Warum esst ihr Fleisch (An die Leute die Fleisch essen)?

Das Ergebnis basiert auf 14 Abstimmungen

Weil mir mein eigener Appetit wichtiger ist, als das Leben eines mir unbekannten Tieres. 29%
Weil ich das Thema lieber verdränge, als mich schlecht zu fühlen. 21%
Weil ich denke, dass ich ohne Fleisch wirklich nicht mehr leben könnte (Krankheit oder ähnliches) 21%
Weil ich denke, dass Tiere kein Empfinden wie Menschen besitzen. 14%
Weil meine Religion es mir ausdrücklich erlaubt/es erwünscht. 7%
Weil ich die Bedingungen in Deutschland für gut genug halte 7%
Weil ich mich noch nie mit dem Thema Fleischerzeugung auseinandergesezt habe. 0%

18 Antworten

Weil ich denke, dass ich ohne Fleisch wirklich nicht mehr leben könnte (Krankheit oder ähnliches)

Weniger aber aus Angst vor einer Krankheit, viel eher weil es mir einfach schmeckt und mir meine Instinkte sagen wann ich Fleisch brauche.

Ich ernähre mich die meiste Zeit über vegetarisch. Butter, Milch, Käse und Ei esse ich gerne und oft, meist zum Frühstück. Hauptsächlich esse ich Salate. Aber manchmal muss Fleisch einfach sein.

Hackfleisch-Laibchen, Schnitzel, Gulasch, Spaggetthi Bolognese, Lasagne, ohne diese Gerichte möchte ich nicht leben müssen.

Es ist die menschliche Natur Fleisch zu verzehren, wir sind Omnivoren und auf Vitamine die nur im Fleisch in ausreichender Menge vorkommen angewiesen. Ersatzpräparate haben gesundheitliche Nebeneffekte, die ich nicht riskieren wollen würde.


Weil ich das Thema lieber verdränge, als mich schlecht zu fühlen.

Ich weiß es ist lange her,aber ich wollte meine Meinung dazu sagen. Ich persönlich esse Fleisch habe mir aber klare Grenzen gesetzt. Fleisch aus Massentierhaltung kommt bei mir nie auf den Teller. Ich esse auch keine Kälber, Ferkel, Lämmer u.s.w. Ich habe großen Respekt vor Vegetariern(meine Beste Freundin ist Vegetarierin). Ich kaufe mein Fleisch auch nicht im Supermarkt sondern beim Bio-Bauernhof. Kurz gesagt: Fleisch ist lecker, aber nur wenn es den Tieren vorher gut ging.

Weil mir mein eigener Appetit wichtiger ist, als das Leben eines mir unbekannten Tieres.

Na so wirklich passt keine Antwort. Fakt ist doch: der Mensch ist Allesfresser. Tiere sind gute Proteinquellen, sie bieten uns Vitamine und Minerale. Ihr Leder und ihre Wolle bieten uns Kleidung, ... usw.


Ich halte natürlich nichts von Massenhaltung. Ich esse auch nicht übermäßig viel Fleisch. Aber warum sollte ich es nicht tun? Weil dafür ein Tier sterben muss? Es sind nunmal Nutztiere und wer auf die Herkunft achtet, weiß auch, dass das Tier gut behandelt wurde.

Und wer hat festgelegt, welche Tiere sogenannte "Nutztiere" sind?

0
@xScarax

Na ja, wer hat gesagt das wir Kartoffeln anbauen? Der Mensch erkannte den Nutzen.

Tiere jagen Tiere um sich zu ernähren. Wir tun das gleiche. Wir haben uns nur weiterentwickelt. Wir fangen sie ein, ziehen sie groß und töten sie dann.

7
@Maryslittlelamb

Woah, Moment. Wir fangen sie ein, ziehen sie groß und töten sie dann? Wir fangen gar nichts ein, denn gegen die meisten Tiere hätten wir 1:1 schlichtweg keine Chance. Du meinst wohl eher, wir züchten systematisch, lassen sie einen Bruchteil ihrer eigentlichen Lebensdauer unter erbärmlichen Zuständen "leben" und schlachten sie dann, damit wir dreimal am Tag Fleisch essen können. 

0
@xScarax

Das tun Massentierhaltungen und co. Aber ich werde ja schließlich nicht gezwungen dieses Fleisch zu kaufen?! Gucke dich mal auf einen guten Bauernhof um. Da wo Tiere noch auf echter Weide stehen.

3
@Maryslittlelamb

1. Habe ich das seit der Grundschule nicht mal mehr gesehen (Masttiere auf Weide ist auch zumindest bei dem meisten Geflügel und Schweinen nicht mehr möglich ) 2. 99%Der Deutschen kaufen KEIN Freilandhaltungsfleisch 3. Die Tiere denen es dann ach so gut geht kommen genau ins gleiche Schlachthaus.

1
@Erdpfote

Okay, wir können jetzt noch drei Stunden weiterdiskutieren, aber das ändert nicht an meiner Meinung. Das der Mensch Fleisch isst, liegt in seiner Natur. Das sich die Umstände geändert haben, kam nunmal mit unserem Fortschritt, ob das positiv oder negativ zu bewerten ist. Gut wir jagen keine Tiere mehr, wir züchten sie nun. Aber wir tun das immernoch aus dem gleichen Grund - um uns gesund zu ernähren.

3
@xScarax

Sorry, aber wir haben gegen alle Tiere eine Chance. Nicht umsonst sind wir die obersten in der Nahrungskette.

Wir haben Waffen.

1
@Erdpfote

Wenn nur 1 % der Menschen in Deutschland Biofleisch von Happyhöfen kauft, warum gibt es dann schon 40 % aller Höfe mit Biofleischproduktion - an wen verkaufen die denn?

Bei uns gibt es 2 reine Biolandhöfe, wo man auch direkt einkaufen kann und es gibt überall in jeder Fleischteke (auch im Supermarkt) Biofreilandeier und Biofreilandtier zu kaufen) alles nur der Griff in die richtige Abteilung.

Nein Biotiere kommen nicht in das gleiche Schlachthaus, da Biotiere nicht weit transportiert werden dürfen. 

Du solltest mal dein Fakten ein bisschen besser recherchieren!

0
@friesennarr

Das ist die Arroganz der Menschheit, zu denken, wir wären die Obersten der Nahrungskette ;) Wären wir das, bräuchten wir keine Waffen, um gegen diverse Tiere anzukommen!

0
@xScarax

Und wer hat festgelegt, welche Tiere sogenannte "Nutztiere" sind?

Das hat keiner festgelegt, das hat der Mensch SOOOO gezüchtet, genauso wie er spezielle Obst-, Getreide- und Gemüsesorten kreuzt und züchtet!

1
@xScarax

Gerade weil wir Waffen und die Intelligenz haben sind wir die obersten, jetzt sei doch bitte nicht so blind.

0

Wir haben zumindest dank der Intelligenz keine natürlichen Feinde mehr.. und was dabei rauskommt, sehen wir ja! Wir bekämpfen uns gegenseitig, beuten die Erde und ihre Bewohner im großem Stil aus und verpesten die Luft und die Gewässer. Und das ist jetzt wirklich etwas, auf das wir Stolz sein sollen?

0

Aus gesundheitlichen, ökologischen und ethischen Gründen esse ich Fleisch.

Eine gut geplante Mischkost mit ökologisch nachhaltig angebauten Lebensmitteln die hauptsächlich Regional und saisonal angebaut wurden ist nun mal die BESTE Ernährung für Mensch/Tier und die Umwelt. Also ohne Industriell verarbeitete Produkte oder Produkte aus fernen Ländern. Veganismus ist eine Sackgasse und lediglich ein Modetrend.

Für jede tierische Kalorie im Fleisch müssen bis zu 14 pflanzliche Kalorien verfüttert werden. Trotzdem gehen Mischköstler bei moderatem Verzehr von tierischen Lebensmitteln noch effizienter mit dem Ackerland um als Vegetarier. Der Grund dafür liegt in der Qualität der benötigten Fläche. Getreide, Kartoffeln und Gemüse können nur auf besonders hochwertigen Böden angebaut werden, deren Fläche begrenzt ist.
Wiederkäuer, wie Rinder, Kühe und Schafe, lassen sich dagegen auch auf Weiden halten, die nicht als Ackerland nutzbar sind. So benötigen Mischköstler zwar absolut gesehen mehr Fläche, aber ihr Bedarf an hochwertigem Ackerland ist geringer als bei Vegetariern.

http://www.umweltjournal.de/AfA_naturkost/13315.php

denn das Wichtigste ist Artenschutz.

Dass Menschen auf Fleisch verzichten hat meist mehrere Ursachen:

- einmal liegt das meist daran dass ein Mangel an wissen über Landwirtschaft zugrunde liegt.

- zudem ist es eine Folge von Natur entzug und einem Überkonsum an Disneyfilmen gepaart mit dauerberieselung von herzzerreisenden Tränenflimchen.

„dass Kinder und Jugendliche die Natur zu einer idyllischen, harmonischen Parallelwelt idealisieren, in der der Mensch nichts verloren hat. Bäume zu pflanzen ist gut, Bäume zu fällen ist böse, und der Jäger ist sowieso ein Mörder.“

In Studien wurde dies genauer untersucht:

Kindliche Verniedlichung der Natur, moralische Überhöhung des Schutz- und Pflegeanspruchs auf der Basis technischer Allmachtsfantasien, Berührungsverbote entgegen den eigenen Bedürfnissen und Schuldgefühle, wenn man ihnen doch nachgeht. Wie aber soll jemand, der die Natur nur mit schlechtem Gewissen betritt, ein angemessenes Verhältnis zu ihr entwickeln? Wie kann die zukünftige Generation lernen, besser mit ihr umzugehen, wenn sie sich schon im Kindesalter daraus zurückzieht?

Als aktuelles Beispiel für das "Bambi-Syndrom" wird mehrfach auf das Geschehen um den knuddeligen Eisbärennachwuchs im Zoo (und die Empörung, wenn der erwachsene Eisbär dann die Karpfen in seinem Wassergraben erlegt) verwiesen. Eine Folge dieses Natur subjektiv Naturentfremdung verniedlichenden Naturbildes ist die Ablehnung des Jagens oder des Baumfälens.

wanderforschung.de/files/bambikz1234003206.pdf

wanderforschung.de/files/naturentfremdung1226843289.pdf

um das kurz zusammen zu fassen: BAMBI wird nachgezüchtet Tiere in freier Natur nicht. Der Veganer/vegetarier legt also völlig willkürlich eine grenze welches Lebewesen leben und welches sterben muss.

diese Naturentfremdung bringt noch weitere Krankheiten mit sich:

Psychisch Erkrankte werden häufiger Vegetarier

Menschen mit Depressionen, psychosomatischen Beschwerden, Angst- oder Essstörungen verzichten oft auf Fleisch

http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article112546292/Psychisch-Erkrankte-werden-haeufiger-Vegetarier.html

Es gibt also KEINEN vernünftigen Gründ komplett auf Fleisch zu verzichten. nur weil sich einige ihre ernährung zur Quasireligion erhoben haben ist kein Grund

"Der Veganer/vegetarier legt also völlig willkürlich eine grenze welches Lebewesen leben und welches sterben muss" DAS ist ja wohl das lächerlichste, was ich in dem Zusammenhang jemals gelesen habe! Wir entscheiden gar nichts, im Gegenteil: wir lassen die Natur regulieren.

0
@xScarax

Pflanzen wachsen nicht im Supermarkt sondern auf dem Acker und Ackerbau ist keine natürliche Regulierung.... Pestizide sind auch keine natürliche Regulierung. Hybridpflanzen was nun mal ALLE unsere Pflanzen sind werden von Saatgutkonzernen gezüchtet und haben mit Natürlicher regulierung NIX zu tun.....

4
@wickedsick05

Um deine Aussage mal zu interpretieren: du isst also überhaupt kein Gemüse und Obst, d.h. dein Argument trifft auf dich selbst nicht zu? 

0
@xScarax

Wir entscheiden gar nichts, im Gegenteil: wir lassen die Natur regulieren.

Du scheinst von Landwirtschaft auch keine Ahnung zu haben!

1
@xScarax

Das trifft auf ALLE Menschen zu! Nur ihr Veganer glaubt, eine kunterbunte Welt zu beleben! Kein Fleischesser bestreitet, dass Lebewesen für Ernärhung weichen müssen. Nur ihr Vegs begreift das irgendwie nicht!

2
@Omnivore08

Es ist meinermeinung nach ein Unterschied ob eine Pflanze oder ein Tier für mich sterben müssen, für dich nicht?

0
@Erdpfote

Ja Pestizide töten Tiere. Ackerbau tötet Tiere. Warum diese Tiere aber weniger wert sind als Nutztiere kannst nur du beantworten.

2
@Erdpfote

Um deine Aussage mal zu interpretieren: du isst also überhaupt kein Gemüse und Obst, d.h. dein Argument trifft auf dich selbst nicht zu?

nein da interpretierst du FALSCH denn ich habe nicht die aussage getätigt:

wir lassen die Natur regulieren.

1

Ich frag mich immer wieder warum du alle in eine Schublade steckst.. Es gibt natürlich veganer die behaupten, dass kein Lebewesen für sie sterben muss. Dass das kaum möglich ist, sollte jedem klar sein. Das heißt aber doch nicht, dass alle das so sehen! Mir ist bewusst, dass Tiere beim Ackerbau sterben und ich habe es NIIIIEEE bestritten! Ich habe lediglich gesagt, dass es wesentlich weniger Tiere sind die sterben und leiden und das ist für mich Grund genug, vegan zu leben. Bei der Meinung bleib ich auch weiterhin. Jetzt hör bitte auf, alle Veganer in eine Schublade zu stecken.

1
@AppleTea

Ich frag mich immer wieder warum du alle in eine Schublade steckst.

das siehst du Falsch. NICHT ich habe die Schublade "Veganer" erfunden...

und ich habe es NIIIIEEE bestritten! Ich habe lediglich gesagt,

und ICH habe NIE von dir geschrieben. ALSO

Warum fühlst du dich angegriffen? Keiner sagte: iss Fleisch! Es war nur ne Info für dich, damit du es für die Zukunft eben besser weißt ;)

Jetzt hör bitte auf, alle Veganer in eine Schublade zu stecken.

VEGAN ist bereits eine Schublade um sich von anderen abzuheben.... DIE ich NICHT erfunden habe sondern in die sich Menschen teilweise freiwillig stecken...

1

Wen meinst du?

0
@AppleTea

kommt davon wenn du die Kommentar funktion des Forums nicht richtig benutzt dann wirds halt unübersichtlich. DEINETWEGEN. hab ich dir schon gefühlt 100mal gesagt.

0

Es ist ziemlich lecker.. Sicher stimmt mich es traurig wenn ich an die schlachtung verschiedener tiere denke, jedoch, wenn ich alleine aufhöre fleisch zu essen wird das auch nicht weniger mit der schlachtung.. Da müssen schon alle aufhören und das wird leider nie der fall sein..

Der Link war ja auch nicht für dich gedacht, sondern für Sandra. Es denken nicht alle so wie du!

0

Was möchtest Du wissen?