Warum bekamen Kinder immer an der Wursttheke im Supermarkt eine "Wurstscheibe auf die Hand" (zu 99% die olle Lyoner)?

Eine Scheibe Lyoner auf die Hand, die kleine Dame! - (Internet, Kinder, Wissen)

12 Antworten

Ursprünglich war das mal wohl, damit das Kind kurz "ruhiggestellt" ist und Mama/Papa überhaupt bestellen kann. Lyoner ist es, weil sie fast jedem mehr oder weniger schmeckt und auch bzgl. Allergienen am wenigsten Unverträglichkeiten anspricht.

Ich kenne das allerdings auch vom Käse- und Obststand. Genauso wird eine andere Wurst angeboten, wenn das Kind verneint.

Marketing. 

Bekommt das Kind was geschenkt kaufen die Eltern dafür etwas anderes oder mehr- aus Anstand. Auch kundenbindung, denn diese Geste wirkt nett und animiert dort zu kaufen.  Bei uns gibt es eine Scheibe Leberkäse und man ist pikiert, wenn sie abgelehnt wird. 

Die Lyoner hab ich auch immer bekommen....soll wohl eine Art Werbung sein?   die Lyoner schmeckt Kindern vermutlich am besten

Lyoner können schon ganz Kleine. ... Bei uns gibts inzwischen Wiener, wobei ich die ab und an auch mitzahle!

Käsetheke gibts nicht, würde meinem Kind bestimmt besser gefallen - so ein Camembert hat schon was 😉

Und beim Bäcker gibts - selten - mal ein Keks.

 

Für mich ist es Kundenbindung, denn mein kleines Kind wartet jetzt regelrecht auf ihre Wurst.

Das war eine Quengeltaktik, mit der die Kinder animiert werden sollten, ihre Eltern an die Wursttheke zu betteln.

Ähnliches gilt für sogenannte Quengelware, also Süßwaren und Spielzeuge an der Kasse, die Kinder zum - oftmals lautstarken - Betteln bei den Eltern anstiften sollte.

Das Quengeln war den Eltern so peinlich, dass es ihnen oft lieber war, Wurst und Süßkram zu kaufen, um nicht aufzufallen.

Heute ist diese recht unsubtile und offen manipulative Strategie, die bei den eltern oft großen Unmut auslöste, in Verruf geraten. 

Stattdessen verwendet man sehr viel subtilere, wirksamere und angenehmere Tricks, die jedoch nicht weniger manipulativ sind.
So werden Lebensmittel mit Farbigem Licht angeleuchtet, und anderweitig Visuelle Reize, Gerüche, Töne, und Regalanordnungen verwendet, um den Verbraucher möglichst lang im Laden zu halten, und ihn zu möglichst großen Einkäufen zu bewegen.

in einigen kaufland Filialen gibt es jetzt auch Kassen ohne süßkram..extra für Eltern haha

1