Nein

Ich denke, die Erinnerungen sind echt!

...zur Antwort

Als die Türken 1453 Konstantinopel eroberten, war das nur der europäische Teil des heutigen Istanbul! Und auch nur die Altstadt! Galata war damals noch eine eigenständige Stadt, die sich den Osmanen unterworfen hatte!

...zur Antwort
Ich finde es nicht komisch und mache das auch

Ich gucke u.a. die Sendung mit der Maus, Tigerenten-Club, 1, 2 oder 3, Die Pfefferkörner, Bibi Blocksberg, Bibi und Tina, Löwenzahn und SpongeBoB Schwammkopf! Ausserdem alles von Astrid Lindgren und Erich Kästner!

...zur Antwort

Bist du denn bei einem Kinderarzt? Isst du normal und machst du Sport? Lass dir von deiner Mutter auch mal einen Termin beim Frauenarzt machen!

...zur Antwort
Verkauf ihn nicht

Wenn die Eier weg sind, wird sich das geben!

...zur Antwort

Im Shewal soll man sowieso 6 Tage zusätzlich fasten! Für das Nachfasten hast du - so Allah will- noch genug Zeit! Viel Spaß und Segen!

...zur Antwort

Bei Bonn wohnt eine muslimische Familie, wo ein Elternteil türkisch und ein ET arabisch ist! Die haben neben der Haustür ein tellergroßes Auge! Der Glücksbringer bringt ja nicht selber Glück, er soll dich "nur" daran erinnern, dass du deinem Schöpfer jeden Tag dafür danken sollst, dass du schon viel Glück im Leben hattest!

...zur Antwort

Fadjr, kannst du noch - gültig - beten (und fasten), solang e noch nicht der Gebetsruf für das Mittagsgebet angefangen hat! Viel Spaß und Segen und frohes Eid!

...zur Antwort

Ist eine Erbfolge durch Willenserklärung der Erben austauschbar?

Ich habe eine etwas knifflige Frage zum Erbschaftsrecht.

Einleitend erstmal dazu die Sachlage, ein guter Freund von mir (weder verwandt, noch verschwägert, auch nicht lebensverpartnert) ist vor einer Woche verstorben, er hat 2 Töchter, die eine ist kinderlos, die andere mit 3 Kindern, davon eins volljährig, die anderen 2 noch minderjährig, somit hat mein verstorbener Freund 3 Enkel.

Es existiert kein Testament, da das Ableben und die davor stehende Krankengeschichte recht überraschend kamen und es somit zur Testamentserstellung nicht mehr kam. Es läuft jetzt also nach gesetzlicher Erbfolge.

Seine beiden Töchter entstammen einer vor vielen Jahren geschiedenen Ehe, seine Ex-Frau lebt noch. Die beiden Töchter wollen das Erbe nicht, da das persönliche Verhältnis zwischen ihnen und ihrem Vater nicht das beste war, positiv formuliert, sie tragen sich mit der Idee, das Erbe auszuschlagen. Ich habe ein gutes Verhältnis, zu den Töchtern und zu ihrem verstorbenen Vater, hatte mich auch um ihn gekümmert, alser vor seinem Tod 4 Wochen im Krankenhaus lag. Die Töchter erklärten mir, dass es für sie okay wäre, wenn ich an ihrer statt das Erbe antreten würde.

Meine Frage dazu: Müssen die beiden dazu das Erbe erst selbst antreten und dann alles per Vertrag mir übertragen oder können sie auch vor dem Nachlassgericht erklären, dass sie am Erbe nicht interessiert sind, jedoch einen interessierten Ersatzerben an der Hand haben, dem sie ihren Erbanspruch übertragen wollen und der auch annehmen würde ?

Oder sind in der Erbfolge vorrangig erst noch Enkel und Ex-Frau zu berücksichtigtigen, die entweder annehmen oder ausschlagen können ?

Muss für die minderjährigen Enkel eine Nachlassverwaltung eingesetzt werden bis zur Volljährigkeit und damit gesetzl. Entscheidungsfreiheit ?

Oder fallen die Enkel aus der Erbfolge ganz raus, wenn ihre Mutter, also die Tochter meines Freundes, bereits entscheidet und in der gesetzl. Erfolge prinzipiell Kinder nur ihre Eltern beerben können ? Die gesetzl. Erbfolge sieht Enkel als Erben ja erst dann vor, wenn ihre Eltern, also die Kinder der Grosseltern, nicht mehr leben.

Sind Pflichtteile zu berücksichtigen ? Meineswissens fallen die bei Erbausschlag/-verzicht weg.

Ich frage deshalb, weil es heutzutage ja prinzipiell möglich ist, alle möglichen Rechte (und Pflichten) per Vertrag zwischen x-beliebigen natürlichen und juristischen Personen hin und her zu übertragen. Und es ist mir auch klar, dass ich bei so einer Übertragung nicht nur das Vermögen, sondern auch alle Lasten übernehme. Aber der Umfang von allem ist abschätzbar, ich würde dabei nicht drauflegen und ich sehe das Ganze als letzte Wertschätzung einem Freund gegenüber.

Kann das jemand einigermassen schlüssig beantworten ?

...zur Frage

Lieber Fragesteller! Vielleicht hast du tatsächlich ehrenswerte Motive! Du kannst aber nur zum Erbe kommen, wenn es dir geschenkt wird! Wenn die Kinder und Enkel des Erblassers das Erbe ausschlügen, ginge es an Nichten und Neffen des Erblassers!

...zur Antwort

Ist eine Erbfolge durch Willenserklärung der Erben austauschbar?

Ich habe eine etwas knifflige Frage zum Erbschaftsrecht.

Einleitend erstmal dazu die Sachlage, ein guter Freund von mir (weder verwandt, noch verschwägert, auch nicht lebensverpartnert) ist vor einer Woche verstorben, er hat 2 Töchter, die eine ist kinderlos, die andere mit 3 Kindern, davon eins volljährig, die anderen 2 noch minderjährig, somit hat mein verstorbener Freund 3 Enkel.

Es existiert kein Testament, da das Ableben und die davor stehende Krankengeschichte recht überraschend kamen und es somit zur Testamentserstellung nicht mehr kam. Es läuft jetzt also nach gesetzlicher Erbfolge.

Seine beiden Töchter entstammen einer vor vielen Jahren geschiedenen Ehe, seine Ex-Frau lebt noch. Die beiden Töchter wollen das Erbe nicht, da das persönliche Verhältnis zwischen ihnen und ihrem Vater nicht das beste war, positiv formuliert, sie tragen sich mit der Idee, das Erbe auszuschlagen. Ich habe ein gutes Verhältnis, zu den Töchtern und zu ihrem verstorbenen Vater, hatte mich auch um ihn gekümmert, alser vor seinem Tod 4 Wochen im Krankenhaus lag. Die Töchter erklärten mir, dass es für sie okay wäre, wenn ich an ihrer statt das Erbe antreten würde.

Meine Frage dazu: Müssen die beiden dazu das Erbe erst selbst antreten und dann alles per Vertrag mir übertragen oder können sie auch vor dem Nachlassgericht erklären, dass sie am Erbe nicht interessiert sind, jedoch einen interessierten Ersatzerben an der Hand haben, dem sie ihren Erbanspruch übertragen wollen und der auch annehmen würde ?

Oder sind in der Erbfolge vorrangig erst noch Enkel und Ex-Frau zu berücksichtigtigen, die entweder annehmen oder ausschlagen können ?

Muss für die minderjährigen Enkel eine Nachlassverwaltung eingesetzt werden bis zur Volljährigkeit und damit gesetzl. Entscheidungsfreiheit ?

Oder fallen die Enkel aus der Erbfolge ganz raus, wenn ihre Mutter, also die Tochter meines Freundes, bereits entscheidet und in der gesetzl. Erfolge prinzipiell Kinder nur ihre Eltern beerben können ? Die gesetzl. Erbfolge sieht Enkel als Erben ja erst dann vor, wenn ihre Eltern, also die Kinder der Grosseltern, nicht mehr leben.

Sind Pflichtteile zu berücksichtigen ? Meineswissens fallen die bei Erbausschlag/-verzicht weg.

Ich frage deshalb, weil es heutzutage ja prinzipiell möglich ist, alle möglichen Rechte (und Pflichten) per Vertrag zwischen x-beliebigen natürlichen und juristischen Personen hin und her zu übertragen. Und es ist mir auch klar, dass ich bei so einer Übertragung nicht nur das Vermögen, sondern auch alle Lasten übernehme. Aber der Umfang von allem ist abschätzbar, ich würde dabei nicht drauflegen und ich sehe das Ganze als letzte Wertschätzung einem Freund gegenüber.

Kann das jemand einigermassen schlüssig beantworten ?

...zur Frage

So wie ich das sehe, bist du nicht erbberechtigt! Du kannst also höchstens hoffen, dass dir von den Erben jemand etwas schenkt! Viel Erfolg!

...zur Antwort

Dann lass dich bitte ins Krankenhaus fahren! Alles Gute!

...zur Antwort

Warum hast du denn das Fasten vorzeitig abgebrochen? War dir nicht gut? Deswegen musst du nicht 60 Tage fasten! Allen ein frohes Fest!

...zur Antwort

In Deutschland soll man eigentlich nicht nach einem anderen Land gehen, sondern nach Sichtung der Mondsichel in D.! Es kann natürlich auch sein, dass die Islamverbände das vorausberechnen - von wegen Partyservice! Bist du in keiner Moschee? Allen ein frohes Fest!

...zur Antwort