Was ist an Pferden so geil?

24 Antworten

Keine Ahnung... Pferde sind stolze, edle Geschöpfe, ihr Anblick allein erfreut die Seele und die Tatsache, dass ein so großes, mächtiges Tier freiwillig bei einem ist, ist ein unglaubliches Gefühl. Arbeitet man mit dem Pferd ordentlich zusammen, so spürt man eine unglaubliche und unbeschreibliche Verbindung. Etwas, was man weder mit der Hand noch mit Worten greifen kann. Man kommuniziert über Körpersprache, oftmals reicht der alleinige Gedanke. Man tanzt gemeinsam, redet und ist doch stumm. 

Ich weiß dass ich schmachte *g* :D Aber das ist nunmal die Wahrheit. Menschen sind laut, bewegen sich hektisch, haben komische Gedankensprünge, reagieren oft stark launisch und haben keine Kontrolle über ihren Körper. Es nervt mich zunehmend, dauernd mit Menschen zusammen sein zu müssen. V.a. die heutige Gesellschaft geht mir auf den Keks. Man versammelt sich lieber vor der Glotze und brüllt rum beim Fußball, in der Natur können die meisten nichts anfangen, außer die Stille zu stören, Müll liegen zu lassen und im Unterholz zu wüten. Diese Art macht mich wütend, und umso mehr schätze ich das Pferd, das die Stille und die Natur genauso sehr genießt wie ich. Nichts ist freier als ein schneller Galopp über das stoppelfeld und nichts vertreibt schlechte Gedanken und Sorgen mehr als ein entspannter Ausritt durch den Wald. 

Es ist schwer das Vertrauen eines Pferdes zu erlangen, aber hat man es erlangt, so bleibt es bei einem, ob im Sturm oder bei Sonnenschein. Es betrügt einen nicht, es geht nicht fremd und es verlässt einen nicht für einen Jüngeren. Zerstört man das Vertrauen nicht, so hat man einen Begleiter bis zum Tod. Angesichts der Tatsache, dass die meisten Ehen nach 15 Jahren scheitern und die wenigsten Beziehungen mehrere Jahre durchhalten ziehe ich eine solche Verbindung zu einem tier vor ;) 

Schön gesagt :)

1

finde ich auch:)

2

Du begibst dich hier auf dünnes Eis, dass zu 1000den ambitionierten Reiten zu sagen. :)

Wenn man nicht reitet, ist das schwer nachzuvollziehen. 

Die Beziehung zwischen einem Pferd und seinem Reiter lässt sich nicht annähernd in Worte fassen. 

Beide vertrauen einander, und dieses Vertrauen ist so tief und innig, für einen Nichtreiter ist das wohl kaum nachzuvollziehen, aber ich denke jeder Reiter stimmt mir zu.

Pferde sind riesige, schöne, elegante, mächtige Tiere, und wie @MissDeathMetal schon sagt, die Tatsache, dass diese wundervollen Geschöpfe freiwillig bei einem sind erfüllt einen mit Stolz und Glückseligkeit. 

Pferde sind viel tiefsinniger als so manche Menschen. Sie sind ehrlich, und lästern nicht über einen. Sie bringen einem bei, das beste aus sich herauszuholen und in allen Lebenslagen ruhig zu bleiben, und sich immer treu zu bleiben. 

Hast du je einen Reiter gesehen, der kein Selbstwertgefühl hat? Hast du je einen Reiter gesehen, der seine Körpersprache nicht im Griff hat? Hast du je einen Reiter gesehen, der nicht für sein Pferd schwärmt? Glaub mir, dafür gibt es einen Grund. 

Ich lebe lieber mit einer Herde Pferden zusammen und bin dauernd im Stall, als das ich Zuhause sitze um mir von meinen menschlichen Freunden anzuhören, was das denn für eine B i t çh ist, weil sie ein IPhone 6s hat obwohl sie ja gerade erst ein IPhone 6+ hatte.

Materielles spielt im Stall keine Rolle, und wie man ja auch sagt: "Reiter sind ein eigenes Volk" 

Wer kann mir sagen, dass Reiter nicht direkt sind, nicht immer sagen was sie denken, wer kann mir sagen, dass Reiter sich ums Aussehen kümmern, wenn sie im Stall sind, dass sie Hemmungen haben, nach dem Misten ein Sandwich zu essen? 

Pferde sind die besten und wir Reiter sind diejenigen, die "den feinen Stoff des Lebens in den Händen halten"

Ihr Nichtreiter werdet dieses atemberaubende Gefühl nie erleben dürfen. 

Du begibst dich hier auf dünnes Eis, dass zu 1000den ambitionierten Reiten zu sagen. :)

Jeder, aber auch wirklich jeder darf sich eine ganz eigene Meinung bilden - auch darf man das zu jedem Reiter sagen, das jemand nichts am Hut hat mit Pferden (wie übrigens die Mehrheit der Menschen) vollkommen legitim.

Hast du je einen Reiter gesehen, der kein Selbstwertgefühl hat? Hast du je einen Reiter gesehen, der seine Körpersprache nicht im Griff hat? Hast du je einen Reiter gesehen, der nicht für sein Pferd schwärmt? Glaub mir, dafür gibt es einen Grund.

Ja - Ja und Ja und welchen Grund gibt es nicht dafür?

Ich kenne unsichere Reiter, ich kenne Reiter die vom Pferd absolut keinen Plan haben, ich kenne Reiter dennen ihr Pferd am A vorbei geht, das ist nur ein Sportgerät, ich kenne Rieter die erst dann ein Selbstwertgefühl entwickel wenn ihr Gaul gut springt usw.

Materielles spielt im Stall keine Rolle, und wie man ja auch sagt: "Reiter sind ein eigenes Volk"

Aua - Materielles spielt im Stall sehr wohl eine Rolle -kommt halt darauf an, in welchem Stall man ist. Aber da fängt es an mit - Mein Pferd ist besser als deines - Ich hab mehr Markenausrüstung für meine Pferd - Mein Pferd hat mehr Schleifen als dein Pferd - Du machst mit deinem Pferd alles Falsch. Mein Pferd bekommt höherwertiges Futter als deines usw.

Und wenn jemand nicht farblich passende Bandagen, Halfter und Decke hat ist er weit unten durch.

Wer kann mir sagen, dass Reiter nicht direkt sind, nicht immer sagen wassie denken, wer kann mir sagen, dass Reiter sich ums Aussehen kümmern, wenn sie im Stall sind, dass sie Hemmungen haben, nach dem Misten ein Sandwich zu essen?

Nicht alle Reiter sind direkt - hinten herum geht viel mehr, sie sagen genau wie alle anderen Menschen selten was sie denken. Vielen Reitern geht es um s aussehen und um das Ego. Reiter sind vornehmlich eine eigene Menschenspezies - aber besser sind sie absolut nicht.

Ihr Nichtreiter werdet dieses atemberaubende Gefühl nie erleben dürfen. 

Sie werden es dann auf andere weise erleben - eben mit ihren Hobbys - hier darauf zu verweisen, das nur Reiter glücklich sind finde ich schon fast ungehörig.

P.S. Ich bin Reiter und habe Pferde

2
@friesennarr

Es tut mir leid - ich hatte wirklich nicht vor dich oder jemanden anderen zu beleidigen.

Das mit dem dünnen Eis war ein Witz. Keinesfalls wollte ich jemandem verbieten sich seine Meinung zu bilden. 

Für den nächsten Absatz muss ich mich entschuldigen. Ich habe ihn im Eifer des Gefechts wohl zu sehr auf mich und meine Umgebung bezogen, genau wie den nächsten auch. 

Alles in allen hätte man durch den ironischen, mit Stilmitteln überlasteten, ja fast schon satyrischen Schreibstil bemerken dürfen, dass er nicht ganz so ernst gemeint und hier und da sehr überspitzt worden ist.

Ich wollte weder die Reiter als besseres Volk darstellen, noch sonst wen beleidigen. 

Es tut mir wirklich leid, wenn ich dich mit diesem Text erzürnt haben sollte, denn das war definitiv nicht meine Absicht. Vielleicht hilft es aber auch, sich nicht über alles zu echauffieren. 

1
@lunabbbbb

ich fand den Text von dir eig sehr ausdrucksvoll luna ;) Nur leider sehe ich größtenteils Reiter, die ihre Körpersprache nicht im Griff haben. Die meisten beschäftigen sich erst damit wenn alles andere scheitert (wenn sie nicht aufgeben und ein anderes Pferd kaufen). Selbstwertgefühl hat nur indirekt etwas mit Pferden zu tun, aber wenn man wirklich gut mit Pferden umgehen kann, dann entwickelt man schon ein Selbstbewusstsein. Schließlich kann man ein 500kg Tier von A nach B bewegen und kann - wenn man ein guter Pferdemensch ist - mit dem Tier fein und subtil arbeiten. Ein derart großes Tier folgt einem und lernt für und mit einem. Das gibt natürlich Selbstbewusstsein. Manchmal artet dieses Selbstbewusstsein aber auch in Selbstüberschätzung und Aroganz aus, auch das ist nicht selten. Aber ich verstehe, was du damit sagen willst ;) 

2

Was ich an Pferden und dem Umgang mit ihnen mag:

Ich mag generell den Umgang mit Tieren. Da kann ich so sein, wie ich bin.

Ich bin gern draußen, ich mache mich gerne mal schmutzig, ich arbeite gerne körperlich.

Ich kann beim Reiten und beim Umgang mit dem Tier Fortschritte machen, mich weiter entwickeln, Neues lernen.

Ich treffe im Stall Leute, die ich kenne und mag, mit denen ich reden kann (soziales Umfeld).

Ich freue mich, wenn es meinem Pferd gut geht und ich weiß, daß ich für sein Wohlergehen verantwortlich bin (Fürsorge). 

Ich habe eine Aufgabe und einen Sinn im Leben. 

Einige dieser Punkte treffen sicher auch auf deine Freundin zu. Reiten hat nichts mit "Pferde geil finden" oder stundenlang rumstehen und das Tier streicheln zu tun. Oder gar "nur oben sitzen und nichts tun". Das ist ein Sport, ein Lebensinhalt, ein Hobby. 

Was möchtest Du wissen?