Was ist am Satanismus das gefährliche?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Genausowwnig wie es "den Buddhismus" gibt, gibt es "den Satanismus". Beim letzten lassen sich grob gesagt drei Gruppen unterscheiden, die nicht allzuviel miteinander zu tun haben.

Der Jugendsatanismus ist wesentlich ein Protestsatanismus. Gefährlich daran halte ich, dass du dich bewusst auf destruktive Kräfte einlassen möchtest, über die du absolut keine Kontrolle hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Sinapleable1,

wie Du schon in Deiner Frage zum Ausdruck bringst, birgt der Satanismus Gefahren in sich, ist also keineswegs ein harmloser Freizeitspaß, wie einige glauben mögen. Der Gründer der Satanskirche sagte in der Zeitschrift ’Teen ( Juni 1993) : "Statt von unseren Anhängern zu erwarten, daß sie ihre natürlichen Triebe unterdrücken, lehren wir sie, solche Triebe auszuleben. Dazu gehören sexuelle Lust, Rachegelüste und Besitzgier". Es lässt sich daher unschwer erahnen, dass der Satanismus einen denkbar schlechten Einfluss auf junge Menschen ausübt.

In der eben zitierten Zeitschrift Teen war auch zu lesen, warum Jugendliche zur leichten Beute des Satanskultes werden: "Bete den Teufel an; mach dir für ihn die Finger schmutzig, und als Gegenleistung wird er dir alles geben, was du willst. Darum ist der Satanskult für einige Kids so attraktiv". Es geht also nicht nur daran, an den Satan zu glauben, sondern vielmehr darum ihn anzubeten. Und dabei geht es, wie gesagt, keineswegs um einen harmlosen Freizeitspaß. Wie Polizeibeamten berichten, kommt es immer wieder vor, dass Kinder sich und ihre Freunde umbringen. Bei gewissen "Opferritualen" werden sowohl Menschen als auch Tiere getötet.

Über das Ausmaß des Satanskultes hieß es einmal in der Zeitschrift Erwachet: "Ist der Satanismus für solche Kinder lediglich eine Spielerei? Sind echte Teufelsanbeter sonst nur eine verschwindende Minderheit, die Ausnahme? Personen, die sich mit Okkultisten beschäftigt haben, antworten mit Nein. David Toma, ehemaliger Kriminalbeamter beim Sittendezernat, der es sich heute zur Aufgabe gemacht hat, junge Leute durch Vorträge an Schulen aufzurütteln, erzählt, er stelle immer dieselbe Frage: „Wie viele von euch kennen jemand oder wissen von jemand, der mit satanischen Praktiken zu tun hat?“ Er schätzt, daß sich jedesmal „gut ein Drittel der Schüler meldet“" (Erwachet, 22.09.1994, Seite 5). Wegen der vielen Verbrechen, die in Zusammenhang mit der Teufelsanbetung begangen werden, spricht man inzwischen schon von "Okkultkriminalität".

All das sollte Grund genug sein, sich von allem Okkulten fernzuhalten. Satan ist eben nicht nur eine erfundene Gestalt, eine Art Märchenfigur. Nach der Bibel handelt es sich bei ihm um einen abgefallenen Engel, der sehr große Macht auf die Menschheit ausübt. Darin heißt es über ihn: "Die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der böse ist (1. Johannes 5:19). Gerade durch das Okkulte versucht Satan die Menschen in seinen Bann zu ziehen, um sie dann zu verderben und zu allerlei bösen Handlungen zu veranlassen. Überlege Dir also genau, ob Du weiterhin dem Satanskult angehören möchtest oder nicht.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der moderne atheistische Satanismus ist strikt gegen die christliche Gesellschaft und für Freiheit. Man könnte ja sagen ''Die Freiheit ist die größte Gefahr." - Das wir tun und lassen was wir wollen, aber trotzdem bleiben wir im Rahmen des Gesetzes, denn im Gefängnis bringt und diese Freiheit ja nichts. ^^

Vielleicht ist der Hass, was einen gefährlich wirken lässt?

Vielleicht sind es auch einfach nur die christlichen Medien, die alles falsch umdrehen? (-; Black Metal Bands und so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google uebersetzer nicht gut.

Am Satanismus ist nichts gefaehrlich, da die Lebensweise- und Art jedem selber ueberlassen ist.

(Wenn ich hier von "Satanisten" und "Satanismus" schreibe, mein ich den Satanismus von Anton Szandor LaVey, der Gruender der Church of Satan, aber es gibt noch viele andere und kleinere Satanistischen Gruppen.)

Der meist verbreitete Satanismus, ist sehr humanistisch und atheistisch veranlagt: Satanisten glauben nicht an Gott und auch nicht an Satan, Satan ist nur eine Metapher.

Satan ist jemand der nicht nur anders als die Masse ist, sondern auch die Kontrolle ueber die anderen erhaelt: Gaebe es keinen Satan und keine Hoelle, gaebe es keinen Grund fuer 'Christen' die Gebote zu befolgen und all aehnliches.

Also zusammengefasst: Das Wort "Satan" und "Satanismus" hat nur ein sehr schlechten allgemeinen Ruf, jedoch ist die Religion an sich sehr kulturell: Es gibt nichts wirklich gefaehrliches am Satanismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sinapleable1
30.01.2016, 00:18

☑️👍👍👍👍

0
Kommentar von Sinapleable1
30.01.2016, 00:18

Danke für eine gescheite Antwort! 1A!

0

Solange du nicht irgendeiner Sekte beitrittst, ist da rein gar nichts Gefährliches dran. Und ob du Rituale durchführst ist allein deine Entscheidung.Es gibt Satanisten, die ihnen magische Kräfte zusprechen, aber auch welche, die Rituale einfach als eine Art Meditation nutzen. Und es gibt Satanisten, die gar keine Rituale praktizieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Was ist am Satanismus das gefährliche?  

Menschen wie du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gefährliche ist eher die Ignoranz der meisten Menschen: unter Satanismus versteh ich eine Lebensphilosophie (so etwas wie die großen "Weltreligionen"), Rituale mit Tieropfern und so b*llsh*t gehören eher zum Voodoo etc

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichmag11
30.01.2016, 00:21

Genau! :D

Im LaVey Satanismus sind Tiere, abgeshen vom Menschen, ausser Kleinkinder, heilig.

0
Kommentar von Sinapleable1
30.01.2016, 00:25

Was soll das heißen?

0
Kommentar von enderboyHD
30.01.2016, 00:26

ja, nichtmenschliche Tiere hat er sie genannt wenn ich mich richtig erinnere

0
Kommentar von enderboyHD
30.01.2016, 00:27

@sinadings Tiere sind unschuldig (anders als Menschen) und daher schützenswert, das soll es heißen

0

Es gibt einen Satan genausowenig wie einen Christus über den Wolken oder gar das Hirngespinst Allah usw.

Insofern besteht durch den verschrobenen Satanismus natürlich keine Gefahr, irgendwelche "bösen Geister" - die es auch nicht gibt - herbeizuholen.

Von dem nicht existenten Satan hat man also weder Vorteile noch Nachteile zu erwarten. Man verschwendet mit diesem Kult seine Zeit und schockt unnötigerweise seine Mitmenschen.

Jeder, der an irgendwelche unsichtbaren jenseitigen Geister- und Dämonenfiguren glaubt, macht eine lächerliche Figur. Es gibt heute nur eine akzeptable Geisteshaltung: Die aufgeklärte wissenschaftliche-kritische.

Ich weiß, daß nicht alle, die sich Satanisten nennen, "den Teufel anbeten". Aber für die ist doch "Satanist" eine äußerst ungeschickt gewählte Bezeichnung - sie schafft endlos Mißverständnisse. Schon deshalb sollte man kein "Satanist" sein.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hannah1021
30.01.2016, 01:05

Das ist aber ein riesiger Vorwurf den du daher bringst. Anscheinend Atheist wa?

Jedem ist sein Glaube selbst überlassen, sei es Christ, Muslime oder Satanist. Aber dann einfach mal so 'sie sind sowieso nicht wahr' über den Tisch zu werfen, ist gerade nicht so tolerant.

0

das gefährliche ist, daß die seele verbogen wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Voll schräg! Das passt ja mal gar nicht zusammen... sehr kreativ, muss man dir lassen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sinapleable1
30.01.2016, 00:15

Eigentlich nur 0,5% halb böse und halb gut!
Macht das jetzt Sinn???

0

Was soll daran gefährlich sein?  Verstehe die Frage nicht :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sinapleable1
30.01.2016, 00:17

Was so gefährlich an Satanismus ist? Was die größte Gefahr dort ist?

0

Was möchtest Du wissen?