Alleinherrschaft (Diktatur) oder Demokratie?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Weil sich weder die unbeschränkte Alleinherrschaft eines Einzelnen noch die eines Volkes als sinnvoll und machbar erwiesen hat, geht das moderne Verfassungsrecht in freiheitlich-demokratischen Ländern einen Mittelweg!

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
18.12.2015, 11:27

Eine Demokratie kann aber noch richtig machbar und sinnvoll gemacht werden - früher war das noch schwieriger möglich als heute - die Kommunikation und das Verständnis war noch schlechter als jetzt... Was es braucht ist eine gute Aufklärungsarbeit über die möglichen Vor- und Nachteile... Die Ziele sollten immer im Sinne des Gemeinwohl sein und die Leute können dann an Umfragen und Abstimmungen teilnehmen, welche Gemeinwohl-Ziele sie zuerst verwirklicht haben möchte... Sie können auch selber Wünsche und Vorschläge äußern, die ihnen am Herzen liegen... und darauf erhalten sie dann auch möglichst eine Antwort, ob das gemacht werden wird und/oder warum man das (noch) nicht machen kann... Zumindest ist man daran interessiert alle Unklarheiten zu bereinigen... WARUM ja? WARUM nein? Was ist möglich? Was ist nicht möglich? Was müsste geschehen, damit es möglich wäre?

0

Weder eine Diktatur noch eine Demokratie wie du sie hier als "direkte Demokratie" entwickelst, brächten irgendeinen Fortschritt oder Vorteil gegenüber unserer modernen, freiheitlichen, pluralistischen und an Rechtsstaatlichkeit, Rechtsgleichheit und Gewaltenteilung gebundene repräsentative Demokratie.

Im Gegenteil, beide, Diktatur und direkte Demokratie, liefen letztlich in eine totalitäre Richtung, wie deinem Entwurf schon auf der Stirn eintätowiert ist: "Alle Projekte sind immer Gemeinwohl-orientiert".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
17.12.2015, 10:27

Im Gegenteil, beide, Diktatur und direkte Demokratie, liefen letztlich in eine totalitäre Richtung, wie deinem Entwurf schon auf der Stirn eintätowiert ist: "Alle Projekte sind immer Gemeinwohl-orientiert".

Ein totalitäre Richtung, wie "alle Projekte sind immer Gemeinwohl-orientiert" ist aber wohl auch die beste Option, die es gibt. (Nennen ich mal verantwortungsvoll - ich möchte so ein Regierung gerne haben - auf jeden Fall! Lieber als alles, was nicht gemeinwohl-orientiert ist und damit automatisch - direkt oder indirekt - zu meinem Schaden geschieht!)  Und ich bin davon überzeugt, dass das einen gewaltigen Fortschritt bringen würde! Von enormen Ausmaß - außerdem würde der Grad der Zufriedenheit aller Menschen gewaltig ansteigen... weil man sich durch den Frieden und durch die Gerechtigkeit (Menschenrechte AHOI) ein Leben aufbauen kann, das auch lebenswert ist...

Man kann tun was man will - nur eben möglichst nicht zum Schaden anderer... Selber möchte man ja umgekehrt auch keinen Schaden erleiden müssen, oder? Und wenn mal etwas passiert, wird darüber gesprochen... wo lag das Problem? Warum ist das passiert? Man sucht eben eine Lösung...

Wettstreitigkeiten mit Gewalt sind auch völlig in Ordnung, solange beide Teilnehmer mitspielen wollen (ohne Druck - auf freiwilliger Basis). Man sollte eben zwischen Spiel und ernst unterscheiden können... was nicht immer leicht ist, weil viele/manche die Sache auch verdrehen... Das Risiko im Spiel... So kommt es weltweit zu Vergewaltigungen, bei denen die Täter angeben, dass sie das ja tun mussten, weil die Frau z. B. sexy gekleidet war... Was aber Blödsinn ist... eine Frau kann auch nackt herum laufen und trotzdem ist es noch ihr Körper... und ein Mann kann sich sicherlich so weit beherrschen, dass er da nicht vergewaltigen muss (es gibt die Möglichkeit zur Onanie)... Genau so kann es passieren, dass eine Frau und ein Mann freiwillig Sex hatten und die Frau später aber erzählt, dass sie vergewaltigt wurde und nun Schadensersatz möchte... Um herauszufinden, was nun die Wahrheit ist.... muss man die Angelegenheit sehr genau prüfen... braucht im Idealfall auch Beweise.

0

"dass sich alle Menschen"

Wenn sich wirklich alle Menschen lieber eine Demokratie wünschen würden, dann gäbe es die anderen Formen nicht. Irgendjemand hat einmal gesagt oder geschrieben: Manchmal ist es besser, eine stabile Diktaktur zu haben, als eine aufgezwungene Demokratie. Ob dieser Ausspruch wirklich vollständig so hinzunehmen ist, kann jeder für sich entscheiden. Ich sehe dahin immerhin ein Fünckchen Wahrheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ciubacka
17.12.2015, 10:04

Guter Beitrag.

Ein klassisches Beispiel ist m.E. die Weimarer Republik: eine stabile Diktatur mit rechtsstaatlicher Prägung wie das Kaiserreich wäre Deutschland wahrscheinlich besser bekommen als die für die Deutschen neuartige und fremde Demokratie mit all ihren ungewohnten Merkmalen. Typisch ist, daß in der Weimarer Zeit der Begriff "Kompromiß" -in einer Demokratie unerläßlich, um einen Interessenausgleich herbeizuführen- alsbald mit dem Adjektiv "faul" verziert und die nach der Stresemann-Ära permanente Regierungskrise mit ihren wechselnden Koalitionen als "Kuhhandel"  abqualifiziert wurde.

Allein, es hat leider nicht sollen sein....

1
Kommentar von DBKai
17.12.2015, 10:37

Soll das heißen, dass du dir keine Demokratie - kein Mitspracherecht wünscht?

Möchtest du lieber eine Diktatur? Im negativem Sinne?

Wenn sich wirklich alle Menschen lieber eine Demokratie wünschen würden, dann gäbe es die anderen Formen nicht.

Ich bin mir sehr sicher, dass eine gut gemachte Demokratie besser wäre... Ich sehe das Problem, warum wir es noch nicht so richtig haben, darin, dass die Leute nicht wissen was sie da tun (nicht langfristig denken) und auch begründete Ängste haben, sonst auf der Strecke bleiben zu müssen...

Die anderen Formen gibt es, weil es ums Überleben gegangen ist und geht... "Wenn ich nicht auf mich schaue, dann tut es keiner - und ich kann mich nicht auf die Ehrlichkeit meiner Mitmenschen verlassen." - deshalb traut man sich auch viele Dinge gar nicht ansprechen und ausprobieren...

Manchmal ist es besser, eine stabile Diktaktur zu haben, als eine aufgezwungene Demokratie

Wie ist das zu verstehen? Es ist besser wenn andere Menschen über mein Leben bestimmen und mir zum Schaden handeln (Diktatur im negativem Sinne) - als wenn zum Wohle aller entschiede wird und ich da auch ein Mitsprache-Recht habe...

Wo ist da das Fünkchen Wahrheit? Ich verstehe nicht, was an einer stabilen Diktatur wirklich besser sein könnte???? Erklär mal.

0

Den Begriff Diktatur verbindet man direkt mit etwas negativen. Es gibt in der Geschichte jedoch auch positive Beispiele von Dikaturen(insbesondere die autoritären).

Die Demokratie wie du sie beschreibst existiert nicht. Das Volk entscheidet nicht(außer bei einem Volksentscheid). Man wählt lediglich einen Hampelmann der 5% seiner vorher angesprochenen Themen umsetzt.

Noch mal zu deinem Text. Umfragen im Internet bringt etwas? Die Auswertung wird so oder so in eine bestimmte richtung gelenkt. Siehe Kommunalwahlen. Die Mehrheit entscheided welches Projekt umgesetzt wird? Bespiel?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
17.12.2015, 10:10

Was für Beispiele für eine positive und für eine negative Diktatur hast du?

Die Demokratie wie du sie beschreibst existiert nicht. Das Volk entscheidet nicht(außer bei einem Volksentscheid). Man wählt lediglich einen Hampelmann der 5% seiner vorher angesprochenen Themen umsetzt.

Was nicht ist, kann ja noch werden - oder nicht? ^^

Noch mal zu deinem Text. Umfragen im Internet bringt etwas? Die Auswertung wird so oder so in eine bestimmte richtung gelenkt. Siehe Kommunalwahlen. Die Mehrheit entscheided welches Projekt umgesetzt wird? Bespiel?

Man kann Umfragen machen, aber man kann dem Volk auch die Möglichkeit geben, Wünsche zu äußern... Vorschläge zu machen... dafür kann es auch eine Internet-Seite geben... Was will das Volk? Und jeder schreibt oder stimmt ab, was ihm am Herzen liegt... Dann wird geprüft, was man umsetzen kann und was man (noch) nicht umsetzen kann und warum - sollte ja immer alles gemeinwohl-orientiert sein - sonst bringt es eh langfristig nichts.... Man lässt abstimmen, was für das Volk Priorität hat (Gemeinwohl-Ziele) und packt es dann der Reihe nach an....

So kann es auch nicht in bestimmte Richtungen gelenkt werden... solange ein Ziel Gemeinwohl-orientiert (Win-Win) ist, kann man nicht viel dabei falsch machen... oder doch?

0

Wenn man wirklich mal einen "Diktator" hätte, der es gut mit der Welt meint und vernünftig handelt, kann glaub ich eine Monarchie schon gut sein. Eigentlich impliziert Diktator aber auch, dass der Herrscher sein eigenes Volk unterdrückt, um an der Macht zu bleiben.

Bei der Demokratie gibts halt das Problem von viel zu vielen Idioten (siehe AfD-Aufstieg der "prächtigen Mutbürger" oder bessergesagt fremdgesteuerten Rentnern)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
17.12.2015, 10:03

Ich verstehe schon - glaub ich mal. Wenn jemand mit Win-Win-Einstellung an der Macht ist und sich dafür einsetzt, dass keiner Win-Lose oder Lose-Lose handelt und damit anderen schadet, ist es etwas anderes, als wenn jemand mit Lose-Lose-Einstellung oben sitzt und für sich selbst das Maximum auf Kosten von allen anderen herausschlagen will... Wenn es jemand gut mit der Welt meint und vernünftig handelt, dann wird er sich auch dafür interessieren was das Beste für alle ist..

Die Idioten (Zombies?) sind wirklich ein Problem... wir bräuchten bessere Allgemeinbildung... viel Aufklärungsarbeit... wohin gewisse Entscheidungen langfristig führen etc... was sind die Vorteile und was sind die Nachteile? Was ist verantwortungsvoll und was ist verantwortungslos?

Problem liegt einfach darin, dass so viele körperlich erwachsene Leute bei uns, eigentlich nie wirklich geistig erwachsen geworden sind... weshalb sie ja auch verantwortungslos vorgehen... anderen oft Schaden und sich selbst unfair zu bereichern versuchen... mit der Einführung von Menschenrechten, deren Einhaltung auch immer wieder mal kontrolliert wird und deren Verletzung man klagen kann, könnte es auch besser werden... Viele Angelegenheiten lassen sich ja beweisen... feststellen...prüfen...

Warum ist passiert, was da passiert ist? Was hätte man tun können, damit es gut gelaufen wäre? Und was kann man jetzt tun, damit es nicht wieder vorkommt?

0
Kommentar von JonasV
17.12.2015, 13:15

Ganz genau :)

0

Weder die Dikdatur, noch die Demokratie ist komplett schlecht. Es kommt immer drauf an, wer an der Macht ist. Das Problem liegt nie an den beiden möglichkeiten, sondern immer an uns. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DBKai
17.12.2015, 10:29

Wenn aber jetzt ein böser Diktator an der Macht ist - wie kann man sich da helfen?

Bei einem guten Diktator will man sich vermutlich eh nicht helfen, weil der ja zum Wohle aller entscheidet... Was macht einen guten Diktator aus?

0

Was möchtest Du wissen?