Beim Staatsvertrag steht unter Artikel 14, dass beim Euro-Airport französisches Recht angewendet wird..

Convention franco-suisse 1949 version DE - 131106 - Download im Format Adobe Acrobat (PDF)

...zur Antwort

Man kann Gott nicht beweisen, aber man kann sich ihm im Gebet annähern. Wenn Du ein aufrichtiges Gebet sprichst wird er sich Dir in irgendeiner Form früher oder später offenbaren. Dann weisst Du, dass die Bibel wahr ist.

Für die Bibel selbst gibt es auch gute historische Beweise und Zeitzeugen.

...zur Antwort

Es gibt wie überall gute und schlechte Menschen. Die Menschen in Deutschland selber sind meist sehr nett, im Urlaub manchmal etwas arrogant. Viele wissen sehr wenig oder fast nichts von der Schweiz und denken in Vorurteilen.

In der Region Zürich hat es sehr viele Deutsche, die sich meist hervorragend integrieren. Manche finden keine Freunde und gehen nach ein paar Jahren frustriert nach Hause, viele bleiben für immer und schätzen die Stabilität der Wirtschaft, die Schönheit des Landes, die gute Organisation und die zurückhaltenden Menschen.

Ich selber habe einige Deutsche als Freunde, die ich sehr schätze.

...zur Antwort

Viele Leute kaufen momentan Wohnungen in der Schweiz. Warum ? Es ist eine sichere Anlage und auf der Bank kriegt man keine Zinsen mehr. Ob es sich lohnt ist eine rechnerische UND eine marktwirtschaftliche Frage.

Du musst in der Schweiz mindestens 20 % Kapital bringen, 80 % finanziert die Bank. Die Zinsen auf die Hypothek sind momentan so ca. 1.5 % auf 10 Jahre. Wenn Du also eine Wohnung für 1 Mio SFr. kaufst, musst Du 200'000.- Franken bringen, 800'000.- werden von der Bank finanziert. Du bezahlst also 12'000.- Zins pro Jahr oder anders gesagt 1000.- pro Monat. Eine Wohnung für eine Million solltest Du brutto für etwa 3000 Franken vermieten können, dann hast Du 2000.- pro Monat brutto gewonnen. Für Renovationen und Unterhalt, welche Du dem Mieter nicht überwälzen kannst musst Du noch etwa 500.- im Monat weglegen, bleibt also noch 1500.-

Das Mieteinkommen wird an Dein normales Einkommen angerechnet, Du zahlst also mehr Steuern. Was das ausmacht kann ich nicht sagen da ich nicht weiss, was Du verdienst. Wichtig ist noch zu wissen, dass die Banken eine Tragbarkeitsrechnung machen, sie rechnen in der Regel mit 5 % Zins und schauen, ob Du es Dir vom Einkommen her noch leisten kannst. Neu musst Du auch innert 20 Jahren noch mindestens 35 % amortisiert haben. Heisst in unserem Beispiel: 35 % von einer Million sind 350'000.- was eine Differenz von 150'000.- zu 200'000.- macht. Das sind also nochmals 7500.- Amortisation pro Jahr oder 625.- pro Monat. Jetzt bist Du auf 875.- Gewinn pro Monat.

Wenn der Mieter alle 6 Monate wechselt und alles in der Wohnung kaputt macht aber keine Versicherung hat und auch kein Geld musst Du es selber bezahlen (von Deinem Gewinn). Wenn man das einrechnet kommt man vielleicht auf 700.- Gewinn pro Monat oder 8400.- im Jahr. Das wären dann ungefähr 2.4 % von 350'000.- oder 4.2 % von 200'000.- Franken. Meine Zahlen mögen nicht ganz stimmen, sie sind auch nur angenommen, aber in der Regel kann man so mit 2 bis 5 % Rendite rechnen.

Achtung: Wenn Deine Wohnung an einer schlechten Lage ist, findest Du möglicherweise keinen Mieter. Momentan stehen sehr viele Wohnungen in der Agglomerationen der Schweiz, hauptsächlich im Mittelland, frei. Die Kosten bezahlt der Eigentümer, eine Miete kommt aber nicht rein. Verkaufen kann man auch nicht mehr, weil keiner eine leere Wohnung zum bezahlten Preis kaufen will.

Was das Ganze steuerlich für Dich in Deutschland bedeuten würde kann ich leider nicht beurteilen. Ob eine Schweizer Bank für einen deutschen Einwohner eine Finanzierung macht bezweifle ich und ob eine deutsche Bank Hypotheken in der Schweiz verkauft weiss ich nicht.

...zur Antwort

Jeder, der an Jesus Christus glaubt wird errettet werden. Das gilt auch für offene und geschlossene Brüder und für Darbysten und alle anderen.

Klar, besonders die geschlossenen Brüder sind für viele gewöhnungsbedürftig, allerdings studieren sie die Bibel mindestens so aufrichtig und genau wie viele andere bekennende Christen. Sie kommen einfach auf ein anderes Ergebnis. Aus diesem Grund gibt es auch so viele verschiedene Kirchen und Glaubensgemeinschaften. Die Leute tun niemandem etwas zuleide. Deshalb:

Leben und Leben lassen.

Übrigens: Der Darbysmus hat in vielen Freikirchen Einzug gehalten. Nicht wenige glauben an eine Entrückung vor dem Kommen Christi (eine Lehre von Darby) oder die Vorherbestimmung durch Gott. Ob das gut oder schlecht ist muss jeder selber für sich beantworten.

...zur Antwort

Der Dienst in der Schweizergarde gilt als Söldnerdienst. Es ist der einzige Söldnerdienst, den die Schweiz erlaubt.

Bedingungen zur Aufnahme als Schweizergardist sind :

  • Praktizierender Katholik
  • Schweizer Bürger
  • Einwandfreie Gesundheit
  • Einwandfreier Leumund
  • Abgeschlossene Schweizer Rekrutenschule
  • Abgeschlossene Berufslehre oder Matura
  • Männlich, ledig und zwischen 19 und 30 Jahre alt

http://www.schweizergarde.va/content/guardiasvizzera/de/diventare-guardia/condizioni.html

Die Schweizergarde hat mit der Schweizer Armee NICHTS zu tun, deshalb werden auch keine Diensttage gegenseitig angerechnet.

...zur Antwort

Weil Menschen schlechte und falsche Entscheidungen treffen können. In diesem Fall sogar eine abscheuliche, grauenhafte Entscheidung. Leider gibt es das in allen Religionen. Besonders tragisch ist, dass lokale Führer der Mormonen darin involviert waren, die generelle Kirchenführung hingegen nicht. Was am Mount Meadow passiert ist widerspricht dem Mormonismus in allem was nur möglich ist.

https://www.fairmormon.org/Antworten/Mountain_Meadows_Massaker

...zur Antwort

> Hier, zwei Bilder von Obama, einmal als eindeutiger Unterstützer/Anhänger der Freimaurer, einmal als Satanist.

Die Geste von Obama ist in Amerika und Asien weit verbreitet, sie kommt aus der Gebärdensprache und bedeutet "I love you".

https://www.berliner-zeitung.de/digital/kein--rocker-zeichen--wissen-sie--was-dieses-emoji-wirklich-bedeutet--27848356

> Es gibt unzählige weiterer solcher offenkundigen Symbolismen, aber wenn du die zwei Bilder schon als Unsinn abstempeln würdest, ist klar, dass du deine Meinung nur von den Meinungen hochrgadiger "wissenschaftlicher" Menschen abhängig machst, statt selbst zu denken.

Ich funktioniere nach den Prinzipien der Wissenschaft, der Logik und der Geschichte. Nicht aber aufgrund von Verschwörungstheorien wie Du sie hier beschreibst. Dein zweites Bild beispielsweise ist ein Fake, es gibt Hunderte oder Tausende von Obama Bildern mit unterschiedlichem Sujet. Obama hat das Freimaurer Symbol niemals gezeigt und wenn, wäre es auch nicht schlimm. Hat aber mit Mormonismus nicht das Geringste zu tun.

> Kein Mensch glaubt eine Offenkundige Lüge, je mehr Wahrheit eingebracht ist, desto glaubwürdiger ist die Lüge. Deshalb ist es umso wichtiger, die Lüge zu enttarnen und die Wahrheit von den Dächern zu rufen.

Du hast in diesem Thread ein falsches Joseph Smith Bild gepostet, dann hast Du eine Geste von Obama wissentlich oder unwissentlich falsch dargestellt (weil Du es irgendwo gelesen hast) und schlussendlich willst Du den Lesern hier ein Bild als echt darstellen, dass es im Internet zu Tausenden in verschiedenen Variationen gibt und das es in der Realität niemals gegeben hat. Wer ist hier der Lügner ?

> Und btw, aus Wikipedia: Joseph Smith III war der Prophet und Präsident der Reorganisierten Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, die nun Gemeinschaft Christi genannt wird. 

Du gibst es ja selber zu, dass es Joseph Smith III ist, welcher mit den Mormonen in Salt Lake City (Utah) nichts, aber auch rein gar nichts zu tun hat. Die Gemeinschaft Christi ist in Independence (Missouri) und steht theologisch und sozial in krassem Unterschied zur Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Bitte besser informieren ! Die beiden Städte sind etwa 1800 Km voneinander entfernt.

> Es ist nach wie vor die "Hidden Hand" und eine Freimaurergeste. Ich gehe nicht zu einem Fotoshooting und mache ausversehen so eine Geste.

Du machst noch ganz andere Sachen, merkst es aber nicht.

...zur Antwort

Ich war früher in der Freikirche und habe mich an gespieltem Glauben gestört. Auch der "geistige Konsum" stresste mich enorm. Da habe ich vor über 25 Jahren die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage angefangen zu untersuchen. Anlass war die Bemerkung eines Pastors, dass die Mormonen viel Nächstenliebe hätten.

Ich wurde nicht enttäuscht.

Nach ernsthafter Untersuchung und intensiven Gebeten wusste ich, dass die Mitglieder mich nicht belügen und dass das Buch Mormon wahr ist. So liess ich mich nach knapp einem Jahr taufen und habe diesen Schritt nie bereut. Ich kam dadurch Gott näher als je zuvor in der Freikirche (freievangelisch und Pfingstgemeinde). Ich habe Freunde fürs Leben gefunden und wurde niemals von der Kirche enttäuscht. Auch die Mitglieder sind ganz ausserordentliche Menschen, die mich mit ihrem einfachen, ehrlichen Glauben immer noch beeindrucken.

Es wird einige Leute hier bei GuteFrage geben, die Dir von den Mormonen abraten wollen. Viele kennen die Kirche gar nicht aus eigener Erfahrung und schreiben Halbwahrheiten, die sie irgendwo im Internet gelesen haben und von denen sie denken, dass sie wahr sind.

Mach Deine eigenen Erfahrungen ! Niemand kann Dich überreden bei den Mormonen mitzumachen. Alle die dabei sind machen das aus eigener freier Entscheidung und Motivation. Der freie Wille ist einer der Grundpfeiler im wiederhergestellten Evangelium. DU kannst Dich entscheiden. Lass Dir auch Zeit, niemand wird Dich drängen. Wenn es nichts für Dich ist kannst Du jederzeit gehen und niemand wird Dir nachstellen.

Die Kirche hat einzigartige Lehren, die es wert sind zu kennen. Ich denke da an den Tempel, an das Priestertum, den Plan der Erlösung oder auch die ewige Ehe.

Durch die Kraft des Heiligen Geistes können wir von allem wissen ob es wahr ist.

...zur Antwort

Ich habe als Pfingstler viele Jahre lang die Zungenrede praktiziert und war davon überzeugt, dass sie von Gott kommt. Manche sprechen auch von "geistigem Bodybuilding" und praktizieren die Glossolalie, so der Fachausdruck, intensiv während zum Teil mehrerer Stunden. In Pfingstgemeinden und charismatischen Kreisen ist sie der Beweis der sogenannten Geistestaufe.

Heute verstehe ich die Geistesgabe anders: Die Sprachenrede, die Zungenrede oder eben die Glossolalie ist das Reden in einer für sich selbst unbekannten Sprache. Es gibt Menschen, denen schenkt Gott eine Fremdsprache, ohne dass diese mühsam erlernt wurde. Ich treffe immer wieder auf junge Missionare und Missionarinnen, die einfach so und innert kürzester Zeit die Fremdsprache eines ihnen unbekannte Landes erlernt haben und dadurch Gutes tun. Es ist immer wieder erstaunlich, wie gut diese Menschen z.Bsp. Deutsch sprechen.

Die Zungenrede der Charismatiker hat damit nichts zu tun. Interessant ist noch zu wissen, dass es auch römisch-katholische Gruppen und sogar Anti-Trinitarier gibt welche die Praxis des nichtssagenden Gebrabbels beherrschen. Wäre die Auslegung der Pfingstler tatsächlich korrekt, dürfte es keine Andersgläubigen geben, die das gleiche tun.

In gewissen Pfingstgemeinden spricht jemand eine Zungenrede, niemand versteht sie und der Sprecher übersetzt sie anschliessend gleich selber. Damit ist dem geistlichen Missbrauch und der Manipulation Tür und Tor geöffnet. Solche Dinge habe ich leider mehrmals erlebt.

...zur Antwort

Wenn Dein Ex-Freund EU-Bürger ist hat er Personenfreizügigkeit und kann sich im Falle einer Vaterschaft problemlos in der Schweiz niederlassen.

Kommt er aber aus einem Drittstaat wird es schwieriger. Es gibt diesbezüglich verschiedene Bundesgerichtsurteile, im einen Fall musste die ausländische Mutter mit ihrem Schweizer Kind ausreisen, im anderen Fall kriegte die illegal eingereiste Mutter ohne Visum eine Aufenthaltsbewilligung aufgrund des Schweizer Kindes.

Es kann zudem sein, dass ein gebildeter US-Amerikaner, Kanadier, Australier oder Neuseeländer (=zweiter Kreis) wohlgesinnter beurteilt wird als jemand anders aus einem effektiven Drittstaat (=dritter Kreis).

Ich habe mal die Praxis aus dem Kanton Zürich herausgesucht und verlinke sie unten. Es besteht gemäss diesen Richtlinien eine Möglichkeit zur Aufenthaltserteilung (Ausweis B - Jahresaufenthalter, wird jedes Jahr neu erteilt während mindestens 8 Jahren).

Das Migrationsamt beurteilt in diesem Fall die Beziehung zwischen dem Kind und dem Vater, die wirtschaftliche Fähigkeit des Vaters und sein Wille zur Integration. Grundsätzlich scheint es so, dass wenig Toleranz seitens der Behörden vorhanden ist und sich vorallem der Vater beweisen muss, dass er in der Schweiz bei seinem Kind am richtigen Ort ist.

Kurzantwort auf Deine Frage: NEIN, er bekommt nicht automatisch eine Aufenthaltsbewilligung, kann sich aber um eine bemühen.

Wenn ich den betroffenen Kanton weiss und evt. die Nationalität Deines Ex-Freundes kann ich vertieft nachschauen. Siehe beim nachfolgenden Link auf Seite 12 unter dem Punkt 3.4.6 ff

https://ma.zh.ch/internet/sicherheitsdirektion/migrationsamt/de/rechtliche_grundlagen/bewilligungen_einreiseundaufenthalt/_jcr_content/contentPar/downloadlist_6/downloaditems/ausl_ndische_ehegatt.spooler.download.1494342540061.pdf/Behandlung+ausländischer+Ehegatten+nach+Auflösung+der+ehelichen+Gemeinschaft_IW.pdf

...zur Antwort

Bei einem Referat über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sollte man unbedingt die unabhängige Kirchengeschichte und die einzigartigen Lehren der Kirche erwähnen, denn dies ist wirklich interessant.

Eine unabhängige (das heisst von keiner anderen Kirche abstammenden) Kirchengeschichte weist einzig die römisch-katholische Kirche sowie die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage auch genannt als "wiederhergestellte Kirche Jesu Christi" oder eben Mormonen auf. Wenn wir davon ausgehen, dass Jesus Christus auf dieser Erde eine Kirche gegründet hat mit ihm selbst an der Spitze kommen wir bei den Katholiken und den Mormonen nicht vorbei. Entweder haben die Katholiken recht oder die wiederhergestellte Kirche Jesu Christi. Entweder war Joseph Smith ein Schwindler oder er hatte diese Vision tatsächlich.

Weiter gehören zwingend die einzigartigen Lehren der Kirche in ein Referat, welche ich bloss stichwortartig nenne, man kann sie problemlos bei Wikipedia googeln:

  • Buch Mormon (Geschichte, Anwendung)
  • Tempel
  • Priestertum
  • Erlösungslehre (= "Taufe für Verstorbene")
  • ewiger Fortschritt / Heiligung
  • Das Wesen Gottes (Drei Personen bilden die Gottheit)
  • Auferstehung (verherrlichter Körper)
  • Organisation der Kirche
  • Berufungen

Es gäbe noch einiges mehr, doch damit kommst Du gut zurecht. Bei Fragen kannst Du mich gerne mittels PN anschreiben.

Bitte beachte: Es gibt KEINE Haupt- und Nebenkirchen der Mormonen, obwohl das jemand ständig schreibt. Es gibt die wiederhergestellte Kirche Jesu Christi und diese hat keine Kontakte, weder sozial noch administrativ, mit anderen auf der Wiederherstellung gründenden Organisationen und Gruppierungen. Der Begriff "Mormone" ist nicht geschützt und jeder kann ihn nach Belieben verwenden. Die Bezeichnung wird allerdings hauptsächlich von den Medien verwendet und nicht von den Gruppierungen selbst.

...zur Antwort

Auto mit Schweizer Kennzeichen in DE fahren?

Liebe Community,

mein Vater hat mir zu meinem 18. nachträglich, aber eigentlich jetzt bald zu meinem 20. Geburtstag einen Wagen in der Schweiz gekauft, da er dort seit 6 Jahren lebt und fest davon überzeugt ist, dass in der Schweiz gehaltene/gefahrene Autos besser erhalten sind. So viel mal dazu.

Er hat das Auto auf sich in der Schweiz angemeldet, da die Versicherung, sollte das Auto hier in Deutschland auf mich zugelassen sein, viel zu teuer sein würde.

Das bedeutet:

Ich werde das Auto mit Schweizer Kennzeichen und auf meinen Vater in der Schweiz zugelassen nur in Deutschland fahren.

Meine Frage: Darf ich das, wenn ja oder nein, warum?

Ich habe jetzt nämlich mehrmals gelesen, dass man das aus steuerrechtlichen Gründen tatsächlich nicht darf, wieso, habe ich leider nicht verstanden. Ich würde mich freuen, wenn mich jemand bitte in nicht bürokratischer Sprache aufklären würde und mir in Klartext die Sache erklärt.

(Ich werde das Fahrzeug dafür benutzen um zur Uni und zurück und um gelegentlich in die Schweiz zu fahren. Ebenfalls bin ich der Typ Mensch, der viel Auto fährt, weil es mir einfach Spaß macht, nur falls Fragen aufkommen.)

Für alle Klugscheißer und Weltverbesserer mal im Voraus: Ich fahre nicht aus Faulheit nicht mit der Bahn, sondern 1. auf Wusch meines Vaters aus Sicherheitsgründen (muss nicht näher darauf eingegangen werden, Auto fahren hat auch seine negativen Seiten) und 2. weil mir die ständigen Verspätungen und konstant steigenden Ticketpreise langsam auf den Keks gehen.

Ich würde mich über (sachliche) Antworten freuen.

Danke euch!

...zur Frage

Vielleicht ist diese Abhandlung einfach genug für Dich geschrieben ?

https://www.eda.admin.ch/dam/countries/countries-content/germany/de/schweizer-auto-in-deutschland-verleihen.pdf

War eine einfache Recherche auf Google. Wenn Du an der Uni studieren willst solltest Du Suchmaschinen bedienen können, sonst ist das Ganze nutzlos.

...zur Antwort

Geht problemlos als Schweizer Bürger (Personenfreizügigkeit, Job kannst Du ja in der CH nachweisen), wirst aber als Grenzgänger besteuert. 4 % Steuern in der Schweiz direkt abgezogen, der Rest wird normal in D. als Einkommen besteuert. Dafür sind die Kosten niedriger. Kannst selber ausrechnen, ob sich das für Dich lohnt.

...zur Antwort

In der Schweiz bist Du ausschliesslich Schweizerin und wirst dementsprechend auch so behandelt. Natürlich kannst Du ohne weitere Formalitäten eine Wohnung mieten und Dich in der Schweiz niederlassen. Schliesslich bist Du hier auch zuhause.

...zur Antwort

Unbedingt zusagen. Du wirst viele Leute kennenlernen und die Welt bereisen. Du kannst auch ganz gut Geld sparen wenn Du willst. So ein Abenteuer kommt kein zweites Mal.

...zur Antwort