Sind Mormonen oder die Kirche der Mormonen wirklich so schlecht?

16 Antworten

Es gibt viele Gerüchte über die Mormonen. Einige sind von ehemaligen Mitgliedern, die aufgrund von Lapalien und verletztem Stolz die Kirche verlassen hatten, die meisten Gerüchte stammen jedoch von Andersgläubigen, die einfach nur Angst oder sogar Hass gegenüber der Glaubensrichtung und Gemeinschaft der Mormonen haben.

Beispielsweise wird den Mormonen Polygamie vorgeworfen, insbesondere dass diese tatsächlich in dieser Kirche praktiziert wird. Es gab eine Phase, wo dies offenbar laut Offenbarung "angeordnet" wurde und eine Zeit lang in der Tat angewandt wurde, wenn auch nur in der Hinsicht, dass in Folge von Kriegen im 19 Jahrhundert in den USA viele Männer gestorben sind und so viele Frauen eben kaum eine Absicherung hatten (ja damals war es noch so vorsintflutlich, dass die Frauen ohne die Männer gesellschaftlich nichts waren). In den wenigsten Ehen dieser Art gab es jedoch tatsächlich mehr Gründe für diese Art von "Polygamie" als eben die entsprechende Absicherung. Dennoch gab es eine Abspaltung innerhalb der ursprünglichen Kirche Jesu Christi, woraus der hauptsächliche Teil den Beinamen "Der Heiligen der letzten Tage" hervorging und in welcher die Polygamie nicht weiter anerkannt wurde, und ein kleinerer Teil, welcher (aus mir unverständlichen Gründen) die Polygamie weiterhin erhalten wollte.

ich würde jetzt gern wissen ob die Kirche wriklich so schlimmm ist oder ob der beitritt und das Leben in der Kirche doch nicht so schlimm ist

In der Kirche wird niemand gezwungen ein Mitglied der Kirche zu sein. Man kann die Gemeinden, die Sonntagsversammlungen, die Konferenzen und alles besuchen. Nur der Tempel ist den Mitgliedern der Kirche so heilig, dass dort nur entsprechend würdige Mitglieder der Kirche hinein dürfen, aber auf jedem Tempelgelände befindet sich auch eine Besucherinformation, in welcher man vieles über Tempel erfahren kann (nur eben den Tempel selbst darf man, außer von der Zeit seiner Fertigstellung bis zur Zeit seiner Weihung, nicht als Außenstehender betreten).

Man kann sich also selbst über alles ein Bild machen, wenn man daran interessiert ist, und braucht sich nicht auf Vorurteile anderer verlassen, die meist ebenso wenig Ahnung von den Mormonen haben, als man selbst, wenn man sich allein auf die Vorurteile anderer verlässt. Man wird in der Regel auch nicht bedrängt in der Hinsicht, sich taufen zu lassen oder ähnliches. Man kann entweder nach Wochen, Monaten oder, wenn man eben eine Weile braucht, sich gern nach Jahren oder (was in Einzelfällen auch vorgekommen ist) nach Jahrzehnten taufen lassen (so viel zu denen die sich haben taufen lassen). Niemand wird in dieser Kirche zu irgend etwas gezwungen.

Und ändern Mormonen wirklich absichtlich Bibelstellen und missachten sie andere Bibelstellen, wie es mir geschrieben wurde.

Auch hier kann ich nur empfehlen. Versuche mit der örtlichen Gemeinde der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der letzten Tage in Kontakt zu treten und mache Dir selbst ein Bild. Die Bibel wird bei den Mormonen ebenso als Heilige Schrift angesehen, wie das Buch Mormon. Letzteres ersetzt die Bibel nicht, sondern bestätigt sie und stellt vieles in der Bibel klar. Wo beispielsweise Jesaja recht rätselhaft schreibt, gibt es im Buch Mormon entsprechende Passagen, die diese Rätsel entsprechend klarer erscheinen lassen. Wo entsprechend dem neuen Testament Johannes der Täufer nur Erwachsene taufte, wird im Buch Mormon erklärt, wieso keine Kinder getauft wurden und vieles andere mehr. Beide Schriften (die Bibel und das Buch Mormon) sind für die Mormonen Heilige Schrift und was darin enthalten ist, wird von ihnen nicht durch Interpretationen eingeschränkt sondern als an sich wahr angesehen. Wo also Christus Petrus die Vollmacht gab Bündnisse zu schließen und zu lösen, die entsprechend für Zeit und Ewigkeit geschlossen oder gelöst werden konnten (vgl. unter anderem Matthäus 16:19) sind die Mormonen weit näher an der Wahrheit, als viele andere Kirchen. Wo der Zehnte eine freiwillige Gabe zur Zeit des Alten Testaments war (vgl. Maleachi 3:8-11), verhält sich das bei den Mormonen nicht anders, während viele andere Kirchen dafür entsprechende Steuern von ihren Anhängern beanspruchen. Ebenso ist es in der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der letzten Tage als wahr anerkannt und wird entsprechend gelebt, dass man persönliche Offenbarungen durch den Heiligen Geist erhalten kann, dass man Antwort (vgl. z.B. Jakobusbrief 1:5) und Hilfe (vgl. z.B. Matthäus 21:22) auf Gebete erhält und dass geistige Gaben, wie sie im 1. Korintherbrief Kapitel 12 katalogisiert sind (So bezeichne ich das, weil die Liste sehr kurz ist und eigentlich nur die Hauptkategorien benannt werden, wenn man nur bedenkt, was Christus alles getan hat und in welch wenige Kategorien dies in dieser Aufzählung einzusortieren ist. Wenn man bedenkt, wofür Mose die Vollmacht erhielt und was er für sein Volk durch Gott bewirkte und dass alle Ereignisse zur Zeit Moses eigentlich nur zu einer einzigen Kategorie gehören, ...

... die im 1. Korintherbrief 12 aufgezählt werden, wird deutlich, warum ich diese Liste nicht als Auflistung der einzelnen Gaben ansehe, sondern als eine Kategorisierung.

Diese Sache würde ich gerne endlich klarstellen.

Diese Sache kannst Du für Dich selbst klarstellen. Im Internet gibt es die Seite lds.org wo man nach Anschriften der nächstliegenden Gemeinden schauen kann (im Bedarfsfall auf die kleine Welt ganz oben recht klicken und die deutsche Sprache wählen). Hier ist zu dieser Seite zur Suche nach der nächsten Gemeinde ein möglichst direkter Link: http://www.lds.org/rcmaps/?lang=deu#lat=-74.775843&lng=-5.976562&z=2&m=google.road&layers=selected

Wie erwähnt, ist jeder in dieser Kirche willkommen, der sich für die Fülle des Evangeliums interessiert und entsprechend der Verheißungen der Heiligen Schriften geistig bereichert werden möchte. Die Entscheidungsfreiheit, sowie körperliche und geistige Gesundheit werden als wichtigste Eigenschaften des Lebens angesehen und entsprechend respektiert. Wenn Du also die Kirche nicht mehr besuchen möchtest und kein Interesse mehr daran hast, sofern Du mit Mitgliedern dieser Kirche bereits in Kontakt getreten bist, so sag das den Missionaren oder dem Zweigpräsidenten bzw. Bischof (Gemeindepräsident) und Du wirst den Missionaren nur noch auf der Straße begegnen oder falls sie in Deiner Straße von Tür zu Tür gehen (letzteres ist dann aber nicht als persönlicher Angriff, sondern dann hat vermutlich jemand vergessen, einzutragen, dass Du nicht mehr interessiert bist).

Manche Menschen behaupten, dass sie trotz deutlicher Aussage, dass sie kein Interesse (mehr) haben, mehrmals noch von den Missionaren besucht wurden. Dies kann zwei Gründe haben:

  • Einerseits waren sie nie Mitglied der Kirche und sagten den Missionaren (die in der Regel einmal alle 6 Wochen im Laufe ihrer normalerweise zweijährigen Missionszeit versetzt werden) nicht, dass sie von der Kirche nichts wissen möchten.

  • Andererseits waren sie vielleicht einmal aktive Mitglieder, wurden aber inaktiv und haben kein Interesse mehr. In diesem Fall sind sie eingetragene Kirchenmitglieder und werden entsprechend wiederholt besucht, so lange sie nicht klarstellen, dass sie von der Kirche nichts mehr wissen möchten.

Wie Du siehst, ist es leicht, zu dieser Kirche zu finden, und man wird in den Gemeinden in der Regel auch als noch Unbekannter freundlich willkommen geheißen. Man kann sich unverbindlich umfangreich über die Kirche informieren, wenn man daran interessiert ist. Man erhält kostenlos ein Exemplar des Buches Mormon und kann auch in der Regel nach einer Ausgabe der Einheitsübersetzung der Bibel fragen, die man als Untersucher sicher ebenfalls kostenlos und unverbindlich erhält und man kann auch über die Aussagen der umfangreicheren Fassung des Buches Mormon mit den Mitgliedern der Kirche sprechen, um zu verstehen, worum es darin geht (vieles findet sich dazu auch in der einfachen Version des Buches Mormon). Die Lehren und Bündnisse (ein Bereich des Buches Mormon, welcher Offenbarungen hauptsächlich des ersten Propheten dieser Kirche, Joseph Smith, enthält) und die köstliche Perle (welche Übersetzungen aus den Büchern Mose, Abraham sowie eine kurze Lebensgeschichte von Joseph Smith enthält) bilden den größten Unterschied zwischen der umfangreicheren und einfachen Version des Buches Mormon. Die Lehren und Bündnisse enthalten vor allem Aussagen darüber, wie die Kirche organisiert ist, wie das Priestertum organisiert ist und wie es ausgeübt wird, was den Mitgliedern der Kirche in Sachen Gesundheit und Bündnissen geraten wird und so weiter.

Wie schon mehrmals betont, riskiert man nichts, wenn man eine naheliegende Gemeinde besucht oder die Missionare kontaktiert. Wenn man nicht mehr an der Kirche interessiert ist, braucht man dies nur dem örtlichen Präsidenten oder den Missionaren der Kirche deutlich sagen (ersteres ist aber besser, denn ein Zweig oder Gemeindepräsident wird in der Regel für zwei Jahre berufen, Missionare hingegen werden manchmal nach nur 6 Wochen wieder versetzt). Wer sich für die Kirche interessiert, der ist in jeder Versammlung willkommen und kann sogar am Abendmahl teilnehmen und es steht jedem interessierten Menschen frei, über entsprechende Fragen mit den Mitgliedern zu sprechen.

Man muss aber eins verstehen: Es gibt in dieser Kirche nicht unbedingt Priestertumsträger vor Ort, die Theologie studiert haben. Vielmehr gibt es dort eine Art Laienpriestertum. Alle Ämter der Kirche sind ehrenamtlich, vom Missionar bis hin zu den Generaltautoritäten (z.B. Siebziger, Apostel, 1. Präsidentschaft). Das ist auch der Grund, weshalb man bereits als zwölfjähriger Junge das Aaronische (einfache) Priestertum erhalten kann, im Amt eines Diakons, und im Alter von 18 Jahren das Melchisedekische (höhere) Priestertum übertragen bekommen kann. Es geht dabei nicht um theologische Studienkenntnisse, sondern um die Würdigkeit in der Lebensweise und Charakterentwicklung, die mit den Bündnissen wächst

2

Ich sehe das so: Es gibt überall verschiedene Menschen. Gute und schlechte.

Auch sicherlich liberale Mormonen(Abspaltungen)

Ich selbst würde niemals zu den Mormonen passen, da diese sehr konservativ sind. Und da ich viele der Regeln als sehr kompliziert ansehe

Ich kenne eine transsexuelle Frau, welche früher Mormonin war und heute von diesen böse verstoßen wurde.

Schlimmer als ein Verbrecher.

Ich kann mit vielen Dingen was die Mormonen glauben nichts anfangen. Zum Beispiel das ein Menschen ein vorgeburtliches Leben hatte und selbst daran schuld ist wie er dann auf die Welt kommt

Oder: Der Glaube Jesus sei Luzifers Bruder

Jeder muss wissen ob er zu den Mormonen passt. Wenn nicht dann besser wegbleiben, als sich dann ausstoßen lassen

Nein, Mormonen sind nicht schlecht. Sie haben in vielen Dingen eine andere Lebensauffassung als die meisten Leute in unserem Land. Deshalb sind sie aber nicht schlechter. Du solltest dich vor einem Beitritt sehr genau mit der Lehre, den theologischen Aussagen, dem Leben u der gesamten Lehre intensiv auseinander setzen, damit du genaustens vorher Bescheid weißt, ehe du dort Mitgleid wirst, damit du es später nicht bereuen musst.

Was möchtest Du wissen?