Ja, diese Informationen sind wahr. Hinzu kommt, dass das Abo an sich teurer werden soll. Auch Werbung soll integriert werden. Nutzer haben darauf nicht positiv reagiert.

Der Streaming-Marktführer Netflix hat erstmals seit mehr als zehn Jahren ein Quartal mit Kundenschwund verkraften müssen. In den drei Monaten bis Ende März gingen unterm Strich rund 200.000 Bezahlabos verloren, wie Netflix nach US-Börsenschluss mitteilte.

Quelle: Tagesschau

Aktionäre haben darauf natürlich ebenso nicht erfreut reagiert. Zusätzlich zum ohnehin schon stark eingebrochenen Kurs aufgrund der aktuellen Zeiten (besonders der Leitzinserhöhung in den USA) brach der Kurs noch einmal stark ein. Im vergleich zum Zeitpunkt vor 6 Monaten ein Minus von über 70%. Das ist eine Menge.

Wie du also sehen kannst sind das nicht nur Gerüchte, sondern wahre Aussagen.

Positiv empfindet das wohl niemand - höchstens Netflix selbst.

Hinweis:

Der Aktienkurs hängt wie bereits geschildert nicht nur mit den neuen Nachrichten bezüglich der Preise zusammen, sondern wie schon geschildert z.B. der Zinserhöhung und einem generellem Wachstumsrückgang, nachdem die Pandemielage sich wieder entspannt hat (genaueres kannst du in einem anderen Artikel der Tagesschau nachlesen nachlesen).

...zur Antwort

Ich habe vor 2 Wochen einen Vollzeit-Arbeitsvertrag mit sehr ordentlichem Gehalt unterschrieben, obwohl ich mit der Bachelorarbeit nicht einmal begonnen habe und der Arbeitgeber nicht einmal nach Zeugnis oder Studienbescheinigung gefragt hat.

Also ja, das geht. Es kommt aber sehr auf die Branche und die Situation an. In der IT werden Softwareentwickler eben gesucht wie verrückt. Ich werde jede Woche mehrfach angeschrieben, weil ich eben bald fertig bin.

...zur Antwort

Ich sag mal so: Du benötigst das Wissen nicht zwangsläufig, um mit künstlichen Intelligenzen zu arbeiten. Natürlich kann es aber sein, dass dies ein Unternehmen vom Entwickler fordert.

...zur Antwort

So wie du schreibst, hast du ihm scheinbar die Vorfahrt genommen. Andererseits hast du ihn ja gar nicht gesehen. Wir können dir natürlich jetzt nicht sagen, wie das gekommen ist und ob du ihn vielleicht übersehen hast... Ob das wirklich so war und er nicht z.B. über eine rote Ampel oder verbotenerweise nicht auf dem nutzungspflichtigen Radweg gefahren ist, können wir so überhaupt nicht bewerten. Dass er aber einfach weggefahren ist, geht ebenso überhaupt nicht. Das ist am Ende eine Fahrerflucht.

...zur Antwort

Kommt halt auf das Fahrzeug an. Wenn es E10 verträgt, sollte es vor allem einmalig nichts kaputt machen.

Ob das auch so ist, ist eine ziemlich subjektive Sache. Es gibt ganz unterschiedliche Meinungen dazu und je nachdem auf welche Punkte und Untersuchungen man Wert legt und welche man anerkennt, kommt man eben zu unterschiedlichen Ansichten.

...zur Antwort
Beschlossen wurde ja jetzt daa es ein Tempolimit auf Autobahnen gilt.

Die Umweltminister haben einheitlich darauf geeinigt, die Forderung nach einem Tempolimit auszusprechen (Quelle: Spiegel). Es wurde keineswegs eins beschlossen und außerdem steht es nicht im Koalitionsvertrag. Die FDP wird einem Tempolimit nicht zustimmen. Von daher wird sich hier nichts ändern. Wie schon die letzten Jahre nur viel Wind und viele Artikel in den Medien, die gut geklickt werden.

...zur Antwort

Dafür musst du mal Modulhandbücher der Hochschulen für diesen Studiengang durchlesen. Dort steht jedes Modul drin, welches du belegen musst bzw. welche du wählen kannst. Dann bekommst du einen besseren Eindruck.

Ich selbst bin so gut wie fertig und habe Informatik mit Schwerpunkt praktische/angewandte Informatik an einer Fachhochschule studiert. Damit bin ich schon während des Studiums Softwareentwickler geworden und habe bereits einen Vollzeit-Arbeitsvertrag unterschrieben.

Es ist ein relativ allgemeiner Studiengang, d.h. du lernst z.B. etwas über Netzwerke, Protokolle und IT-Security. Ich habe an 3 Datenbankmodulen teilgenommen, davon waren 2 Pflicht. Damit wirst du kein DB-Profi, kannst aber Modelle erstellen und umsetzen und hast das Verständnis, um damit eben wie ich in der Praxis zu arbeiten und z.B. neue Tabellen anzulegen. Und natürlich gehört das Programmieren dazu. Ich kann mal grob meine Kurse aufzählen, um dir einen Eindruck zu geben:

  • Einführung in die Programmierung (Java Anfängerkurs)
  • Programmierkurs 1 (Java)
  • Programmierkurs 2 (C, C++, C#)
  • Algorithmen und Datenstrukturen (in Java, man lernt hier aber auch Grundlagen für andere Programmiersprachen)
  • Web-Technologien (HTML, CSS, JavaScript, Express, nodeJS)
  • App-Engineering (Android und iOS-Apps entwickeln)
  • Künstliche Intelligenten (in Java, es ging aber vor allem um die Theorie hinter der KI)

Ansonsten gab es noch einige Module, wo man eben immer programmieren musste, welche aber nicht darauf fokussiert waren, z.B. BWL-Anwendungen (Programmieren in SAP-ABAP), effiziente Algorithmen oder Rechnerstrukturen- und Betriebssysteme 2, wo wir in C Systemprogrammierung betrieben haben.

Hinweise:

  1. Klar sollte dir auch sein, dass du mit dem Studium kein Profi bist. Es ist vor allem die Praxis, mit der du z.B. ein guter Softwareentwickler werden kannst. Deswegen sollte man auch während des Studiums schon einen Werkstudentenjob suchen. Das ist in der Branche nicht schwer.
  2. An einer Fachhochschule lernst du mehr Praxis als an einer Universität. An der Uni hast du mehr Mathematik und eben Theorie. Ich habe mich deswegen ganz bewusst gegen eine Universität entschieden, denn ich wollte Softwareentwickler werden und dafür braucht man natürlich mathematische Grundlagen, aber nicht mehr, als in der FH vermittelt wird. Diese Entscheidung war definitiv für mich goldrichtig. Andererseits ist ein Uni-Titel meist höher angesehen (und ermöglicht eine Promotion). In der Branche ist es aber keineswegs notwendig, sich mit einem Uni-Abschluss besser darzustellen, um einen guten und überdurchschnittlichen Lohn zu erhalten.
...zur Antwort

Mache ich meistens genauso. Den 1. Gang habe ich meistens nicht eingelegt.

Ich habe meine Meinung ehrlich gesagt aber vor wenigen Wochen etwas angepasst, wo ich ein Video sah, wo ein modernes Auto in den Bach gerollt ist, weil die elektronische Handbremse nicht funktioniert hat. Ebenso sind mir die ganzen Rückrufaktionen und noch einige Forenbeiträge aufgefallen (z.B. ein elektronischer Ausfall, wodurch die Bremsen nicht mehr zu betätigen waren (so jedenfalls die Schilderung des Opfers)). Das Vertrauen in die Technik ist einfach gesunken. Deswegen gewöhne ich mir gerade wieder an, immer den 1. Gang einzulegen. Ich vergesse es aber noch häufig.

Das Lenkradschloss habe ich schon ewig nicht mehr einrasten lassen, auch wenns natürlich sinnvoll wäre.

...zur Antwort

Mach dir nicht so viele Gedanken, da wird nicht viel passieren.

  1. Wenn ihr keinen Blitz gesehen habt, muss es ein Schwarzlichtblitzer gewesen sein, welcher gar keinen Blitz auslöst. Diese sind sehr sehr sehr selten. In der Regel wird es blitzen und das nimmt man in der Nacht auf jeden Fall wahr, ohne jeglichen Zweifel. Wenn man sich nachts nicht sicher ist ob es geblitzt hat, hat es definitiv nicht geblitzt.
  2. Probezeitmaßnahmen, Punkte usw. gibt es erst ab 21km/h Überschreitung. Von deinem Tachowert gehen mind. 3km/h Toleranz ab und außerdem zeigen die Autos häufig mehr an, als sie wirklich fahren (Tachotoleranz).
  3. Die Bußgeldstelle würde nicht wissen, wer du bist. Es würde wenn also ein Zeugefragebogen kommen. Wenn deine Mutter Halterin ist (ja, das geht bei einem Firmenwagen), dann wird sie auch das Zeugnisverweigerungsrecht in Anspruch nehmen können und nicht angeben müssen, wer gefahren ist, weil du als Fahrer mit ihr verwandt bist. Da es hier nur um ein "kleines" Bußgeld gehen würde, würde die Bußgeldstelle wahrscheinlich auch nichts weiter unternehmen. Ich weiß hingegen nicht genau wie es ist, wenn die Firma auch Halter des Fahrzeugs ist, was bei Firmenwagen meistens der Fall ist. Besonders hier wüsste die Bußgeldstelle aber nicht, wer der Fahrer war.
  4. Die Bußgeldstelle weiß überhaupt nicht, wie die Versicherung genau aussieht. Damit hat sie auch nichts am Hut. Wichtig ist nur, dass das Fahrzeug überhaupt versichert ist. In Deutschland werden sowieso die Fahrzeuge, und nicht die Fahrer versichert. Wichtig ist, dass der Fahrerkreis stimmt. Wenn du einen Unfall bauen würdest, würde die Haftpflicht auch nicht sagen können, dass sie nicht zahlt. Sie könnte euch bzw. die Firma lediglich zu einer Nachzahlung verpflichten, welche maximal 5.000€ betragen darf (Regresshöhe). Wegen einem Blitzerfoto wird aber weder die Versicherung etwas davon bemerken, noch wird die Bußgeldstelle herausfinden können, dass du nicht im Fahrerkreis eingetragen bist.

Lange Rede kurzer Sinn: Du bist wahrscheinlich nicht einmal geblitzt worden und selbst wenn, wird hier nicht das eintreten, was du wahrscheinlich befürchtest.

Dennoch solltest du natürlich auch zum Fahrerkreis gehören, wenn du fährst. Bei einem Unfall könnte es nämlich einmal die Nachzahlung geben, vor allem kann es aber mit der Vollkaskoversicherung Probleme geben. Sie zahlt also möglicherweise nicht den (vollen) Schaden am Firmenwagen selbst, wenn der Unfall von dir verursacht werden würde. Da es dazu noch ein Firmenwagen ist, kann das erst recht zu Problemen führen, wenn die Firma den Schaden ersetzt haben möchte (und ggf. gibts dann weitere Probleme). Als Fahranfänger bist du natürlich statistisch auch ein noch deutlich höheres Risiko als erfahrene Fahrer.

...zur Antwort
Ist aktuell auf 100MHz gestellt. Geht bis 500MHz

1GHz = 1.000MHz

Er geht also bis 5GHz bzw. 5.000MHz.

Wenn du schon hieran scheiterst, würde ich mir gut überlegen, ob du wirklich übertakten möchtest. Da kann man auch blöde Dinge bei anstellen.

Übertakten sollte man sowieso nur, wenn es Sinn ergibt. Wenn du keinen konkreten Grund hast (z.B. um schneller Videos zu rendern oder Bitcoins zu minen), dann lass alles so, wie es ist.

...zur Antwort

Mobile Blitzer sind ja nicht nur in Autos drin oder direkt mit ihnen verkabelt und somit werden natürlich nicht alle mobilen Blitzer direkt von Personal überwacht.

darf er in einer extreme Gefälle eingesetzt werden ?

Klar.

...zur Antwort

Das Neustarten bzw. Herunter- und Hochfahren macht einen Computer an sich natürlich nicht langsamer. Bei einem Computer, welcher 10 Jahre alt ist, kann es aber natürlich sein, dass irgendetwas anderes dafür verantwortlich ist, dass diese Effekte auftreten. Mein erster Verdacht wäre ebenso die Software. Wurde Windows schon einmal neu aufgesetzt?

...zur Antwort

Frag bei deiner Fahrschule nach. Nicht jede Fahrschule fordert, dass du einen bestimmten Lerngrad bei der App erreichst. Wenn du ihnen das Problem erklärst, kann es sein, dass sie hier eine Ausnahme machen. Dann solltest du aber auch wissen, dass sie ggf. sehen wollen, dass du den Stoff wirklich drauf hast, aber sicherlich nicht sofort.

Deswegen: Ruf einfach einmal an, erkläre das Problem und schlage ihnen vielleicht vor, dass du gerne einige Prüfungssimulationen durchläufst und zeigst, dass du den Stoff zum Zeitpunkt x beherrscht. Dann solltest du es aber natürlich auch bestehen können.

...zur Antwort

Mir ist nicht bekannt, dass der Bioethanolanteil bei Super + geringer ist. Wichtig ist, dass Super E5 bis zu (!) 5% Bioethanol enthält (und Super E10 bis zu 10%).

Die gleiche Angabe findet man eben auch bei Super +, hier einmal am Beispiel ARAL:

Aral SuperPlus 98 enthält maximal 5 Vol. % Bio-Ethanol.

Quelle: ARAL

Das heißt: Es mag sein, dass es aus irgendeinem Grund in der Praxis häufiger weniger Bioethanol in Super + gibt, aber theoretisch sollte die Menge erst einmal immer gleich sein - eben bis zu 5%.

Erst mit Ultimate 102 bekommst du dort einen Kraftstoff, welcher kein Bioethanol enthält:

Aral Ultimate 102 enthält kein Bio-Ethanol, es wird stattdessen ein hochwertiger Bio-Ether verwendet.

Für mich klingt es so, dass Westfalen bei Super + weniger Bioethanol beimischt. Darauf kannst du dich aber nicht verlassen, sonst würden sie selbst eine niedrigere Angabe machen (z.B. 3%). Und wie du ebenso siehst, ist das bei anderen Tankstellen auch nicht anders. Soweit jedenfalls die Theorie.

...zur Antwort
Strecke A

Ich würde jedoch die A45 zu Beginn meiden und über die A3 fahren, auch wenn das etwas mehr Kilometer sein mögen. Je nachdem von wo aus du in Köln startest, wird dein Navi dich aber sowieso meist über die A3 statt A4 und A45 schicken. Die A45 ist voll mit Baustellen. Entsprechend kommt es zumindest für meine Wahrnehmung auch viel öfter zu Unfällen und Vollsperrungen. Wie sehr dich die Baustellen an sich stören mögen, hängt aber natürlich von deinem Fahrstil ab. Wenn du ein ruhiger Fahrer bist, wird es dich weniger nerven als mich. Ich fahre gerne über Richtgeschwindigkeit bei solch langen Fahrten und das bremst einen natürlich ständig aus.

...zur Antwort