Sind die Zeugen Jehovas als Religion anerkannt oder als Sekte?

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Das ist rechtlich von Bundesland zu Bundesland verschieden. Nach ihrem Verhalten sind die Zeugen Jehovas eine Sekte, auch wenn sie sich offen und aufgeschlossen präsentieren (Jederman ist eingeladen zu den Versammlungen, keine Kollekte usw.). Aber nach ihrem Verständnis kann nur der errettet werden, der auch Zeuge Jehovas ist und deren Lehre, die sich angeblich auf die Bibel beruft, in Wirklichkeit aber den Befehlen der Wachtumsgesellschaft folgt, unterordnet. Und das ist Sektierertum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anerkannt sind sie zunächst als Körperschaft des öffentlichen Rechts! In meinen Augen ein Skandal, vergegenwärtigt man sich deren Umgang mit unbequemen Fragestellern oder pauschal den 'Ausgeschlossenen'- sprich: Geächteten. Personenkult um Bezirks- und Kreisaufsehern wird praktiziert und Einige (meiner Kenntnis und meiner Erfahrungen gemäß) sind obendrein stolz, ALG II Bezieher zu sein und zu bleiben, da sie somit verstärkt in den Predugtdienst gehen können(!). Zur Definition 'Sekte' siehe bitte im Wickipedia nach. Sektierer sind immer Abweichler vom Allgemeinen und heutzutage ist dieses Wort sehr negativ besetzt. Die WTG und viele Zeugen Jehovas sehen sich jedenfalls in einem dekadent, elitärem Licht, was ihnen a priori jegliche Sympatie verbaut und dadurch ein vorgefaßt schlechter Eindruck entsteht, der immerhin durch die restriktive Vorgehensweise der jeweiligen Aufseher gegenüber derer blökenden Schafe belegbar bleibt. Liebe Grüße- derErwachte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Zeugen Jehovas sind eine eigenständige (abrahamitische) Religion zwischen Christentum und Islam! Mit dem Christentum haben sie gemeinsam, dass sie die Bibel lesen - und dass sich die Männer nicht beschneiden lassen! Mit dem Islam haben sie gemeinsam, dass sie die grundlegende Lehre des Chhristentums - nämlich den Glauben an einen dreifaltig-dreieinigen Gott - ablehnen! Ebenso wie der Islam wollen die Zeugen Jehovas in der BRD als offizielle Religion anerkannt werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muß erst einmal klarstellen das es in der offziellen Sprachregelung der Bundesregierung und des Staates so gut wie keine Sekten mehr gibt. Dort werden sie als neue Religöse Gemeinschaften oder so Bezeichnet.

Leider wurden die ZJ in fast allen Bundesländern als Religionsgemeinschaft mit den Kirchen gleichgestellt. Damit haben sie sich auf die gleiche Stufe gestellt, die sie früher Verteufelt haben :-)

Es ist allerdings so das das Verhalten und die Regeln der Zeugen Jehovas doch die einer Sekte sind.

Unter folgenden Link kannst Du Dir eine PDF Datei runterladen bei die Lehren der ZJ mit den Sektenmerkmalen verglichen werde. Du wirst feststellen das da kein Unterschied ist.

http://www.die-orgelseite.de/Zeugen-Jehovas-Kurzinfo.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von redroo
04.02.2012, 06:53

Zorn gottes:Ich bezeichne sie auch als Sekte da sie wie andere Glaubensgruppen so wie die Kath. eine Apspaltung des wahren Glaubens sind. Denn Sekte heisst Absplitterung vom Uhrchristentum.Ich kenne eigentlich kaum eine Religion die sich wirklich an den wahren Glauben hallt.Aber eins ist klar ZJ sind dem wahren Glauben am aller nachsten.

1

Heute zählt man die Zeugen Jehovas neben der Neuapostolischen Kirche und anderen Gemeinschaften zu den ,,klassischen christlichen Sondergemeinschaften”, oder eben verkürzt zu den “klassischen Sekten”. Diese haben eine christliche Wurzel, sie entziehen sich (mehr oder weniger) ökumenischer Zusammenarbeit mit anderen christlichen Gemeinschaften und beanspruchen für sich, den einzig richtigen Weg zum Heil zu kennen. schau dir mal den Link an, dann weißt du auch was eine Sekte ist http://www.webnews.de/198118/was-sekte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von redroo
04.02.2012, 07:32

Triene: Die ZJ sind auf der gleichen Stufe wie die Katholiken und die Evangelen auch sie konnen Beitraege einziehen von ihren Glaubigern.Dann mussten sie aber beim Finanzamt Steuern zahlen.Ich glaube das wird nie passieren das die Beitraege verlangen werden. Den Anspruch das sie die einzigen sind," einzig richtigen Weg zum Heil zu kennen" beansprucht doch jede Glaubensrichtung oder etwa nicht?Sogar der Papst der ausieht wie ein Maskotchen beansprucht fuer seine Kirche den wahren Glauben(Seine Cousine ist eine Zeugin Jehovas).Na schau mal einer an!ZJ konnen das auch genau so gut.Das ist mit einem Wettbewerb zu vergleichen.ES KANN AM SCHLUSS NUR EINEN GEBEN. Jesus sagte uns heute schon wo ran man seine Junger erkennt.

1
Kommentar von HugoGuth
08.03.2012, 14:44

Triene: Der Vergleich zw. ZJ und der Neuapostolischen Kirche ist absolut falsch! Die Neuapostolen vetreten - aus Sicht der kath. und der ev. Kirche - Irrlehren - sinD aber Christen! Die Zeugen Jehovas sind - ebenso wie Muslime - definitiv keinE Christen!

0

Die ZJ haben bis auf die Bundesländer Bremen, BaWü u. NRW den Status einer religiösen KdöR

Der Status der KdöR steht grundsätzlich allen Bekenntnisgemeinschaften offen. Sie müssen jedoch die Voraussetzungen von Art. 140 Grundgesetz (GG) i. V. m. Art. 137 Abs. 5, Satz 2 Weimarer Reichsverfassung (WRV) erfüllen, also durch ihre Verfassung und die Zahl ihrer Mitglieder die Gewähr der Dauer bieten. Die Religionsgesellschaft muss aufzeigen, daß sie

•über eine hinreichende rechtliche Organisationsstruktur (nicht zwingend als juristische Person),

•über eine ausreichende Finanzausstattung und

•über einen gewissen zeitlichen Bestand über eine Generation hinaus (ca. 30 Jahre) verfügt

...

Mehr nicht - aufgrund bestehender staatlicher Neutralitätspflicht wird mit Verleihung des Körperschaftsstaus eben kein Gütesiegel hinsichtl. besonderer christlicher Glaubensausübung o. -Inhalte verliehen.

Sie sind, was sie sind. Ein destruktiver Kult.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Matzko
05.02.2012, 15:41

Absolut kompetent beantwortet!

1

Zeugen Jehovas sind keine Sekte, sie sind in Deutschland als Religionsgemeinschaft anerkannt und den Kirchen juristisch gleichgestellt, nur dass sie auf die Erhebung von Kirchensteuern verzichten.

Viele Menschen haben mehr oder weniger begründete Vorurteile und bezeichnen sie dennoch als Sekte. Das kann jeder tun wie er will.

Doch auch im engeren Sinn, was eine Sekte überhaupt ist, sind Zeugen Jehovas ebenfalls keine Sekte.

Ich zitiere aus Wikipedia:

Sekte (von lateinisch secta ‚Partei‘, ‚Lehre‘, ‚Schulrichtung‘) ist eine ursprünglich wertneutrale Bezeichnung für eine philosophische, religiöse oder politische Gruppierung, die sich durch ihre Lehre oder ihren Ritus von herrschenden Überzeugungen unterscheidet und oft im Konflikt mit ihnen steht. Insbesondere steht der Begriff für eine von einer Mutterreligion abgespaltene religiöse Gemeinschaft.

Eine von der Mutterreligion abgespaltete religiöse Gemeinschaft.

Nun, warum spaltet sich eine Gemeinschaft von der Mutterreligion?

Kann es sein, dass das geschieht, wenn plötzlich andere Lehren und Bräuche aufgenommen werden, die sich von der Urgemeinschaft abhebt?

Kann es auch sein, dass zwischen den Mitgliedern Meinungsverschiedenheiten gibt, dass keiner demütig nachgibt oder sich ganz auf Gottes Wort beruft?

In diesem Sinne sind fast alle christliche Gemeinschaften nichts weiter als Sekten. Doch in der heutigen Zeit ist das Wort "Sekte" sehr negativ behaftet.

Schuld daran sind viele selbsternannte Propheten, die mit kurzlebigen religiösen Gemeinden riesige Geldsummen horten. Ich denke da z. B. an Bhagwan Shree Rajneesh, der in den 80er Jahren ein Vermögen mit seiner "Lehre" gemacht hat.

Die Bibel hat auf solche "Propheten" hingewiesen:

(Matthäus 24:4, 5) Und Jesus gab ihnen zur Antwort: „Seht zu, daß euch niemand irreführe; denn viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‚Ich bin der Christus‘ und werden viele irreführen. 

(Matthäus 24:23-26) . . .Wenn dann jemand zu euch sagt: ‚Siehe! Hier ist der Christus‘ oder: ‚Dort!‘, glaubt es nicht. Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt. Wenn man daher zu euch sagt: ‚Siehe! Er ist in der Wildnis‘, geht nicht hinaus; ‚Siehe! Er ist in den inneren Gemächern‘, glaubt es nicht. 

Aber zurück zum Thema: Für Zeugen Jehovas zählt allein die Bibel als Gottes Wort. Anders als viele Gemeinschaften akzeptieren sie die Bibel als von Gott inspiriertes Werk. Deshalb richten sie sich wie die ersten Urchristen nach den Schriften aus und verwerfen alle menschliche Traditionen. Nicht, was ein Mensch sagt, zählt, sondern, was Gott in seinem Buch mitteilt.

Dadurch unterscheiden sie sich von allen christlichen Gemeinschaften. Auch nehmen sie den Predigtauftrag ernst.

Sie folgen damit dem Beispiel Jesu, der sich bei seinen Aussagen auf die Schriften bezog und viele Stellen zitierte. Jesus sandte auch seine Aposteln zu zweit aus um Gottes reich zu predigen.

Später kam Paulus dazu. Was er auf sich nahm, nur um die gute Botschaft zu predigen, ist fast übermenschlich.

(2. Korinther 11:23-29) . . .in mühevollen Arbeiten viel mehr, in Gefängnissen viel mehr, unter Schlägen bis zum Übermaß, oft dem Tod nahe. Von Juden erhielt ich fünfmal vierzig Streiche weniger einen, dreimal wurde ich mit Ruten geschlagen, einmal wurde ich gesteinigt, dreimal erlitt ich Schiffbruch, eine Nacht und einen Tag habe ich in der Tiefe [des Meeres] zugebracht; oft auf Reisen, in Gefahren von Flüssen, in Gefahren von Wegelagerern, in Gefahren von [meiner eigenen] Rasse, in Gefahren von seiten der Nationen, in Gefahren in der Stadt, in Gefahren in der Wildnis, in Gefahren auf dem Meer, in Gefahren unter falschen Brüdern, in anstrengender Arbeit und Mühsal, oft in schlaflosen Nächten, in Hunger und Durst, oftmals der Nahrung entbehrend, in Kälte und Nacktheit.

Alles nur, um anderen von der guten Botschaft zu predigen und ihnen die Möglichkeit zu geben, mit Gott versöhnt zu werden.

Er wurde später sogar hingerichtet.

Auch einige Zeugen werden bis heute immer wieder verfolgt, gefoltert und getötet. das hält sie jedoch nicht ab.

Während die meisten Menschen in Deutschland, evangelisch wie katholisch, dem Führer zujubelten und ihm den Aufstieg ermöglichten. lehnten Zeugen den entsprechenden Gruß ab und weigerten sich, wie von Christen gefordert, in den Wehrdienst und in den Krieg zu gehen.

Sie kamen dafür in KZs. Sie konnten sich sofort freikaufen. Sie mussten nur unterschreiben, dass sie ihrem Glauben abschwören.Die meisten unterschrieben nicht, ließen sich dafür erniedrigen und gingen lieber in den Tod als selbst zur Waffe zu greifen.

Während sich die Kirchen Blutschuld aufluden, in dem sie Soldaten und Waffen segneten, damit sich ihre Anhänger unterschiedlicher Nationen gegenseitig umbringen konnten, ist kein Mensch durch die Hand eines Zeugen gestorben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Regensturm44
12.03.2012, 06:23

Wellenschlag, du hast absolut Recht. Die Zeugen praktizieren das Urchristentum, indem sie sich bemühen, anderen das Wort Gottes zu übermitteln. Sie sagen fortwährend "komm", jeder, der dürstet, komme und nehme Wasser des Lebens kostenfrei" gemäß Offb.22:17.

Gemäß deinen Darlegungen können Zeugen Jehovas keine Sekte sein, sondern sie sind Jehovas Volk, das sich aufrichtig bemüht, seinen Willen zu tun.

3

****Eine Religion ist frei wählbar, sie sollte die Menschenrechte im Grundgesetz nicht verletzten.


§2 Abs. 1 GG: (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

Viele, vorallem junge Zeugen werden persönlich vollkommen unterdrückt. Wenn sie gegen die Regeln verstoßen, werden sie ausgegrenzt, von der Familie, von den Freunden, von den Bekannten. Es wird ihnen eingetrichtert, dass man sich mit außenstehenden nicht abgibt, da sie für die Hölle bestimmt sind. Sie jungen Menschen dürfen keine Geburtstage feiern, sie dürfen keine anderen Gemeinschaftlichen Organisation angehören (wie Vereine). Sie dürfen nicht weggehen, keine Klassenfahrten, kein Wichteln. Sie dürfen keine Sexualität ausüben, noch an sich selbst, noch mit anderen Menschen.

Das ist traurig, das sowas von der Regierung in Deutschland noch zugelassen ist, die Zeugen sind alles andere als eine Religion, sie sind eine Sekte und das ist Fakt.

Denn ich bin katholisch und wenn ich aus meiner Kirche austreten möchte, dann muss ich nur in die Gemeinde gehen und Papierkram ausfüllen. Die Kirche dabei belästigt mich nicht mehr, frägt mich nicht warum ich den Glauben aufgegeben habe oder gewechselt habe und sagt ebenfalls nicht zu meinen Eltern, sie sollen sich von mir fernhalten, auch vermitteln sie meinen Bekannten nicht, das ich der Hölle ende ;).

Viele von den Zeugen (vorallem die jungen) sind psychisch ko. Sie haben keine Ausbildung (Zeitverschwendung, der Weltuntergang steht ja bald an !..), sie haben noch nie eine aufrichtige Liebe genießen dürfen, sie fühlen sich mit ihrem Körper nicht in einem.

Ich rate jedem aus dieser Sekte auszutreten. Das macht ein Leben kaputt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sekte ist ein Schimpfwort und eine Beleidigung. Deshalb hat die Frage, auch nicht die geringste Chance drin zu bleiben. Die ZJ haben zwar soviel Dreck am Stecken, das man durchaus ein wachsames Auge auf sie halten sollte, aber eine Beleidigung, ist in keinem Falle gerechtfertigt. Weiteres zu dieser Frage zu schreiben, ist weggeschmissene Zeit, es lohnt sich nicht.

Grüße, Rudi Gems

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hacker48
03.02.2012, 14:40

"Sekte" ist genauso wenig ein Schimpfwort wie "Behinderter"!

Nur, weil der Begriff dafür ge- bzw. missbraucht wird, bleibt er dennoch eine offiziell anerkannte Bezeichnung für gewisse Gemeinschaften ... und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Frage stehen bleibt.

Selber einer? ^^

0
Kommentar von Geschi97
03.02.2012, 14:43

Wie ich erfahren habe ist es KEIN Schimpfwort, sondern ein Fakt. Die ZJ grenzen sich ab und zeigen sie gegenüber anderen Konfessionen intolerant, wie ich am eigenen Körper erfahren habe. Und die Definition von Sekte saqt, dass es eine Gemeinschaft ist, wie die Zeugen Jehovas.

0
Kommentar von Matzko
17.02.2012, 15:35

Da der Begriff "Sekte" kein Schimpfwort ist, kann es auch nicht als Beleidiung der ZJ ausgelegt werden!

0

Diese Frage erscheint ja fast wöchentlich in irgendeiner Form und wurde schon so ausführlich beantwortet, daß es langsam ermüdend wirkt, Stellung zu nehmen.

Zeugen Jehovas sind in Deutschland als "christliche Kirche" anerkannt.

Deine Frage kurz und bündig beantwortet: Zeugen Jehovas sind offiziell in Deutschland als Religion anerkannt. Sie gelten nicht aus Sekte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerZornGottes
12.03.2012, 18:07

Diese Antwort erscheint ja fast wöchentlich in irgendeiner Form und wurde schon so ausführlich korrigiert daß es langsam ermüdend wirkt, sie richtig zu stellen.

Nur weil die ZJ als KdÖR anerkannt sind heist es nicht das sie einen Anspruch darauf haben nicht mehr als Sekte sondern als Kirche bezeichnet werden darf.

Jeder der eine Religionsgemeinschaft gründet kann sie Kirche oder auch Sekte nennen. Der Begriff ist nicht geschützt.

Ausserdem ist das Verhalten der ZJ das einer Sekte und daran gibt es nichts zu deuten.

Ein vergleich der Lehren der ZJ mit den Merkmalen einer Sekte sind hier zu finden: http://www.die-orgelseite.de/Zeugen-Jehovas-Kurzinfo.pdf

0

Die Zeugen Jehovas sind als Körperschaft des öffentlichen Rechtes anerkannt.

Sie sind aber

a) nicht christlich (da sie nicht nach Mt 28,19 taufen)

b) keine Kirche (da diese Bezeichnung christlichen Gemeinschaften vorbehalten ist),

c) keine Sekte (da sie sich nicht von einer großen Gemeinschaft abgespalten haben)

Die Zeugen Jehovas sind eine Erfindung eines einzelnen Mannes, Charles Taze Russell. Ob man diese dann als Religion bezeichnet, ist eine andere Frage. Aber das trifft es wohl am ehesten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RealSausi
05.02.2012, 13:01

Die Zeugen Jehovas sind eine Erfindung eines einzelnen Mannes,

Aber der Oberspinner hat sich doch nichts völlig Neues aus den Griffeln gesaugt.

Er hat das Christentum genommen, durchgewalkt und etwas verändert. Die Basis der ZJ ist die fast gleiche Bibel wie die Eure.

Und der von den Zeugen postulierte Blödsinns hat die gleiche Evidenz wie der irgendeiner anderen Religion/Sekte/Glaubensgemeinschaft. Ob Islam, Christentum, Judentum oder Voodoo.

Ihr steht da alle auf der gleichen Stufe.

0

Ja sie sind eine anerkannte Religionsgemeinschaft. Ja sie sind auch eine Sekte "Abspaltung vom wahren Glauben" Da sie auch mit der Welt Gemeinsamkeiten haben so wie:In der Uno vertreten waren uber 10 Jahre oder an Kauf von Fongs beteidigt sind und noch andere Sachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie die angeblichen Zeugen des Höchsten ticken, zeigt sich schon darin, dass sie schnell und sehr gerne unliebsame Worte beanstanden und löschen lassen. Wahrscheinlich schätzen sie die Wahrheit als zu gefährlich ein. Solch eine Gemeinschaft mag sich gerne selbst als eine christliche Glaubensgemeinschaft bezeichnen. Doch anders Denkende sind in deren Augen alles Handlanger Satans. Es ist ein typisches Merkmal von Sekten. Sie versprechen das alleinige Heil innerhalb ihrer Regeln. Gegner sollen mundtot gemacht werden. Schnell wird ihnen gedroht, dass sie in Harmagedon für immer vernichtet werden. Sie predigen Liebe, doch nur denen die ihnen wohlgesonnen sind. Jede, aber auch jede kritische Äußerung gegen Zeugen J., kommt aus deren Sicht von Satan.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von redroo
04.02.2012, 07:20

Ben Joshua:Du meinst das die Kath.und andere Glaubensrichtungen auch Sekten sind da sie die Menschen vor der Hoelle Angst eingejagt haben?Ich glaube nicht das man jemanden heute wirklich Angst machen kann es sei denn er hat eine Machete im Nacken und wird in kurzer Zeit seinen Kopf verlieren. Also mein lieber ich sag dir mal eins und das gans nuechtern.Wenn du meine Kinder ermorden wuerdest dann ist es mit meiner Nachstenliebe aber ganz schnell vorbei.Nur mal als Hinweiss.Wen Negative Sachen geschrieben werden geht mir das an der Hufte (A)vorbei.Wenn man aber ganz freche Lugen hier reinsetzt dann bin ich kurz davor eine Anzeige zu erstatten so wie bei einer an...... die behauptet hatte das ZJ eine Anzeige wegen Steuerbetrug am Hals haben.Ich habe diese Frage reingesetzt weil ich mehr daruber wissen wollte und promt wurde diese Frage gelschoscht.Na wer ist hier wohl eifrig am loschen ist mein lieber? Also Sanan brauch sich hier nicht tummeln da hier alles unter seiner Kontrolle lauft.Saubere Gemeischaft seit ihr, kann ich nur sagen.Es gibt leute die berehtigte Ausagen uber die Zj machen und auch die links dazu reinsetzen was man auch anderseits nachvollziehen kann,sie bleiben Sachlich und setzen ihren Verstand ein da wo es hin gehoert.leider ist das hier nur sehr selten der Fall,Schade!! Hier wird erst geschrieben und kaum Gehirn benutzt,Affenahnliches Verhalten also. Denn wer Dummheit Saht wird Dummheit ernten so einfach ist das.

1
Kommentar von redroo
08.02.2012, 02:58

Ben von mir kommen keine Loschungen nur was ann.... angeht wenn sie meine Antworten boykotiert und Spam reinsetzt.Ich kundige so etwas auch an.

0

Die "Zeugen" gelten als Sekte. Aber aktuell kämpfen sie mal wieder darum, als "Religion" anerkannt zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von redroo
04.02.2012, 06:44

Am 8.5.2009 wurden Jehovas Zeugen auch in Schleswig-Holstein als Körperschaft des öffentlichen Rechts bestätigt. Anerkennung der Jehovas Zeugen als Körperschaft des öffentlichen Rechts am in 8.5.2009 Schleswig-Holstein 8.5.2009 Bayern 5.5.2009 Hamburg 5.5.2009 Niedersachsen 27.4.2009 Hessen

1

Auch eine Sekte ist Religion. Sie sind eine Sekte im theologischen Sinne. Die Frage, ob es sich um eine Sekte handelt, ist eine Frage des theologischen Standpunkts. Sie sind aus diesem Blickwinkel her eine Sekte, da die Zeugen Jehowas mit christlichen Überlieferungen außerbiblische Wahrheits- und Offenbarungsquellen verbinden, aus denen sie wesentliche Sonderlehren ableiten. Ökumenische Beziehungen lehnen sie in der Regel ab.

Warum die Zeugen als problematisch angesehen werden, dazu findest Du hier weitere Informationen: http://www.sektenwatch.de/drupal/node/8 Seelennot und Seelenriss - Wirkungsmechanismen in totalitären Organisationen sowie bei dubiosen Therapie-und Heilungsangeboten

Auf der Seite sektenwatch.de findest Du auch weitere Informationen über totalitäre Neureligionen und Beurteilungsparameter, wann eine Gruppe als kritisch zu betrachten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Geschi97

Du kannst uns auch weiterhin für eine „Gemeinschaft mit christlichem Glauben“ halten, denn wir sind unter der Bezeichnung „Jehovas Zeugen“ eine internationale christliche Religionsgemeinschaft.

Wir sind in über 230 Ländern und Territorien tätig und verbreiten die gute Botschaft der Bibel in über 500 Sprachen.

Unser Markenzeichen ist, dass wir auf Menschen zugehen und mit ihnen über unseren Glauben sprechen. Das machen wir, weil wir gern alle Menschen - überall auf der Erde - erreichen und informieren möchten, über Gott, dessen Name Jehova ist, und über seinen Sohn, Jesus Christus.

Wir vermitteln biblische Bildung. Deshalb veröffentlichen und verbreiten wir Bibeln und Bibelstudienhilfsmittel, besuchen andere und bieten Bibelunterricht an. Alles geschieht kostenfrei. Außerdem engagieren wir uns auch für das Gemeinwohl.

Nicht alle Menschen mögen uns, aber das ging unserem Vorbild Jesus Christus ganz genau so. Vorsorglich hat er deshalb seinen Nachfolgern hinterlassen: „. . . Behaltet das Wort im Sinn, das ich euch gesagt habe: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort gehalten haben, werden sie auch das eure halten.“ (nachzulesen in Johannes 15:20)

Das ist auch der Grund, weshalb die neugegründete Christenversammlung seinerzeit schon in abfälliger Weise als Sekte bezeichnet wurde. (Apostelgeschichte 24:14; 28:22)

Wenn man den Begriff Sekte wertefrei und sachlich benutz, ist er auf fast alle Religionsgemeinschaften anwendbar, denn sie alle haben sich irgendwann einmal abgesondert. Jedoch wird er heute sehr häufig als Ausdruck der Verachtung gebraucht - auch uns gegenüber - und nicht selten halten sich diejenigen, die diesen Begriff absichtlich benutzen um zu beleidigen und zu verletzen auch noch für Christen.

Weitere Details habe ich hier schon einmal zusammengetragen.

http://www.gutefrage.net/frage/wann-spricht-man-eigentlich-von-einer-sekte#answer29447177

Soweit es unseren Status als Jehovas Zeugen in Deutschland betrifft, sind wir eine Körperschaft öffentlichen Rechts. Lediglich in drei Bundesländern ist das sogenannte Zweitverleihungsverfahren noch nicht ganz abgeschlossen.

Hinter den folgen Links findest Du weitere Detailinformationen:



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gruffalo
04.02.2012, 02:36

Anstatt hier rum zu spamen, könntest du mal lieber auf kritische Beiträge antworten.

0
Kommentar von JensPeter
14.12.2012, 21:40

Sehr gute Antwort, Abundumzu!

Gern füge ich bei was in Wikipedia veröffentlicht ist im Hinblick auf die "Staatliche Begriffsverwendung":

Staatliche Begriffsverwendung

Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar:

Die Enquête-Kommission „Sogenannte Sekten und Psychogruppen“[14] verzichtete auf den Begriff Sekte mit folgender Begründung:

„Wie häufig der Begriff ‚Sekte‘ auch umgangssprachlich verwendet werden mag, ist er doch sachlich unzutreffend und irreführend. … Er kommt von lateinisch sequi, folgen, und ist die Übersetzung von griechisch hairesis, Wahl, Gefolgschaft. Mit ihm wurden in der Antike zunächst diejenigen bezeichnet, die einem bestimmten Philosophen in seinen Anschauungen folgten. In der Geschichte des Christentums wurden damit die Gruppen bezeichnet, die außerhalb der allgemeinen Kirche einem bestimmten Glaubensführer und für abweichend erklärten Glaubenslehren oder Praktiken anhingen. Im Mittelalter (vgl. z. B. die Konstitution Ad Deus des Kaisers Friedrich II. von 1220) wurde das ‚widerspenstige Anhängen‘ an eine ‚Sekte‘ in Acht getan und mit dem Tode bestraft (vergleiche z. B. die Bamberger Halsgerichtsordnung von 1507, Artikel 30). Dadurch wurde aus einem religiösen Abweichen ein kriminelles Delikt, wie der protestantische Theologe Paul Tillich schrieb: Wer gegen das kanonisierte Dogma verstößt, (ist) nicht nur ein Häretiker, der den Grundlehren der Kirche widerspricht, sondern auch ein Verbrecher gegen den Staat. … Mit der Erklärung der Religionsfreiheit in den europäischen Staaten wurden solche Auffassungen und Einrichtungen abgeschafft. Das Grundgesetz kennt nur

        Religionen
        Religionsgesellschaften
        Religionsgemeinschaften;

staatsrechtlich gibt es in dieser Beziehung keinen Unterschied zwischen Kirche und anderen religiösen Organisationsformen. Da außerdem der Begriff der 'Sekte' kaum von allem ihm durch die kirchliche Verlästerung angehängtem Beigeschmack, wie Max Weber forderte, gelöst werden kann, ist er äußerst fragwürdig geworden.“

Allerdings hat das Bundesverfassungsgericht im Juni 2002 festgestellt, dass die Benutzung des Begriffs „Sekte“ in dem konkreten Fall der Klage der Osho-Bewegung gegen die Bundesregierung unbedenklich gewesen sei:[15]

„Zuzustimmen ist den angegriffenen Entscheidungen allerdings darin, dass diese Äußerungen, soweit mit ihnen die Osho-Bewegung und die zu ihr gehörenden Gemeinschaften als ‚Sekte‘, ‚Jugendreligion‘, ‚Jugendsekte‘ und ‚Psychosekte‘ bezeichnet wurden, keinen verfassungsrechtlichen Bedenken begegnen. Diese Äußerungen berühren schon nicht den Schutzbereich des Grundrechts der Religions- oder Weltanschauungsfreiheit. Sie enthalten keine diffamierenden oder verfälschenden Darstellungen, sondern bewegen sich im Rahmen einer sachlich geführten Informationstätigkeit über die betroffenen Gemeinschaften und wahren damit die Zurückhaltung, zu welcher der Staat und seine Organe nach dem Gebot der religiös-weltanschaulichen Neutralität verpflichtet sind. Allerdings soll die Bezeichnung ‚Sekte‘ nach der Empfehlung der Enquete-Kommission ‚Sogenannte Sekten und Psychogruppen‘ des Deutschen Bundestags in Verlautbarungen staatlicher Stellen über Gruppierungen der hier vorliegenden Art in Zukunft nicht weiter verwendet werden. Der Gebrauch im seinerzeitigen Kontext war aber verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden.“

Die Enquete-Kommission unterscheidet zwischen folgenden Bereichen:

„Neue religiöse Bewegungen“ - Religionen nichtchristlichen Ursprungs sowie christliche Gemeinschaften außerhalb der katholischen Kirche, der evangelischen Landeskirchen und des Arbeitskreises christlicher Kirchen;

Der „Psychomarkt“ - Hierunter werden nicht wissenschaftlich begründete Therapiemethoden, Kurse, Angebote der Lebensbewältigungshilfe, Meditations- und Yogakurse und ähnliches verstanden;

„Psychogruppen“ - Gruppen, die sich um bestimmte Anbieter auf dem „Psychomarkt“ bilden; Okkultismus/Esoterik, Glauben an Kräfte und Erscheinungen, die wissenschaftlicher Untersuchung nicht zugänglich sind sowie den damit verbundene Praktiken, soweit sie außerhalb religiöser Traditionen vorkommen;

„Strukturvertriebe“ und andere Vertriebsformen des Direct-Marketings.

Weiter:

Rechtswissenschaftlicher Gebrauch

Das Münchner Rechtslexikon schreibt zum Beispiel, der Begriff „Sekte“ habe in staatsrechtlicher Hinsicht seine Bedeutung verloren, da er eine negative theologische Beurteilung enthalte. Die früher als „Sekten“ bezeichneten Gruppen werden heute meist unter weniger vorbelasteten Bezeichnungen wie „Neue religiöse Bewegungen“ oder „Alternativreligionen“ zusammengefasst. Kleinere, schlecht organisierte spirituelle Gruppierungen und Einzelpersonen werden bisweilen auch als „Anbieter am Lebenshilfemarkt“ bezeichnet.

LG

JensPeter

5

jede Religion aht mal als Sekte angefangen, wenn du dir mal alle Religionen und Sekten ansiehst, erkennst du wesentlich mehr Gemeinsamkeiten als Untershchede

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?