Was isr die perfekte Staatsform?

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Demokratie wäre doch gar nicht so schlecht. Nur eben echte Demokratie und nicht als Demokratie getarnte Diktatur des Kapitals, so wie bei uns.

Wenn du Menschen als intelligente und vernunftbegabte Wesen siehst, gebe ich dir recht.

Wenn du allerdings die lebende Menschenmasse wahrnimmst und siehst, wie sie absichtlich Gesetze überschreitet, Gewalt anwendet, meist keine Verantwortung zeigt und nicht über Konsequenzen nachdenkt, kommen mir Zweifel, was Demokratie angeht.

Man stelle sich vor, jeder Bürger könnte über jede wichtige politische Entscheidung abstimmen. Unsere Politiker sind nicht gut, aber dieses Szenario wäre noch schlimmer.

0
@Draschomat

Meinst Du er versteht die "Diktatur des Kapitals"?

0
@Draschomat

ach drascho, du sprichst mir aus der Seele. Wenn ich mir die realen Regenten einer Demokratie anschaue, liebäugle ich immer wieder mit Platon.... Seufz. Bei dem wär ich mächtig <3

0
@andreaskreuze82

Ja, bei Platon gibt es einige sehr wertvolle Gedanken. Wenn ich nicht irre, gibt es aber auch die Vorstellung von ihm, dass Männer eine sehr harte Ausbildung durchmachen müssen (bis ca. 30 Jahre), die Erziehung extrem streng ablaufen muss und es kein Eigentum für Personen geben darf. Wenn ich damit richtig liege, würde ich nicht alles befürworten, was Platon schreibt. ^^

0
@Draschomat

Nö, das gilt ja nicht für alle. die harte Aubildung müssen doch nur die Soldaten und Wachmänner durchlaufen, er hat ne ganz klare einteilung der Gesellschaft. Wobei, du hast recht, mir fällt gerade wieder ein, dass Frauen keine Rechte bei ihm haben, sondern nur Männer. Mist, wird es doch nichts mit der Philosophenkönigin! xo(

0
@andreaskreuze82

Diese Einteilung der Gesellschaft und die Bevorzugung von Männern wäre sicherlich nicht erstrebenswert. Ich denke, wir müssen das Werk einfach updaten... ;-)

0
@riara

Nicht nur in den Erscheinungsformen, sondern auch im Wesen.

0

Eine perfektes Staatssysteme existiert nicht Faktum ist der Stadt ist die Organisation der Gesellschaft und tut was der Vergangenheit zu bieder war aber im jetzt umsetzbar ist.Ob nun Religiöse oder Wirtschaftliche Interessen dahinter stehen ist dabei absolut irrelevant.Der Fortschritt der Gesellschaft passt sich dem Systeme(Politik/Wirtschaft/Religion...etc) an und anders rum genau so. Schlussendlich ist der Staat die Projektion des gesellschaftlichen Zustandes und dessen Wandels.Der tatsächlich perfekte Staat ist der der nicht benötigt wird. :)Alles andere sind Hirngespinste!

Eine perfektes Staatssysteme existiert nicht Faktum ist der Stadt ist die Organisation der Gesellschaft und tut was der Vergangenheit zu bieder war aber im jetzt umsetzbar ist.Ob nun Religiöse oder Wirtschaftliche Interessen dahinter stehen ist dabei absolut irrelevant.Der Fortschritt der Gesellschaft passt sich dem Systeme(Politik/Wirtschaft/Religion...etc) an und anders rum genau so. Schlussendlich ist der Staat die Projektion des gesellschaftlichen Zustandes und dessen Wandels.Der tatsächlich perfekte Staat ist der der nicht benötigt wird. :)Alles andere sind Hirngespinste!

Grundsätzlich denke ich, dass viele der Staatsformen sowohl gutes als auch schlechtes beinhalten und Perfektions perse Lebensfremd ist. Auf dieser Basis denke ich, dass die Demokratie mit Gewaltenteilung vom Ansatz her schon die Beste vorstellbare ist, allerdings denke ich auch, dass unsere Demokratie noch verbesserungswürdig ist.

Zum einen denke ich, dass bestimmte Entscheidungen wirklich Basisdemokratisch getroffen werden müssten, wo wirklich alle Bürger mitentscheiden dürfen. Allerdings müsste gleichzeitig (irgendwie, ich weiß auch nicht wie) sicher gestellt werden, dass die Menschen die wählen wollen im Vorfeld umfassend aus seriösen Quellen informiert sind und die realen Fakten und Folgen ihrer Entscheidung begreifen können.

Das halte ich nämlich für die größte Schwäche einer echten Demokratie, dass eben auch un- bzw. falschinformierte oder schlicht geistig schlichte Menschen, die die Entscheidung die sie treffen nicht wirklich begreifen können, Stimmen im Pool sind. Darum gibt es ja unsere Form der Demokratie, wo zwar alle mitentscheiden, die Entscheidungen selbst, dann aber von anderen getroffen werden die gewählt wurden.

Problem dabei ist in meinen Augen allerdings, dass diese Menschen viel zu viele Freiheiten haben und viel zu stark von Außen beeinflusst werden können. Politiker die von uns gewählt werden und für uns Entscheidungen treffen sollen, dürften "für keinen anderen Herren" arbeiten. Wie soll ein Politiker unbefangen für die Wähler entscheiden, wenn er in dutzenden Aufsichtsräten großer Firmen sitzt? Worum laufen im Bundestag mehr Lobbyisten rum als Politiker und wieso zur Hölle dürfen die hinter verschlossenen Türen Absprachen treffen? All das und vieles mehr müsste behoben werden, um unsere Demokratie besser zu machen. Und traurigerweise ginge das sogar Systemintern, es müsste nur eine Partei geben/gegründet werden, die den Staat in diese Richtung reformiert.

Wir sind meiner Meinung nach also schon recht nah dran, müssten halt nur die Schwächen unseres Systems ausbügeln um den Würgegriff der Wirtschaft zu lockern und den Bundestag von diesem Einfluss zu befreien.

Churchill hat gesagt:" Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, allerdings kenne ich auch keine bessere". Gerade Rosa Luxemburg hat es nötig, so etwas von sich zu geben, die hatte doch mit Demokratie und einer freien Gesellschaft doch wirklich nichts am Hut, es ist mir absolut unverständlich, wie man diese Frau heute noch als Vorbild ansehen kann.

Was möchtest Du wissen?