Sind "Transfrauen" echte Frauen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ganz klar: Das Geschlecht wird über die Biologie definiert, und nicht durch Gefühle. Geschlecht ist kein soziales Konstrukt. Was macht eine biologische Frau aus? XX-Chromosomen, Scheide, Brüste, Gehirnstruktur, Östrogen, Eierstöcke usw. 

Das einzige was eine Transfrau davon von Anfang an besitzt, ist die Gehirnstruktur. Die Geschlechtsidentität entwickelt sich als Folge einer Wechselwirkung zwischen Heranreifen des Gehirns und den Geschlechtshormonen. 
Ist hier alles schön nachzulesen: 
http://www.transgender.at/infos/med/gehirn.html

Da Transsexualität eine biologisch begründbare Ursache hat (und haben muss), wäre es sogar biologisch gesehen falsch eine Transfrau einfach einen biologischen Mann zu nennen. Spezielle Dinge müssen nun mal in einem speziellen Licht, betrachtet werden. 

Ich sage nicht das es normal ist, denn das ist es nicht, da es nicht der Norm, der Mehrheit entspricht. Aber es ist definitiv natürlich und manchmal baut Mutter Natur halt Mist. Menschen die Transsexualität als mentale Störung abtun, finde ich, gerade weil es solche Dinge wie Intersexualität (wenn ein Mensch mit beiden Geschlechtsmerkmalen geboren wird) gibt, ziemlich heuchlerisch. 

Für Transsexualität gibt es einige Hypothesen, die genetische, hormonelle, physische, psychische oder soziale Faktoren als Ursache in Betracht ziehen. Möglicherweise ist Transsexualität – wie so vieles in der Medizin – multifaktoriell bedingt. Heißt: Das es gut sein kann, dass Transsexualität ein Mischmasch aus allen Faktoren ist. Was es aber nicht weniger real macht. 

Also: Sind Transfrauen, echte Frauen? Ja, aber auf ihre eigene Weise. Der Körper einer Transfrau, funktioniert anders als wie bei einer Cisfrau. verhaltenstechnisch ist sowieso jeder unterschiedlich, aber da scheinen sie sich gleich zu sein. Wie gesagt: Spezielle Dinge, muss man speziell betrachten. 

Sind Transleute psychisch krank? Ich bin selbst trans und male es mal an mir, anhand der Anforderungen einer mentalen Krankheit, die ein User hier bereits gepostet hatte, aus:

Beeinträchtigte Wahrnehmung:
Beeinträchtigt meine Transsexualität meine Wahrnehmung? Nein. Denn ich nehme mich so war, wie ich es schon immer getan habe: Im falschen Körper. Weil das eine biologische Kondition ist, mit der ich nun mal zur Welt gekommen bin. Weder habe ich Halluzinationen, noch nehme ich andere Leute dadurch anders wahr. 

Beeinträchtigtes Denken:
Beeinträchtigt meine Transsexualität mein Denken? Nein. Ich denke wie ich denke und immer gedacht habe. Mich beeinträchtigt im Denken gar nichts. Außer es ist Mathe, dann weiß ich nichts mit mir anzufangen. 

Beeinträchtigtes Fühlen:
Beeinträchtigt meine Transsexualität mein Fühlen? Woher soll ich wissen, wie sich ein Junge im Jungenkörper fühlt, wenn ich vorher nie so empfunden habe? Die Transsexualität, beeinträchtigt mein Fühlen auf dem Gebiet des eigenen Wohlfühlens im Körper. Und mehr nicht. 

Beeinträchtigtes Verhalten:
Beeinträchtigt meine Transsexualität mein Verhalten? -> Das selbe wie mein Fühlen. Ich verhalte mich so, wie ich es schon immer von Anfang an getan habe. Woher soll ich wissen wie sich ein richtiger Junge verhält, wenn ich mich nie so verhalten habe? 

Beeinträchtigte Erlebnisverarbeitung:
Beeinträchtigt meine Transsexualität meine Erlebnisverarbeitung? Von Beeinträchtigen (im negativen Sinne) kann man hier nicht sprechen. Sie hat einen Effekt auf bestimmte Dinge (Liebe, Partnerschaft, etc.), aber dennoch ist alles beim alten. 

Beeinträchtigt soziale Beziehung:
Beeinträchtigt meine Transsexualität meine soziale Beziehung? Keines Wegs. Was mich beeinträchtigt sind intolerante Menschen, die ihre dämliche Klappe nicht halten können. Transsexualität beeinträchtigt nicht den Aufbau von sozialen Beziehungen, man ist nur ein wenig wachsamer und versucht sich unter den ganzen Idioten nur die wahren Freunde rauszusuchen.

"If you're gonna act like an ass, I'm gonna treat you an ass." - Max Black

FYI:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaFleur28
17.03.2017, 20:26

Du sagst es selbst, der einzige Anker ist die Brain-Sex-Theorie und aus deiner eigenen Verlinkung kannst du sehen aus welcher Zeit die Quellen stammen, 70er, 80er und 90ern.

Mittlerweile haben wir 2017 und der Unsinn von männlichen und weiblichen Gehirnstrukturen ist widerlegt.

Siehe hierzu: http://www.swr.de/swr2/wissen/maenner-gehirn-frauen-gehirn-ein-mythos-wird-widerlegt/-/id=661224/did=16582802/nid=661224/639yc7/index.html

Da das also wegfällt, müsstest du dich selbst korrigieren.

"Das Geschlecht wird über die Biologie definiert, und nicht durch
Gefühle. Geschlecht ist kein soziales Konstrukt. Was macht eine
biologische Frau aus? XX-Chromosomen, Scheide, Brüste, Gehirnstruktur,
Östrogen, Eierstöcke usw. "

und

"Transsexualität  besitzt keine biologisch begründbare Ursache."


0

Für die Betroffenen sind sie echte Frauen, weil sie als Frau im Männerkörper geboren sind.

Für Außenstehende ist es schwer zu verstehen, da sie sich nicht in diese Situation befinden und es wohl auch nie sein werden. Selbst, wenn du es nicht verstehst, akzeptiere und toleriere es. Für transgender ist es immer ein schwerer Weg, bei einer intoleranten, verkorksten Gesellschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haybae
22.11.2016, 01:56

Also, ich "toleriere" sie, aber wie gesagt, ich betrachte sie nicht als Frauen...

3
Kommentar von shapre
22.11.2016, 01:59

Ich auch nicht. Die können sich aber gerne fühlen, wie sie wollen.

3
Kommentar von Dianaartem
22.11.2016, 02:00

Ich respektiere und toleriere nur, dass sie Frauen sein wollen, obwohl es den Männern ja eh viel besser geht, so dass das irgendwie absurd ist 😄  Das ist so ähnlich, wie wenn eine Katze eine Maus sein wollte. trotzdem wollte ich aber auch kein Mann sein und könnte es ja auch gar nicht.  Viel wichtiger ist sowieso, das Frauen endlich voll gleichberechtigt sind! 

Aber als Frau oder Mann wird man geboren!

0
Kommentar von Yuurie
22.11.2016, 02:07

Hier geht es nicht darum, was sie sein 'wollen', sondern was sie letztendlich sind. Der Vergleich mit Katz' und Maus passt hier nicht.

Ein transgender ist vom Wesen her als Frau (oder Mann) geboren, steckt nur im falschen Körper. Und das ist für die Betroffenen ein sehr langer Prozess und Leidensweg. Von dem Weg zur Erkenntnis, zum 'outing' bis hin zur 'umsetzung'.

Ein homosexueller will ja auch nicht homosexuell sein. Man ist es einfach. Und genau so verhält es sich mit den transgender.

Und erzählt mir nicht, dass es Quatsch sei. Ich weiß es aus erster Hand von transgendern und auch detaillierte dokus können gute Einsichten vermitteln.

3

Sie selbst nehmen sich jedenfalls als echte Frauen wahr, sonst würden sie ihr Geschlecht ja nicht angleichen lassen. Sie suchen sich diesen Weg mit Sicherheit nicht selbst aus.

Und da jeder mit seinem Leben letztendlich machen kann, was er will, kann es dir doch egal sein, du musst ja keine Beziehung mit einer transgener Frau eingehe. Sie sind auf jeden Fall mit Respekt und Höflichkeit zu behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haybae
22.11.2016, 06:40

Sie selbst nehmen sich jedenfalls als echte Frauen wahr, sonst würden sie ihr Geschlecht ja nicht angleichen lassen.

Sie würden ja überhaupt nicht versuchen durch Operationen ihr Geschlecht zu ändern, wenn sie echte Frauen wären.

0
Kommentar von Yuurie
22.11.2016, 09:59

Haybae langsam halte ich dich für einen Troll. Wie ignorant kann der Mensch eigentlich sein?

0

von ihrem Gefühl her sind sie schon immer Frauen gewesen, nur eben im falschen Körper geboren. Und deswegen sind sie meist kreuzunglücklich, bis sie irgendwann den Mut haben, ihren Körper ihrer Seele und ihren Gefühlen anzupassen.

Dies ist ein riesiger Schritt, der in vielen kleinen Schritten vonstatten geht. Dazu gehören dann auch verschiedene Operationen, bei denen ihnen weibliche Geschlechtsteile modeliert werden. Und wenn dies alles geschafft, sind sie auch echte Frauen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dianaartem
22.11.2016, 02:03

Warum sind sie dann als Männer geboren?  😃

0

Echt und unecht sind nur Kategorieren in unseren denken. Du kannst alles als echt oder unecht betrachten was du als echt oder unecht betrachtest. 

Die Frage ist nicht was es ist, die Frage ist was du dazu bist oder sein willst. Weil mit dir fängt das denken, das benennen der Welt an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dianaartem
22.11.2016, 02:11

Dann bin ich jetzt ein Vogel der fliegen kann, ich brauch das nur zu denken, dann bin ich es. 

Was würdest du sagen, wenn ich dir Messing als echtes Gold verkaufe zu dem Preis von echtem Gold, wenn du dann merkst, das es Messing ist, dann sage ich dir halt: ,,Echt und unecht sind nur Kategorieren in unseren denken. Du kannst alles als echt oder unecht betrachten was du als echt oder unecht betrachtest.".

Wäre mal interessant, ob du dann noch immer so eine Meinung hast.

Die Dinge sind was sie sind und nicht was sie sein sollten, egal was Menschen wollen oder nicht! 

3
Kommentar von Yuurie
22.11.2016, 09:55

Vergleichst du gerade transgender ernsthaft mit Gegenständen?

0

Das sind natürlich keine wirklichen Frauen, denn sie haben ja nach wie vor einen Penis sowie ein Skrotum mit Hoden drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hanonx3
06.03.2017, 11:11

Und die Gehirnstruktur hat nichts zu sagen? :)

Also wenn du morgen mit was anderem in der Hose aufwachen würdest, würdest du dich nicht unwohl fühlen und dein Leben normal weiterleben? Es würde dich nicht stören?

Falls doch, wieso?

0

Rein biologisch gesehen sind es ja auch männer. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo haybae

Also vom prenzib her nicht aber die Männer fühlen sich nicht als Mann deswegen fersuchen sie weiblich zu sein indem sie sich wie Frauen anziehen oder schminken einigen Männer habe sogar die Meinung das sie Frauen sind die nur in falschen Körper geboren sind und deswegen transsexuelle werden um deine Frage zu beantwortet nein es sind bloß Männer die gerne eine Frau wegen.

F.g MsRapter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es sind natürlich keine Frauen. Es sind Männer, die sich, teilweise, das eigene Genital verstümmeln haben lassen auf Grund einer Psychischen Störung. Hinzu kommt oft Medikamentenmissbrauch um weibliche Hormone zu produzieren und Männliche eben nicht mehr. 

Und ja, ich weis, das klingt jetzt sehr Negativ, aber das ist halt meine Meinung. Und nein, ich habe rein gar nichts gegen Transsexuelle Menschen. Genau so wenig wie ich etwas gegen Menschen mit z.b. Schizophrenie habe. Trauriger weise wird Transsexuellen, im Gegensatz zu anderen Menschen mit gefährlichen Störungen, nicht geholfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WiihatMii
22.11.2016, 02:18

Mal wieder einer mit dem Einfühlungsvermögen einer Katroffel. :-D

3
Kommentar von Yuurie
22.11.2016, 02:48

An Einfühlungsvermögen lese ich bei dir nichts sondern eher Intoleranz und Unverständnis gegenüber die Empfindungen und Gefühle der transsexuellen. Deine Meinung kannst du kundtun, keine Frage, aber mit Einfühlungsvermögen prahlen brauchst du nach diesen Beiträgen nun wirklich nicht.

0
Kommentar von Intra3
22.11.2016, 08:00

Bestimmt wäre es für einige Betroffene angenehmer das geistige Identitätsempfinden an den Körper anzupassen, da sie dann nicht ihr Leben lang Hormone nehmen müssten und ihnen auch Operationen erspart blieben. Jedoch ist dies bisher nicht gelungen, somit ist der momentan einzig mögliche Ausweg aus dem Leiden der Betroffenen die Anpassung des Körpers an das Geschlechtsempfinden.

1
Kommentar von xXSnowWhiteXx
23.11.2016, 02:21

Völliger Stuss. Man hat entweder eine Meinung, oder man ist einfach dumm. Transsexualität entspricht nichtmal den Anforderungen eine Mentale Störung zu sein.

0

Was möchtest Du wissen?