Steckbriefaufgaben Mathe Hilfe bitte?

4 Antworten

Wie du schon richtig herausgefunden hast, gilt folgendes:

f'(5) = 0 (Extrempunkt bei x = 59
f(1) = 1 (Punkt bei (1 | 1))
f''(3) = 0 (Wendepunkt bei x = 3)

Außerdem gilt noch, dass bei x = 5 nicht nur ein Extrempunkt, sondern sogar ein Hochpunkt existiert, das heißt:

f''(5) < 0

Mit diesen vier Bedingungen sollte imho mindestens eine spezifische Funktion zu bestimmen sein. ;)

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach.

LG Willibergi

wie soll ich die Funktionsgleichung bei f''(5)<0 aufstellen?:)

0
@deinemudda237u

Du stellst einfach eine Ungleichung auf.

Ob in der Mitte jetzt ein Gleichheitszeichen oder ein Kleiner-Größer-Zeichen steht, sollte dich nicht verwirren.

Es wird wahrscheinlich nicht nur eine einzige spezifische Lösung, sondern mehrere geben.

Je nach Aufgabenstellung gibst du dann entweder eine spezifische Lösung oder eine allgemeine Lösung an. ;)

LG Willibergi

1

Für eine eindeutige Lösung muss ein lineares Gleichungssystem mit 4 Gleichungen gelöst werden.

Da f''(5) < 0

eine Ungleichung ist, wird die Lösung eine Funktionsschar sein.

1

Der Graph hat bei 5 einen Hochpunkt.

Die notwendige Bedingung ist f'(x) = 0!

Du berechnest damit die Nullstellen der Ableitung, um die (x-) Stellen zu finden, wo der (y-) Wert gleich null ist.

Warum?

Weil die Ableitung die Steigung angibt. Extrempunkte haben immer die Steigung null. Deswegen berechnet man die Nullstellen der Ableitung, um die Extremstellen zu finden.

Anschließend macht man noch die hinreichende Bedingung. Das heißt man stellt die Intervalle auf und bestimmt das Monotonieverhalten. Ich denke aber, dass du nur die notwendige Bedingung bei dieser Hausaufgabe aufschreiben musst.

Der Punkt (1|1) liegt auf dem Graphen.

Die Bedingung dafür ist meines Erachtens nach einfach wie du auch sagst f(1)=1.

Der Graph hat an der Stelle x=3 einen Wendepunkt.

Hier kommt es glaube ich auf die Vorgehensweise bei euch an. Bei mir in NRW berechnen wir normalerweise nur mit dem Monotonieverhalten, sprich man stellt nach dem berechnen der Nullstellen die Intervalle auf uns setzt Werte die zwischen den Intervallen liegen in die Ableitung ein. Anschließend prüft man die Vorzeichenwechsel.

Man kann das ganze aber eben auch mit der 2. Ableitung machen.

Ich denke also, egal ob f'(3) = 0 und f''(3) = 0 sollten hier richtig sein. Das kommt drauf an wie weit ihr seid oder welche Verfahren ihr überhaupt kennen lernen werdet, da das in den einzelnen Bundesländern wie gesagt immer wieder anders ist.


kleine Verbesserung - letzter Absatz: f'(5)=0, f''(3)=0 welche Steigung der Wendepunkt hat, kann man so einfach nicht sagen. Falls erste Ableitung an gleicher Stelle 0 wie der Wendepunkt, dann wäre es sogar ein sog Terrassenpunkt.

0
@CaptainFlagg

Verstehe ich nicht ganz.

Die Bedingung müssen wir ja aufstellen. lokaler Extrempunkt, also Hoch-, Tief- oder Sattel-/Terassenpunkt hat immer die Steigung 0.

Deswegen ist die Bedingung auch f'(5) = 0. An der Stelle x=5 muss die Ableitung also eine Nullstelle haben und somit den Wert y=0 haben. Ansonsten kann dort kein Hochpunkt liegen.

Bei f''(3) = 0 bin ich mir allerdings wie gesagt nicht ganz sicher. Das ist sehr unterschiedlich und kommt immer drauf an.

0
@TechnikSpezi

Wendepunkt bei x=3 bedeutet: f''(3)=0.

Gleichzeitig f'(3)=0 bedeutet, die Funktion hat bei x=3 einen Sattelpunkt. Davon ist in der Aufgabenstellung aber nicht die Rede, also ist die aufgestellte Bedingung f'(3)=0 nicht korrekt.

1
@Rhenane

Okay, das kann gut sein. wie gesagt, da bin ich mir nicht ganz sicher gewesen.

Aber f'(5) = 0 muss richtig sein, da bin ich mir mehr als sicher.

0

Zunächst vernachlässigst du die Tatsache mit dem Maximum und stellst die anderen 3 Gleichungen auf.
Basis: ax³ + bx² + cx + d = y

Dann erhältst du 3 Gleichungen mit 4 Unbekannten, was zur Folge hat, dass alle von dem nicht bekannten a abhängen (Kurvenschar).

b = -9a
c = 15a
d = 1 - 7a

Nun bearbeiten wir den Hochpunkt. Die Bedingung ist  30a + 2b < 0
(aus der zweiten Ableitung). Um mir einen Überblick zu verschaffen, will ich wenigstens ein Beispiel haben:

30a + 2b < 0  | /2
15a + b   < 0  |               von oben nehme ich b = -9a
15a - 9a  < 0 
       6a    < 0

Da gibt es jetzt viele (Kurvenschar). Ich wähle a = -1, dann ist es z.B. erfüllt.

Daraus folgt:  a = -1       b = 9      c = -15        d = 8

f(x) = -x³ + 9x² - 15 x + 8

Das ist eine der Funktionen, die die Bedingungen erfüllen müssen. (Bedingung für alle: 15a + b   < 0)

Das tut sie auch, wie eine schnelle Nachrechnung beweist:
f(1) = 1; f'(5) = 0; f"(5) = -12 < 0; f''(3) = 0

wie kommt man aber auf b, c und d? :)

0
@deinemudda237u

Ich dachte, das wüsstest du.
Es ist doch das normale Gerechne bei Steckbriefen, nur dass für a nichts eingegeben werden kann. Ich habe es natürlich Wolfram machen lassen. Aber es geht auch zu Fuß. Guck mal her:

ax³ + bx² + cx + d = y
3ax² + 2bx + c      = y'
6ax + 2b              = y''

Die erste Gleichung nehme ich aus Punkt (1|1):

I    a + b + c + d = 1

Die zweite liefert mir der Hochpunkt mit x = 5:

II    75a + 10b + c  = 0

Dann ist da noch W mit x = 3:

III   18a + 2b   = 0

Dann ist da noch die Bedingung für den Hochpunkt selber, die ich aufstelle, aber erstmal nicht berücksichtige:

IV  30a + 2b < 0

Jetzt kümmern wir uns um die einzelnen Parameter:

aus III       2b = - 18 a
                  b = - 9a

aus II     75a - 90a + c = 0
                                c = 90a - 75a
                               c  = 15a

aus I       a - 9a + 15a + d = 1
                                    d = 1 - a + 9a - 15 a
                                    d = 1 - 7a

0
@Volens

Kurvenscharen sind die Notwehr der Mathematiklehrer gegen Taschenrechner, die heute schon ganze Funktionendiskussionen abliefern. Mit den Kurvenscharen kommen sie einstweilen noch nicht so gut zurecht.
Es muss sich also keiner wundern, dass diese sich mehren.

0

ok danke;) ja wie man die Funktionsgleichung aufstellt war mir klar, aber der Schritt danach nicht:) habs es jetzt verstanden. Tausend dank!

1

Funktion: Für einen Graphen ohne Wendepunkte Bedingungen definieren?

Hallo, ich besuche zurzeit die gymnasiale Oberstufe und habe in meinem Mathe-LK eine Hausaufgabe aufbekommen, wo ich irgendwie eine Sachen nicht hinbekomme... Ich soll eine Funktion zu einen Graphen ermitteln.

Ein Graph soll durch 2 Punkte laufen und deren Steigung ist auch angegeben, was direkt 4 Bedingungen ergibt. Da die Funktion aber 4. Grades sein soll, brauche ich noch eine Bedingung: Außerdem soll der Graph keine Wendepunkte besitzen. Da stellt sich die Frage: Wie soll das in einer Bedingung definiert werden? Ich weiß, dass die 3. Ableitung f ' ' '(x) immer gleich 0 sein muss, damit es keine Wendepunkte gibt, aber in der 3. Ableitung einer Funktion 4. Grades kommt auch x noch vor, und das ist ungünstig, weil man dann nicht verallgeinern kann, ob f ' ' ' (x) = 0 ist.

Weiß jemand, wie man aus der Aussage "kein Wendepunkt existiert" eine Bedingung machen kann?

MfG LenniWie

...zur Frage

Steckbriefaufgaben ohne Taschenrechner?

Guten Abend, Leider war ich letzte Stunde nicht da und mein Lehrer wollte es mir nicht erklären. Das Internet spuckt leider auch nichts aus. Wie kann ich im hilfsmittelfreien Teil in einer Klausur (also ohne Taschenrechner) Steckbriefaufgaben lösen? Ich sitze an folgender Aufgabe: Der Graph einer ganzrationalen Funktion 3. Grades besitzt im Punkt T(0/0) einen Tiefpunkt und im Punkt W(1/2) einen Wendepunkt. Bestimmen Sie die zugehörige Funktionsgleichung.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Frage zur Differntialrechnung

Hallo! Ich bin gerade an den Detektivaufgaben dran, und habe folgendes Problem - Ich kann nicht ganz genau klar unterscheiden wann ich die 2. Ableitung wann die 1. Ableitung einsetzen soll... Kurzes Beispiel: "Der Graph einer ganzrationalen Funktion dritten Grades schneidet die x-Achse bei -2 und 3 und hat den Hochpunkt H(0 | 7,2). Ermitteln Sie den Funktionsterm."

Bei der Aufstellung der Formel für den Punkt H(0 | 7,2) komm ich dann zum Problem. In manchen Texten ist von einem "Wendepunkt" die rede. Hier wird (warum auch immer) die 2. Ableitung verwendet. Da hier jedoch die Rede von einem Hochpunkt ist wird die 1. Ableitung in den Lösungen verwendet... Aber wenn man sich mal den Wendepunkt und den Hochpunkt anschaut ist doch beides das selbe?! Der Hochpunkt ist die höchste Stelle des Grafen zu dem beschriebenen Punkt H. Und der Wendepunkt geschiet doch ebenfalls direkt am Hochpunkt weil er dann die Richtung wechselt (Linkskrümmung o. Rechtskrümmung), oder nicht? Wieso kann man dann nicht für beides die 1. oder 2. Ableitung verwenden? Hab das mit den Unterschieden zwischen den Ableitungen noch nicht so ganz gerafft...

...zur Frage

bestimme eine funktion f 4. grades, deren graph zur y-Achse symmetrisch ist und für die gilt: E(2/4) ist extrempunkt des graphen, an x=1 liegt ein wendepunkt?

...zur Frage

Rekonstruktion eines Graphen

Hallo :) Ich mach grad meine Hausaufgaben und die eine Aufgabe heißt: Bestimmen Sie alle ganzrationalen Funktionen 3. Grades, deren Graph punktsymmetrisch zum Ursprung ist und für x=2 einen Extrempunkt haben. Ich hab jetz als Bedingungen: 1.Hochpunkt/Tiefpunkt (2/?), 2. Punkt im Ursprung (0/0), Wendepunkt bei (0/0), und weil punktsymmetrisch Hochpunkt/ Tiefpunkt (-2/?) Wenn man von f(x): ax^3+bx^2+cx+d ausgeht hab ich das d und b null sind also wegfallen. Weiter komm ich aber nicht :/ Könnte mir jemand helfen? :) Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?