Warum ist Schlamm so wichtig im Islam?

7 Antworten

Das heißt wohl nicht "tönendem Schlamm", Der würde ja Töne von sich geben. Die Menschen haben aus Tonerde und Wasser, Gefäße geformt oder auch Figuren. Von daher mag Schlamm wichtig gewesen sein und auch die Vorstellung damals dass Menschen aus diesem "Schlamm" geformt wurden. Töpfereien gibt es heute noch und in diesen Gegenden werden zum Beispiel auch manchmal noch heute Steine zum Häuserbauen aus Ton gemacht.

Doch, nach einigen Kommentatoren ist das Wort Salsāl (hier wird nicht das an sich gängige Wort T.īn für Lehm oder Ton benutzt) ein besonderer Begriff für einen getrockneten Ton, der beim klopfen auf diesen klingt, also tatsächlich einen Ton von sich gibt. Das wird von einigen Übersetzern daher so wiedergegeben.

1

Man kann es bzgl. 15:26 wörtlich verstehen oder metaphorisch. Man berücksichtige vielleicht, dass wir im Grunde aus denselben Stoffe. Bestehen, wie die Erde, wie der Schlamm. Formbar und alles andere als Gold. Das kann z.B. auch die Menschen daran erinnern, dass ihr Ursprung gewissermaßen niedrig ist, so dass sie hoffentlich mal etwas bescheidener werden und demütiger. Und nicht zufällig heißt es im Zusammenhang mit dem Sterben: Wir sind Gottes und zu Ihm kehren wir zurück. Das bedeutet, wir sind aus Erde und Schlamm geschaffen und kehren am Ende in diesen Zustand körperlich zurück. ... das ist so ähnlich konzipiert wie die Zeugung des Menschen aus einer „verächtlichen Flüssigkeit“ (32:8). Er möge sich nicht arrogant und hochnäsig bewegen. So verstehe ich es jedenfalls.

bezüglich 15:26 sollte man berücksichtigen, dass hier nicht „trockener Lehm und schwarzer Schlamm“ steht (auch im Arabische Text steht kein „und“) sondern der Mensch wurde aus „trockenem Lehm, aus schwarzem Schlamm“ (ich übernehme hier nur mal der Einfachheit halber nur eine Übersetzung) geschaffen. Das ist sprachlich also beides in einem. Das eine „Material“ wird also in zweierlei Wendungen beschrieben. Das eine „Material“ ist „trockener Lehm, schwarzer Schlamm“. Das ist sprachlich so, als würde man sagen, dass „dieses Mädchen hübsch ist, schön ist“. Ich hoffe, es deutlich habe werden lassen.

Nachtrag: So lauten die verfügbaren Übersetzungen zu 15:26 seit ca. 1900:

Ahmadiyya1 (MirzaTahir Ahmad [Qadiani]):Wahrlich, Wir haben den Menschen aus trockenem, tönendem Lehm erschaffen, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm.

Paret: Wir haben doch (bei der Erschaffung der Welt) den Menschen aus trockenem, tönenden Lehm, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm (? min salsaalin min hama'in masnuunin) geschaffen.

Rassoul: Und wahrlich, Wir haben den Menschen erschaffen aus trockenem, tönendem Lehm, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm.

Maher (Azhar): Wir haben den Menschen aus trockenem Lehm und feuchtem Schlamm geschaffen.

Zaidan: Und gewiß, bereits erschufen WIR den Menschen aus Salsal aus geformtem Hamaa .

Khoury: Und Wir haben den Menschen aus einer Trockenmasse, aus einem gestaltbaren schwarzen Schlamm erschaffen.

Henning: Und wahrlich, erschaffen haben wir den Menschen aus trocknem Lehm, aus geformtem Schlamm

Henning / Hofmann: Und wahrlich, Wir haben den Menschen aus trockenem Lehm, aus formbarem Schlamm, erschaffen.

Bubenheim-Elyas: Und Wir haben ja den Menschen aus trockenem Ton, aus fauligem [oder: glattem] schwarzen Schlamm erschaffen.

Grigull (1901): Wir schufen den Menschen aus trocknem Lehm und Schlamm

Öngüt: Und Wahrlich, erschaffen haben Wir den Menschen aus trockenem, tönendem Lehm, aus schwarzem, verarbeitbarem Schlamm.

v. Denffer: Und Wir haben schon den Menschen aus Tonerde geschaffen, von übelriechendem Schlamm,

Ullmann: Den Menschen schufen wir aus trockenem Ton und schwarzem Lehm,

Goldschmidt: Den Menschen bilden wir aus trockenem Lehm, aus Schlamm geformt

Iskender Ali Mihr: Wir schwören, dass Wir den Menschen aus einem „Salsalin, der hamein mesnun“ ist (Lehm, dem eine menschliche Standardgestalt gegeben wurde und der einer organischen Umwandlung unterzogen wurde) erschaffen.

Ahmadiyya2 (Sadr-ud-Din [Lahori]): Und wahrlich schufen Wir den Menschen aus trockenem Ton und aus geformtem Schlamm.

Ahmadiyya3 (Muh. Ali [Lahori]): Und gewiss schufen Wir den Menschen aus tönendem Lehm, aus schwarzem Schlamm, geformt zu einer Gestalt.

Asad: Und fürwahr, Wir haben den Menschen aus tönendem Ton erschaffen, aus dunklem, verwandeltem Schleim,

BobzinAus Ton erschufen wir den Menschen, aus wohlgeformtem Lehm.

Zirker: Wir haben schon den Menschen aus Ton erschaffen, von formbarem Schlamm,

Karimi: Und erschaffen haben wir den Menschen aus trockenem Lehm, aus gestaltbarem Schlamm.

Ali Ünal: Wahrlich, Wir haben den Menschen aus trockenem, tönendem Lehm, , aus geformten, dunklem Schlamm erschaffen.

1

Genesis

https://de.wikipedia.org/wiki/Adam_und_Eva

und

Aristoteles

https://de.wikipedia.org/wiki/Spontanzeugung

Das ist alles. Im Ernst: Das ist der Grund.

Eigentlich ein Vorläufer der Abiogenese (vgl. "Ursuppe") und nicht an Theismus gebunden.

Wie kommt man darauf? Na ja, das Leben muss ja irgendwie entstanden sein. Wenn es aus Leben entstanden ist verschiebt sich das Problem nur. Als Lösung lassen wir es aus etwas unbelebtem entstehen= Abiogenese. Und was bietet sich da an? Ein Fels... ist hart und scheint nicht formbar. Sand zerrinnt immer ins formlose und klebt nicht wie Fleisch. Aber Lehm bzw. Erde sind weich und formbar und daraus kann man Ziegel, Töpfe und Figuren gestalten. Was sonst hat diese Eigenschaften?

Mohammed hat da was aufgeschnappt. Er hat sehr oft irgendwas aufgeschnappt, das war sein ganzes Spiel in seinen Vorträgen (die sicherlich nicht von Allah sind).

IchinderStadt,

jede Religion mag so ihre Schöpfungsgeschichten und nähere astronomische Vorstellungen haben. Das hatte den Menschen in schon sehr alten Zeiten Fragen, die sie nicht beantworten konnten, postulatorisch beantwortet.

Jetzt kann man sagen, dass der Islam eine recht junge Religion ist. Sie kann sich aber am Judentum einiges abgeschaut und Glaubensinhalte von dort weitergeführt haben.

Viele Religionen begründen sich auf solche Glaubensinhalte - und wären unglaubwürdig geworden, hätte man diese Inhalte gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen aufgegeben.

Es sollte eine Religion den Menschen eine Sicherheit für sich selbst vermitteln - und vielleicht gerade der Islam, der nach meiner Wahrnehmung in der damaligen Zeit eine große gesellschaftliche Veränderung in seiner kulturellen Umgebung des Entstehens hatte erbringen wollen.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – früherer Glaube - heutige Plausibilität vieler Dinge

Schlamm ist einfach ein Geschöpf gottes. Also genau so wichtig wie alles andere in der Natur.

Und nein, nur Adam und Eva sind aus Lehm erschaffen wurden. Und nein, die Sonne geht nicht in einer schlammdings runter. Nur du interpretierst es anders.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – gläubiger Muslim☘☪

und ja, gerade habe ich gesehen, was der andere User mir geschrieben hat:

https://www.gutefrage.net/frage/warum-ist-schlamm-so-wichtig-im-islam#comment-296994680

Die Sonne geht sehr wohl in einer Schlammpfütze unter und das steht im Koran.

2desmond16.05.21, 18:04:13

Im Koran steht nichts davon, dass die Sonne in einer Schlammpfütze untergeht.

Unsinn, es steht genau so wie oben geschrieben, wörtlich drin:

Hier Sure 18 Vers 86 in fünf Koranen:

Bis er den Ort des Sonnenuntergangs erreichte; er fand sie in einem Quell von schlammigem Wasser untergehen, und nahebei fand er ein Volk.

"Als er schließlich an den Ort gelangte, an dem die Sonne untergeht, fand er, daß sie in einer verschlammten Quelle untergeht. Und er fand bei ihr ein Volk vor.

"bis er den Ort, an dem die Sonne untergeht, erreichte; er fand sie in einem Quell von schlammigem Wasser untergehen, und dort fand er ein Volk.

"Er erreichte einen Ort im Westen und sah, wie die Sonne an einer Stelle unterging, wo es eine heiße verschlammte Quelle gab. Dort gab es ein Volk von Ungläubigen.

"Als er dann (den Ort) des Sonnenuntergangs erreichte, fand er sie so, daß sie in einer schlammigen Quelle untergehe, und er fand in ihrer Nähe Leute.

0
@IchinderStadt

Schon mal paar Sätze davor gelesen? Dort wird aus der Sicht von Dhul Qarnay erzählt. Er hat die Sonne in einer Schlamm untergehen sehen.

0
@Gryffindor123
Schlamm ist einfach ein Geschöpf gottes. Also genau so wichtig wie alles andere in der Natur.

Genau wie Cannabis und Schwein dann auch, oder??

Und ja, Schlamm ist ein Geschöpf Gottes. Genau. Der Koran ist echt lustig.

Er hat die Sonne in einer Schlamm untergehen sehen.

Ich dachte, Allah hat den Koran herabgesendet? Es ist ja bloß noch peinlich, was da zusammengeschwurbelt wird.

Es gibt also Stellen im Koran, die nicht das Wort Allahs sind. Ja oder nicht?

0

Was möchtest Du wissen?