Du brauchst die kartesische Form doch gar nicht. Arbeite einfach mit z als komplexer Zahl.

...zur Antwort

Doch, das ist in der Tat zumindest der schnellste Lösungsweg. Linke und rechte Seite ausschreiben und zeigen, dass dasselbe rauskommt. Eleganter wäre natürlich eine Gleichungskette von links nach rechts, die erfordert aber ein bisschen Vorarbeit und Bastelei.

...zur Antwort

Sprungstellen nicht direkt (sonst hätte die Ausgangsfunktion dort einen Knick und wäre nicht differenzierbar), aber es kann durchaus sein, dass eine Funktion differenzierbar, deren Ableitung aber nicht überall stetig ist (es gibt also einen Unterschied zwischen den Begriffen "differenzierbar" und "stetig differenzierbar").

Das Standardbeispiel hierfür ist



an der Stelle x = 0.

...zur Antwort

Widerspurchsbeweis als logische Formel?

Hallo liebe Community,

ich beschäftige mich immer noch mit dem Thema Aussagenlogik und will erneut eine Verständnisfrage stellen. Ich probiere gerade den indirekten Beweis oder auch Beweis durch Widerspruch zu verstehen.

Meinem Verständnis nach funktioniert der Widerspruchsbeweis wie folgt:

Man nimmt eine Aussage S und negiert diese. Der Widerspruchsbeweis funktioniert nur wenn die negierte Aussage S den Wahrheitswert falsch hat. Wenn die negierte Aussage von S den Wahrheitswert falsch hat, dann kann man die negierte Aussage S nocheinmal negieren.



Dadurch, dass die doppelt negierte Aussage von S eindeutig wahr ist, und die doppelte Negation von S wieder S ergibt hat man dadurch bewiesen, dass S wahr ist.

Ansich habe ich das Gefühl, dass ich es teilweise verstanden habe, aber ich habe es noch nicht in der Gänze verstanden.

Ich möchte die ganze Zeit den Beweis durch Widerspruch als logische Formel aufstellen und dann wollte ich probieren diese logische Formel, formal zu beweisen. Mit vielleicht einer Wahrheitswertetabelle.

Das habe ich auch schon irgendwie ein bisschen ausprobiert und hatte folgendes:

Nur irgendwie habe ich diese Wahrheitswertetabelle erstellt ohne mir im klaren zu sein, was ich da so wirklich mache. Ich habe meiner Meinung nach immer noch keine logische Formel für den Beweis durch Widerspruch.

Also meine expliziten Fragen sind:

  1. Was ist die logische Formel des Beweises durch Widerspruch.
  2. Ergibt meine Wahrheitswertetabelle Sinn im Bezug auf den Beweis durch Widerspruch?
  3. Wenn meine Wahrheitswertetabelle Sinn ergibt, kann mir jemand kurz zusammenfassen warum diese Wahrheitswertetabelle Sinn ergibt?

Anmerkung zu der letzten Frage: Ich bin halt ein bisschen verwirrt im allgemeinen, da ich nicht weiß wie ich damit umgehen soll falls die Aussage S falsch ist. Weil dann funktioniert ja der Beweis durch Widerspruch eigentlich nicht, weil ich dann die Negation von S nicht zu einem Widerspruch bringen kann, oder?

...zur Frage

In der mathematischen Logik (hier in der "natürlichen" Minimallogik) hat der Widerspruchsbeweis prinzipiell die Form



wobei das umgedrehte T für das Falsum, also die konstant falsche Aussage steht.

Auf Deutsch: Impliziert A eine falsche Aussage, muss A falsch sein.

Intuitiv stimmt das mit dem überein, was du geschrieben hast. Man zeigt beim Widerspruchsbeweis, dass "nicht A" nicht gelten kann. Zusammen mit dem Bivalenzprinzip ergibt sich daraus, dass A gilt.

Die Wahrheitstabelle zeigt im Wesentlichen, dass "nicht nicht A" dasselbe ist wie A (wobei es tatsächlich ein nicht selbstverständlicher Luxus der Aussagenlogik ist, dass A aus "nicht nicht A" herleitbar ist).

Der Widerspruchsbeweis funktioniert aber auch für falsche Aussagen - man nimmt dann eben an, dass sie wahr sind und zeigt, dass das einen Widerspruch impliziert.

...zur Antwort

Ja, sicher. Das ist ja gerade die zentrale Eigenschaft von Bijektivität. Eine 1:1-Korrespondenz zweier Mengen gilt natürlich in beide Richtungen.

Für die Quadratfunktion f(x) = x² auf der nicht-positiven Achse ist die Umkehrfunktion dann eben g(x) = -√x. Wurzeln negativer Zahlen braucht man nicht, da der Zielbereich ja so oder so nicht-negativ ist.

...zur Antwort

Nicht wirklich. Dein Produkt entspricht 2000!, die Stirling-Formel erlaubt damit eine gute Näherung, aber für den genauen Wert bleibt vermutlich nichts Anderes als sukzessives Durchmultiplizieren.

Was du suchst, ist sozusagen ein kleiner Gauß für Produkte. Einen solchen gibt es meines Wissens aber nicht.

...zur Antwort

Das Standardverfahren für den Beweis von Mengengleichheiten: Zeige zwei Inklusionen. Versuche formal, die Aussage



mittels Definition der Vereinigung elementarer zu formulieren. Mache dasselbe für die Aussage



mittels Definition des Schnitts und überlege dir dann, wie du aus der ersten die zweite Aussage (das ist dann die erste Inklusion) und wie du aus der zweiten die erste Aussage folgern kannst (das ist die zweite Inklusion).

Die rechte De Morgan‘sche Formel kann man entweder genauso zeigen oder direkt aus der linken bewiesenen folgern.

...zur Antwort

Gut, dann hast du vermutlich herausgefunden, dass



ist. Die Unstetigkeit bei x = 0 ist jetzt nachzuweisen.

Intuitiv: Was passiert, wenn x immer kleiner wird? Sinus- und Kosinus vom Kehrwert divergieren, bleiben aber beschränkt. Damit stirbt der Sinusteil, wenn das zugehörige 2x gegen 0 geht und der Kosinusteil divergiert, geht also insbesondere nicht gegen 0.

Formal: Finde zwei Folgen, die gegen Null gehen, in f‘ aber verschiedene Werte annehmen. Mach dir das Leben aber nicht zu schwer, du hast bei der Wahl der Nullfolge sehr viel Freiheit. Man könnte zum Beispiel einmal alle Hochpunkte und einmal alle Tiefpunkte des Kosinus abgrasen.

...zur Antwort

Kommt drauf an, ob man es schlau macht. Eine Möglichkeit ist, die Klammer auszumultiplizieren und dann gliedweise die Potenzen zu integrieren. Das ist aufwändig. Die schlauere Lösung hier ist Substitution. Damit ist es ein Einzeiler.

...zur Antwort

Solange kein Aufbaustudium oder eine Promotion durch die Noten am seidenen Faden hängt, sollte man Wahlpflichtmodule nicht nach Einfachheit wählen.

Für deine Pläne ist mit Sicherheit nicht-lineare Analysis sinnvoller als Topologie. Ob NLA einfacher ist, sei mal dahingestellt, lässt sich aber auch nicht pauschal beantworten. Topologie wird in der Regel als etwas greifbarer wahrgenommen, weil zu einem großen Teil einfach bekannte Eigenschaften der Analysis-Grundvorlesungen in den topologischen Kontext abstrahiert werden und man damit intuitiv wenig Neuland betreten muss.

...zur Antwort

Weil



über einer bestimmten Grundmenge.

Das zeigt den Zusammenhang recht deutlich, das Komplement ist also eine Möglichkeit auszudrücken, dass etwas nicht in einer Menge ist - genauso wie die Negation.

Analog korrespondieren Konjunktion und Schnitt sowie Disjunktion und Vereinigung.

...zur Antwort
Definieren (so vermute ich mal) ließe sich das sehr einfach und analog zu der Definition oben.

Wie denn? Überleg es dir ruhig mal. Zwischen Äquivalenz- und Ordnungsrelationen gibt es schon einen strukturellen Unterschied.

Äquivalenzrelationen partitionieren eine Menge in "Grüppchen" äquivalenter Elemente. Die einzelnen Grüppchen heißen Äquivalenzklassen. Ordnungsrelationen ordnen eine Menge nur, sie partionieren sie nicht. Daher ist ein Klassenbegriff hier nicht sinnvoll, denn die Relation induziert keine Partition in einzelne Klassen.

...zur Antwort

Also totgeglaubt ist die lineare Algebra nicht. Zwar gibt es vergleichsweise wenig Forschungsinteressen, die sich im Speziellen auf die lineare Algebra bündeln, aber dass die Forschung dort am Ende ist, habe ich noch nie gehört. Geforscht wird eben eher abstrakter in Gebieten der höheren Algebra, die Erkenntnisse lassen sich aber oft problemlos "linearisieren". Tut man in der Regel aber eben nicht.

Der Artikel zeigt ein interessantes Resultat, ist aber - mit Verlaub - kein Durchbruch. Die Identität fasst einen Zusammenhang zwischen Eigenwerten und Eigenvektoren hermitescher Matrizen, die Beweise sind allerdings wenig substanziell erträglich - soll heißen: Interessant, aber man lernt nicht viel daraus.

Ein "hinreichend erforscht" gibt es ohnehin nicht. Was soll schon hinreichend sein? Für wen? Persönlich kann das jeder für sich selbst entscheiden. Für die allgemeine Forschung gibt es aber keine Schranke. Natürlich gibt es populärere (und damit mehr erforschte) Gebiete und weniger populäre (und damit weniger erforschte) Gebiete, das lässt sich schon allein an der Anzahl der veröffentlichten Fachartikel metrisieren.

Ein "X ist genug erforscht, die Forschung widmet sich jetzt Y" gibt es aber vor allem in der Mathematik nicht. Du klingst - das ist nicht böse gemeint - nicht so, als hättest du viel Ahnung davon, wie mathematische Forschung abläuft, es wirkt so, als handle deine Vorstellung von im Büro sitzenden Mathematikern, die sich mathematische Sätze ansehen und versuchen, aus diesen irgendetwas in alle mögliche Richtungen zu folgern. Das ist in der Tat eher ein Stereotyp.

In der Regel hat jeder forschende Mathematiker klare Forschungsschwerpunkte. Abgesehen von Drittmittelprojekten hangelt man sich dabei eher von Publikation zu Publikation - gibt immer ein paar interessante Dinge, die man in fremden oder eigenen Publikationen erkennt oder erkannt hat und mit denen man sich dann näher beschäftigt, auch in Kooperationen. Mal mit mehr, mal mit weniger Ertrag. Der Mathematiker, der morgens zur Uni geht und sich auf dem Weg dorthin überlegt, in welchem Gebiet es sich denn heute lohnt, etwas zu forschen, ist aber ebenfalls realitätsfernes Kinomaterial.

...zur Antwort

Um zum Beispiel eine schräge Asymptote ablesen zu können. Sie entspricht dem echt rationalen Teil.

...zur Antwort

Ja, Widerspruch ist Widerspruch. Welcher Widerspruch folgt, ist irrelevant.

...zur Antwort

Wenn du im Zähler die dritte binomische Formel anwendest, kannst du den Faktor (x + 5) herauskürzen und damit die Definitionslücke bei x = -5 heben. Dann kannst du einfach einsetzen.

...zur Antwort