sterne fotografieren mit Canon 600d?

6 Antworten

Hallo

- Betriebsanleitung bei Canon runterladen und erst mal in die nötigen Kapitel "einlesen"

- JPEG Fine und RAW/CR2

- ISO auf 800 einstellen/begrenzen

- Programmautomatik

- Selbstauslöser 10 Sekunden

- Motiv anpeilen/ausrichten dabei Autofocus auf was weit entferntes rumröddeln lassen bis es irgendwie passt und auf unendlich stehen könnte. Auf MF umschalten und Zoomring nicht mehr berühren.

- Zoomoptiken sind im mittleren Bereich optisch am Besten/saubersten, der Sternhimmmel ist als ein "Lichtnadelkissen" optimal geeignet optische Fehler sichtbar zu machen.

- Kamera auf Stativ montieren oder irgendwo stabil ablegen und unterbauen zb ein Tisch mit Büchern als Rampe, ein Kirschkernsack,,,, und dann Motivausschnitt einrichten

- Auslösen und abwarten bis die Kamera komplett fertigt ist diese macht evtl. noch einen Dunkelabzug.

- In der Rückschau dann erst mal die Belichtung per Histogram kontrollieren danach mit der Sucherlupe die Schärfelage.

Wenn nötig korregieren, falls überbelichtet oder kurze Zeit erst mal die Optik abblenden das bringt mehr Bildqualität. Wenn man bei der Programautomatik bleiben will nutzt man denn EV Shift oder auch die Braketingfunktion.

Wenn man das Ende der automatischen Verschlusszeit erreicht hat geht man auf Blendenautomatik oder voll Manuel und Bulb Verschlusszeit aber dann ist ein Kabelauslöser/Fernauslöser abgesagt.

Sterne sind relativ "hell" da reichen kurze Belichtungszeiten, die Kameraautomatik versucht halt die 99,9% Schwarz zwischen denn Sternen "korrekt" zu belichten. Die Mehrfeldmessung gewichtet aber die untere hälfte des Bildes also denn Vordergrund als wichtiger für die Belichtung daher hängt die Belichtungszeit vom Vordergrund ab und was dort an Helligkeit verfügbar ist, Strassenlaternen und Häuserfronten sind heller als Sterne, eine feuchte Graswiese bei Mondlicht oder ein See bei Mondlicht kann auch relativ hell werden.

Mit dem Auge sichtbare Sterne haben so um denn Lichtwert 2-3 bis runter zu -6 bis -8 für Adleraugen. Darunter fängt Deep Sky an. LW0 ist 1 Sekunde bei Blende 1 und ISO100 oder eben 1 Sekunde bei Blende 2.8 und ISO400 oder 4 Sekunden bei Blende 4 und ISO100. Mehr als ISO 1600 macht bei der 600D wenig Sinn dass gibt nur verrauschtes Matschgrau. Wenn man RAW fotografiert und danach einen Denoiser benutzt sind auch ISO 6400 noch "brauchbar" bei Monochrom auch noch 12800. Am besten ist man bleibt bei ISO 400 oder drunter und nutzt denn Serienmodus mit moderaten Verschlusszeiten und anschliessendem Stacking im Postprozess.

Die Erdrotation sorgt dafür das die Sterne zu Doppelpunkten oder gar Strichen werden (Star-Trails oder auch Start-Rails) das muss einem erst mal nicht "jucken" sondern als Bildgestaltungselement betrachten und später technisch aufrüsten.

Zuerst besorgt man sich ein gebrauchtes Teleskop mit Autoguider Montierung oder wenigstens motorisierten Azimuthschwenk und montiert die Kamera darauf, damit ist schon das Nachführproblem geklärt zudem kann man auch durch das Teleskop fotografieren. Für Deep Sky besorgt man sich erst eine dazu taugliche Manualfocus Optik und einen Alpha-H Filter und wenn die 600D am "Ende" ist greift man zu einer 6D oder lässt die 600D auf Astro/Monochrom umbauen oder besorgt sich auch gleich eine 6D mit Astroumbau oder noch besser gleich eine Nikon D810a oder Pentax K1.

Erstmal in den M Modus dann ist die Belichtungszeit abhängig von deiner Brennweite. Je Weitwinkliger dein Objektiv desto länger kannst du belichten ohne zieher zu bekommen. Ich empfehle dir bei zb 18mm eine Belichtung von maximal 20sek da du sonst zieher rein bekommst. Desweiteren ziehe den Iso wert möglichst hoch zwischen 1600 und 3200 da du so bei der kurzen Belichtung mehr aufs Bild bekommst. Nachteil ist das du teilweise heftiges Rauschen im Bild hast. Dann auf Unendlich fokussieren bzw nimme die Bildschirmlupe und zoome an ein stern (nicht mit dem Objektiv zoomen da der Fokus wieder verstellt ist) fokussiere diesen und dann wenn du kein Fernauslöser hast stelle auf 2sek vorauslösezeit. Dann auf den auslöser und fertig. Das angehängte Bild habe ich mit Iso 3200 und 12 sek Verschlusszeit bei 17mm gemacht.

 - (Technik, Kamera, Fotografie)

Kabelauslöser, Stativ.

Belichtungszeit wenn Du Sternenspuren willst zwischen 10 und 60 Minuten.
Für den reinen Himmel mit vielen Sternen reichen ein paar Sekunden bis vielleicht ne Minute.

Auf M stellen, und dann einfach mal probieren. Genaue Einstellungen kann man von hier nicht sagen. Fang halt mit 30 Sekunden an und guck was bei rumkommt, entsprechend stellste die anderen Sachen dann nach.

ISO würde ich gar nicht mal so hoch drehen, je nach dem ob Du Fremdlich von Straßenlaternen oder Gebäuden in der Nähe hast.

Was möchtest Du wissen?