Warum gibt es so viele »schlechte Verlierer«?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur noch einige zusätzliche Gedanken: Das meiste wurde, denke ich , bereits gesagt: Aus meiner Sicht neigen zwei Typen von Menschen dazu "schlechte Verlierer" zu sein: Diejenigen, die fast immer verlieren (aus welchem Grund auch immer) und diejenigen, die gewöhnt sind zu siegen. Die ersteren häufen Frust auf Frust und fühlen sich bei jeder Niederlage in ihrer Rolle des Benachteiligten bestätigt. Die letzteren empfinden eine Niederlage schlichtweg als Beleidigung, mogeln nach Möglichkeit und kämpfen erbittert auf Teufel komm raus. (Meiner Erfahrung nach gehören zu dieser Gruppe hauptsächlich Männer). Natürlich hängt die Wirkung eines Spiels auf die Gemütslage auch sehr vom Konzept des Spiels ab: Rein strategische Spiele, bei denen man viel können muss, erzeugen im Verliererfall eine große Unzufriedenheit mit sich selbst. Reine Glücksspiele lassen den Geschlagenen an den höheren Mächten verzweifeln. Und Spiele, bei denen die Mitspieler sich gezielt gegen den Favoriten verbünden und ihn "abschießen" können,rufen einen großen Groll gegen "die anderen" hervor. Vielleicht solltest Du für Deinem "schlechten Verlierer" mal ein Spiel organisieren, bei dem die Kreativität und Fantasie gefragt ist (z.B. Activity); da ist das Spielen u.U. so amüsant, dass der Punktestand am Ende gar nicht mehr so wichtig ist. Alles Gute!

Ich und meine Frau sind Gesellschaftsspiele-fans und haben alle preisgekrönten Spiele seit 1990 bis heute. Selbst wir lehnen manche Spiele von vornherein ab. Es kann sein das das Genre des Spiels , oder der hohe oder fehlende Glücksanteil dem einen oder anderen nicht passt. Daher möchte ich dir ein paar Spiele nennen und von diesen 12 genannten Spielen läßt du deinen Freund 3 auswählen , die du dir dann anschaffen solltest. Dann bei einem Spieleabend setzt ihr euch zusammen und legt los, glaub mir ihr werdet alle wieder gern zusammenspielen ;-)

1.Stone Age 2.Säulen der Erde 3.Dominion 4.Thurn und Taxis 5.Einfach genial 6.Adel verpflichtet 7.Cuba 8.El Grande 9.Ohne Furcht und Adel 10.Blox 11.Der Palast von Alhambra 12.Zug um Zug

Bei spiele-offensive.de kann er sich regelvideos und Kundenbewertungen anschauen. Viel Glück

Woher ich das weiß:Hobby – Bin seit 2009 leidenschaftlicher Brettspieler und Sammler

Ehrgeiz würde ich sagen. Und wahrscheinlich hat er den Sinn des Spielens an sich nicht kapiert. Jeder will gerne gewinnen, aber da es sich tatsächlich nur um ein Spiel handelt, sollte man das sportlich sehen.

ich bin ein sehr sehr ehrgeiziger und zielorienterter, perfektionistischer Mensch. trotzdem spiele ich gern und kann hervorrragend verlieren. Das wiederlegt deine Vermutung.

0
@nursesandra

Dein Ehrgeiz spornt dich an, dass du auch nach 20x verlieren immer wieder auf den Sieg hoffst?! :-))))

0
@zitronischka

nein, ich schätze tatsächlich das gemeinsame Erlebnis, das Bemühen des Geistes und überhaupt nicht der Ausgang. Im Gegenteil, ich freue mich tatsächlich, wenn mein Gegenüber eine solche Glückssträhne hat

0
@nursesandra

@nursesandra: Du kannst wohl unterscheiden, wann es darauf ankommt. Ich bin auch ehrgeizig, kann aber auch verlieren. Aber gern verliere ich nicht.

0
@turalo

das ist wohl der Schlüssel: Ehrgeiz lohnt sich nur einzusetzen, wo hinten was rauskommt...eben nicht Sieger oder Besiegter

0

Man sagt: Verlieren stärkt den Charakter, also muß ich einen starken Charakter haben lach Ich bin aber auch ein Spieler, der gewinnen will, sonst brauche ich nicht spielen, wenn keinerlei Anreiz vorhanden ist. Allerdings gibt es Spiele, die liegen mir nicht besonders z.B. Scrabble- da ist es ganz normal, dass ich das auch nicht gerne spiele. Die Chance sollte 50:50 stehen, und wenn ich wettbewerbsfähig sein soll, dann muß mir das liegen, sonst bin ich für die Anderen kein ernstzunehmender Gegner.....und wenn ich dann verliere, waren die Anderen einfach besser. Aber es gibt einfach Leute die spielen ungerne, da muß man einfach mal hinterfragen.....warum?....denn Spielen ist doch soooooo komunikativ, man vergisst sogar Alltagssorgen....deshalb übe ich auch Scrabble online lach

Der Umgang mit dem Verlieren muß man in der Kindheit lernen,denn sonst gibt man bei jeder Niederlage auf.Aber Niederlagen sind auch eine Möglichkeit,daß was Gutes draus erwachsen kann.Alles Liebe!Pierrot

Was möchtest Du wissen?