Unsicher trotz Führerschein?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Führerschein ist eine "Lizenz zum Lernen!" Das galt und gilt sogar für den regulären Schein und umso mehr für BF17. Das ist soweit normal. Schlimmer wäre, sich einzureden, man könne wegen diesem Kärtchen jetzt Auto fahren.

Fahrstunden sind immer sinnvoll, eventuell gibt es auch Sicherheitstrainings eigens für BF17-er. Allerdings musst du dann eine Begleitperson dazu überreden. Handelt es sich dabei um einen typisch deutschen Autofahrer, hat der es ebenfalls bitter nötig, obwohl er oder sie es nicht weiß und fest überzeugt ist, perfekt oder zumindest adäquat zu fahren. (Diesen Umstand solltest du bei den Überzeugungsversuchen aber besser für dich behalten - oder zumindest wesentlich diplomatischer formulieren oder höchstens implizit andeuten.)

Weiterhin bringt es das erst, wenn zumindest die grobe Fahrzeugbedienung so fest eingeschliffen ist, dass es da nicht mehr stockt.

Fahren lernt man beim Fahren. 

Das ist das Problem vom  BF17: Man fährt nur wenn die Begleitperson Zeit hat. Die hat aber evtl. nicht immer Zeit, daher hat man die Fahrstunden gehabt und es hängt davon ab wie es eben mit dem BF17 sinnvoll umgesetzt werden kann. 

Aber: Du bist nicht allein. Eine Bekannte von mir wollte nicht Autobahn fahren, weil dort alles "zu schnell ist". Nicht mal rechts hatte sie sich getraut. 

Landstraße sei okay. Bin dann mal hinterhergefahren: Wo 100 ist, fährt man 60. Wo 80 ist fährt man 50. 

So lange du nicht so fährst ist alles im grünen Bereich. :)

Also: Entspannen. Du wirst mit der Zeit auch an Routine gewinnen. 

Was für Fahrten machst du denn gerade so? 

Woher ich das weiß:Beruf – Habe regelmäßig damit zu tun. ;)

Dankeschön! :)

Ja eben, meine Begleitpersonen haben wirklich nicht so oft Zeit und Lust und dann kommt eben keine Routine rein... Ich hoffe du hast recht und das wird mit der Zeit noch.

Meine Fahrten waren bis jetzt eigentlich nur Überlandfahrten, aber meine letzte Fahrt war in eine relativ größere Stadt und ich war total überfordert, vorallem weil ich mich nicht auskannte. Solche Fahrten lasse ich zunächst erstmal weg und bleibe bei den Überlandfahrt bis ich sicherer bin. 

0
@JuliaaK789

Auch die kleinen Fahrten machen. Also da, wo du dich auskennst. Mal mit zum Einkaufen beispielsweise.

Use it or lose it.

Was der Mensch nicht trainiert, das verlernt er. Leider. :(

0

Fahren lernen die meisten Leute leider keineswegs beim Fahren, sondern bestenfalls verharren sie auf ihrem Niveau und eignen sich höchstens mehr Routine an, schlimmstenfalls gewöhnen sie sich Fehler an.

0

Hi, mir geht es fast genauso. Ich habe auch begleitetes Fahren und fahre einfach gar nicht gerne weil ich mich so unsicher fühle und die ganze Zeit Angst habe, dass was passiert. Man kann die Angst eigentlich am besten überwinden, wenn man sich Ihr stellt. Ich fahre deswegen vor allem Sonntags und Abends, weil da nicht so viel Verkehr ist, um mich an das Auto und bestimmte Situationen zu gewöhnen. Du kannst ja auch erst mal auf wenig befahrenen Straßen (z.B. Landstraßen üben), bevor du dich ins große Getümmel stürzt. Ich würde jetzt erst einmal keine zusätzlichen Fahrstunden nehmen, denn wenn du nicht gut genug wärst, hätte der Prüfer dich nicht durchkommen lassen. Und denk dran, dass deine Eltern neben dir sitzen und dir helfen können, falls du nicht weiter weißt. Das Beste ist einfach üben, üben, üben. Viel Erfolg! :)

Mein Fahrprüfer sagte zur bestanden Fahrprüfung: Sie glauben jetzt, das sie alle fahren können, weil sie ihre Prüfung bestanden haben, aber glauben sie mir keiner von ihnen kann fahren.

Wie recht er hatte.

Das Autofahren ist wie Fahrrad fahren, Laufen lernen, Schreiben lernen. Das kann man nur mit der nötigen Routine und die kommt ausschliesslich durchs fahren.

Man muss ja die ersten Fahrten nicht durch den Münchner Berufsverkehr absolvieren. Am Anfang tut es auch eine Überlandfahrt oder eines Stadtfahrt am Sonntag.


Am liebsten sind mir übrigens Fahranfänger, die sich hinten ein A reinkleben, sieht man verdammt selten heute, war damals noch üblich. Das A stimmt alle normalen Autofahrer milde bei Schalt, Orientierungs oder Kupplungsproblemen. Kein Mensch wird als perfekter Autofahrer geboren!

Also ich sags so, ich hab meine Führerscheinprüfung bestanden, bin direkt ins andere Auto gestiegen und ALLES war anders da war ich natürlich auch unsicher, inzwischen mag ich mein Auto fährt sich nett und macht nie nen unsicheren eindruck aber einfach weils ungewohnt war fühlt sichs ganz blöd an!

Also hilft nur sehr viel Fahren meine Eltern habn beim BF17 alles richtig gemacht habe auf 3 Autos insgesamnt 8000km gemacht bevor ich mal alleine gefahren bin! 

Und beim Auto ist das wichtigste einfach nur ÜBEN und verdammt Aufpassen evtl das REadio ausmachen wenns zu arg ablenkt...

Woher ich das weiß:Beruf – KFZ Meister

Was möchtest Du wissen?