tochter(13) akzeptiert meinen neuen Freund nicht

25 Antworten

Kinder lieben ihre Eltern. Deine Tochter wird auch ihren Vater lieben, deshalb sieht sie jeden anderen Mann in deinem Leben als Bedrohung für sich selbst. Wenn du dich von ihrem Vater getrennt hast, mach ihr klar, dass ihr Vater sich von dir, aber nicht von seiner Tochter getrennt hat. Wenn sie sich von beiden Eltern geliebt fühlt, wird sie auch verstehen, dass die Trennung nichts mit ihr zu tun hat und dass ihre Eltern - nun getrennt - auch glücklich leben möchten.

Dein neuer Freund sollte sich verständnisvoll noch ein paar Wochen im Hintergrund halten, deiner Tochter muss 100%ig klar sein, dass du SIE niemals im Stich lassen wirst!!! Vielleicht hat sie deine Trennung so erlebt, dass du ihren Vater verlassen hast?

ja... da hast du Recht,ich habe mich mich von Ihrem Papa getrennt und im Stich lassen,dass werde ich nie tun..Danke für deine Antwort

0
Reden kann schon helfen – man muss aber die richtigen Worte finden - bisher war das eher ein Kuschelkurs für sie - das bringt nichts!

Eure Gespräche mit deiner Tochter haben bisher (!) nichts gebracht. Warum eigentlich nicht?

Aus meiner Sicht ist da zu viel Verständnis für die Tochter. Ich halte es für falsch, nur grosse Versprechungen zu machen ohne auch etwas zu fordern.

Du solltest ihr klar machen, dass es voll unfair ist, jemand abzulehnen, ohne ihn zu kennen und ohne ihm eine Chance zu geben.

Frag sie nach dem Grund der Ablehnung, denn sie muss auch lernen, das rational zu begründen. Sprich mit ihr und schliess vorher die Tür ab, dass sie nicht einfach abhauen kann. Sie muss lernen standzuhalten und sich auseinander zu setzen.

Sie muss begreifen, dass es Veränderungen im Leben gibt, die man akzeptieren kann oder auch nicht - und dass das natürlich auch neagtive oder positive Folgen hat.

Sie sollte auch begreifen, dass man allein mit rummukschen nicht weiter kommt und sich damit nur selbst Probleme bereitet und dass auch eine 13Jährige schon Verantwortung dafür hat, wie sich ein häusliches Klima entwickelt.

Und dass sie gerade dabei ist, dass häusliche Klima zu vergiften und bei deinem Freund Minus-Punkte zu sammeln.

Bist du vllt. etwas konfliktscheu ?

Du solltest den Konflikt und die Auseinandersetzung mit ihr nicht scheuen bzw. vermeiden. Vermeidungsverhalten bringt nichts.

Frag sie, ob sie es sich mit dir und deinem Freund verderben will. Mach ihr klar, dass es einfach ein unfaires und ungehöriges Verrhalten ist, was sie gerade praktiziert - und dass das nur negative Folgen für sie hat..

Erziehung muss sein. Erziehung muss auch Grenzen aufzeigen. Wahrscheinlich bist du da bisher eher ein bisschen lasch gewesen-oder ? Besser ist, wenn sie früh lernt, dass nicht alles nur nach ihrem Kopf geht, sondern dass es im Leben vor allem darauf ankommt, sich anzupassen und auch Kompromisse zu machen.

Alles Gute !

@Mucker: Volle Zustimmung!

Die Mutter tritt immer rechtfertigend (und bittend!) an die Tochter herum, ohne ihr zu vermitteln, dass auch Erwartungen und Forderungen an sie gestellt werden.

2

Lass ihr einfach ein bisschen Zeit. Da spielt jetzt ganz vieles mit vermutlich: Eifersucht, weil du jemanden gefunden hast. Vielleicht auch enttäuschte Hoffnung, oft wünschen sich Kinder, die Eltern sollen wieder zusammenkommen, obwohl sie auch wissen, dass das oft keine gute Option ist.

Dann habt ihr alleine gelebt, jetzt ist da ab und an jemand dabei, das empfindet sie einfach als störend, obwohl dein Freund sich bestimmt große Mühe gibt. Dann kommt dazu, dass deine Tochter wohl weiß, Erwachsene führen Partnerschaften und Beziehungen und haben Sex, aber bei der eigenen Mutter ist das trotzdem schwer nachzuvollziehen. Vielleicht findet sie euch auch irgendwie "peinlich" in eurer Verliebtheit ;-)

Dann ist dein Freund wohl auch ein ganz netter. Viel zu meckern an dem gibt es objektiv vermutlich nicht, da geht man eben raus, wenn man nichts mehr zu sagen hat und demonstrieren mag, das man auch wichtig ist. Das ist wahrscheinlich zum Teil auch einfach die Pubertät.

Lass dich davon nicht irritieren. Sei froh, dass du jemanden gefunden hast, der zu dir passt. Du hast ganz Recht, irgendwann wird deine Tocher auch einen Freund haben und ihre eigenen Wege gehen.

Werd glücklich mit deinem Freund und mit der Tochter das wird sich schon regeln mit der Zeit.

Ich Danke dir,für die tolle Antwort und es hoffe es von Herzen,das es gut ausgeht

0
@Cleopatra2011

Gerne. Das wird es. Sei einfach weiter nett zu ihr, sei aufmerksam, macht mal was zu zweit, so wie vorher auch. Aber sie muss sich einfach dran gewöhnen, dass da jetzt ein Mann an deiner Seite ist.

Das dauert eben, besonders in dem Alter. Ein paar Jahre früher, wenn die Kinder noch kleiner sind oder später, wenn die Kids ihre ersten Beziehungserfahrungen haben, wäre es einfacher. Lass sie halt ein bisschen zicken, das gibt sich wieder.

0

es fallen da ein paar ganz ungünstige dinge zusammen... die trennung ist noch nicht wirklich lange her, sie steht immer noch unter dem eindruck dieses massiven vorfalls, der ihr leben komplett auf den kopf gestellt hat. ich denke sie hat das noch überhaupt nicht wirklich verarbeitet. dann kommt dazu, dass 13 durchaus das eintrittsalter in die pubertät bedeutet bei mädchen, sie ist also selbst im umbruch und braucht familiär gesehen einen sicheren rahmen, weil sie ja selbst in eine unsichere zeit geht. was sie wohl keinesfalls akzeptieren kann ist 'dass ihr miteinander glücklich werden könnt'. DU schon, SIE nicht. sie sitzt zwischen allen stühlen und es wäre womöglich gut, wenn sie selbst hilfe bekäme... therapie, erziehungshilfe, irgendwas, das zu ihr passt. muss man halt schauen..

das wichtigste ist nicht den draht zu ihr zu verlieren! wenn du dich jetzt von deinem neuen freund trennen würdest, wär das nur ein weiterer punkt, der sie in tiefe unsicherheit stürzen würde. um es ihr einfacher zu machen, musst du gar nicht so viele worte machen, sondern ihr zeigen, dass du es ernst meinst. d.h. : zeiten NUR für dich und sie. auch mal am wochenende oder am abend, eben zu zeiten, zu denen du normalerweise deinen neuen mann sehen würdest. sie muss spüren, dass du ihr wichtig bist. andererseits solltest du zu deiner beziehung stehen, das ist eine grenze und gleichzeitig der halt, den sie braucht in dieser schwierigen lebensphase. lasst euch nicht provozieren, sondern bleibt gelassen und liebevoll im umgang mit ihr. unternimm mit deinem freund auch sachen außer haus und lass ihn nicht ständig bei euch sein, das könnte einfach zu viel für sie werden.

ich hoffe ihr kriegt es gut hin! alles gute für euch!

du schreibst: " ...wenn du dich jetzt von deinem neuen freund trennen würdest, wär das nur ein weiterer punkt, der sie in tiefe unsicherheit stürzen würde..", da wäre Sie das glücklichste Kind der Welt, den er ist ja wieder weg ( mein Eindruck ;) )...Danke für die Antwort

1
@Cleopatra2011

ja, auf den ersten blick könnte man das meinen, da geb ich dir recht. aber auf den zweiten eben nicht.... das mädel wäre dann ja verantwortlich für das unglück seiner mutter und das würde sie unbewusst in der kommenden zeit dann auf sich nehmen. eine überforderung und rollenumkehr, wie sie nicht ungesünder sein könnte, nähme ihren lauf. es wäre wirklich wesentlich besser, wenn die mutter mit viel fingerspitzengefühl eine lösung finden könnte wie das alles unter einen hut zu bekommen ist. letztendlich wäre das der viel bessere weg.

1

Ich bin seit über 5 Jahren in einer ähnlichen Situation und muss leider feststellen, dass die Einsicht der Kinder nicht immer von alleine einsetzt. Mein Sohn ist erwachsen und beschlagnahmt immer noch ein Zimmer in meiner Wohnung, obwohl er längst auswärts alleine wohnt (am WE zieht er ins Hotel Mama!). Ich werde ihn bald vor vollendete Tatsachen stellen und meinen Freund einziehen lassen, das ist auch nicht wirklich ein echtes Problem, nur auf Verständnis und Akzeptanz hoffen......naja, das kann auch schief gehen. Trotzdem finde ich es besser, den Kindern vorzuleben, dass das eigene Glück nicht zu kurz kommen darf. Das sollen sie in ihrem Leben ja auch so machen. Setze dich also durch und zeige ihr zu jeder Zeit, dass du sie lieb hast.