzlich läßt ein Nachfragen aufgrund von Äußerlichkeiten eine gewisse Unzufriedenheit mit sich selbst erkennen.

Ganz egal ob man sich zu dick, zu dünn, zu klein vorkommt , ob es um Po, Busen, Oberschenkel, oder die lässig aufgestützte Oberarme geht (die wie mit Schreck bemerkt, nochmal nachwinken), egal ob die Haare furchtbar liegen, die Lachfältchen auf einmal unnatürlichen Furchen gleichen und selbst die Grübchen sich zu Gruben zu vertiefen - was es auch immer ist - diese Frage ist nicht so harmlos, wie es den Anschein hat!

Das hast Du schonmal sehr gut erkannt ;-)) Darauf die richtige Antwort zu geben, ist genauso schwierig wie die momentane Stimmung einer Frau abzuschätzen. Es gibt Tage, da ist ein "Schatz Du gefällst mir immer gut" genau das Richtige - an anderen Tagen könnte dies aber genausogut ein Auftakt für einen heftigen Wortwechsel sein...

Du mußt verstehen das es bei der Frage, "Schatz findest Du...?" nicht wirklich um Deine objektive Meinung geht...

Es geht vielmehr darum Deiner Frau die gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen bzw. ihr beizupflichten, indem was sie gut an sich findet und schnell und vehement zu verneinen, worüber sie sich gerade bei sich ärgert.

Das (!) gilt es herauszufinden. Und ja - es kommt auch auf die Geschwindigkeit Deiner Antwort an lol Auf eine solche Frage erstmal gedehnt zu antworten: "Hmmm- was meinst DU denn?" kommt überhaupt nicht gut - genausowenig wie, "Ja, etwas schon!" - geht auch garnicht und gefährdet Deine nächste warme Mahlzeit ;-)

Also bitte - etwas Einfühlungsvermögen und Aufmerksamkeit - dann dürfte es nicht zu schwer sein, Deiner Frau die Antwort zu geben die ihr Wohlwollen weckt! Ein erfahrener Mann wird dem Rechnung tragen...

Wünsche Dir viel Erfolg dabei :D augenzwinkernd IID

Ps. Und hier noch ein Beispiel, wie ma(n) es besser nicht machen sollte... ;D

http://www.youtube.com/watch?v=zd8tjD--02Q
...zur Antwort

Gedankenlosigkeit, verletzte Eitelkeit, zu schwaches oder übersteigertes Selbstbewußtsein, Verärgerung, Frustrationen, Geltungsbedürfnis oder Langeweile können die Ursachen von Klatsch (die harmlosere Variante) und lästern (im Sinne von nachteilig reden) bis zum schwerwiegenden Mobbing und öffentlichen Provokationen, sogar tätlichen Übergriffen sein.

Besonders krass ins Auge fallend sind hierbei Jugendliche und Gruppierungen, die auffällig verroht und gewaltbereit sind und keinerlei Emphatiefähigkeit oder Gewissen zeigen. Für sie kommt es nicht auf die Person an, sondern sie suchen sich willkürlich ein Opfer aus, an dem sie ihre Aggressionen und Hassgefühle abreagieren können. Das sind dann meist die schrecklichen Gewalttaten die wir aus den Medien kennen. Menschen mit Zivilcourage, die nicht tatenlos zusehen, sondern helfen wollten, dadurch zu Schaden und zu Tode gekommen sind. Die Täter dabei auffällig häufig aus sozial-schwachem Milieu, mit entsprechendem Hintergrund.

Aber auch wenn es sich "nur" um dummes anmachen oder "nur" um ein bisschen ablästern, handelt - man sollte dabei die negativen Auswirkungen nicht unterschätzen.

Der "Lästerer" schadet auch sich selber, weil er automatisch in der Achtung derer sinkt, die ihm zuhören. Sagt doch das, was und wie er über andere redet, viel mehr über ihn selber aus, als über denjenigen, über den er gerade herzieht. Selbst wenn seine Zuhörer ihm beipflichten, wissen sie doch im Hinterkopf - ärgert er sich über sie - könnten sie die nächsten sein ^^ und ist es nicht fairer, Unklarheiten und Ärgerlichkeiten erstmal von Angesicht zu Angesicht bzw. im persönlichen Gespräch zu klären, statt Spitzen oder dumme Sprüche loszulassen ?

Damit schadet er ja (beabsichtigt oder unbeabsichtigt) dem Ansehen und dem Ruf desjenigen über den er lästert. Kennt man sich und so ein Vertrauensbruch kommt heraus, ist auch das gute Verhältnis erst mal dahin. Kennt man sich nicht und es kommt heraus stößt das erst recht auf Unverständnis und eine gemeinsame Basis nur noch schwer herzustellen. Das gilt vor allem im schulischen und beruflichem Umfeld. Aber oft wissen die Betroffenen ja garnicht woher der Wind weht, wenn auf einmal andere beginnen, sich komisch oder ablehnend zu verhalten. Und wenn man nicht Bescheid weiß, kann man sich auch nicht dagegen wehren oder seine Sichtweise darlegen. Mobbingopfer können ein trauriges Lied davon singen.


Alles halb so wild? War doch garnicht so arg gemeint? Ganz harmlos?

Ja - manchmal ist das wirklich so :-)) aber wir sollten darüber nicht vergessen ...

Drei Dinge kann man nicht zurückholen: den einmal abgeschossenen Pfeil, ein zu hastig gesprochenes Wort, die verpasste Gelegenheit.


Und hier noch etwas aus meinem Geschichtenkästchen ;-))

    „Die üble Nachrede

„Ein Nachbar hatte über Künzelmann schlecht geredet und die Gerüchte waren bis zu gekommen. Künzelmann stellte den Nachbarn zur Rede.

    "Ich werde es bestimmt nicht wieder tun", versprach der Nachbar. "Ich nehme alles zurück, was ich über Sie erzählt habe".Künzelmann sah den Anderen ernst an. "Ich habe keinen Grund, Ihnen nicht zu verzeihen" erwiderte er. "Jedoch verlangt jene böse Tat ihre Sühne." "Ich bin gerne zu allem bereit." sagte der Nachbar zerknirscht.
    Künzelmann erhob sich, ging ins sein Schlafzimmer und kam mit einem großen Kopfkissen zurück."Tragen Sie dieses Kissen in Ihr Haus, das hundert Schritte von meinem entfernt steht." sagte er. "Dann schneiden Sie ein Loch in das Kissen und kommen wieder zurück, indem Sie unterwegs immer eine Feder nach rechts, eine Feder nach links werfen. Dies ist der Sühne erster Teil."Der Nachbar tat, wie ihm geheißen. Als er wieder vor Künzelmann stand und ihm die leere Kissenhülle überreichte, fragte er: "Und der zweite Teil meiner Buße?" "Gehen Sie jetzt wieder den Weg zu Ihrem Haus zurück und sammeln Sie alle Federn wieder ein."Der Nachbar stammelte verwirrt: "Ich kann doch unmöglich all die Federn wieder einsammeln! Ich streute sie wahllos aus, warf eine hierhin und eine dorthin. Inzwischen hat der Wind sie in alle Himmelsrichtungen getragen. Wie könnte ich sie alle wieder einfangen?" Künzelmann nickte ernst:"Das wollte ich hören! Genau so ist es mit der üblen Nachrede und den Verleumdungen. Einmal ausgestreut, laufen sie durch alle Winde, wir wissen nicht wohin. Wie kann man sie also einfach wieder zurücknehmen?"

mit lieben Grüßen IID

...zur Antwort

Soll ich die Hoffnung endgültig aufgeben?

Ich bin wirklich verzweifelt!!! Jetzt ist es fast schon drei Monate her, dass mein Ex mich nach 4,5 Jahren von heut auf morgen verlassen hat und sofort eine Neue hatte, die mittlerweile mit ihren Kindern bei ihm eingezogen ist. Wir hatten ein paar gespräche und unterhaltungen via Sms.. Er hat mir immer gesagt dass ich ihm sehr sehr wichtig bin da keiner ihn so kennt wie ich und dass es ihm wirklich leid tut dass er mir so weh getan hat usw. Ich habe ihn dann auch gefragt ob er mich denn noch liebt , denn wir waren schließlich viereinhalb Jahre ein Paar und ich konnte mir einfach nicht vorstellen dass er von heute auf morgen keine Gefühle mehr für mich hat.. er hat das bejaht und gemeint natürlich sind noch gefühle da die gehen ja nach so eine rlangen zeit nicht einfach weg usw.. Dann ein paar Tage später plötzlich redet er auf einmal ganz anders, sagt er fühlt nichts mehr für mich ich soll dass akzeptieren, er ist jetzt mir ihr so unglaublich glücklich und sich so sicher usw. Zu seinen Freunden sagt er wohl auch er liebt mich nicht mehr und kann sich nie wieder was mit mir vorstellen.. Zu mir meinte er immer er wird mich doch immer lieben und man soll niemals nie sagen usw. Ich liebe diesen Mann, habe aber den Kontakt abgebrochen weil er ja die "Eine" gefunden hat (kann man natürlich nach zwei Wochen sicher sagen deswegen wohnt sie ja mit ihren kindern auch schon bei ihm nach drei Wochen Fernbeziehung). Und er sagt mir ja immer wie glücklich er mit ihr ist.

Er war meine erste Große Liebe und ich will die Hoffnung eigentlich nicht aufgeben...

Was meint ihr?

...zur Frage

Liebe Nici,

das muß für Dich sehr schmerzlich sein. Auch die Art und Weise wie er nach 4,5 Jahren gegangen ist. Ist ja keine kurze Zeit. Du schreibst das die "Neue" schon nach drei Wochen Fernbeziehung bei ihm eingezogen ist, dann vermute ich mal das er sie schon länger kannte. So schrecklich das jetzt für Dich ist, finde Dich damit ab, das er nicht der Mann ist, für den Du ihn gehalten hast - bzw. ist er es jetzt nicht mehr. Wobei ich ihm ohne weiteres abnehme, das seine Gefühle für Dich nicht von heute auf morgen völlig weg sind. Nur stehen sie im Moment nicht mehr im Vordergrund :-/ Tröste Dich damit, das in jeder neuen Beziehung nur anfangs alles Gold ist, was glänzt - ist dagegen erst mal der erste Lack ab - stellt sich heraus, ´wir kochen alle nur mit Wasser´. Und dann wird er sich an Dich erinnern...

Bis dahin bist Du hoffentlich schon etwas darüber hinweggekommen. Denn meine Empfehlung wäre, die Konsequenz aus seinem Verhalten zu ziehen. Es gibt Vertrauensbrüche die kann man nur schwer kitten. Lass ihn ziehen und behalt Deine Würde dabei (soll heißen keine Szenen, das Thema im Bekanntenkreis meiden, kein Zurück) siehe Video...

Uns dann ist ´Ablenkung´ das Zauberwort ;-) Treff Dich mit Deinen Freundinnen, geh aus, lad Dir Gäste ein, mach Besuche. Geh zum Friseur, shoppen, deck Dich mit neuen Büchern ein. Ganz wichtig - raus ins Grüne (wird schon alles farbig) Sport und joggen ist jetzt optimal. Bewegung in Kombination mit Sonnenlicht und Sauerstoff sorgen automatisch für eine Exraportion Serotin. Überleg Dir doch mal einen spannenden Workshop zu besuchen z.b. einen Tango, Flamenco oder Bauchtanzkurs. Zumba wird momentan auch überall angeboten. Oder einen Sprachkurs - töpfern - malen - schneidern - kochen :-)) Finde etwas, was Dir richtig Spass macht, oder was Du immer schon mal im Sinn hattest. Fahr mal wieder übers Wochenende weg, mach einen Städtetrip ...Jetzt hast Du die Zeit dafür. Sammle neue Eindrücke und lerne neue Leute kennen...Ich könnte mir vorstellen das Dir das ein großes Stück weiter hilft!

Daher, lass ihn gehen- und gib Dir damit selbst die Chance doch noch das große Glück zu finden! Dann wirst Du auch eines Tages wieder mit einem Lächeln an Deine erste Liebe zurückdenken können :-) In diesem Sinne - alles Gute ! LG IID

http://www.youtube.com/watch?v=h_05oJyYxBo
...zur Antwort

Die typische australische Volksmusik setzt sich aus Aboriginal Musik sowie irischer und schottischer Volksmusik zusammen.

Die australische Volksmusik der Ureinwohner, der Aborigines, erfreut sich heutzutage sehr großer Bekanntheit. Auch wenn die ursprüngliche Musik sehr verändert worden ist, spielen immer noch die Geschichten der Aborigines die Hauptrolle, unterstützt von den typischen australischen Musikinstrumenten Didgeridoo, Clapsticks und Bullroarer. Das Didgeridoo hat mittlerweile auch die gesamte Musikwelt erobert. Überall wird es von Bands jeder Art eingesetzt. Doch leider ging dadurch der Gedanke diese Instruments verloren. Jedes bemalte Didgeridoo erzählt seine eigene Geschichte und wurde nur speziell für einen Zweck geschaffen. Auch für rituelle Zwecke. Mittlerweile kann sich jeder ein Didgeridoo kaufen, ohne jedoch über das Instrument Bescheid zu wissen...

Dann gibts noch australischen Folk welcher durch die englischen Einwander auf englische, irische und schottische Musik zurück geht. Man hatte sich in Australien schon immer mehr den Iren und Schotten zugeordnet als den Engländern. Man kann hier dann zum Beispiel Lieder wie "Pub with no Beer"oder "Botany Bay"hören. Aber das bekannteste ist sicherlich "Waltzing Matilda", das von einem Jolly Swagman erzählt, der von der Polizei gestellt wird und hierauf Selbstmord begeht.

Auch australische Rockgruppen sind sehr erfolgreich. Die bekanntesten sind/waren INXS und Midnight Oil. Letztere setzen sich sehr für die Belange der Aborigines ein, ihr Sänger Peter Garrett wurde sogar beinahe Politiker, doch entschied sich ganz kurzfristig anders und wurde wieder Sänger. Später jedoch betrat er nach Erfolgen seiner Band für die Grünen die politische Bühne. Außerdem gibt es z.B. auch noch Men at Work, die die Hymne "Down Under" geschaffen haben. Auch viele Rockstars kommen aus Australien zum Beispiel ...

Kylie Minogue & Jason Donovan hier mit "Especially For You"


Hoffe Du kannst mit dem Stoff was anfangen. Viel Erfolg! LG IID

http://www.youtube.com/watch?v=aGuNsiSZ9RI&feature=related
...zur Antwort