Hallo Dontlikeputin,

ich bin sehr glücklich Dir zu versichern:

"NEIN, es wird nicht immer Kriege geben"!

Warum kann ich das mit Überzeugung sagen?

Weil ich mich persönlich von der Zuverlässigkeit biblischer Prophetie überzeugt habe vertraue ich auf das was dort vorausgesagt ist.

Weltfrieden trotz vieler Völker und ganz unterschiedlicher Herkunft - vereint durch die Liebe.

Zugleich zeigt das Buch der Bücher da der Weltfriede leider nicht durch unser menschliches Vermögen hergestellt werden wird.

Hier ein paar Bibelverse die das bestätigen:

Jesaja 2:4 Und ER wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

Hier der Nachweis für "Multi - Kulti" (das "Lamm" ist das Lamm Gottes, also der Christus)

Offenbarung 7:9, 10 Danach sah ich eine große Volksmenge, die niemand zählen konnte. Sie kamen aus allen Nationen, Stämmen, Völkern und Sprachen. Mit Palmzweigen in den Händen standen sie vor dem Thron und vor dem Lamm und trugen weiße lange Gewänder. Ständig rufen sie mit lauter Stimme: „Die Rettung verdanken wir unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

Die große Mehrheit aller Christen betet doch "Dein Reich komme, Dein Wille geschehe im Himmel UND auf DER ERDE"

Wenn dieses Reich da ist - kann es unmöglich noch Kriege geben. Also für mich ist das eine "gute Botschaft", mit der noch deutlich viel mehr verbunden ist als nur der Weltfriede.

Viele Menschen haben mir schon gesagt das sich die Menschheit einmal selber auslösche (Krieg mit Kernwaffen, Klimawandel, Seuchen ...) Aber: Es wird gut ausgehen.

Menschen leben ihren freien Willen aus und stellen diesen über alles. Aus diesem Grund sagt die Bibel voraus

Daniel 9:26 . . .Und bis zum Ende wird es Krieg geben; . . .

Habakuk 2:3 Denn [die] Vision ist noch für die bestimmte Zeit, und sie geht keuchend dem Ende zu, und sie wird keine Lüge mitteilen. Selbst wenn sie säumen sollte, so harre ihrer; denn sie wird sich ganz bestimmt bewahrheiten. Sie wird sich nicht verspäten.

Dann folgt der Weltfriede. Wenn die Liebe herrscht sieht die Welt anders aus:

1. Korinther 13:4-8 Die Liebe ist langmütig und gütig. Die Liebe ist nicht eifersüchtig, sie prahlt nicht, bläht sich nicht auf, benimmt sich nicht unanständig, blickt nicht nach ihren eigenen Interessen aus, läßt sich nicht aufreizen. Sie rechnet das Böse nicht an. Sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sondern freut sich mit der Wahrheit. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, erduldet alles. Die Liebe versagt nie.

Zusammengefasst in der "goldenen Regel":

Matthäus 7:12 Behandelt andere deshalb immer so, wie ihr von ihnen behandelt werden möchtet. Das ist die Kernaussage des Gesetzes und der Propheten.

Menschen die das beachten führen keinen Krieg mehr.

So einfach ist das.

Ist es aber nicht.

Glaubensbrüder von mir werden aus diesem Grund in Russland eingesperrt.

Welchen Vorteil hat es, sich nicht an Kriegen zu beteiligen?

Psalm 37:11 Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens.

ER sucht Menschen die sich genau darum bemühen.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Chiara,

steht alles in der Bibel!

Zuvor: "Die Söhne Gottes" sind in dem Text nicht Menschensöhne sondern verbotener Weise Engel (Wenn ein menschlicher Mann eine Frau heiratet ist das ja nichts besonders - hier ist das etwas anderes!)

1. Mose 6:1, 2 .Als nun die Menschen auf der Erde mehr wurden und Töchter bekamen, bemerkten die Söhne des wahren Gottes, dass die Töchter der Menschen schön waren. Sie nahmen sich dann alle zur Frau, die sie haben wollten.

(auch mit Gewalt! Diese Engel hatten sich menschliche Leiber gemacht, nicht nur das sondern auch halb Mensch halb Tier. Das ist der Ursprung der griechischen Mythologie von Halb Pferd, halb Mensch usw. Engel lebten Millionen von Jahren und beherrschen die Gentechnik dafür gut genug)

Die Frauen brachten dann die Fäller oder Nephilim zur Welt. (kann man sich wie Herkules vorstellen - übermenschliche Kräfte, Mischwesen aus Engel und Mensch)

1. Mose 6:4 Zu dieser Zeit und danach lebten die Nẹphilim auf der Erde. Die Söhne des wahren Gottes hatten damals Beziehungen mit den Töchtern der Menschen und bekamen Söhne von ihnen. Sie waren die Starken, die berühmten Männer der alten Zeit.

Das alles wurde mit dem Strafgericht der Sintflut beendet.

Die Engel mussten ihre fleischlichen Leiber aufgeben. Aber sie waren fortan getrennt vom wahren Gott. Ihre Kinder, die Fäller, ertranken und starben.

Das berichtet die Bibel weiter über diese?

2. Petrus 2:4-6 In der Tat, wenn Gott sich nicht davon zurückhielt, die Engel, die gesündigt hatten, zu bestrafen, sondern dadurch, daß er sie in den Tạrtarus warf, sie Gruben dichter Finsternis überlieferte, um sie für das Gericht aufzubehalten; und er hielt sich nicht davon zurück, eine ehemalige Welt zu strafen, sondern hielt Noah, einen Prediger der Gerechtigkeit, mit sieben anderen in Sicherheit, als er eine Sintflut über eine Welt gottloser Menschen brachte; und indem er die Städte Sọdom und Gomọrra einäscherte, verurteilte er sie, wodurch er sie Gottlosen als ein Beispiel kommender Dinge hinstellte; 

Diese gefallenen Engel werden auch als Dämonen bezeichnet, deren Höchster Satan der Teufel ist.

Im Grunde ist das der Ursprung - soweit es die Bibel anbelangt.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Chiara,

es gab noch mehre Literatur die nicht in die Bibel aufgenommen wurden. Die Bibel selber beschreibt was zu hier gehört und was nicht. Schau mal hier:

1. Johannes 4:2, 3 Daran erkennt ihr, dass eine inspirierte Aussage von Gott kommt: Jede inspirierte Aussage, die anerkennt, dass Jesus Christus als Mensch gekommen ist, stammt von Gott. Doch jede inspirierte Aussage, die Jesus nicht anerkennt, stammt nicht von Gott.

Wenn wir die Bergpredigt von Jesus betrachten - die besteht weit überwiegend aus Zitaten das alten Testaments. Offensichtlich hat Jesus nichts aus dem Henochbuch zitiert.

Dann gibt es noch einen Grund - beachte bitte was die Bibel über sich selber sagt:

2. Timotheus 3:16, 17 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

Es gibt also keine Autorengemeinschaft welche die Bibel geschrieben hat (Jesaja, Jeremia, Daniel, Moses ...)! Die Bibel hat - beachtet man 2. Timotheus 3:16 nur einen einzigen Autor: Den Gott der Bibel!

Und der legt fest was zur Bibel gehört und was nicht (siehe Oben)

Das Hennochbuch habe ich gelesen. Für mich wirkt es gegenüber der Bibel eher befremdlich und steht teils im Widerspruch zu dem was in der Bibel steht - und das geht nun ganz und gar nicht.

Die Bibel spricht vom dritten Himmel - und der Apostel durfte darüber nichts weitergeben. Wir können froh sein den dritten Himmel zu erleben zu dürfen. Dabei solltest Du auch wissen was der erste, zweit und dritte Himmel ist oder bedeutet.

Um sowas zu beurteilen muss man allerdings die Bibel gut genug kennen. Daher ist es besser die Bibel ausführlich zu studieren bevor man sich mit Apokryphen Schriften befasst, wenn überhaupt, finde ich.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Ishaqq,

Allah hat unzählige Eigenschaften - z.B. Allmächtiger, König der Ewigkeit usw.

ABER: Das sind alles seine großartigen Titel die sich auf IHN beziehen.

Es ist ein großer Unterschied ob man jemanden mit seinem Titel oder mit seinem Namen anspricht.

Ein Mann kann z.B. sein

  1. ein Vater
  2. ein Dirigent
  3. ein Gewichtheber
  4. ein liebender Ehemann
  5. und er wird ganz bestimmt auch Herr genannt
  6. und wenn er viel Macht hat auch "Mächtiger" oder "Machthaber"

So ist das mit Allah oder dem allein wahren Gott.

Auf Deutsch würde „Allâh” bedeuten: „der – Gott“. Schließlich verwiesen einige Gelehrte auf „al“ und „lâh“, mit der möglichen Bedeutung „der – Hohe“

Und was bedeutet "Gott" und woher kommt das Wort Gott?

Der Wortstamm von "Gott" ist im germanischen Raum entstanden. Das Wurzelwort "Guda" -> germanisch (steht für männliche und weibliche Gottheiten). Sprachbereich als Bezeichnung des Christengottes verwendet, dem man seinen eigenen Namen Jahwe, unter dem er bekannt werden wollte, genommen hatte.

Und das stimmt absolut.

Hier die Wort für Wort Übersetzung Althebräisch Englisch aus der Interlinearübersetzung ISA:

Bild zum Beitrag

Dort steht wörtlich in Deutsch (Hebräisch liest man von rechts nach links)_

und er ist sagend Elohim (=GOTT!) zu Moses du sollst sagen den Söhnen Israel Yahweh Gott von deinen Vorvätern Gott (Elohim) von Abraham Isaac und Gott von Jakob hat mich gesandt zu euch Namen von mir für ewig und das zur Erinnerung an mich für Generation (zu) Gerneration.

Dort wo Yahweh stet siehst Du vier Buchstaben im Hebräischen: HWHJ und von rechts nach links gelesen JHWH

Goethe und viele andere bekannte sprachen den Namen auch als Jehova aus. So kann der persönliche Eigenname Gotte in verschiedenen Sprachen auch unterschiedlich ausgesprochen oder geschrieben werden: Yahweh, Jahwe, Jehova - aber immer ist damit der persönliche Gedenkname gemeint

Diesen einzigartigen Namen, den niemand anderes verwenden darf, kannst Du schon heute kennen lernen und im Gebet benutzen! ER wird sich darüber ganz besonders freuen!

Hier der Text aus der heiligen Schrift NWRib8 im Zusammenhang wo der seit langem gebräuchliche Name Jehova verwendet wird:

2. Mose 3:15 Dann sagte Gott noch einmal zu Moses: „Sag zu den Israeliten: ‚Jehova, der Gott eurer Vorfahren, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Das ist mein Name für immer, und so soll man mich von Generation zu Generation in Erinnerung behalten.

Abraham steht dort für  Ibrāhīm. Auch hier ist immer die gleiche Person gemeint,  Ibrāhīm - ein wirklicher Freund von Allah!

Und ja - die andern unzähligen Titel und ihre Bedeutung vom Allah werden wir alle im Paradies lernen - und wir werden dann auch alles viel besser behalten weil dann unser Gehirn vollkommen ist (Wenn ich gerade dran denke wie oft ich einen Namen vergesse - das wird dann nicht mehr passieren).

Danke für Deine gute Frage!

Meine besten Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Grünerapfel,

selber verfolge ich die öffentlichen Diskussionen mit Staunen!

Ganz wichtig: Ich bin tolerant was die Lebensweise Anderer anbelangt was nicht bedeutet das ich dies oder das was andere tun selber auch machen würde. Der freie Wille ist unbedingt zu respektieren.

Aber in allen Aussagen MUSS man bei der Wahrheit bleiben - sonst könnte man sich als Lügner erweisen.

Warum staune ich?

Obwohl die Bibel mehrfach davor warnt das man ihre Aussage nicht verfälschen darf ... schauen wir mal:

Hier greife ich aus vielen Texten nur einen einzigen als Beispiel heraus:

Zuerst die absolut wörtlichen Übersetzung, ein Teil aus 1. Timotheus 1:10

  • Auszug aus der Interlinearübersetzung ISA:

Bild zum Beitrag

Wörtlich: "MÄNNLICH-LIEGENDden MANN-FUSSern ..."

Gleiche Stelle aus der Interlinearübersetzung Hänssler Dietzfelbinger:

"... mit Männern verkehrende Männer ..."

Beide sind sehr gut und kompetent ausgearbeitete wörtliche Übersetzungen, davon bin ich überzeugt.

Nachfolgend der textliche Zusammenhang aus der NW Rbi8:

1. Timotheus 1:8-11 Nun wissen wir, daß das GESETZ vortrefflich ist, vorausgesetzt, daß man es gesetzmäßig handhabt, in der Erkenntnis der Tatsache, daß [das] Gesetz nicht für einen gerechten Menschen öffentlich bekanntgegeben ist, sondern für Gesetzlose und Widerspenstige, für Gottlose und Sünder, für die, denen es an liebender Güte fehlt, und für Unheilige, Vatermörder und Muttermörder, Totschläger, H_rer, Männer, die bei männlichen Personen liegen, Menschenräuber, Lügner, Falschschwörende und was sonst noch der gesunden Lehre entgegengesetzt ist, gemäß der herrlichen guten Botschaft des glücklichen Gottes, mit der ich betraut worden bin.

Bis hier ist die biblische Aussage eindeutig.

Solches handeln - sagt die Bibel - wäre entgegen er herrlichen guten Botschaft zu sehen.

Ein Blick in diverse andere Übersetzungen:

Bibelübersetzung Das Buch:

" oder als Männer mit anderen Männern sexuell .."

Elberfelder Bibel

"Unzüchtige, mit Männern Schlafende,"

Gute Nachrichtbibel:

"Unzucht begehen und als Männer mit Knaben oder ihresgleichen verkehren"

Hoffnung für alle:

"sexuell unmoralisch leben, homosexuell verkehren,"

Neue Genfer Übersetzung:

"ein ehebrecherisches Leben führen, homosexuelle Beziehungen eingehen"

Neues Leben die Bibel

"die Unzucht treiben, für Männer, die mit Männern ins Bett gehen"

Züricher Bibel

 "die sich der Unzucht hingeben, die mit Männern schlafen"

ABER NUN:

Ein Blick in die von Katholiken bevorzugte Übersetzung:

Einheitsübersetzung:

"Unzüchtige, Knabenschänder, Menschenhändler,"

Lutherbibel 2017:

"den Unzüchtigen, den Knabenschändern, den"

Ich bin kein Sprachwissenschaftler - aber kann man wirklich jedem glauben?

Selber habe ich das Vertrauen in gewisse Übersetzungen, welche Grundlage für bestimmte Religionen sind, verloren. Als Erforscher sind sie für mich wertlos und entsprechen wohl eher dem gesellschaftlichen Mainstream statt der vertrauensschaffenden Genauigkeit und Wahrheit.

Sicher ist: Luther würde sich im Grab umdrehen wenn der lesen würde was man unter seinem Namen veröffentlicht.

Zugleich wird vergessen wer in Wirklichkeit der Autor der Bibel ist der uns davor wiederholt warnt sein Wort zu verändern.

Oh - Mann: Als die Masoreten seinerzeit die Bibel abschrieben zählten sie die Buchstaben der Abschrift. Fehlte auch nur ein Buchstabe wurde alles neu geschrieben. Und hier und heute?

Ich lasse die Bibel sprechen:

Matthäus 7:22, 23 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

Gründerapfel (oder werter Leser.in), wenn Du unsicher bist, gibt es noch eine andere Hilfe:

Bete glaubensvoll um den Geist von Oben damit Du die Wahrheit wirklich verstehest. Bin mir sicher: Dir wird geholfen.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo TheAric,

das kommt ganz darauf an wer Regierungschef ist ("Wie der Herr, so das ...)

Hier mal eine etwas andere Perspektive - eine aus meiner Sicht absolut realistische:

Ja, es wird einmal eine globale Einheitsregierung geben mit dem besten Programm das man sich vorstellen kann:

  • Weltfrieden
  • Das Gebot der Liebe steht sozusagen im "Grundgesetz", Gleichheit aller Menschen ist verwirklicht (auch was das Geschlecht anbelangt)
  • Gesunde Ernährung für Alle in ausreichender Menge
  • Top Infrastruktur: Wasser und Energieversorgung vom feinsten ohne Umweltprobleme
  • Jeder hat sein eigenes Grundstück mit Wohnhaus als Erbbesitz auf Dauer
  • Befriedigende Arbeit (Geld gibt es sehr wahrscheinlich nicht mehr)
  • Beste Bildung und Weiterbildung für alle die Wollen.
  • Top Gesundheitssystem, sehr sehr hohe Lebenserwartung
  • Zeit, viel Zeit für eigene Weiterbildung oder Reisen
  • Schonende Ressourcen - Nutzung
  • Intakte, wiederhergestellte Ökosysteme
  • Top Aufteilung der Landnutzung
  • Stetig weiter verbessertes Kulturleben
  • Wissenschaftliche Neuentdeckungen ohne Ende
  • Keine Zwangsarbeit, kein Wehr- oder Kriegsdienst mehr
  • Das es kein Geld mehr gibt kann es auch keine Verschuldungen mehr geben.
  • Das vernünftige Begehren eines Jeden wird bis zum Abwinken befriedigt

Das alles wird durch eine relativ sehr kleine aber top ausgebildete Regierung verwaltet mit dem besten Regierungschef:

Christus Jesus!

So eine Zukunft sagt die Bibel verbindlich voraus und Milliarden von Christen beten darum "Dein Reich komme ... auch auf der Erde" und wissen gar nicht worum sie da in Wirklichkeit beten.

Nachfolgend auszugsweise biblische Nachweise von dem was oben exemplarisch angeführt ist.

Offenbarung 17:14 . . .weil es [er] Herr der Herren und König der Könige ist.. . .

Jesaja 2:4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

Matthäus 23:8 . . .denn e i n e r ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. 

Johannes 15:12 Dies ist mein Gebot, daß ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe. 

Psalm 72:16 Es wird Fülle an Getreide auf der Erde geben; Auf dem Gipfel der Berge wird Überfluß sein;. . .

Jesaja 65:21-23 Und sie werden gewiß Häuser bauen und [sie] bewohnen; und sie werden bestimmt Weingärten pflanzen und [deren] Fruchtertrag essen. Sie werden nicht bauen und ein anderer [es] bewohnen; sie werden nicht pflanzen und ein anderer essen. Denn gleich den Tagen eines Baumes werden die Tage meines Volkes sein; und das Werk ihrer eigenen Hände werden meine Auserwählten verbrauchen. Sie werden sich nicht umsonst abmühen, noch werden sie zur Bestürzung gebären; denn sie sind der Nachwuchs, bestehend aus den Gesegneten Jehovas, und ihre Nachkommen mit ihnen.

Psalm 37:11 Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens.

Jesaja 33:24 Und kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“. . .

Jesaja 29:18 An jenem Tag werden die Gehörlosen die Worte des Buches hören, und von Dunkel und Finsternis befreit, werden die Augen der Blinden sehen.

Jesaja 35:6 ‘Der Lahme wird klettern wie ein Hirsch’

Jesaja 35:5 ‘Die Augen der Blinden werden geöffnet’ 

Psalm 72:16 „Es wird Fülle an Getreide auf der Erde geben“ 

Johannes 17:3 Das bedeutet ewiges Leben: dich, den allein wahren Gott, kennenzulernen und auch den, den du gesandt hast, Jesus Christus.

Ein friedliches Leben in Gesundheit und ewiger Jugendkraft wird nach Johannes 17:3 ziemlich lange dauern.

Und zuletzt:

Johannes 6:39, 40 Dies ist der Wille dessen, der mich gesandt hat, daß ich von allem, was er mir gegeben hat, nichts verliere, sondern daß ich es am letzten Tag zur Auferstehung bringe. Denn dies ist der Wille meines Vaters, daß jeder, der den Sohn sieht und Glauben an ihn ausübt, ewiges Leben habe, und ich will ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen.“

Und wenn jetzt jemand sagt "Dafür ist doch auf der Erde nicht genügend Platz!": Der Irrt - weil die Besiedlung mit dem Heutigen nicht zu vergleichen ist und weil zuletzt ja dann auch der Ruhetag Gottes zu Ende geht.

Was kommt dann?

Eine neue Arbeitswoche!

Wir werden sehen (wenn wir uns darum bemühen und das erleben wollen!

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo 7383idj,

das ist eine gute Frage!

Die gleiche Frage stellt in der Bibel Gott - als rhetorische Frage (also mit Antwort) im nachfolgenden Text. Dort kann "Sünde" auch als "Gesetzesübertretung" verstanden werden. Übertreten wird das Gesetz der Liebe.

Und dann noch der innere Kampf - was ist das? Jemand will etwas - weis aber das er das eigentlich nicht darf. Dann muss er sich mit seinem inneren Kampf zu seiner Entscheidung "durchringen" (Auch Ringen ist ein Kampf):

Jakobus 4:1 Woher kommen die Kriege und Streitigkeiten unter euch? Stammen sie nicht von eurem sündigen Verlangen, das in eurem Innern einen Kampf austrägt?

Nun seine Antwort auf die Frage:

Jakobus 4:2 Ihr verlangt nach etwas und doch bekommt ihr es nicht. Ihr mordet und begehrt unaufhörlich und erhaltet doch nichts. Ständig streitet ihr und führt Krieg. . . .

Wo blieb das z.B. das römische Reich? Wo Napoleons Reich? Das III?

Wenn ich im Wald einen alten Schanzwall betete wachsen da drauf dicke Bäume. Führer ging es an dieser Stelle um Leben und Tod, um Freiheit und Sieg!

Und der Allmächtige sieht zu, der dabei von uns vergessen wird:

Jakobus 4:2, 3 Ihr habt nichts, weil ihr nicht darum bittet. Und wenn ihr dann doch um etwas bittet, bekommt ihr nichts, weil ihr in verkehrter Absicht bittet, nämlich um euer sündiges Verlangen zu befriedigen.

Aber ja doch - es wird gebetet: "Hilf mir den Feind zu besiegen und zu töten, hilf mir zu überleben damit ich weiter kämpfen kann!" Solche Gebete sind vollkommen unannehmbar.

Wie könnte man Kriege beenden?

Mit Gewalt ganz offensichtlich nicht. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Da gibt es einen bessern Weg:

Wenn sich jeder an die goldene Regel hielte:

Matthäus 7:12 Behandelt andere deshalb immer so, wie ihr von ihnen behandelt werden möchtet. Das ist die Kernaussage des Gesetzes und der Propheten.

Diese Regel schließt Gier, Machtstreben, Gewalt und vieles andere komplett aus.

So blauäugig bin ich nun nicht um zu erkennen das dies heute mehrheitlich nicht funktioniert. Aber trotzdem bin ich nicht ohne Hoffnung!

Warum?

Weil der Weltfriede kommt und Wirklichkeit werden wird! Ganz sicher!

Wie das?

Wegen der bis zum heutigen Tag immer zuverlässigen biblischen Prophetie:

Jesaja 2:4 Und ER wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

Wenn etwas besonders wichtig ist, dann wird es oft zwei mal erwähnt, so auch hier:

Micha 4:2, 3 Und ER wird gewiß Recht sprechen unter vielen Völkern und die Dinge richtigstellen hinsichtlich mächtiger Nationen in der Ferne. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nicht werden sie [das] Schwert erheben, Nation gegen Nation, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen. 

Übrigens: Was die Beiden für uns aufgeschrieben haben wurde ihnen eingegeben. Micha wurde z.B. veranlasset aufzuschreiben das Jesus in Bethlehem geboren werden würde. Er schieb das etwas mehr als 700 Jahre vor der Geburt von Jesus (Micha Kapitel 5 Vers 2).

Alle Texte sind uns zweifelsfrei korrekt übermittelt (Davon muss sich allerdings jeder werte Leser selbst überzeugen).

Der Weltfriede wird kommen, aber nicht durch menschliche Fähigkeit. Und bis dahin kann die Menschheit mit dem ihr verliehen freien Willen beweisen wohin die Reise gehen soll. Die freie Entscheidung darüber muss jeder für sich selber fällen!

Die Bibel sagt voraus was bis zu jenem Zeitpunkt passieren wird:

Daniel 9:26 . . .und bis zum Ende wird es Krieg geben. . . .

Weil sie bis dahin zugelassen sind (-> freier Wille!)

Prediger 8:9 All das habe ich gesehen, und mein Herz richtete sich auf jede Arbeit, die unter der Sonne getan worden ist [während] der Zeit, da der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat. 

Ein Grund mehr zu beten "lass DEIN Reich kommen". Mit diesem Reich kommt der Weltfriede.

Ganz sicher!

Das ist meine persönliche Überzeugung und was sich auch in vielen täglichen Entscheidungen widerspiegelt.

Es ist eine wirklich spannende Frage wie und in welcher Weise der Weltfriede auf Dauer herbeigeführt werden wird. Die Bibel gibt darüber verlässlich Auskunft.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort
Warum gibt es "die vereinigte Erde" nur im Sci-Fi Genre und nicht in echt?

Der Mensch lebt nach der Zeitrechnung nach Christi-Geburt, als wir lernten die Zeit zu zählen...seit etwa 2024 Jahren, plus-minus ein paar tausend Jahre.

Seither, wenn man die Ausbreitung der Sesshaftigkeiten der ersten Menschen betrachtet, sind wir Menschen hier und dort geblieben und haben uns dort entwickelt. Ausgehend vom Kontinent Afrika, soweit die Wissenschaft beweisen will. Anhand von Chromosomen und DNA vergleichen...und so weiter.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ausbreitung_des_Menschen

Irgendwann hat der Mensch dann begonnen Ländergrenzen zu definieren. Anhand von Rechten an Wäldern, bzw. Aneignung von Besitz oder Glaube. Vor 5500 Jahren gab es einen der ersten Kriege der Menschheit in Hamoukar beim heutigen Syrien. Davor sicherlich auch Kampf um Nahrung.

Der Mensch kann vieles sein, seine Individulaität in allen Ehren, ist er dennoch im Kern ein Mensch, die Gattung "homo sapiens (sapiens)", Überfamilie der "menschenartigen".

Mir der Vermehrung und Entwicklung der Menschen, entwickelten wir auch unsere Eigenschaften. Und so stark diese auch den Krieg, Habgier und Macht beinhalten, kann der Mensch doch auch so schlau sein friedvoll, selbstlos und vernünftig zu sein. Hat er nicht die Option so zu sein bzw. so und andere positive Eigenschaften?

Natürlich gibt es Lebensmodelle die aber nicht in die Politik einfließen, wie der Utilitarismus oder

Das frage ich mich heute noch.

  • Was sind die Barrieren der Menschen?
  • Warum kann es keine Einheit der Menschen geben, trotz der Individualität jedes Einzelnen?
  • Wie soll die Zukunft aussehen, wenn wir unseren Kindern nicht zeigen können wie der Mensch miteinander auskommt, wie er universale praktische Akzeptanz lebt?
  • Wann beginne wir mit einer Lösung?
...zur Frage

Hallo Webster,

zunächst herzlichen Dank für Deine gute Frage die ich erst heute entdeckt habe. Gern versuche ich Dir Schritt für Schritt meine Sicht der Dinge darzulegen. Bin mir sicher das der Text etwas umfangreich werden könnte.

Vorweg: Aufgrund meines langjährigen intensiven Studiums der Bibel ist für mich die Existenz des biblischen Schöpfergottes unzweifelhaft. Warum? In aller Kürze - also erheblich gekürzt:

Johannes 1:1-3 Im Anfang war das WORT, ... . Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht e i n Ding ins Dasein

Eine der vielen Bedeutungen an dieser Stelle zeigt das das "Wort" (das man nicht sehen kann und das hier auch als Befehl verstanden werden kann) vor dem Universum, Raum, Zeit und Energie festlegte was wie sein soll - mit anderen Worten - dahinter steht der Gesetzgeber aller uns bekannten und unbekannten Naturgesetze die harmonisch zusammenwirkend letztlich menschliches Leben ermöglichen.

Der Bibel nach wurde die Menschen nach der Sintflut weltweit sesshaft, es bildeten sich die ersten Nationen mit Hauptstädten und Grenzen - und sogleich fanden die ersten Kriege statt.

Muss eine ganze Stadt ausgelöscht werden das man von einem Krieg sprechen kann?

Eine ganz wichtige Besonderheit hat der Mensch gegenüber dem Tier:

Nur der Mensch wurde "Im Bild Gottes" erschaffen, das Tier nicht.

Gott hat freien Willen, ist Kreativ, kann auch mit dem Verstand lieben und leider auch hassen und Kriege führen wie sie kein Tier jemals führen könnte. Tiere mögen in einzelnen Disziplinen (Schwimmen, Fliegen, Tauchen, Rennen) dem Menschen überlegen sein - in einem Zehnkampf hat jedoch kein das Tier keine Chance, der Mensch ist nämlich Universalist.

Eben: Im Bild Gottes. (Wobei NIEMAND im Bild Gottes Leben muss -> Freier Wille!)

Du hast richtig erkannt das der Mensch sich mehrheitlich dazu entschied wegen Macht, Gier usw. Kriege zu führen.

Aber nicht alle Menschen!:

Abraham (Stammvater für Juden, Christen und Muslim) suchte den Frieden - das war der Grund das er - ein Nachfahre von Sem - das Semitische Volk auserwählt wurde.

Das hatte jedoch keinen Bestand. Mit Gewalt das eigene Recht einzufordern führte ja auch dazu Christus zu töten.

Du hat vollkommen recht wenn Du sinngemäß schreibst "Hat der Mensch nicht die Option so zu sein bzw. so und andere positive Eigenschaften anzustreben?"

Nun zum Deinen Detailfragen die ich mit der Bibel beantworte.

Bitte trenne unbedingt "Religion" und "Bibel" - schlag die Texte ggf. in irgend einer Bibel nach. Der Gott der Bibel wollte nie Religionen!

  • Was sind die Barrieren der Menschen?

Prediger 8:9 All das habe ich gesehen, und mein Herz richtete sich auf jede Arbeit, die unter der Sonne getan worden ist [während] der Zeit, da der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat. 

-> Entscheidung zur reinen Selbstverwirklichung ohne die ethischen Maßstäbe zu achten die Christus uns deutlich macht:

Seine Lehre:

Matthäus 7:12 Behandelt andere deshalb immer so, wie ihr von ihnen behandelt werden möchtet. Das ist die Kernaussage des Gesetzes und der Propheten.

Wer so handelt erhebt keine Waffe in irgend einen Krieg. (Glaubensbrüder von mir werden in Russland, Korea und anderen Staaten ins Gefängnis gesteckt.

  • Warum kann es keine Einheit der Menschen geben, trotz der Individualität jedes Einzelnen?

Weil nur wenige im Bild Gottes leben wollen:

1. Johannes 4:16 Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gemeinschaft mit Gott, und Gott bleibt in Gemeinschaft mit ihm. 

Galater 5:22, 23 Andererseits ist die Frucht des Geistes Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Glauben, Milde, Selbstbeherrschung. Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz.

Es gibt nicht nur diesen Geist, sondern auch noch einen anderen sehr mächtigen Geist:

1. Johannes 5:19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 

Wer also denkt das Gott heute in der Welt herrscht liegt gewaltig weit neben der Wahrheit.

Wie das? Warum?

Römer 13:1, 2 Jede Seele sei den obrigkeitlichen Gewalten untertan, denn es gibt keine Gewalt außer durch Gott; die bestehenden Gewalten stehen in ihren relativen Stellungen als von Gott angeordnet. Wer sich daher der Gewalt widersetzt, hat sich der Anordnung Gottes entgegengestellt; die, die sich ihr entgegengestellt haben, werden für sich ein Gericht empfangen. 

Dieser Text wurde oft durch Machthaber missbraucht. Menschliche Mächte sind zugelassen und geduldet (aber nicht für immer) um Ordnung zu halten und sind und bleiben rechenschaftspflichtig gegenüber dem Herr aller Herren und dem König aller Könige, der zur richtigen Zeit wahr werden lassen wird, worum die große Mehrheit aller Christen betet: "Dein Reich komme!"

  • Wie soll die Zukunft aussehen, wenn wir unseren Kindern nicht zeigen können wie der Mensch miteinander auskommt, wie er universale praktische Akzeptanz lebt?

Selber habe ich viele Menschen dazu befragt. Die große Mehrheit erklärte "Die Menschheit wird nicht auf Dauer auf der Erde bestehen (Krieg, Kernwaffen, Klimawandel ....) Was für eine Hoffnungslosigkeit!

Man könnte dazu fragen "Was soll das alles?" (-> Sinn des Lebens):

Auszugsweise Jesaja 45:18 ... der Schöpfer der Himmel, ER, der [wahre] Gott, der Bildner der Erde und der sie gemacht hat, ER, der ihr festen Bestand gab, der sie nicht einfach umsonst erschuf, der sie bildete, damit sie auch bewohnt werde. . .

(Die Erde befindet sich zwischen den Spiralarmen unserer Galaxis, co-rotiert mit ihr, hat einen Mond der die Erdachse stabilisiert, Ebbe, Flut ....)

Der Allmächtige wird seinen Vorsatz verwirklichen:

Jesaja 55:10, 11 Denn so, wie der strömende Regen und der Schnee von den Himmeln herabkommt und nicht an jenen Ort zurückkehrt, es sei denn, er habe tatsächlich die Erde satt getränkt und sie [Ertrag] hervorbringen und sprossen lassen und dem Sämann tatsächlich Samen gegeben und Brot dem Essenden, so wird sich mein Wort erweisen, das aus meinem Mund hervorgeht. Es wird nicht ergebnislos zu mir zurückkehren, sondern es wird gewiß das tun, woran ich Gefallen gehabt habe, und es wird bestimmt Erfolg haben in dem, wozu ich es gesandt habe.

Jesaja 2:4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

Der Weltfrieden wird kommen - durch IHN! Das ist so sicher die der Regen die Erde nass macht.

  • Wann beginne wir mit einer Lösung?

Meine Glaubensbrüder und ich selber versuchen diese gute Botschaft weltweit in jeder Sprache und jedem Land und jedem Territorium zu verbreiten und wir beteiligen uns an keinem Krieg. Ich sehe das als einen Beginn.

Hier die ethische Grundlage für ein friedliches Zusammenleben einer Sozialgemeinschaft (die gewollt ist). Ohne liebe im Zusammenleben bleibt nämlich nur die Eigenliebe):

1. Korinther 13:4-8 Die Liebe ist langmütig und gütig. Die Liebe ist nicht eifersüchtig, sie prahlt nicht, bläht sich nicht auf, benimmt sich nicht unanständig, blickt nicht nach ihren eigenen Interessen aus, läßt sich nicht aufreizen. Sie rechnet das Böse nicht an. Sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sondern freut sich mit der Wahrheit. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, erduldet alles. Die Liebe versagt nie.

Es wird gut ausgehen mit der Menschheit!

Psalm 37:10, 11 Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein; Und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht da sein. Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens. 

(Unterscheide dabei bitte "Böse" von "Gesetzlosigkeit")

Das mag hier genügen,

Beste Grüße

Jens

ps Besten Dank - falls Du tatsächlich bis hier alles gelesen hast!

Nachtrag: Die Bibel beschreibt den "Weg" zum Leben und zum Weltfrieden. Die ersten Nachfolger wurden "der Weg" genannt bis: Apostelgeschichte 11:26 . . .und es war zuerst in Antiọchia, daß die Jünger durch göttliche Vorsehung Christen genannt wurden.

Hier ein Lied was in diesen Fragen den Nagel auf den Kopf trifft:

https://youtu.be/g0G8_fEfPXQ

...zur Antwort

Hallo Anonymus,

für Christen ist Fasten aus Gründen der Anbetung eine absolut freiwillige Angelegenheit.

Für Christen ist Jesus Christus das größte Vorbild auch für die Form der Anbetung. Jesus fastete. Dabei ist zu beachten das er als Mensch seinerzeit unter dem GESETZ stand (-> Gesetz das Mose erhielt).

Richtig motiviertes Fasten ist ein Ausdruck von gottgefälligem Kummer und von Reue über begangene Sünden, ist angebracht, wenn jemand in großer Gefahr ist, dringend Gottes Führung benötigt, Prüfungen erduldet und Versuchungen ausgesetzt ist oder wenn jemand studieren, nachsinnen oder sich auf Gottes Vorsätze konzentrieren will.

Jesus fastete 40 Tage, genau wie Moses und Elia, die beide zusammen mit Jesus bei seiner Umgestaltung in einer Vision erschienen.

Sich der Speise zu enthalten ist Fasten - denken die meisten. Interessant ist was das heilige Buch, die Bibel dazu in Jesaja sagt - woraus man wichtiges schlussfolgern kann was die Sichtweise des Allmächtigen betrifft:

Jesaja 58:6-8 Nein, das Fasten, das mir gefällt, sieht so aus: die Fesseln der Schlechtigkeit zu entfernen, die Riemen der Jochstange zu lösen, die Unterdrückten freizulassen und jede Jochstange entzweizubrechen. Es besteht darin, mit dem Hungrigen dein Brot zu teilen, den Armen und Heimatlosen in dein Haus aufzunehmen, jemandem, den du ohne Kleidung siehst, etwas anzuziehen und deinem eigenen Fleisch und Blut nicht den Rücken zu kehren. Dann wird dein Licht aufleuchten wie die Morgenröte und du wirst im Nu geheilt werden. Deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen.

Zusammenfassend könnte man das wie folgt formulieren:

Alle Eigeninteressen zurücknehmen zugunsten aller Mitmenschen.

Also nicht ständig für sich aus dem Vollen schöpfen.

Persönlich ist das für mich eine absolut wichtige Angelegenheit, die entspricht auch genau der biblisch begründeten Goldenen Regel:

Matthäus 7:12 Behandelt andere deshalb immer so, wie ihr von ihnen behandelt werden möchtet. Das ist die Kernaussage des Gesetzes und der Propheten.

Wovor warnt uns die Bibel? Hat Fasten einen Sinn wenn man zugleich streitet oder sogar Krieg führt?

Hier der Vorwurf vom Gott der Bibel in dieser Hinsicht:

Jesaja 58:3-5 Weil ihr an dem Tag, an dem ihr fastet, eure eigenen Interessen verfolgt und eure Arbeiter unterdrückt. Euer Fasten endet in Zank und Streit und ihr schlagt boshaft mit der Faust zu. Ihr könnt nicht so fasten, wie ihr es heute tut, und erwarten, dass eure Stimme im Himmel gehört wird. Sieht so das Fasten aus, das mir gefällt: ein Tag, an dem man sich quält, seinen Kopf hängen lässt wie eine Binse und sich auf Sacktuch und Asche bettet? Nennt ihr so etwas Fasten und einen Tag, über den sich JHWH/Jehova/Jahwe freut?

Klare Ansage, nicht wahr?

Zugunsten meiner Mitmenschen opfere ich z.B. Zeit um über das zu sprechen was die Bibel lehrt*). In dieser Zeit könnte ich ja auch Geld verdienen, mache ich aber nicht.

Beste Grüße

Jens

*) Beispielsweise jemanden helfen sich geistig neu einzukleiden:

Jesaja 58:7 . . .den du ohne Kleidung siehst, etwas anzuziehen. . .

deswegen:

Kolosser 3:10 . . .und kleidet euch mit der neuen Persönlichkeit, die durch genaue Erkenntnis nach dem Bild dessen erneuert wird, der sie geschaffen hat.

Jens

...zur Antwort

Hallo DerDieDas,

steht schon in der Bibel! Nur wo und wie ist die Frage! Dafür muss man sich darin etwas auskennen!

So wie "Gott" keine Name ist, genau so wenig sind "Satan", "Teufel", "Lucifer" oder Beelzebub Namen sondern Titel die dieser Person verliehen wurden.

Was bedeuten diese Titel?

  • Satan

Satan wird im Alten und neuen Testament erwähnt (hebräische - und christlich griechische Schriften).

Der Begriff ßatán kommt in den Hebräischen Schriften an vielen Stellen ohne den bestimmten Artikel vor, dann bedeutet das "widerstehen" (4. Mose 22:22 z.B.) Dann taucht der Begriff auf wenn Menschen sich im Widerstand gegen andere Menschn erhoben (1.Samual 29:4, 2. Samual 19:21 1. Könige 5:4 ...)

Wenn damit jedoch Satan, der Teufel, Gottes Hauptwidersacher, gemeint ist, steht er in Verbindung mit dem bestimmten Artikel ha (Hi 1:6, Fn.; 2:1-7; Sach 3:1, 2). In den Griechischen Schriften bezieht sich das Wort satanás fast immer auf Satan, den Teufel, und steht gewöhnlich mit dem bestimmten Artikel ho.

Aus der Heiligen Schrift geht hervor, dass das als Satan bekannte Geschöpf nicht immer so genannt wurde. Satan erhielt diesen vielsagenden Namen, weil er einen Weg des Widerstandes und der Auflehnung gegen Gott einschlug. Sein früherer Name wird nicht erwähnt.

Beispiel dafür ist das gesamte Bibelbuch Hiob, besonders die ersten drei Kapitel. Hier wird gezeigt wie Satan erreichen will das der Gott der Bibel aufhören soll seinen treuen Anbeter Hiob zu segnen und Hiob dazu zu bringen Gott zu fluchen.

Eindeutig verbreitet der Streit, Krieg und Hass (Bitte in der Bibel selber nachlesen).

Bevor er sich durch sein Verhalten selber dazu entschied im Widerstand gegen den Allmächtigen zu stehen war er ein sehr ranghoher Engel mit besonderen Aufgaben:

Hesekiel 28:14, 15 Du bist der gesalbte Chẹrub, der schirmende, und ich habe dich [ein]gesetzt. Auf dem heiligen Berg Gottes befandest du dich. Inmitten feuriger Steine wandeltest du umher. Du warst untadelig in deinen Wegen von dem Tag deiner Erschaffung an, bis Ungerechtigkeit an dir gefunden wurde.

Seine Existenz ist für eine ganz bestimmte Zeitspanne geduldet was etwas mit der Klärung einer Streitfrage zu tun hat.

Wie wird es für ihn ausgehen?

Hesekiel 28:18 Zufolge der Menge deiner Vergehungen, wegen des Unrechts [hinsichtlich] deiner Handelsgüter hast du deine Heiligtümer entweiht. Und ich werde ein Feuer aus deiner Mitte hervorgehen lassen. Das soll dich verzehren. Und ich werde dich zu Asche machen auf der Erde vor den Augen all derer, die dich sehen. 

Du siehst - es wird nicht gut mit ihm ausgehen (Verlust des ewigen Lebens für diesen Engel!). Biblische Prophetie ist zuverlässig, davon kann man sich selber überzeugen.

  • Teufel

Die Übersetzung steht für "Verleumder", jemand der über andere die Unwahrheit verbreitet. Der Titel "Teufel" kommt nur in den christlich griechischen Schriften vor (Neues Testament).

Es ist die Bezeichnung für Satan. Sie bedeutet „Verleumder“ und geht darauf zurück, dass er der größte und schlimmste Verleumder und Falschankläger Jehovas ist. Er zieht Gottes Versprechen und seinen heiligen Namen in den Schmutz (siehe Mat 4:1 Joh 8:44 Off 12:9).

Beispiel dafür:

1. Mose 3:4 Da sagte die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben.

Was hatte hingegen der Allmächtige zuvor unmissverständlich festgelegt?

1. Mose 2:17 Aber vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon isst, wirst du ganz bestimmt sterben.“

  • Lucifer (Luzifer)

Hat die Bedeutung "Hellglänzender" oder "Blender" und weist auf die Person Satan hin.

Hier in Ergänzung eine andere Phase vom oben erwähnten Strafgericht über ihn auszugsweise:

Jesaja 14:12-15 O wie bist du vom Himmel gefallen, du Glänzender, Sohn der Morgenröte! Wie bist du niedergehauen worden zur Erde, du, der die Nationen entkräftete! Was dich betrifft, du hast in deinem Herzen gesagt: ‚Zu den Himmeln werde ich aufsteigen. Über die Sterne Gottes werde ich meinen Thron erheben, und ich werde mich niedersetzen auf den Berg der Zusammenkunft in den entlegensten Teilen des Nordens. Ich werde über die Wolkenhöhen aufsteigen; ich werde mich dem Höchsten ähnlich machen.‘ Aber zum Scheọl hinab wirst du gebracht werden, zu den entlegensten Teilen der Grube. 

  • Beelzebub

Bezeichnung für Satan, den Fürsten oder Herrscher der Dämonen vielleicht vielleicht eine Abwandlung von Baal-Sebub, was „Besitzer der Fliegen“ bedeutet. Baal-Sebub ist der Gott Baal, den z.B. die Philister anbeteten und Menschenopfer darbrachten.

Die abgewandelten Formen Beelzeboul und Beezeboul bedeuten möglicherweise „Besitzer des erhabenen Wohnsitzes (der Wohnung)“ oder, falls ein Spiel mit dem nichtbiblischen hebr. Wort sével („Mist“, „Kot“), „Herr des Mistes (Kots)“].

Die religiösen Führer beschuldigten Jesus Christus auf gotteslästerliche Weise, die Dämonen durch Beelzebub auszutreiben. Gerade das zeigt das Satan im Widerstand gegen Christus handelt in dem dieser die damaligen religiösen Führer beinflusste.

Satan ist in der Lage bei Menschen Visionen zu erzeugen oder diese zu inspirieren.

Wie man sich davor schützt ist keine Gegenstand dieser Antwort.

Es gibt sehr viele Religionen die in der Bibel nicht erwähnt werden. Alle Religionen zusammen werden symbolisch in der Bibel als Verwirrung (Babylon die Große) beschrieben. Prophetisch wird beschrieben das diese große Verwirrung beendet wird. Auch die von Dir erwähnte Religion gehört dazu.

Das weiter auszuführen führt hier zu weit.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Drwshd,

wie sehr liebt uns der Gott der Bibel?

Johannes 3:16 Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gegeben hat, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht vernichtet wird, sondern ewiges Leben hat.

Sicher auch ein Grund IHN zu lieben!

Hier was zu Der Frage unser christliches Vorbild Jesus Christus sagt:

Matthäus 22:35-40 Und einer von ihnen, ein Gesetzeskundiger, stellte ihn [also Jesus] auf die Probe mit der Frage: „Lehrer, welches ist das größte Gebot im GESETZ?“ Er sprach zu ihm: „ ,Du sollst JHWH/Jehova/Jahwe, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ Dies ist das größte und erste Gebot. Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ An diesen zwei Geboten hängt das ganze GESETZ und die PROPHETEN.“

Wie beweist man das?

Natürlich

  • 1. mit Worten wie z.B. "Ich liebe Dich"
  • 2. durch Taten die Glauben und Dank beweisen

Es ist schön DANKE zu sagen und über Deine Danksagung freut er sich ganz gewiss auch!

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Nicht mit einem seiner vielen Titel sondern mit seinem Gedenknamen:

JHWH - weit verbreitet heute ausgesprochen als Jehova oder Jahwe.

Gebete an IHN werden im Namen Jesu gesprochen.

Warum "Gedenkname"?

Deshalb:

2. Mose 3:15 „Dies sollst du zu den Söhnen Israels sagen: ‚Jehova, der Gott eurer Vorväter, der Gott Abrahams, der Gott Ịsa·aks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Dies ist mein Name auf unabsehbare Zeit, und dies ist mein Gedenk[name] für Generation um Generation. 

NEÜ 2. Mose 3:15 Und Gott sprach weiter zu Mose: "Sag den Israeliten: 'Jahwe, der Gott eurer Vorfahren, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch geschickt.' Das ist mein Name für immer. Und so wird man mich anrufen von Generation zu Generation."

https://www.bibleserver.com/Ne%C3%9C/2.Mose3%2C15

Goethe und viele andere Dichter und Denker haben diesen Namen verwendet.

Natürlich ist aus Jahwe weit verbreitet, was ebenfalls auf JHWH zurückzuführen ist.

ER hat viele Titel aber eben nur EINEN NAMEN der einzigartig und unverwechselbar ist.

Götter gibt es viele - daher ist es die Frage ob es Sinn mach nach dem HERRN oder GOTT zu rufen. Welcher von diesen fühlt sich dann angesprochen - wo der der Allmächtige Gott keine andern Götter neben sich haben will.

Allah bedeutet übersetz "Gott" und ist mit diesem Begriff identisch.

Gott ist ein Titel der darauf hinweist das jemand Macht hat.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Doris,

zwar liefern die christlichen Grundwerte auch für das Grundgesetz der BRD wesentliche Grundlage für menschliches und menschenwürdiges Verhalten. Der Staat (BRD) hat sich zur Religionsfreiheit verpflichtet was bedeutet das hier eine Neutralität vorgesehen ist. Aus diesem Grund wird es so sein das ein Politiker sich nur selten über seinen persönlichen Glauben äußert.

Auch wenn CDU und CSU (Christliche ...) in ihrer Benennung tragen müssen sie die Religionsfreiheit beachten und sich in der Hinsicht neutral verhalten.

Übrigens wird das in den USA noch einiges strenger gehandhabt als bei uns.

Du fragst mit Recht "Wieso reden die Politiker nicht über Gott?" - wobei Du - da bin ich mir sicher - den allein wahren Gott der Bibel meinst.

Das ist eine sehr "heiße Frage"!

Warum:

Weil die Bibel bekannter maßen folgendes über Jesus Christus - das "Lamm Gottes" sagt:

Matthäus 28:18 Jesus ging auf sie zu und sagte: „Mir ist im Himmel und auf der Erde alle Macht gegeben worden.

Philipper 2:9-11 Gerade aus diesem Grund hat Gott ihn in eine übergeordnete Stellung erhöht und ihm gütigerweise den Namen gegeben, der über jedem anderen Namen ist, damit jeder – ob im Himmel, auf der Erde oder unter dem Erdboden – seine Knie im Namen Jesu beugt und jeder offen anerkennt, dass Jesus Christus Herr ist zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.

Offenbarung 17:14 Diese werden mit dem Lamm kämpfen, doch wird das Lamm sie besiegen, weil es Herr der Herren und König der Könige ist.

Mal ehrlich: Das anzuerkennen widerspricht eigentlich allem was aus menschlicher Sicht weltpolitisch möglich ist.

Wie beschreibt die Bibel Jesu Stellung noch - wobei folgender Text viel mit dem Glauben zu tun hat:

Römer 13:1-6 Jede Seele sei den obrigkeitlichen Gewalten untertan, denn es gibt keine Gewalt außer durch Gott; die bestehenden Gewalten stehen in ihren relativen Stellungen als von Gott angeordnet. Wer sich daher der Gewalt widersetzt, hat sich der Anordnung Gottes entgegengestellt; die, die sich ihr entgegengestellt haben, werden für sich ein Gericht empfangen. Denn die Herrschenden sind nicht für die gute Tat ein Gegenstand der Furcht, sondern für die schlechte. Willst du also ohne Furcht vor der [obrigkeitlichen] Gewalt sein? Fahre fort, Gutes zu tun, und du wirst Lob von ihr haben; denn sie ist Gottes Dienerin, dir zum Guten. Wenn du aber Schlechtes tust, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht ohne Zweck; denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Kundgabe des Zorns an dem, der Schlechtes treibt. Daher besteht zwingender Grund, daß ihr untertan seid, nicht nur jenes Zorns wegen, sondern auch [eures] Gewissens wegen. Denn darum zahlt ihr auch Steuern; denn sie sind Gottes öffentliche Diener, die für ebendiesen Zweck beständig dienen. 

Die staatlichen Gesetze und Verordnungen dienen dazu Ordnung zu schaffen und Anarchie oder Willkür zu verhindern.

Damit der Wille vom Herr aller Herren und dem König aller Könige auch auf der Erde geschieht, darum beten alle Christen im Vater unser ganz oft.

Nun steht im Römer "Jede Seele". Das bedeutet das dies für jeden Menschen gilt, egal welche Stellung der in der Welt einnimmt.

Ein Vergleich: Früher gab es Lehensherrschaften oder Fürstentümer welche z.B. dem Kaiser untergeordnet waren. Sie waren gegenüber dem Kaiser rechenschaftspflichtig. So ähnlich verhält das sich mit dem Reich um das Christen beten, denn im Reich Gottes ist Christus Jesus König und ist daher übergeordnet zu sehen.

Der Titel Christus (Hebräisch = Messias) hat die Bedeutung u.A. "Zum König gesalbt".

Wenn Regierungen Kriege beginnen die - da können wir sicher sein - die vom Gott der Bibel niemals gewollt sind, wird zu seiner Zeit Rechenschaft gefordert.

Da das nicht geglaubt wird werden Glaubensbrüder von mir deswegen beispielsweise in Russland mit Gefängnis bestraft, weil sie keine Waffe in die Hand nehmen.

Somit ist derzeit all das geduldet - wie die Bibel zeigt jedoch nicht für immer, denn es wird ja von einer ganz großen Mehrheit in der Christenheit darum gebetet, das "SEIN Reich komme".

Die Stellung Jesu anzuerkennen geht also nur mit Glauben (den leider nicht alle haben) und widerspricht vielen Grundsätzen der Weltpolitik.

Daher zum Schluss:

2. Thessalonicher 3:2 . . .der Glaube ist nicht ein Besitz aller Menschen. 

Dennoch wird der Weltfriede durch den Gott der Bibel herbeigeführt werden, das vermittelt die zuverlässige Prophetie der Bibel:

Jesaja 2:3, 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

Das gibt uns Hoffnung!

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Doris,

zuerst: Ich freue mich über das Suchen nach Frieden (Dein Profil). Es kann kaum ein besseres Ziel geben!

Nun zu Deiner guten Frage:

Auszug aus dem Bibellexikon "Einsichten in die Heilige Schrift",

1. Maria, die Mutter Jesu. Sie war die Tochter Helis, obwohl in der Geschlechtslinie, die Lukas angibt, Marias Mann, Joseph, als der „Sohn des Heli“ aufgeführt wird. In M’Clintocks und Strongs Cyclopædia (1881, Bd. III, S. 774) heißt es diesbezüglich: „Bei der Zusammenstellung ihrer Geschlechtstafeln haben die Juden bekanntlich ausschließlich die Männer berücksichtigt, wobei sie, sofern das Blut des Großvaters durch eine Tochter auf dessen Enkel überging, den Namen der Tochter selbst ausließen und stattdessen den Mann jener Tochter als Sohn des Großvaters mütterlicherseits betrachteten (4Mo xxvi, 33; xxvii, 4-7).“ Zweifellos aus diesem Grund sagt der Geschichtsschreiber Lukas, Joseph sei der „Sohn des Heli“ gewesen (Luk 3:23).Maria war aus dem Stamm Juda und ein Nachkomme Davids.

1. Jesus:

Lukas 3:23-34 Als Jesus sein Werk begann, war er ungefähr 30 Jahre alt. Er galt als der Sohn Josephs, Sohn von Hẹli, Sohn von Mạtthat, Sohn von Lẹvi, Sohn von Mẹlchi, Sohn von Jạnnai, Sohn von Joseph, Sohn von Mattathịas, Sohn von Ạmos, Sohn von Nạhum, Sohn von Ẹsli, Sohn von Nạggai, Sohn von Mạath, Sohn von Mattathịas, Sohn von Sẹmeïn, Sohn von Jọsech, Sohn von Jọda, Sohn von Jọhanan, Sohn von Rẹsa, Sohn von Serubbạbel, Sohn von Scheạltiël, Sohn von Nẹri, Sohn von Mẹlchi, Sohn von Ạddi, Sohn von Kọsam, Sohn von Ẹlmadam, Sohn von Er, Sohn von Jesus, Sohn von Eliẹser, Sohn von Jọrim, Sohn von Mạtthat, Sohn von Lẹvi, Sohn von Sịmeon, Sohn von Juda, Sohn von Joseph, Sohn von Jọnam, Sohn von Ẹljakim, Sohn von Melẹa, Sohn von Mẹnna, Sohn von Mattạtha, Sohn von Nathan, Sohn von David, Sohn von Ịsaï, Sohn von Ọbed, Sohn von Bọas, Sohn von Sạlmon, Sohn von Nạchschon, Sohn von Amminạdab, Sohn von Ạrni, Sohn von Hẹzron, Sohn von Pẹrez, Sohn von Juda, Sohn von Jakob,. . .

Durch Jakob kamen die 12 Stämme Israel ins Dasein. Durch den Sohn Juda der Stamm Juda.

Ist Jesus heute noch Jude?

Die Offenbarung bestätigt das für unsere Tage heute (Das Symbol "Löwe" steht für Gerechtigkeit. Da Jesus vor David lebte ist er zugleich die "Wurzel" Davids, siehe Abstammung oben, die bis Adem weiter reicht):

Offenbarung 5:5 Siehe! Der Löwe, der vom Stamm Juda ist, die Wurzel Davids, hat gesiegt, so daß er die Buchrolle und ihre sieben Siegel öffnen kann.“

Zum Geburtstag Jesu:

Wenn man genauer nachforscht zeigt sich das Jesus etwa im Oktober geboren wurde (Herbst, Spätherbst).

Früher feierten Jude keine Geburtstage.

Der 24.12. wurde willkürlich durch einen Papst festgelegt um Heiden leichter zu bekehren (->Sonnenwendfest)

Feiern Juden heute Geburtstage?

Dazu habe ich folgendes herausgefunden:

Geburtstage werden im Judentum nicht so wichtig genommen, aber durch den Einfluss der nichtjüdischen Nachbarn setzte sich im modernen Judentum das Geburtstatgsfeiern auch durch. Geburtstage sind im Judentum nicht von Bedeutung, obwohl die Geburt eines Kindes für Jüdinnen und Juden ein Wunder Gottes ist.

Jesu genauer Tag der Geburt ist nicht bekannt. Allerdings sollen seine Nachfolger seinem Tod gedenken:

1. Korinther 11:23-26 Denn ich habe das vom Herrn empfangen, was ich euch auch übermittelt habe, daß der Herr Jesus in der Nacht, in der er überliefert werden sollte, ein Brot nahm, und nachdem er Dank gesagt hatte, brach er es und sprach: „Dies bedeutet meinen Leib, der für euch ist. Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.“ Ebenso tat er auch in bezug auf den Becher nach dem Abendmahl, indem er sprach: „Dieser Becher bedeutet den neuen Bund kraft meines Blutes. Tut dies immer wieder, sooft ihr ihn trinkt, zur Erinnerung an mich.“ Denn sooft ihr dieses Brot eßt und diesen Becher trinkt, verkündigt ihr immer wieder den Tod des Herrn, bis er gekommen ist.

Dieser jährliche Gedenktag wird abgehalten bis er "gekommen ist", was nicht mehr all zu lange dauern wird (.... Dein Reich komme ...)

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Tristand,

im Gebet spreche ich IHN mit seinem ewigen Gedenknamen an - so wie es in den alten Schriften der Bibel steht:

2. Mose 3:15 . . .„Dies sollst du zu den Söhnen Israels sagen: ‚Jehova, der Gott eurer Vorväter, der Gott Abrahams, der Gott Ịsa·aks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Dies ist mein Name auf unabsehbare Zeit, und dies ist mein Gedenk[name] für Generation um Generation. 

Psalm 83:18 . . .Die Menschen sollen wissen, dass du, dessen Name Jehova ist, du allein, der Höchste bist über die ganze Erde.

Und damit folge ich Jesus Christus nach, dem einzigen Mittler zwischen Gott und den Menschen:

Jesu Gebet in Johannes 17:25, 26 Gerechter Vater, die Welt hat dich tatsächlich nicht kennengelernt, aber ich kenne dich, und sie haben erkannt, dass du mich gesandt hast. Ich habe ihnen deinen Namen bekannt gemacht und werde ihn bekannt machen, damit sie die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in sich haben und ich mit ihnen verbunden bin.“

Unter Jesu Führung wird der Name Gottes bis heute bekannt gemacht, denn

Jesaja 43:10 „Ihr seid meine Zeugen“, ist der Ausspruch Jehovas, „ja mein Knecht, den ich erwählt habe. . .

Gebete trage ich im Namen Jehovas vor und bitte um Erhörung im Namen Jesu, als Mittler. Daher wird sowohl Vater als auch Sohn in jedem Gebet erwähnt.

Ich (und nicht nur ich alleine) freue mich das es Dich drängt den Namen des allein wahren Gottes zu verwenden.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hall Amiina,

so wie es für uns das heilige Buch sagt:

Jesaja 58:6-8 Nein, das Fasten, das mir gefällt, sieht so aus: die Fesseln der Schlechtigkeit zu entfernen, die Riemen der Jochstange zu lösen, die Unterdrückten freizulassen und jede Jochstange entzweizubrechen. Es besteht darin, mit dem Hungrigen dein Brot zu teilen, den Armen und Heimatlosen in dein Haus aufzunehmen, jemandem, den du ohne Kleidung siehst, etwas anzuziehen und deinem eigenen Fleisch und Blut nicht den Rücken zu kehren. Dann wird dein Licht aufleuchten wie die Morgenröte und du wirst im Nu geheilt werden. Deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen. . .

Mit anderen Worten "Liebe bekunden"

Und welches Fasten will der Allmächtige nicht sehen?

Jesaja 58:3-5 . . .‚Warum siehst du es nicht, wenn wir fasten? Warum merkst du es nicht, wenn wir uns quälen?‘ Weil ihr an dem Tag, an dem ihr fastet, eure eigenen Interessen verfolgt und eure Arbeiter unterdrückt. Euer Fasten endet in Zank und Streit und ihr schlagt boshaft mit der Faust zu. Ihr könnt nicht so fasten, wie ihr es heute tut, und erwarten, dass eure Stimme im Himmel gehört wird. Sieht so das Fasten aus, das mir gefällt: ein Tag, an dem man sich quält, seinen Kopf hängen lässt wie eine Binse und sich auf Sacktuch und Asche bettet? Nennt ihr so etwas Fasten. . .

Das zeigt das Fasten (jedwedes in JEDER Religion) sinnlos ist wenn man Fastet und gleichzeitig z.B. Krieg führt.

Sich selbst zurücknehmen um Anderen gutes zu tun - das ist Fasten im engeren Sinn.

Das mache ich gern - und keiner meiner Glaubensbrüder greift irgendwo auf der Welt zur Waffe.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Toleranz ist eine wichtige Grundlage um ein friedliches Leben zu führen. Wenn eine Religion das nicht toleriert kann sie das nur innerhalb ihrer eigenen Reihen so festlegen. Einer solchen Religionsgemeinschaft musst Du Dich ja nicht anschließen. Du hast ja freien Willen und die freie Wahl. Dann kann es Dir ja egal sein was man dort innerhalb der Gemeinschaft toleriert oder nicht toleriert.

Wenn so eine Religion Dich verbal oder körperlich angreift ist das strafbar - und widerspricht im übrigen den wichtigsten christlichen Grundsätzen.

Toleranz nimmt mit Erkenntnis zu. Man könnte auch versuchen die Gründe zu hinterfragen - und muss ja deswegen nicht aggressiv werden.

Leider ist Intoleranz oft mit Gewalt oder übler Nachrede verbunden. Schade.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort
Jeder Mensch bekommt das Gericht, von Gott höchstpersönlich...

Super Frage, Reddington!

Deine gute Frage beantworte ich gern mit der Bibel, denn nur was die Bibel sagt zählt für mich als Christen wirklich!

Es freut mich sehr dass du eine Hoffnung auf die Ewigkeit hast, von der spricht auch die Bibel . Beweis:

Johannes 17:3 Das bedeutet ewiges Leben: dich, den allein wahren Gott, kennenzulernen und auch den, den du gesandt hast, Jesus Christus.

Wie du siehst spricht die Bibel von einem ewigen Leben. Hier ist die Rede davon dass man den Gott der Bibel und seinen Sohn gut kennenlernt soll.

Damit der Gott der Bibel ein persönliches Urteil fällen kann muss er natürlich die einzelnen Menschen genau kennen.

Ist das wirklich Fall?

Ist er ein persönlicher Gott?

Maleachi 3:16 Zu jener Zeit redeten diejenigen miteinander, die JHWH/Jehova /Jahwe fürchten, jeder mit seinem Gefährten, und Jehova merkte unablässig auf und hörte zu. Und ein Gedenkbuch begann vor ihm geschrieben zu werden für diejenigen, die Jehova fürchten, und für diejenigen, die an seinen Namen denken.

Kann man diesem Bibeltext ein persönliches Interesse von Gott an Menschen entnehmen?

Die spannende Frage ist nun: Wann beginnt dieses ewige Leben?

Offenbarung 20:12, 13... Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet – es ist die Buchrolle des Lebens. Die Toten* wurden nach dem beurteilt, was in den Buchrollen steht, entsprechend ihren Taten. Und das Meer gab die Toten* heraus, die darin waren, und der Tod und das Grab gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als Einzelne beurteilt, entsprechend ihren Taten.

Achtung: Hier wird der Begriff "Tote" in zweifacher Hinsicht verwendet, jemand der geistig (im Glauben) für Gott so gut wie tot ist oder jemand der buchstäblich gestorben ist.

Aber da kommt noch was:

Römer 3:23, 24 Denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes, und als freie Gabe werden sie durch seine unverdiente Güte gerechtgesprochen aufgrund der Befreiung durch das von Christus Jesus [bezahlte] Lösegeld.

Natürlich ist es eine höchstpersönliche Entscheidung eines reifen Menschen das Lösegeld Jesu anzunehmen oder abzulehnen. Aber offensichtlich muss auch hier eine ganz persönliche Entscheidung für sich treffen die wahrgenommen wird.

Und:

Matthäus 10:32, 33 Jeder nun, der vor den Menschen bekennt, mit mir in Gemeinschaft zu sein, mit dem in Gemeinschaft zu sein, will auch ich vor meinem Vater, der in den Himmeln ist, bekennen; wer immer mich aber vor den Menschen verleugnet, den will auch ich vor meinem Vater verleugnen, der in den Himmeln ist.

Auch das wird registriert und wahrgenommen - jede Einzelperson!

Das Vater und Sohn anerkannt und angenommen werden, dafür steht ganz zu Beginn die christliche Taufe wo ebenfalls Vater und Sohn angenommen werden.

Wer den heiligen Geist im Leben zur Wirkung bringt, auch das wird für jeden einzelnen Registriert und wahrgenommen.

Zuletzt:

Letztendlich steht dem ewigen Leben die Nichtexistenz gegenüber:

Römer 6:7 Denn wer gestorben ist, ist von [seiner] Sünde freigesprochen.

Aha - Auferstehung der Gerechten und Ungerechten!

Psalm 30:5 Denn unter seinem Zorn zu sein währt einen Augenblick, Unter seinem Wohlwollen zu sein währt ein Leben lang.. . .

Einen Augenblick lang - das ist nicht lang, oder?

Wer nicht ewig leben will muss ja auch nicht. Auch wer nicht will, eine ewige Qual für Menschen im Feuer, das bestätigt die Bibel überhaut nicht.

Natürlich tun sich hier für Dich viele Fragen auf. Kannst ja ggf. Nachfragen!

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Crystallpool,

ja, ein Leben nach dem Tod ist möglich.

Wie komme ich dazu sowas zu sagen?

Weil ich die Bibel sehr genau betrachtet und kennen gelernt habe. Aus diesem Grund hier meine Antwort der Reihe nach:

  • An welchen Gott glaube ich?

An diesen, der uns in seinem Wort folgendes mitgeteilt hat:

Johannes 1:1-3 Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war ein Gott. Dieses Wort war am Anfang bei Gott. Alles kam durch das Wort ins Dasein und ohne das Wort kam gar nichts ins Dasein.

Materie kannst Du anfasse und unter Umständen sehen. Ein Wort jedoch nicht - egal was Du oder sonst jemand darunter versteht. Ein Wort ist in jedem Fall etwas was man nicht sehen kann. Hier sagt das Buch sinngemäß: Alles was wir sehen und begreifen könnten entstand aus oder durch etwas das wir nicht sehen können.

Ein Naturgesetz können wir auch nicht sehen - die Auswirkungen eines Naturgesetztes allerdings schon. Dieser Vergleich zeigt: Materie und sichtbares unterliegt dem Gesetz (oder dem "Wort") - niemals ist es umgekehrt, das Materie oder Energie Naturgesetzte festlegen.

Einzig mögliche Schlussfolgerung: Raum, Zeit, Energie ist Schöpfungswerk (... ALLES kam ins Dasein!) und der Gott der Bibel ist KEIN Teil dieser seiner Schöpfung.

Wenn es also Leben nach dem Tod gibt, dann nur im Einklang mit den universell geltenden Naturgesetzen.

Und ich habe mir sagen lassen "Das Universum ist sehr sehr groß". Somit halte ich es für sehr vermessen zu behaupten das es nur auf der Erde Intelligenz gibt (leider in sehr bescheidenem geringen Maße). Da der Gott der Bibel kein Teil unseres Universums ist kann er auch kein irdisches Wesen sein. Solche Vergleiche verbietet ja die Bibel auch vollkommen zu Recht.

  • Wie ist das mit Jesus?

Da gibt es da noch Jesus, der vom Gott der Bibel auf die Erde gesandt wurde. Dieser erweckte Tote um zu demonstrieren das es sowas gibt. Einer davon war vier Tage tot im Grab gelegen.

Alle die auferweckt wurden starben später wieder.

Warum?

Die Demonstrationen hatten ihren Zweck erfüllt - für die Auferstehung i.g. war seinerzeit (und heute) die Zeit noch nicht da - denn die Bibel zeigt das es einen Zeitplan dafür gibt.

Und Jesus selber?

1. Korinther 15:13-17 Wenn es wirklich keine Auferstehung der Toten gibt, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden. Ist aber Christus nicht auferweckt worden, so ist unser Predigen bestimmt vergeblich, und unser Glaube ist vergeblich. Überdies werden wir auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir Zeugnis gegen Gott abgelegt haben, daß er den Christus auferweckte, den er aber nicht auferweckte, wenn die Toten wirklich nicht auferweckt werden. Denn wenn die Toten nicht auferweckt werden, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden. Ist ferner Christus nicht auferweckt worden, so ist euer Glaube nutzlos. 

Gab es Zeugen dafür das Jesus wirklich auferweckt wurde?

1. Korinther 15:3-6 Denn ich habe euch als etwas von den ersten Dingen das übermittelt, was ich auch empfangen habe, [nämlich] daß Christus gemäß den Schriften für unsere Sünden starb und daß er begraben wurde, ja daß er gemäß den Schriften am dritten Tag auferweckt worden ist und daß er Kẹphas erschien, dann den Zwölfen. Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten bis jetzt [am Leben] geblieben sind,. . .

Wir zählen unser Jahre (aktuell 2024) ganz gewiss nicht nach einer Märchenfigur von der vor etwas mehr als 2724 Jahren vorausgesagt wurde das sie in Bethlehem zur Welt gebracht werden würde (Micha 5:2)

  • Warum gibt es überhaupt eine Auferstehung von der die Bibel spricht?

Der Gott der Bibel stirbt nicht.

Na und?

1. Mose 1:27 Und Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn; . . .

Der Schöpfergott liebt seine Schöpfung - und besonders intelligente Wesen die sich darum bemühen dem Vorbild - also IHN, gerecht zu werden.

Logisch - dann sollte sein "Bild" auch nicht sterben.

Niemand muss im Bilde Gottes leben, Liebe kann man ja nicht befehlen. Im Bild Gottes zu leben geht nur mit Liebe verbunden mit Dankbarkeit.

1. Timotheus 2:5, 6 Denn da ist e i n Gott und e i n Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat — [dies] soll zu seinen eigenen besonderen Zeiten bezeugt werden.

Johannes 3:16 Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe. 

  • Ist die Auferstehung mit Naturgesetzen vereinbar?

Ja.

Nur kennen wir nicht alle Naturgesetze und alle Regeln. Wir Menschen sind dabei zu lernen. Und alle Naturphänomene die wir erkennen aber nicht erklären können bezeichnen wir als "Wunder".

Hättest Du einst Karl dem Großen gesagt das man mit einem Mobiltelefon mit jemandem auf der anderen Seite der Welt sprechen kann hätte er das ganz gewiss nicht verstanden (die Erde war für ihn eine Scheibe oder so etwas) - und eine Demonstration wäre für ihn so etwas wie ein Wunder gewesen.

Oder denk einmal an die ersten Folgen von Raumschiff Enterpriese: Dort wurden Fax, Flachbildschirme und Mobiltelefone gezeigt - wobei es das alles damals noch nicht gab.

Der Mensch ist schöpferisch (im Bild des Schöpfergottes gemacht). Aber was wissen wir schon gegenüber demjenigen der älter als unser Universum ist.

Für IHN ist es offensichtlich möglich ein "Full-Backup" von einem menschlichen Geist zu machen und diesen dann ggf. neu "aufzuspielen".

So zuverlässig wie biblische Prophetie ist, so sicher ist die Auferstehung von den Toten.

Da kann ich viel behaupten. Das die Bibel das wirklich so vermittelt, davon musst Du Dich schon selber überzeugen.

Es lohnt sich.

Wirklich!

Andererseits ist klar:

1. Johannes 4:16 .Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gemeinschaft mit Gott, und Gott bleibt in Gemeinschaft mit ihm. 

Da Gott Liebe ist sollte sich sein Ebenbild bemühen ebenfalls Liebe durch Denken und Taten zu beweisen, gemeint ist die Liebe zum Gott der Bibel (es gibt ja noch andere Götter) und zu Mitmenschen.

Wer das nicht beachtet wird letztendlich nicht ewig leben dürfen.

Matthäus 10:32, 33 Jeder nun, der vor den Menschen bekennt, mit mir in Gemeinschaft zu sein, mit dem in Gemeinschaft zu sein, will auch ich vor meinem Vater, der in den Himmeln ist, bekennen; wer immer mich aber vor den Menschen verleugnet, den will auch ich vor meinem Vater verleugnen, der in den Himmeln ist. 

So sehe ich das.

Dies als Anregung einmal darüber nachzudenken und ggf. weiter nachzuforschen.

Beste Grüße

Jens

Kleiner Nachtrag:

Kolosser 1:16 Denn durch ihn ist alles andere im Himmel und auf der Erde erschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare . . .

in Verbindung mit

1. Timotheus 1:17Der König der Ewigkeit nun, der unvergängliche, unsichtbare, alleinige Gott, soll für immer und ewig geehrt und verherrlicht werden. Amen.

-> Beherrscht die Zeit (->Titel König)

-> nicht sichtbar

-> Gott = Titel für "Macht ausübender"

Auch her geht klar hervor: Das sichtbare folgt auf das Unsichtbare.

Da der Gott der Bibel kein Teil unseres Unviersums sein kann (da Schöpfung) kann er auch nicht mit den uns begreiflichen vier Raum- Zeit- Dimensionen erfasst werden. Genau aus diesem Grund teile er uns mit

2. Mose 33:19, 20 . . .“ Und er fügte hinzu: „Du vermagst mein Angesicht nicht zu sehen, denn kein Mensch kann mich sehen und dennoch leben.“

Im Übrigen: Wie sehr wir wirklich noch im Dunkeln tappen kann man an der physikalisch nachgewiesenen Dunklen Materie und der dazu gehörigen dunklen Energie erkennen.

...zur Antwort

Hallo Aberachtsam,

stimmt, die körperliche Beschneidung ist heute für Christen nicht mehr erforderlich. Die Beschneidung für Israel seinerzeit war eine Vorschattung der größeren und wichtigeren Beschneidung die für uns Christen heute gilt:

  • 1 Wann ist die heutige körperliche Beschneidung sinnlos?

Römer 2:25-27 Beschneidung ist tatsächlich nur von Nutzen, wenn du [das] Gesetz hältst; wenn du aber ein Gesetzesübertreter bist, ist deine Beschneidung Unbeschnittenheit geworden. Wenn daher ein Unbeschnittener die gerechten Forderungen des GESETZES beobachtet, wird ihm seine Unbeschnittenheit nicht als Beschneidung angerechnet werden? Und der von Natur Unbeschnittene wird dadurch, daß er das GESETZ ausführt, dich richten, der du bei dessen geschriebenem Recht und der Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist. 

Was nichts anderes bedeutet: Tieropfer, Trankopfer, Sündopfer, Gemeinschaftsschlachtopfer usw. muss alles dargebracht werden - wozu auch die Beschneidung gehört. Beschneidung für sich alleine ist sinnlos.

  • 2 Was ist die größere, bessere und wichtigere Beschneidung?

Römer 2:28, 29 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht. Das Lob eines solchen kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

Die Titulierung "Jude" bedeutet "Zu dem gehöhrend, dem Lobpreis gebührt, also zum einzig wahren Gott der Bibel. Dies ist nur möglich wenn der heilige Geist Gottes das erlaubt.

Das Herz ist der Sitz der Beweggründe. Das eigene Handeln aus Liebe zu Gott und dem Nächsten freiwillig zu beschränken (also lieber für Gott oder dem Nächsten etwas zu tun) mit Hilfe des "Helfers" oder "heiligen Geistes" bringt Glück und Lob vom Höchsten.

Daher die Antwort also:

Ja, die Beschneidung des Herzens ist eine Beschränkung und ist damit verbunden gefühlloses, begieriges hinten an zu stellen zugunsten vom Schöpfer aller Dinge und dem Nächsten, kurz gesagt.

Beschnitten wurden seinerzeit nur Männer. Die Vorhaut ist gefühllos und wird daher mit rein "fleischlichen Dingen" in Verbindung gebracht.

So wie die buchstäbliche Beschneidung den Mann empfindlicher macht so ist ein beschnittenes Herz ebenfalls sehr viel empfindlicher für die Belange der Mitmenschen und führt schnell zu Zeugnisgeben (= Samen sähen) was immer mit Freude verbunden ist.

Die Beschneidung des Herzen ist möglich für Männer UND Frauen und unglaublich viel wertvoller als das einhalten des gesamten, durch Menschen kaum einzuhaltendes Gesetz (das Mose für Israel erhielt).

Schade das in verschiedenen Religionen das nicht gelehrt und daher nicht beachtet wird.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort