Warum sind Lebensmittel im Kühlschrank länger haltbar?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einerseits verlangsamt die Kälte das Wachstum der Keime, andererseits werden auch die chemischen Abbauprozesse verlangsamt.

Alles vergammelt immer. Die Frage ist nur, wie schnell.

Könntest Du alle chemischen Prozesse in irgendeiner Probe (z.B. einem Stück Fleisch) zum Stillstand bringen, dann wäre diese Probe ewig haltbar. Ich schreibe hier „chemische Prozesse“, zähle da aber auch alle biologischen dazu. Letztlich ist Biologie nur eine besonders spezialisierte Chemie.

Chemische Prozesse verlangsamen sich in aller Regel, wenn die Temperatur absinkt. Simple chemische Reaktionen werden meist um den Faktor zwei bis drei langsamer, wenn die Temperatur um 10 Grad absinkt, aber bei biologischen Prozessen kann das noch wesentlich drastischer werden, weil diese für eine bestimmte Temperatur optimiert sind.

Daher ist Kühlen eine ziemlich universelle Möglichkeit, jegliche zeitliche Veränderung in einer Probe zu unterdrücken. Kühlschranktemperaturen sind nicht so super effektiv, das ist fnfzehn bis zwanzig Grad kälter als Raumtemperatur und daher treten viele Prozesse noch schnell genug auf, daß man ein Vergammeln merkt. Eine auf die Temperatur von flüssigem Stickstoff gekühlte Probe bleibt dort Jahrhunderte stabil (vorausgesetzt, sie überlebt den Temperatursturz beim Einfrieren).

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Chemiestudium mit Diss über Quanten­chemie und Thermodynamik

Lebensmittel verfaulen aufgrund verschiedener chemischer Reaktionen, diese laufen bei langsamer ab je kälter es ist.

Bakterien entwickeln sich in der Wärme viel besser und schneller.

Lebensmittel bleiben bei Kälte länger haltbar, weil Bakterien und Zellteilung keine Kälte lieben.

Was möchtest Du wissen?