War das Leben Früher Besser?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Klar war es anders. Vieles geht schneller, was ich nicht unbedingt immer gut finde, da vieles nicht mehr sorgfältig erledigt wird und wir uns von unserer Basis entfernen. Es war zum Teil einfacher. Körperlich nicht, aber vom denken her schon. 

Hallo!

Ich bin in den 90ern/frühen 2000ern und damit noch ohne Internet, ohne Handys und ohne ständige Erreichbarkeit aufgewachsen bzw. das waren teure Artikel & nix für die breite Masse --------> und wenn ich zurückblicke vermisse ich nichts. Es war eine durchaus geruhsame Zeit, aber andererseits würde ich nicht sagen sie sei besser gewesen als die aktuelle Zeit..!

Damals war nicht alles besser.. es gab schon genügend Kriminalität.. genauso Sexualdelikte, nur wurde das damals einmal pro Monat bei Eduard Zimmermann im "Aktenzeichen XY" gezeigt und nicht in jedem semi-seriösen Klatschblatt und TV-Magazin schamlos aufgewärmt als gäbe es kein Morgen mehr. Im Gegenteil.. die Kriminalitätsrate war damals höher, Denunziantentum untereinander war sehr stark verbreitet & die Stimmung war m.E. eher feindseliger und verkrampfter als heute. Leute aus dem Nachbarhaus, die einen freundlich grüßten, verpfiffen einen anonym bei der "Neuen Heimat" (Wohnbaugenossenschaft), weil man nach 20 Uhr geduscht hat oder die Kehrwoche nicht 120-prozentig ausgeführt wurde. Man machte sich gegenseitig hinterrücks klein ohne den Mumm zu haben, sich gegenseitig anzusprechen. Freundlicher war der Umgangston früher nicht sondern eher rauer. So habe ich das aus meiner Kindheit tlw. noch in Erinnerung, damals redete man oft nicht mit- sondern über- oder hintereinander.

Auch in den 80ern/90ern war die Welt nicht so lässig & "in Ordnung", wie sie einem heute als "die guten alten Zeiten" zu sein scheinen.. in Sachen Verbrechen braucht man sich wiegesagt nur mal alte "Aktenzeichen XY" Folgen bei YouTube anzusehen, außerdem gab es auch gesellschaftliche und politische Probleme zuhauf. Stichwort Nachwendezeit mit Arbeitslosigkeit und VEB ABwicklung in den frühen 90ern, Stichwort "kalter Krieg" in den 80ern und atomare Aufrüstung, Lockerbie, Ramstein (Flugplatzunglück), was auch immer noch! Das waren grob auch die Themen der "Tagesschau" mit Wilhelm Wieben am Mikro und die Themen, über die sich mein Opa am Abendessentisch Sorgen machte oder über die in von ihm abonnierten "Spiegel" und "Focus" Heften ("Focus" ab 1993... Lesezirkel war Opas Passion^^) berichtet wurde.

Die 80er und 90er sind nicht nur kultige Filme auf VHS Videokassetten von "Telerent" und BTX Bildschirmtext (hatte mein Opa damals) oder musikalische Classics, sondern auch durchaus eine Zeit mit ernsthaften Problemen. Klar, auch mir kommen sie i.wie gemütlicher vor, aber der Zeitgeist war damals noch nicht so schnelllebig wie heute.. "besser" waren die 90er trotzdem nicht so wirklich, auch wenn sie sicherlich ihr gutes hatten & man sich dadran noch heute orientieren kann!

Ich sage mal, dass eine jede Zeit ihr Gutes hat. Gerade Medizin & Technik haben seit damals durchaus Fortschritte gemacht. Ich bin keiner, der jede Mode mitmacht, habe bis heute kein Smartphone & fahre einen uralten Benz mit Kurbelfenstern.. aber einen MP3-Player und einen PC mit Internet sowie einen DVD Player habe ich auch. Man muss mMn immer das richtige für sich entdecken!

Ja, ich finde die Technik hat unser Leben sehr verändert. Als ich im Teenageralter war gab es noch keine handys. Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Dabei ist das noch gar nicht sooo lange her. Daran sieht man sehr stark wie sich die Zeit verändert hat. Ich musste meine Verabredungen noch übers ganz normale Telefon mit Wählscheibe tätigen. Und wenn man dann zum Treffpunkt kam und derjenige war noch nicht da konnte man nur warten. Dann musste man selbst entscheiden, wie lange warte ich, ab wann hat es keinen Sinn mehr, weil anscheinend dem anderen irgendwas dazwischen gekommen ist. Da finde ich das heute mit den Handys schon sehr viel angenehmer. Trotzdem finde ich nicht alles an der Technik gut. Dass viele Leute ständig auf ihr Handy gaffen, richtig süchtig danach sind, ständig in irgendwelchen Netzwerken unterwegs sind und sogar wenn Freunde/ Partner dabei sind ständig am Handy rummachen finde ich schlimm. Das ist die negative Kehrseite der Medaille. Früher hat man sich viel mehr mit anderen Dingen beschäftigt. Die Phantasie war viel mehr gefordert. Deshalb kann man aber nicht sagen früher war es besser. Teilaspekte waren früher besser und andere sind es heute. Das Internet bietet tolle Möglichkeiten. Die hatte ich als Schülerin nicht. Man kann praktisch alles nachlesen und recherchieren, das war früher unsagbar komplizierter. Aber irgendwie finde ich war es früher "romantischer". Mir fällt jetzt kein anderer Begriff dafür ein, aber es war irgendwie nostalgischer als heute, nicht alles so automatisiert, man lebte mehr im Moment im hier und jetzt, in der realen Welt und wenn man davon fliehen wollte dann war die Phantasie gefragt.

Natürlich verändert die Technik unser Leben.
Ich denke eines der gravierendsten Entwicklungen war die Einführung des IPhones von Apple vor etwa 10 Jahren mit dem Touchscreen.

Aber nicht nur elektronische technische Entwicklungen verändern unser Leben.
Auch die Art Lebensmittel in uns aufzunehmen hat sich geändert.
Ich denke dabei vor allem an Coffee-to-go den die Erfindung des Pappbechers 1907 durch Lawrence Luellen erst möglich machte.
http://www.tchibo.de/dict/kaffeelexikon/coffee-to-go

Die heimische Küche, so wie wir sie heute noch kennen, wird es vielleicht in einigen Jahren nicht mehr geben.
Der Trend geht in Richtung Fertiggerichte und Speisen, die man nur noch erwärmt.
Junge Leute wollen nicht mehr den ganzen Tag in der Küche verbringen. Die Zeitaufwendung für Kochen und die damit verbundene Arbeit ist es ihnen einfach nicht wert.

Die größte Veränderung aber gibt es im Medienbereich.
Jeder ist immer und überall erreichbar. Wir leben heute in einer unüberschaubaren Informationsflut. Die Welt ist auf die „Größe eines Displays“ zusammengerückt und unsere Idole und Stars tragen wir immer nahe bei uns.
Wir sind immer darauf ausgerichtet, dass wir nichts verpassen und uns keine Neuigkeit entgehen wird, sei sie auch noch so klein.

Vielleicht bekommt es die Evolution eines Tage mal hin, dass Babys schon mit einem Handydaumen und einem Knick im Genick auf die Welt kommen?

Ich werde das zum Glück nicht mehr erleben. Ich bin glücklich noch ziemlich altmodisch zu sein und der nicht jeden Trend nachjagen muss und gehöre zu denen, die sagen, dass früher alles besser, stressfreier und ruhiger war.

LG Lazarius


Der einzige Grund warum wir nicht längst ausgestorben sind ist unsere Fähigkeit, Dinge zu erschaffen und für uns zu nutzen. Trotzdem bin ich der festen Überzeugung, dass die MODERNE Technik der größte Feind des Menschen ist, weil wir hoffnungslos abhängig von ihr sind. Wäre das Internet plötzlich weg, stünde die Welt still und das ist nur eins von zig Beispielen. Früher hat man sich auf das Beständige verlassen. Heute verlässt man sich auf das Flüchtige. Ja, früher war nicht alles, aber vieles besser.

Sagen wir, es war intensiver. wir haben mehr wirklich praktische erfahrungen gesammelt.

ich meine es ist schon gut, wenn man z.B. bei youtube nach Hobbyköchen suchen kann, um sich anregungen zu holen / kochen zu lernen... problematisch wirds, wenn dann irgendwann jeder so kochen lernen will und niemand mehr neue kochvideos online stellt....

Mein Chef hat übrigens unserem Azubi zu Weihnachten eine Armanduhr geschenkt. nicht ganz ohne Hintergedanken. der Jung hat bislang alle halbe Stunde auf sein sch....önes Smartphone geguckt, um zu wissen, wie spät das ist...

lg, Anna

Hallo!

Also besser ist ja immer eine Ansichtssache. Jeder empfindet etwas anderes als gut. Oft sagen Menschen, dass es früher besser war, weil sie mit Veränderungen nicht klar kommen. Auf jeden Fall war früher vieles anders, aber ob es nun besser war muss jeder für sich selbst entscheiden ;)

Mein Vater sagt immer früher war alles einfacher, weil man nicht so viel zu entscheiden hatte.

Man hat bei der Telekom die Wahl zwischen dem grünen, dem roten und dem schwarzen Festnetz-Kabel-Hörer-Telefon gehabt und fertig. 

Heute wählt man aus tausend Anbietern mit tausend Verträgen zu tausend Smartphones aus, die Menge an Entscheidungen ist explodiert.

Das Beispiel findet sich in jedem Lebensbereich wieder. Kein Wunder dass wir gestresst sind, gefühlt ständig hinterherhinken und überfordert sind.

Das ist aber nur ein Aspekt der Sache. Einige andere Dinge sind dafür einfacher geworden. Ich glaube zwar, das Leben ist besser als im Mittelalter, aber nicht besser oder schlechter als vor 30 Jahren... nur anders. 

Ich sage es dir mal so, ich bin 21 und lebe in Deutschland und ich habe dass auch mitgemacht. Den Wandel wie man ihn nennt. Und irgendwann ist mir was aufgefallen, dass ich mich nicht verändern brauch. Für mich und wie für dich gibt es bestimmt Sachen die wichtiger sind als die Technik. Und es ist sicher was dran dass früher einige Sachen besser waren. Ich glaube durch die Globalisierung sind wir unter Druck. Wodurch jeder immer mehr auf sich selber achtet. Also ich denke früher war das mehr ein Gemeinschaftsleben. Ich glaube von 1945 bis 1990 ging es den Leuten nicht so schlecht. Auch in der DDR, da hatten fast alle Arbeit. In der Zukunft denke ich werden die Menschen sich immer mehr entfremden. Ich denke auch die Leute haben früher auch ihre Arbeit gemacht und dort war das ein Arbeiten ohne solche Sorgen wie heute. Ich hoffe dass die Menschen irgendwann erkennen das Entschleunigung ein besserer Weg ist.

"Früher war alles früher, nicht aber unbedingt auch besser" sagt der Komiker Jochen Malmsheimer. Ich habe gelegentlich vorsätzlich gegen die amtlichen Bestimmungen der deutschen Bundespost verstoßen, weil mir Erweiterungen des eigenen Telefonanschlusses einfach zu teuer waren und irrsinnig viel Zeit gekostet hätten: Eine zusätzliche Klingel oder ein Kabel, was lang genug war, den Apparat auch vom Sofa aus bedienen zu können, erforderte größeren Papierkrieg und machte sich übel auf der nächsten Rechnung bemerkbar. Der Internet-Vorläufer BTX war unendlich langsam und was da an Daten übermittelt wurde, reichte für echte Grafik nicht, sondern lieferte nur "Klötzchenbilder.

Ob es früher besser war oder nicht lasse ich mal jeden selbst entscheiden.

Früher war es aber etwas schwieriger Kontakt mit Familie und Freunden zu halten die ausserhalb wohnten ... heutzutage hat beinahe jeder zugang zum Internet. Vieles wird durch die Technik einfacher aber dadurch fällt noch lange nicht das selbstständige denken weg. Es gibt in allen Punkten Vor- und Nachteile ... heute gibt es viele die ihre Freunde kaum noch treffen sondern nur noch mit denen telefonieren oder Textnachrichten schreiben ... was schade ist da de persönliche Kontakt zu Freunden sehr wichtig ist andererseits ist die Medizin heutzutage auf einem Stand von dem man früher nur träumen konnte.

Dirndlschneider 10.01.2017, 23:24

.........japp - wer sich jemals ein Kariesloch in einem Zahn mit einem ungekühlten Elektrobohrer vom Zahnarzt hat aufbohren lassen , der weiß die moderne Medizintechnik außerordentlich zu schätzen !

1

Die vergangenheit ist immer besser wie die gegenwart, denn die vergangenheit tut weniger weh, wie die gegenwart, da sie vergangen ist. Die zukunft hingegen bleibt rätselhaft. 

Da war jedenfalls mehr Lametta!

Es war anders. Ob es besser war, das kann jeder für sich selbst beurteilen.

Ich habe das Gefühl dass wir lernen müssen, die Technik für uns nur in dem Maße zu nutzen wie es uns auch gut tut.

Denn eigentlich zwingt uns ja niemand, unser Essen zu fotografieren und bei Facebook zu posten ;-)

ich sags mal so, früher konnte ich noch ohne internet rausfinden wann ich wo einen bus finde und wie ich da hin komme.... ohne google  maps finde ich heute nicht mal mehr zum nächsten supermarkt.... es ist uns mittlerweile sehr einfach gemacht worden alles rauszufinden, zu kommunizieren , und das durchgehend, an welchem ort auch immer. ob das jetzt so hilfreich ist für die zukunft sei mal dahingestellt. ( btw musste ich grade bei google checken ob man dahingestellt zusammenschreibt oder nicht lol ) 

Das ist sehr gespalten, einerseits sind wir medizinisch und durchschnittlich mehr gebildet als früher, allerdings gibt es auch sehr viele "neue" Probleme: Internet, Technik, Medien.

Was genau ist " früher " und wie definiert sich " besser "....?

Ja....., mir fallen reichlich Sachen ein, die mein Leben vor zwei...drei Jahrzehnten in irgendeiner Weise und nach meinem persönlichen Gefühl besser, leichter oder angenehmer gemacht haben und die es inzwischen nicht mehr gibt.

Und mir fallen auch ein paar Sachen ein, durch die " moderne Technik " mein Leben verbessert oder erleichtert hat.

Mir fallen aber auch haufenweise  Sachen ein, die mir als " Fortschritt " aufgeschwatzt werden sollen, die mir aber keinen Nutzen sondern nur Ärger einbringen und mir schlicht Lebenszeit stehlen.



Ohne Apored und Bibisbeautypalace war alles besser.

Ursteiner 10.01.2017, 23:07

Danke😂

0

In den 80ern war es definitiv besser. Weniger Stress, weniger Leistungsdruck, vieles was heute verboten ist war erlaubt usw. Wir entwickeln uns in eine von Technik und Wirtschaft gesteuerte Diktatur.

Diese ganze Technik macht das Leben unpersönlich. Früher hat man sich getroffen, geredet, sich dabei in die Augen gesehen, nicht aufs Smartphone.

Die Freunde waren real, nicht virtuell

AtotheG 10.01.2017, 23:11

Tut man heute auch noch ....

0

Ja, das Leben war früher besser. Früher war sogar die Zukunft besser.

Was möchtest Du wissen?