Hallo Aurina,

Zum Einen ist Demut ist das Gegenteil von Hochmut, der oft mit Stolz und Arroganz gepaart ist. Hochmut führt sehr schnell zur Selbstüberschätzung.

Nachfolgend gehe ich auf die biblische Sicht und den Gott der Bibel ein.

Ein Bibellexikon sagt dazu:

*** it-1 S. 549 Demut ***

Das Fehlen von Stolz oder Arroganz; Niedriggesinntsein. Sie ist keine Schwäche, sondern eine Geisteshaltung, die Jehova wohlgefällt.

In den Hebräischen Schriften ist „Demut“ auf ein Wurzelwort (ʽanáh) zurückzuführen, das „niedergedrückt sein“, „gedemütigt werden“, „bedrückt werden“ bedeutet. Die Ableitungen dieser Wurzel werden unterschiedlich mit „Demut“, „Sanftmut“, „Trübsal“ usw. übersetzt. Zwei andere hebräische Verben, die mit „Demut“ zu tun haben, sind kanáʽ (wörtlich: [sich] unterwerfen) und schaphél (wörtlich: niedrig sein oder werden). In den Christlichen Griechischen Schriften ist „Demut“ die Wiedergabe des Wortes tapeinophrosýnē, das von den Wörtern tapeinóō, „niedrig machen“, und phrēn, „Sinn“, abgeleitet ist.

Demut ist in den Augen Jehovas von großem Wert. Obwohl Gott der Menschheit nicht das geringste schuldet, ist er in seiner unverdienten Güte bereit, denen, die sich vor ihm demütigen, Barmherzigkeit zu erweisen und seine Gunst zu schenken. 

Wer demütig ist dem fällt es leicht seine Fehler zuzugeben und sich zu Entschuldigen. Er ist somit im Vorteil was die Barmherzigkeit Gottes anbelangt.

Nun noch dazu ein paar Bibelstellen, in welchen Demut gegenüber Gott erwähnt wird:

Sprüche 15:33 Die Ehrfurcht vor JHWH/Jehova/Jehova ist eine Schulung in Weisheit, und Demut geht der Herrlichkeit voraus.

Sprüche 22:4 Die Folge der Demut und der Ehrfurcht vor JHWH/Jehova/Jahwe ist Reichtum und Herrlichkeit und Leben.

Römer 12:16 . . .Betrachtet andere genauso wie euch selbst. Strebt nicht hoch hinaus, sondern geht den Weg der Demut. . . .

Philipper 2:3 . . .sondern achtet andere in Demut höher als euch selbst.

was erst recht gegenüber dem Gott der Bibel zählt.

Der Begriff "DE" bedeutet oft "weniger", z.B. Druck -> "Dekompression", oder "weniger Wasser" -> "Dehydriert"

DeMut daher so gesehen "weniger Mut" zeigen, dies aber mit freiem Willen so entschieden und gesteuert.

Ein Mensch lernt und sammelt Erfahrungen. Beispielsweise 60 Jahre lang.

Was ist das schon gegenüber einem hochintelligenten Wesen das es gab bevor in unserem Universum die Zeit zu laufen begann und die Liebe und Weisheit in Person ist?

Wer "zu hoch" von sich denke bekommt Probleme, nicht nur gegenüber dem Gott der Bibel:

Sprüche 16:18 Stolz kommt vor dem Sturz und Hochmut kommt vor dem Fall.

Hochmut wird auch beschrieben mit dem Begriff "Hohe Augen" (sich selbst in hoher Stellung sehend):

Sprüche 6:16-19 Sechs Dinge gibt es, die JHWH/Jehova/Jahwe wirklich haßt; ja sieben sind Dinge, verabscheuungswürdig für seine Seele: Hohe Augen, eine falsche Zunge und Hände, die unschuldiges Blut vergießen, ein Herz, das schädliche Pläne schmiedet, Füße, die eilends zum Schlechten hinlaufen, ein falscher Zeuge, der Lügen vorbringt, und jeder, der Streitigkeiten unter Brüdern entfesselt.

Jesus hab uns das beste Beispiel für demütiges Verhalten:

Matthäus 11:29 Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin mild gesinnt und von Herzen demütig, und ihr werdet Erquickung finden für eure Seele. 

Das Leben Jeus zu betrachten schafft Klarheit was Demut bedeutet: Er wusch seinen Jüngern die Füße:

Johannes 13:4-9 . . .erhob er sich vom Abendmahl und legte seine äußeren Kleider beiseite. Und er nahm ein leinenes Tuch und gürtete sich. Danach goß er Wasser in ein Becken und fing an, den Jüngern die Füße zu waschen und sie mit dem leinenen Tuch, mit dem er umgürtet war, abzutrocknen. So kam er dann zu Sịmon Petrus. Er sagte zu ihm: „Herr, wäschst du mir die Füße?“ Jesus gab ihm zur Antwort: „Was ich tue, verstehst du jetzt nicht, doch wirst du es nach diesen Dingen verstehen.“ Petrus sagte zu ihm: „Du wirst mir bestimmt niemals die Füße waschen!“ Jesus antwortete ihm: „Wenn ich dich nicht wasche, hast du keinen Teil mit mir.“ Sịmon Petrus sagte zu ihm: „Herr, nicht nur meine Füße, sondern auch die Hände und den Kopf.“ 

Christus ist das vollkommene Vorbild für alle Christen, auch was Demut anbelangt.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Orochi02,

zunächst was verstehst Du oder was versteht man unter "Sünde"

Die Bibel sagt das Sünde eine "Gesetzesübertretung" ist und formuliert es mit anderen Worten etwa so: "Das Ziel verfehlen", ein Ziel das die höhere Instanz vorgegeben hat.

Etwas zu glauben, das definiert die Bibel wie folgt:

Hebräer 11:1 Der Glaube ist die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge, der offenkundige Erweis von Wirklichkeiten, obwohl man sie nicht sieht. 

Meine Gedanken kannst Du niemals sehen. Auch glaubst Du das ich diese Antwort hier reingeschrieben habe auch wenn Du mich nicht siehst.

So wie kein Text, auch dieser sich von selbst schreibt so kann es keine Abfolge von prophetischen Erfüllungen geben die alle nachweisbar passiert sind und ebenso wenig kann sich ein Mensch dafür entscheiden sich einen Schornstein wachsen zu lassen mit Abgasfilter damit der weiter rauchen kann ohne andere zu schaden.

So ein hochkomplexes Genprogramm schreibt sich auch nicht von selber.

Ethische Werte gibt es in der Natur nicht, kein "Gut" und "Böse". Wer hat dem Menschen gesagt was gut oder falsch ist?

Die Naturgesetze sind alle treffsicher und genau. Auch diese wurden festgelegt und "geschrieben". Kein Stein schreibt ein Naturgesetz, aber jeder Stein folgt diesen.

Genau so wurden die ethischen Regeln vom Schöpfer ALLER Dinge festgelegt und geschrieben - eben Dinge, die man nicht (mit bloßem Auge) "sieht".

Ich lebe weil mein Vater durch meine Mutter mein Leben verursacht hat. Der alles Leben verursacht hat, das ist der Gott der Bibel.

Bin ich also ein "Geschöpf" (also "Erschaffen"!) und sage "Nö - ich bin nur zufällig ins Dasein gekommen und habe keinen Vater oder göttlichen Lebengeber" scheint mir das eine sehr heftige Sichtweise zu sein.

Und ich denke - wenn Du annehmen würdest es gäbe einen Schöpfer - das dieser sich darüber ärgern würde (gleichso wenn Du als Elternteil von Deinem Kindern hörst "wir haben keine Eltern".

So sagt die Bibel dazu folgendes:

Römer 1:18-23 Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen geoffenbart, die die Wahrheit in ungerechter Weise unterdrücken, weil das, was man von Gott erkennen kann, unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen offenbar gemacht. Denn seine unsichtbaren [Eigenschaften] werden seit Erschaffung der Welt deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit, so daß sie unentschuldbar sind; denn obwohl sie Gott kannten, verherrlichten sie ihn nicht als Gott, noch dankten sie ihm, sondern sie wurden hohlköpfig in ihren Überlegungen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. Obwohl sie behaupteten, sie seien weise, wurden sie töricht und verwandelten die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes in etwas gleich dem Bild des vergänglichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen und kriechenden Tieren.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Gute Frage!

  • Verwirrung (= mit dem Ursprung im alten Babylon)

Als überzeugter Christ sehe ich dafür den gleichen Grund, warum auch Muslime untereinander über Glaubensansichten zerstritten sind. Mehr brauche ich hier dazu nicht zu sagen.

Unterschiede und Widersprüche gibt es nicht nur hinsichtlich Jesu sondern auch hinsichtlich er "Unsterblichkeit der Seele" z.B.

Bleiben wir bei den christlichen Weltreligionen:

  • Ungenaue Übersetzungen

Es gibt immer noch viele Fragmente von den Alten Schriften. An diese sollte man sich soweit möglich orientieren. Leider gibt es immer mehr Übersetzungen die ungenau sind. Unterschiede der Übersetzungen kann mach z,B. in im Bibelservers vergleichen.

  • "Christliche" Gegner der Bibel

Fakt: Es gibt Feinde der Bibel. Jene verbreiten ihre Ansicht darüber und viele folgen deren Gedanken. Hierfür gibt es Belege in jeder Menge. Mir persönlich hat einmal ein Theologieprofessor erzählen wollen das in der Bibel nicht alles wahr sei. Als ich ihn dann fragte ob also in der Bibel die Unwahrheit steht überschüttete er mich mit, gelinde gesagt, groben Unfreundlichkeiten.

  • "Nichtchristliche" Gegner der Bibel

Ist doch kein Problem sich als Atheist öffentlich über die Bibel auszulassen und - ich sage es mal so "andere persönliche Denkweisen" einzupflegen. Ist denn der sich "Christ" nennt wirklich ein Christ?

Wichtig: Nicht jeder der die Schrift liest versteht sie auch. Wenn also jene Verbreiten was sie nicht wirklich verstanden haben zählt das dazu. (Ich behaupte von mir nicht nicht alles verstanden zu haben!)

Jesus lehrt ganz klar folgendes: Lukas 8:10 Er sprach: „Euch ist es gewährt, die heiligen Geheimnisse des Königreiches Gottes zu verstehen, für die übrigen aber [geschieht es] in Gleichnissen, damit sie, obwohl sie schauen, vergeblich schauen und, obwohl sie hören, den Sinn nicht erfassen. 

Kann man festmachen wer richtig liegt?

Ja, an dem Ergebnis und dem Ziel der Handlungen: Führen sie zu Frieden oder Streit und Krieg? Fördern sie die Liebe? Fördert es den Glauben? Fördert es Einigkeit? Das wäre das Ziel!

Jesus dazu:

Matthäus 7:15-20 Vorsicht vor den falschen Propheten, die als Schafe verkleidet zu euch kommen, in Wirklichkeit aber gefräßige Wölfe sind! Ihr werdet sie an ihren Früchten erkennen. Erntet man von Dornensträuchern etwa Trauben oder von Disteln Feigen? So trägt jeder gute Baum gute Früchte und jeder schlechte Baum schlechte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte tragen und ein schlechter keine guten. Jeder Baum, der keine guten Früchte trägt, wird gefällt und ins Feuer geworfen. Ihr werdet diese Leute also an ihren Früchten erkennen.

Der letzte Satz ist der Entscheidende!

In der biblischen Bildersprache sind Schafe die Nachfolger Jesu. Hier ist die Rede von Wölfen in Schafspelzen. Daher also: Vorsicht!

Gibt es viele oder wenige falsche Propheten, demokratisch gesprochen?

Dazu Jesus:

Matthäus 7:13, 14 Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

Matthäus 7:22, 23 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

Auch hier: "Viele" = eine Mehrheit! Leider! Die Weisheit ist selten in der Mehrheit zu finden. Leider!

  • Jesus Christus ist einer der größten Propheten der in der Bibel angeführt ist

Wikipedia zur Frage "Was ist ein Prophet":

Als Prophetie bezeichnet man eine Botschaft eines Gottes. Die Verkündigung von Prophetien ist Gegenstand von Religionen. Personen, die dazu durch diesen Gott berufen sind, werden als Propheten (von altgriechisch προφήτης [propʰḗtēs]: „Fürsprecher“, „Sendbote“, „Voraussager“) bezeichnet, ihr Tun als Prophetentum. Als „falsche Propheten“ werden Menschen bezeichnet, die den Anspruch göttlicher Legitimation zu Unrecht erheben. 

An vielen Antworten hier ist klar erkennbar das man sich über Dinge äußert die man nicht verstanden hat.

Hier nur ein einziges Beispiel einer prophetischen Äußerung von Christus Jesus:

Luther Matthäus 24:14 Und es wird gepredigt werden dies Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen.

NW Matthäus 24:14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

Wer sagt dies sein keine prophetische Äußerung liegt falsch.

Zu sagen "Für mich gilt das nicht" oder "das glaube ich nicht", das Recht hat ja selbstverständlich jeder, denn die Willensfreiheit ist eine Gabe Gottes.

Der Text enthält eine Botschaft (-> Sendbote) und eine Voraussage. Also klar, eine prophetische Äußerung.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Liebe Hjnnz,

der Ursprung des Glaubens an den allein wahren Schöpfergott aller Dinge kommt auszugsweise über Mose, Abraham - aus ihm letztlich das Judentum, Christenheit und der Islam.

Der allein wahre Schöpfergott dieser drei Weltreligionen ist immer der Gleiche. Weder Mose noch Abraham oder die Juden glauben ein einen dreieinigen Gott in dem Sinn, was viele unter "Trinität" verstehen.

Glaubensgrundlage für Christen sollet das sein was Christus lehrt. Und Christus war und ist der größte aller Juden.

Und Jesus betete (auch heute) seinen Gott und Vater an, genau so wie es im heiligen Buch geschrieben steht:

Johannes 20:17 . . .sagte Jesus. „Ich bin ja noch nicht zum Vater aufgefahren. Aber geh zu meinen Brüdern und richte ihnen aus: ‚Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott.‘

Was lehrt Jesus wen man anbeten solle?

Lukas 4:8 Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

In guten Bibelübersetzungen wird darauf geachtet, das man den Namen des Allmächtigen immer dann anführt, wenn aus den alten Schriften vor Jesus zitiert wird. Und den Namen das Allmächtigen und dessen Bedeutung findest Du im Bibelbuch Mose:

2. Mose 3:15 . . .„Dies sollst du zu den Söhnen Israels sagen: ‚Jehova, der Gott eurer Vorväter, der Gott Abrahams, der Gott Ịsa·aks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Dies ist mein Name auf unabsehbare Zeit, und dies ist mein Gedenk[name] für Generation um Generation. 

Im Original steht dort JHWH. Wir seit langem als Jehova oder Jahwe ausgesprochen, beides geht und man weis wer gemeint ist.

Und an welche Schriften dachte Jesus als er sagte "Es steht geschrieben"?

5. Mose 6:13 Vor Jehova, deinem Gott, sollst du Ehrfurcht haben und ihm sollst du dienen und bei seinem Namen sollst du schwören.

5. Mose 10:20 Vor Jehova, deinem Gott, sollst du Ehrfurcht haben, ihm sollst du dienen, an ihn sollst du dich klammern und bei seinem Namen sollst du schwören.

Für diesen allein wahren Gott lege ich hier Zeugnis ab und werde deshalb als "Zeuge Jehovas" bezeichnet.

Wir Zeugen sind bei weitem nicht die einzigen welche die Trinitätslehre als unbiblisch ablehnen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Antitrinitarier

Jesus Christus, den größte aller Juden bis heute, wurde von seinem Vater im Himmel u.a. folgendes übertragen:

  • Mittler:

1. Timotheus 2:5 . . .Denn da ist e i n Gott und e i n Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, 

Deshalb: Jedes Gebet an den Allmächtigen richten und es um Annahme durch den Mittler Jesus Christus vortragen.

  • Richter

Johannes 5:22, 23 . . .Denn der Vater richtet überhaupt niemand, sondern er hat das gesamte Gericht dem Sohn übergeben, damit alle den Sohn ehren, so wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. 

Schlussfolgerung zu Deiner Frage:

Nimmt Allah, also Gott, Christen die Reue an wenn sie die Trinität ablehnen?

Ganz klar: Selbstverständlich ja, denn das Vorbild der Christen ist Jesus, der keine dreieinigen Gott anbetet.

Philipper 2:5, 6 Bewahrt diese Gesinnung in euch, die auch in Christus Jesus war, der, obwohl er in Gottesgestalt existierte, keine gewaltsame Besitzergreifung in Betracht zog, nämlich um Gott gleich zu sein. 

Jesus ist ein Gott (Gott = Mächtiger, Macht ausübender), aber den Titel "Gott" zu tragen berechtigt nicht das die Person angebetet werden darf.

Jahwe hatte sogar Moses mit göttlicher Macht ausgestattet:

2. Mose 7:1 Jehova sagte darauf zu Moses: „Ich habe dich für den Pharao zum Gott gemacht und Aaron, dein eigener Bruder, wird dein Prophet werden.

Es gibt Götter für und gegen JHWH. Christus tritt bis heute mit großer Macht für Jehova ein.

Das ist mein persönlicher Glaube den ich mit Millionen meiner Glaubensbrüder weltweit teile.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort
Ja ich glaube daran

Als überzeugter Christ:

Heute ist der 14. Nisan (Hebräicher Mondkalender) und zugleich Karfreitag. An diesem Tag Starb Jesus Christus und wurde aus dem Tod auferwecke was seinerzeit über 500 Personen sahen und erlebten und was aufgeschrieben wurde.

Die Hoffnung auf eine Auferstehung ist zentrale christliche Lehre, was viele scheinbar vergessen haben.

Jesus (und der ist alles Andere als eine Märchenfigur) lehrt bis heute

Johannes 11:25 Jesus erklärte ihr: "Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird zum Leben kommen, auch wenn er stirbt."

Kommen auch Sünder zur Auferstehung?

Apostelgeschichte 24:15 und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird. 

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort
Etwas ganz anderes, nämlich:

Hier Schwerpunkt christliche Weltreligionen:

1. Johannes 2:17 . . .Überdies, die Welt vergeht und ebenso ihre Begierde, wer aber den Willen Gottes tut, bleibt immerdar.

Weltreligionen treten für ihre eigenen Interessen ein (führten und führen sogar Religionskriege!), lassen sich (BRD) staatlich fördern (Krankenhäuser, Kitas ...) , lassen ihre Angehörigen verbeamten um die Kosten nicht tragen zu müssen, lassen sich das Geld über den Staat durch Steuern einziehen, zeigen oft viel Pracht und Luxus und unterstützen oft die Staatsinteressen von dem Land, in dem sie sich gerade befinden (Russland, Ukraine z.B.).

Aus diesem Grund werden jene zu Recht als "Weltreligion" betrachtet. Jesus lehrt dazu nämlich folgendes:

1. Johannes 2:15-17 Liebt weder die Welt noch das, was zu ihr gehört. Wenn jemand die Welt liebt, hat er die Liebe des Vaters nicht in sich. Denn alles in der Welt – das Verlangen des sündigen Körpers, das Verlangen der Augen und das Prahlen mit dem, was man hat – kommt nicht vom Vater, sondern von der Welt. Außerdem: Die Welt vergeht und so auch ihr Verlangen, . . .

und weiter

1. Petrus 4:17 Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen? 

Jesus Christus wusste schon immer das Weisheit nur selten in einer Mehrheit zu finden ist. Daher führte er aus

Matthäus 7:13, 14 Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

Die richtige Form der Anbetung ist nach der Aussage von Jesus Christus leider nicht der Weg einer Mehrheit, demokratisch gesprochen. Wie er sagt ist es leider nur eine Minderheit die diesen Lebensweg wählt.

Das ist meine fundierte Meinung dazu.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo ExtraLongCheese,

nicht den Religionen solltest Du glauben sondern dem was die Bibel lehrt. Dort ist alles aufgeschrieben was Jesus uns bis heute unverändert mitteilt

Die richtige Form der Anbetung ist entscheidend!

Jakobus 1:27 Die Form der Anbetung, die vom Standpunkt unseres Gottes und Vaters aus rein und unbefleckt ist, ist diese: nach Waisen und Witwen in ihrer Drangsal zu sehen und sich selbst von der Welt ohne Flecken zu bewahren.

Jesus stellt fest:

Johannes 14:6, 7 Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich. Wenn ihr mich erkannt hättet, würdet ihr auch meinen Vater erkannt haben; von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.“

Jesus gut zu kennen ist der Schlüssel zur Erkenntnis Gottes (Erkennen ist ähnlich wie "Sehen"):

Johannes 14:9 Wer mich gesehen hat, hat [auch] den Vater gesehen. . . .

Was bringt die Erkenntnis?

Johannes 17:3 Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.

Gibt es was besseres? Oder wer will denn wann lieber sterben?

Und was ist mit Krieg und Terror hier auf der Erde?

Jesaja 2 :4 und Micha 4:2, 3 Und er wird gewiß Recht sprechen unter vielen Völkern und die Dinge richtigstellen hinsichtlich mächtiger Nationen in der Ferne. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nicht werden sie [das] Schwert erheben, Nation gegen Nation, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen. 

Müssen (!) steht da. Klingt nicht gerade nach Freiwilligkeit. Oben war die Rede von Witwen und Waisen. Die werden gerade mit Raketen und Bomben nicht nur in der Ukraine getötet. Heute ist sowas noch zugelassen - aber keineswegs für immer.

Übrigens war es Micha der etwas über 700 Jahre im Voraus den Geburtsort von Jesus bekannt geben durfte (siehe Kapitel 5). Genau so sicher wird durch Jesus der Weltfriede herbeigeführt werden:

Jesaja 9:5-7 Denn ein Kind ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden; und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Ewigvater, Fürst des Friedens. Für die Fülle der fürstlichen Herrschaft und den Frieden wird es kein Ende geben . . .

Aussage Jesu: Johannes 5:22-24 Denn der Vater richtet überhaupt niemand, sondern er hat das gesamte Gericht dem Sohn übergeben, damit alle den Sohn ehren, so wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben, und er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen.

Das ist die Wahrheit die Jesus durch die Bibel weltweit lehrt. Aber ich kann Dir hier viel erzählen. Ob das stimmt, davon musst Du Dich schon selber höchst persönlich überzeugen. Nur zu lesen was irgendwer sagt zählt nichts wenn es nicht biblisch belegt ist.

Das ist meine persönliche Meinung dazu.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Bennn7,

hab dazu mal die "Wort für Wort- Übersetzung aufgeschlagen:

Hier ist englisch mit "Circle", also Kreis übersetzt. Die Übersetzung stimmt so schon. Was für den Begriff "Kreis" alles stehen kann ist eine andere Frage, manchmal stehe ich mitten im "Kreis" meiner Familie.

Meine besten Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Bennn7,

jedenfalls nicht so wie wir den "Himmel" kennen.

Stell Dir vor Du stehst am Meer. Kommt von ganz weit ein Segelschiff sieht man am Horizont zuerst den Mast und die Segel. Kommt das Schiff näher sieht man dann das ganze Schiff. Fährt das Schiff von Deinem Standpunkt fort, ist es umgekehrt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Curvatura.gif

Das kommt daher, weil die Erdoberfläche rund ist.

Wäre die Erde eben und Du würdest z.B. auf dem Eifelturm stehen müsstest Du bei klarem Wetter hunderte von Kilometer weit Landschaft sehen. Mann hätte optisch den Eindruck eher in einer leichten Vertiefung zu stehen. Ist aber nicht der Fall, Beweis:

Wikipedia: Wegen der Erdkrümmung ist ein direkter Lichtkontakt zwischen zwei Objekten, die sich 1000 km voneinander entfernt (entspricht etwa der Nord-Süd-Ausdehnung von Frankreich oder einem Vierzigstel des Erdumfangs) in gleicher Höhe über der Erdoberfläche befinden, erst ab einer Mindesthöhe möglich; diese beträgt, nach der Näherungsformel mit L = 500 km berechnet, etwa 19,6 km (schwarze Punkte).

Bliebe noch die Frage was am Rand einer flachten Erde ist. Und es wäre bei einer flachen Erde unmöglich das eine Raumstation oder ein Satellit seinen Kreis um die Erde zieht. Damit Sonne und Mond auf und abgehen müsste die Scheibe gedreht werden, denn nachweislich kreist die Erde um die Sonne und nicht die Sonne um die Erde.

All das steht in gar keiner Weise im Widerspruch zu den biblischen Aussagen:

Schau mal hier, geschrieben von rund 3495 Jahren:

Hiob 26:7 Er spannt den Norden aus über dem leeren Raum, Hängt die Erde auf an nichts;

Hier wird eine frei im Raum schwebende Erde beschrieben.

Sie kreist um die Sonne, und wie auf einem Karussell schiebt die Zentrifugalkraft die Erde von der Sonne fort. Aber die Sonne zieht sie zugleich an. Beide Kräfte sind gleich groß und heben sich deshalb gegenseitig auf.

Noch etwas kann man dem Text entnehmen:

Es braucht eine "Spannung" um einen Raum zu schaffen. Hier könnte man in die Quantenphysik einsteigen was ich jetzt nicht mache. Aber Raum und Zeit sind, wie die Bibel sagt, ebenfalls Schöpfungswerke!

Johannes 1:3 Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht e i n Ding ins Dasein.. . .

Also auch Schwerkraft, Zentrifugalkraft, Naturgesetze usw.

Meine besten Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Bennn7,

vermutlich denkst Du an folgenden Bibelvers:

Jesaja 40:22 Da ist EINER, der über dem Kreis der Erde wohnt, deren Bewohner wie Grashüpfer sind, ER, der die Himmel ausspannt wie einen feinen Flor, . . .

Folgendes habe ich dazu gefunden (Alles Zitate):

*** wp18 Nr. 1 S. 6 Veraltet oder ihrer Zeit voraus? ***

In alter Zeit glaubten viele, die Erde sei flach. Erst im 5. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung gingen griechische Wissenschaftler davon aus, sie sei eine Kugel. Der Bibelschreiber Jesaja hatte jedoch schon im 8. Jahrhundert v. u. Z. von dem „Kreis der Erde“ gesprochen. Er benutzte dafür ein Wort, das auch mit „Kugel“ wiedergegeben werden kann (Jesaja 40:22).

oder

Das hebräische Wort „chugh“, übersetzt mit „Kreis“, kann auch „Kugel“ bedeuten, wie aus der Konkordanz von Davidson und dem Werk „Old Testament Word Studies“ von Wilson hervorgeht. Die „Einheitsübersetzung“ gibt das Wort daher wie folgt wieder: „Er ist es, der über der runden Erde thront.“

Den Text habe ich hier hereinkopiert:

 22 Er thront über dem Erdenrund, / dessen Bewohner sind wie Heuschrecken.

https://www.bibleserver.com/EU/Jesaja40%2C22

Ende Zitat

Mal abgesehen von der wörtlichen Übersetzung:

Sagt jemand zu Dir "Schau Dich mal um und betrachte den Erdkreis"

Würdest Du jetzt sagen "Du spinnst, die Erde ist keine Scheibe!"

Klar, nein, das würdest Du nicht sagen.

Warum?

Weil Erdkreis oder Erdenkreis wie folgt definiert ist Zitat:

Erdkreis, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Erdkreises · Nominativ Plural: ErdkreiseAussprache Worttrennung Erd-kreisWortzerlegung Erde Kreis

Bedeutung

gehoben die ganze Welt

Beispiel:

die neue Lehre, Erfindung eroberte in kurzer Zeit den Erdkreis

Ende Zitat aus

https://www.dwds.de/wb/Erdkreis

Somit glasklar: Kreis muss nicht zwingend eine Scheibe sein.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Majina,

gern lass ich hier Deine gute Frage durch die Bibel beantworten.

Neue Erde:

Jesus zu einem sterbenden Verbrecher: Lukas 23:43 . . .sprach zu ihm: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“

Wie ist es dort?

Offenbarung 21:4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und den Tod wird es nicht mehr geben. Auch wird es weder Trauer noch Aufschrei noch Schmerz mehr geben. Was früher war, ist vorbei.“

Jesaja 35:5, 6 Zu jener Zeit werden die Augen der Blinden und die Ohren der Tauben geöffnet. Zu jener Zeit wird der Lahme springen wie ein Hirsch und die Zunge des Stummen wird jubeln. Denn in der Wildnis wird Wasser hervorsprudeln und in der Wüstenebene werden Bäche fließen.

Jesaja 65:21-23 Und sie werden gewiß Häuser bauen und [sie] bewohnen; und sie werden bestimmt Weingärten pflanzen und [deren] Fruchtertrag essen. Sie werden nicht bauen und ein anderer [es] bewohnen; sie werden nicht pflanzen und ein anderer essen. Denn gleich den Tagen eines Baumes werden die Tage meines Volkes sein; und das Werk ihrer eigenen Hände werden meine Auserwählten verbrauchen. Sie werden sich nicht umsonst abmühen, noch werden sie zur Bestürzung gebären; denn sie sind der Nachwuchs, bestehend aus den Gesegneten Jehovas, und ihre Nachkommen mit ihnen. 

Jesaja 11:6-9 Und der Wolf wird tatsächlich eine Zeitlang bei dem männlichen Lamm weilen, und der Leopard wird bei dem Böckchen lagern, und das Kalb und der mähnige junge Löwe und das wohlgenährte Tier, alle beieinander; und ein noch kleiner Knabe wird sie führen. Und die Kuh und der Bär, sie werden weiden; zusammen werden ihre Jungen lagern. Und selbst der Löwe wird Stroh fressen so wie der Stier. Und der Säugling wird gewiß auf dem Loch der Kobra spielen; und auf die Lichtöffnung einer giftigen Schlange wird ein entwöhntes Kind tatsächlich seine Hand legen. Sie werden keinen Schaden stiften noch irgendwie Verderben anrichten auf meinem ganzen heiligen Berg; denn die Erde wird bestimmt erfüllt sein mit der Erkenntnis Jehovas, wie die Wasser das ganze Meer bedecken.

Psalm 72:16 Auf der Erde wird es Getreide in Hülle und Fülle geben, auf dem Gipfel der Berge wird es im Überfluss vorhanden sein.. . .

Jesaja 33:24 Und kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“. . .

Keine Krankheit? Wie lange lebt man wenn man an dem Wort Gottes glaubt?

Johannes 3:16 Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe. 

Auferstehung:

Johannes 5:28, 29 Das sollte euch nicht wundern, denn es kommt die Zeit, wo alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören und herauskommen werden. . . .

Apostelgeschichte 24:15 . . .und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird. 

Alle Verstorbenen wird der "Tod" wieder herausgeben:

Auszug: Offenbarung 20:13, 14 . . .und der Tod und das Grab gaben die Toten heraus, die darin waren, ... 

Alle!

Das mit der Feuerhölle, dem Teufel der dort Menschen quält oder dem Fegefeuer kannst Du beruhigt zur Seite schieben, trifft nicht zu. In Kriegen erleben heute viele die "Hölle auf Erden" - die gibt es tatsächlich - wird aber bald nur noch Geschichte sein, wie die Bibel zeigt, denn der Weltfriede wird hergestellt werden.

Neben der irdischen Auferstehung gibt es für dafür Berufene auch eine himmlische Auferstehung. Das mag hier genügen,

beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Stefan,

eins ist ganz sicher:

Wer das Ziel nicht kennt wird den Weg nicht finden!

Man kann natürlich einen Weg verfolgen, egal wohin er führt. Davon rät die Bibel jedoch ausdrücklich ab:

Matthäus 7:13, 14 Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

Da es immer viele Wege gibt muss man sich entscheiden welchen man nimmt.

Mit jedem Schritt bestimmt man die Richtung. Jeden einzelnen Schritt, also das "Jetzt" als Ziel zu definieren, ist unsinnig und sehr kurzsichtig.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Car76,

diese Argumente entspringen der Quantenphysik.

Ich bin kein Quantenphysiker sondern überzeugter Christ und kenne mich mit Quantenphysik als Hobby ein klein bisschen aus.

Vorab: Quantenphysik ist derzeit die Grenze was verstanden werden kann (-> googeln Quantenphysik, insbesondere Vorträge von Prof. Dr. Harald Lesch z.B.).

Mathematisch lassen sich Dinge herleiten die im Experiment nachweisbar sind und umgekehrt findet man in Experimenten Ereignisse, die dann mathematisch begriffen werden können.

Albert Einstein widersprach auch bestimmten Annahmen die sich aus Experimenten ergaben (Doppelspalt zeigt Licht als Teilen und als Welle wobei Quanten (das sind sozusagen "Energiepakete" sich scheinbar mit Überlichtgeschwindigkeit "verschränken" d.h. mit einander reagieren. Einstein sprach einst von einer "spukhaften Fernwirkung".

Denkbar ist, das ein mathematisches Modell in sich richtig ist, einige Ergebnisse davon im Experiment zu beobachten sind aber das es insgesamt dennoch unvollständig und daher möglicher Weise falsch ist.

Mag sein das einige vorschnell Schlüsse ziehen (Jeder will der Erste sein).

Oder es wird von einer Fluktuation im Vakuum gesprochen, weil der Raum nach diesen Annahmen doch etwas enthält (oder so ähnlich ->Higgs-Teilen, Higgs-Boson z.B.). Demnach könnte auch Gravitation Welle und Teilchen sein.

Da kommt man an den Rand der aktuellen Erkenntnis. Das mit dem "Higgs-Teilchen" erinnert mich irgendwie an den "Äther", an den man früher glaubte. Gut, für Higgs-Teilchen gibt es Beweise - aber ist das Erkannte wirklich Vollständig erkannt?

Als überzeugter Christ blicke ich noch aus einer anderen Perspektive auf diese Dinge:

Wir entdecken zunehmend immer mehr bisher unbekannt Naturgesetze und Naturphänomene. Wusste man in alter Zeit nicht welche Naturgesetze und was dahinter steht sprach man von "einem Wunder".

In Wirklichkeit kommen dabei Naturgesetze zur Wirkung die seinerzeit noch unbekannt waren. Dann sagte man "Ein Wunder, Gott hat das gemacht!"

Man entdeckte das besagte Naturgesetz, dann war es kein Wunder mehr.

Aber das stimmt doch etwas nicht!

Was bewirken Naturgesetze? Sie wirken sich auf Raum, Zeit, Materie aus. Es ist kein Grund ersichtlich, warum stoffliches ein Naturgesetz verursachen sollte oder könnte.

Daher gilt aus meiner Sicht:

  • keine Gesetz ohne Gesetzgeber, woraus folgt das
  • alle Dinge immer Gesetze befolgen was zeigt das unsichtbare
  • Gesetze sichtbare und beobachtbare Wirkung haben.

Ein Stein folgt dem Naturgesetz der Gravitation, immer und überall. Die Gesetzmäßigkeit der Gravitation kann der Stein nicht beeinflussen.

Die neu entdeckten Naturgesetze gibt es schon so lange wie unser Universum existiert. Sie sind nicht neu und sie haben sich auch nicht selber geschrieben. So auch z.B. die Gesetzmäßigkeiten der dunkle Materie die kein Wechselwirkung mit Licht hat z.B.

Was die Naturgesetze anbelangt, die sind in unserem stabilen vierdimensionalen Raumzeitgefüge, unserm Universum gültig (4D = Länge, Breite, Höhe, Zeit).

Nur ein 4D-Universum ist stabil und kann Leben enthalten (Lesch), das wurde berechnet und nachgewiesen.

Nachweislich kann unser Universum innerhalb 4D nicht entstanden sein (siehe Stringtheorie z.B.).

Wo die restlichen Dimensionen geblieben sind weis keiner.

Mir zeigt das: Unser Universum ist kein geschlossenes System sondern offen (Richtung weiterer Dimensionen).

Würde also ein Ereignis in z.B. der siebten Dimension ein für uns beobachtbares Ereignis auslösen, hätte das für uns scheinbar keine Ursache, weil sich die 7. Dimension unserer Erkenntnis vollkommen entzieht.

Ein Wunder?

Nein!

Kein Wunder, weil dahinter ein Naturgesetz stehen mag, das wir nicht kennen.

Was die ganzen Naturgesetzte anbelangt ist es doch wirklich höchst beeindruckend wie diese sich ergänzen, zusammen wirken und letztlich ermöglichen das der Text hier von vielen gelesen und verstanden werden kann.

Wenn es keine Gesetz ohne Gesetzgeber gibt, wer schrieb sie denn?

Luther Johannes 1:1 Im Anfang war das WORT. . .

Ein Wort sieht man nicht, es ist nicht stofflich. Das Wort gibt einen ein Befehl, eine Anordnung, erlässt ein Gesetz.

Was folgt auf das Gesetz, dem "Logos", dem Wort?

Luther Johannes 1:3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.

Somit ist klar: Der Gott der Bibel ist kein Bestandteil dieser Schöpfung und somit auch kein Bestandteil unseres Universums, er unterliegt auch nicht unserem Zeitbegriff (ich sage hier nichts neues, ist schon sehr lange bekannt).

Christus Jesus bewies seinerzeit das er mehr über die Naturgesetzte und deren Anwendung weis als wir uns es je vorstellen können. Dafür gibt es Zeugen und Zeugenberichte (-> Protokolle in der Bibel).

Woher kommt nun die Annahme das etwas ohne Ursache passiert?

Aus meiner Überzeugung heraus weil manche annehmen, das die aktuell erreichte wissenschaftliche Erkenntnis das Maß aller Dinge ist und dabei vergessen, das die Wissenschaft mit viel Arbeit, Versuch und Irrtum (!) Wissen schafft, weshalb man von Wissenschaft spricht. Die Freude über das Entdeckte lässt den dahinter stehenden Gesetzgeber vergessen.

Möge dieser kleine Beitrag zugleich zeigen welche Stellung der Mensch im Universum einnimmt:

Der Mensch ist Sternenstaub!

Das erinnert mich wieder an etwas: Wurde der Mensch gemäß der Bibel nicht aus Staub gemacht?

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Pesheva,

woran willst Du Bildung oder "Hochbildung" festmachen? An naturwissenschaftlicher Erkenntnis? An geisteswissenschaftlicher Kenntnis?

Glaube und Bildung hat nur sehr wenig oder fast nichts mit einander zu tun.

Glaube fußt nicht bloß auf Fakten sondern auf Erkenntnis, das ist schon ein Unterschied.

Etwas erkannt zu haben ist sozusagen das gleiche wie "ich habe es gesehen!", also "erkannt". Schön wenn man es dann auch noch "begreift"

Jemand kann viel erkannt und begriffen haben oder wenig. Entscheidend ist was er erkannt hat und ob sich das nahtlos in das "Sein" einfügt und dem Leben einen Sinn gibt.

Ich kann nicht für alle sprechen die glauben, nenne aber hier ein einfaches Beispiel warum ich u.a. persönlich glaube:

Vor etwas mehr als 2720 Jahren wurde einem Mann namens Micha eingegeben das in Bethlehem der Messias geboren werden würde (Bibelbuch Micha, Kapitel 5) was dann rund 700 Jahre später genau so eintraf.

Aus dem Bibelbuch Daniel, fertiggestellt vor etwas 2558 Jahren, ist vorausgesagt in welchem Jahr Jesus getauft werden würde, was auch genau so eintraf.

Und Du kannst beruhigt sein, wir zählen unser Jahre nicht nach einer Märchenfigur.

Solches zu wissen hat nichts mit "Hochbildung" zu tun.

Die wirst zugeben das viele die sich für "hoch gebildet" halten stolz auf ihre Bildung sein können - worunter in einigen Fällen sicher die Bereitschaft leidet neues als richtig anzuerkennen, das den bisher als richtig Befundenen widerspricht. Wer gibt schon gerne Fehler zu. Infolgedessen werden dann fehlerhafte Betrachtungsweisen dann sehr gekonnt bestritten.

Und was die sonstigen Antworten hier anbelangt: Was sagte Dostojewski beispielsweise?

„Wenn es keinen Gott gibt, ist alles erlaubt“

Wenn alles erlaubt ist warum gibt es dann Ethik? Dies wiederum weist direkt auf Gott und liefert wichtige Grundlagen auch für unser Grundgesetz: "Die Menschenwürde ist unantastbar" auf welcher die freien Entfaltung der Persönlichkeit fußt.

Nach der Bibel wurde der Mensch im Bilde Gottes erschaffen. Gott hat auch freien Willen und ist schöpferisch tätig, so auch der Mensch. Aber niemand muss im Bilde Gottes leben - das geht nur durch eine mit freiem Willen getroffene höchstpersönliche Entscheidung (und ist nicht getan einem Baby Wasser über den Kopf zu gießen und zu sagen "Jetzt bist du Christ").

Auf dieser Grundlage spiegelt auch das Grundgesetz die Entfaltung der freien Persönlichkeit wieder, nicht nur in der BRD.

Und der Himmel?

Nuja - gibt es ganzen im Universum außer auf der Erde noch Leben?

Ja?

Nein?

Woher weißt Du das?

Aha - aber es ist schon sehr sehr wahrscheinlich das es noch anderes Leben gibt außer hier auf der Erde, gell?

Wenn dem so ist - nirgends in der Bibel steht das Gott oder die Engel oder auch der vormenschliche Jesus irdische Wesen seien.

Wo leben die denn dann? In welche Richtung würdest Du dann deuten?

Richtung Himmel.

OK, Aha!

Und Hölle?

Der Begriff Hölle wurde durch die katholischen, vollkommen unbiblischen Lehren falsch dargestellt die nur darauf aus waren damit sehr viel Geld zu verdienen. Und deshalb durfte die Bibel damals nicht übersetzt werden.

Wahr ist das heute viele Kinder in Syrien z.B. die "Hölle auf Erden" erleben, und das der "Teufel los ist" sagen auch viele.

Ein Text kann leicht durch die Glaubensansichten des Übersetzers gefärbt werden. Zum Beispiel heißt es in Matthäus 7:13, dass der breite Weg in die „Vernichtung“ führt. Manche Übersetzer haben das entsprechende griechische Wort – vielleicht beeinflusst von ihren Glaubensansichten – mit „Hölle“ übersetzt statt mit „Vernichtung“, was es eigentlich bedeutet.

Dort wo oft "Hölle" steht findet man in den Urschriften die Begriffe "Gehenna, Hades oder Scheol" was im wesentlichen "Grab" bedeutet.

Kein Verstorbener wurde jemals in einer Feuerhölle gequält. Was die Bibel sagt ist klar:

1. Mose 3:19 Denn Staub bist du und zum Staub wirst du zurückkehren.“

Staub kann man nicht quälen. Und wer sagt das Gott Menschen ewig Quält spricht hierbei nicht vom Gott der Bibel sondern von einem anderen Gott, Götter gibt es ja viele.

Hier noch ein Beweis:

Prediger 9:10 Alles, was du tun kannst, das tu mit deiner ganzen Kraft, denn es gibt weder Tun noch Planen noch Wissen noch Weisheit im Grab, dort, wohin du gehst.

Tote schlafen im Todesschlaf und werden, wie die Bibel sagt, am letzten Tag auferweckt. Das ist zentrale christliche Lehre.

Glaubt heute noch jemand an eine Feuerhölle wurde er nicht gemäß der Bibel gelehrt sondern gemäß anderer Ansichten und Meinungen.

Paradies?

Das gemäß der Bibel verloren gegangene Paradies war auf der Erde. Die Erde soll durch Menschen bewohnt werden und die Menschen sollen sie pflegen:

Jesaja 45:18 . . .der Schöpfer des Himmels, der wahre Gott, der die Erde formte, ihr Erschaffer, der ihr festen Bestand gab, der sie nicht umsonst erschuf, sondern sie formte, damit sie bewohnt wird:. . .

Dieser Vorsatz gilt immer noch unverändert. Wie die Bibel zeigt soll ganze Erde einmal zu einem Garten Eden entwickelt werden. Nirgends in der Bibel steht das Paradies sei im Himmel.

Der Mensch wurde als "Erdenmensch" erschaffen für die Erde. Der Mensch ist eine lebende Seele und ist sterblich. Auch Jeus starb als er umgebracht wurde. Erst nach drei Tagen wurde er auferweckt. Also auch hier: "Tot ist tot".

Als er Tote auferweckte holte er sie ja nicht aus dem Himmel wieder auf die Erde herunter sondern demonstrierte das er in der Lage ist Tote aufzuerwecken. Huderte Zeugen gab es damals dafür.

Das Paradies wird hier auf der Erde Wirklichkeit werden wie die Bibel zeigt. Genau deshalb beten Christen "... dein Reich komme.. also auch hier auf der Erde".

Ein irdisches Paradies und Weltfriede, zu schön um wahr zu sein, gell?

Und bevor jemand reingrätscht: Ja - es gibt auch eine himmlische Auferstehung für jene, die dafür berufen werden. Steht alles in der Bibel.

Sollte man lesen, finde ich.

Das ist meine persönliche Ansicht und meine persönlicher Glaube.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Warum greifen Ausländer Ausländer an?

Ich habe ein ausländisches Aussehen, obwohl ich in Deutschland geboren bin und mich wie eine Deutsche fühle. Ich hab halt ein ausländisches Aussehen, weil meine Mutter aus einem anderen Land kommt. Ich habe wegen meinem ausländischen Aussehen oft Ausländerfeindlich erlebt und letztens wurde ich von Ausländern angegriffen. War nicht schwerwiegend, aber trotzdem. Warum greifen bitte Ausländer Ausländer an? Wir sind doch im Grunde genommen alle Ausländer.

Nur im eigenen Land sind wir das, wofür wir stehen, aber sobald man in ein anderes Land geht, sind wir für sie auch wieder Ausländer und sie für uns. Also sind wir doch sozusagen alle Ausländer. Ich sehe überhaupt keinen Grund, warum die Menschen sich gegenseitig angreifen. Wir sind doch im Grunde genommen alle gleich.

Ich akzeptiere den Islam, aber ich bin mit meiner Religion, dem Christentum zufrieden.

Aber wir haben doch einiges gemeinsam. Wir haben einen Glauben und glauben an einen Gott, egal ob Muslim oder Christ.

Selbst Atheisten glauben an etwas. Sie glauben nämlich an keinen Gott.

Wir alle wollen doch geliebt und geschätzt werden, so wie wir sind, mit all unseren Stärken und Schwächen.

Ich persönlich finde, egal ob Islam, Christentum oder sonst was, das Miteinander und die Nächstenliebe ist wichtig, egal welche Religion man hat, egal aus welchem Land man kommt, egal aus welcher Nation man kommt, egal welche Sexualität man besitzt, egal wie man aussieht, egal ob dick oder dünn, krank, behindert, gesund oder nicht behindert, klein oder groß, ungebildet oder gebildet.

Friede sei mit euch.

Geht friedlich miteinander um.

LG, mruniverse1

❤🙏

...zur Frage

Hallo MrUniverse1,

Deine gute Frage hast Du sehr sorgfältig formuliert. Da sind gute und richtige Gedanken enthalten.

Du beobachtest wie man Dich behandelt oder andere Menschen aus anderen Ländern und fragst nach dem warum - obwohl die Mehrheit der Gläubigen und auch der Atheisten eigentlich Frieden wollen. Das heilige Buch lehrt zu dem das im Grunde alle Menschen eine Menschheitsfamilie von Brüdern und Schwestern sind.

Warum Unfrieden wenn die Mehrheit Frieden will?

Das hat mehrere Gründe:

  1. Missbrauch des freien Willen und Gier nach Macht und Reichtum
  2. Missbrauch der Religionen
  3. Einfluss vom Gott dieser Weltzeit
  4. Das vorausgesagte Erkalten der Liebe für unsere Tage

Zu 1: Missbrauch des freien Willen und

Wie das heilige Buch sagt wurde der Mensch im Bild Gotte erschaffen. Gott hat freien Willen - der Mensch also auch. Daher muss niemand im Bild des wahren Gottes leben und muss auch nicht seine Regeln, die zu einem glücklichen Leben führen beachten. Die Bibel zeigt hier die Folgen davon:

Jakobus 4:1-3 Woher kommen die Kriege und Streitigkeiten unter euch? Stammen sie nicht von eurem sündigen Verlangen, das in eurem Innern einen Kampf austrägt? Ihr verlangt nach etwas und doch bekommt ihr es nicht. Ihr mordet und begehrt unaufhörlich und erhaltet doch nichts. Ständig streitet ihr und führt Krieg. Ihr habt nichts, weil ihr nicht darum bittet. Und wenn ihr dann doch um etwas bittet, bekommt ihr nichts, weil ihr in verkehrter Absicht bittet, nämlich um euer sündiges Verlangen zu befriedigen.

Wobei ein paar Jahrzehnte Leben in Wohlstand auch ein "nichts" sind im Vergleich mit dem ewigen Leben (Gott lebt ewig, der Mensch in seinem Bild kann das auch erreichen).

Wenn man schon auf kosten von Andern einen Vorteil will dann schadet man lieber jemanden den man nicht so gut oder gar nicht kennt. Das berührt einen dann persönlich ja weniger.

Welche Regel sollte hingegen auf alle Menschen angewendet werden?

Jesus in Matthäus 7:12 Behandelt andere deshalb immer so, wie ihr von ihnen behandelt werden möchtet. Das ist die Kernaussage des Gesetzes und der Propheten.

Diese Regel gilt für alle Menschen, egal welche Sprache, Herkunft und Hautfarbe. Würden alle diese Regel beachten würde es keinen Fremdenhass geben.

zu 2 Missbrauch der Religionen

Wer sagt das alle Religionen etwas gutes enthalten, daher annehmbar seinen, übersieht was Jesus, der auch im Islam als großer Lehrer anerkannt ist und der größter aller je geborenen Juden ist, lehrt:

Jesus in Matthäus 7:15-20 Vorsicht vor den falschen Propheten, die als Schafe verkleidet zu euch kommen, in Wirklichkeit aber gefräßige Wölfe sind! Ihr werdet sie an ihren Früchten erkennen. Erntet man von Dornensträuchern etwa Trauben oder von Disteln Feigen? So trägt jeder gute Baum gute Früchte und jeder schlechte Baum schlechte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte tragen und ein schlechter keine guten. Jeder Baum, der keine guten Früchte trägt, wird gefällt und ins Feuer geworfen. Ihr werdet diese Leute also an ihren Früchten erkennen.

Was sollte beachtet werden?

Matthäus 7:21-23 Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr!‘, wird in das Königreich des Himmels kommen, sondern nur, wer das tut, was mein Vater im Himmel will. An jenem Tag werden viele zu mir sagen: ‚Herr, Herr! Haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele mächtige Taten vollbracht?‘ Aber ich sage ihnen dann: ‚Ich habe euch nie gekannt! Verschwindet, ihr Gesetzlosen!‘

Bomben auf Menschen oder gar Glaubensbrüder zu werfen entspricht nicht dem was getan werden sollte. Daher also mag es welche geben die sagen "ich glauben und bin dies oder das, handeln aber nicht danach. Ganz streng genommen ist das Lüge.

zu 3 Einfluss vom Gott dieser Weltzeit

1. Johannes 5:19, 20 . . ., aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. . . .

Wer denkt der Gott der Bibel beherrscht heute die Welt irrt gewaltig!

2. Korinther 4:3, 4 . . .Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkünden, verhüllt ist, dann ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, unter den Ungläubigen, die der Gott dieses Weltsystems verblendet hat, damit das Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahlt.

Offenbarung 12:9 . . .der große Drache – die Urschlange –, Teufel und Satan genannt, der die ganze bewohnte Erde in die Irre führt. . . .

Von Anfang an wollte er die Menschheit vernichtet. Wie die Bibel zeigt hat er dieses Ziel bis heute nie aufgegeben. Hass gegenüber andern Menschen ist nur eine Facette davon.

Aus diesem Grund beten Christen "Dein Reich komme" was oben erwähnte Herrschaft beendet.

zu 4 Das vorausgesagte Erkalten der Liebe für unsere Tage

Das man sich mehrheitlich vom Schöpfer aller Dinge abwendet sagt die Bibel voraus, beispielsweise hier:

2. Timotheus 3:1-5 Das aber sollst du wissen: In den letzten Tagen werden kritische Zeiten herrschen, mit denen man schwer fertigwird. Denn die Menschen werden sich selbst und das Geld lieben. Sie werden angeberisch und überheblich sein, über Gott und Menschen lästern, nicht auf die Eltern hören, undankbar sein und nicht loyal. Sie werden lieblos sein, nicht kompromissbereit, verleumderisch, unbeherrscht und brutal und werden das Gute nicht lieben. Sie werden Verräter sein, eigensinnig, aufgeblasen vor Stolz und werden das Vergnügen lieben statt Gott. Nach außen hin wird es so aussehen, als hätten sie Gottesfurcht, aber die Kraft dahinter zeigt sich in ihrem Leben nicht. Von solchen Menschen wende dich ab.

Dieser Text mag auch darauf hinweisen das Streit und Uneinigkeit nicht nur Menschen mit anderer Herkunft betrifft sondern nahezu alle betrifft.

Was kann man dagegen zu tun außer der oben erwähnten Regel?

Ob persönlich oder als Glaubensgemeinschaft sollte man wie erwähnt keine "schlechten Fürchte" hervorbringen sondern eine gute, wie diese hier:

Galater 5:22, 23 Andererseits ist die Frucht des Geistes Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Glauben, Milde, Selbstbeherrschung. Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz. 

Diese, hervorgebracht mit dem freien Willen zur Liebe verhindert auch Fremdenhass!

Zum Schluss

Das Bibellexikon "Einsichten in die Heilige Schrift" sagt zur Gastfreundschaft folgendes:

*** it-1 S. 810 Gastfreundschaft ***

Ein Kennzeichen des wahren Christentums. Echte, von Herzen kommende Gastfreundschaft ist ein Kennzeichen des wahren Christentums. Nach der Ausgießung des heiligen Geistes zu Pfingsten 33 u. Z. blieben viele neubekehrte Christen in Jerusalem, um mehr über die gute Botschaft vom Königreich zu lernen, bevor sie wieder in die verschiedenen Länder zurückkehrten, aus denen sie gekommen waren. Ihnen erwiesen die in Jerusalem lebenden Christen Gastfreundschaft, indem sie sie in ihre Häuser aufnahmen und sogar ihre Besitztümer verkauften und das, was sie hatten, so betrachteten, als gehöre es allen gemeinsam (Apg 2:42-46). Später trafen die Apostel Vorkehrungen zur Austeilung von Speise an die bedürftigen Witwen unter ihnen (Apg 6:1-6).

Gastfreundschaft ist ein Erfordernis für Christen. 

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Satanismuss666,

echte Christen beachten die Nächstenliebe und die goldene Regel die uns Jesus lehrt:

Matthäus 7:12 Behandelt andere deshalb immer so, wie ihr von ihnen behandelt werden möchtet. Das ist die Kernaussage des Gesetzes und der Propheten.

Aber viele halten sich nicht an diese Regel.

Manche haben möglicher Weise wegen deiner Glaubenseinstellung große Bedenken was aggressiv rüberkommt. Satan wird in der Bibel als Totschläger und Vater der Lüge bezeichnet. Da braucht einen diese Reaktion ja nicht zu wundern. Hier der Text damit Du Jene möglicher Weise etwas besser verstehst:

Jesus zu den Feinden Gottes im Johannesevangelium 8:44 "Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]."

 Das nur zum Verständnis. Jene fürchten das auch Du genau solche Ziele verfolgst.

Wie auch immer, ist ja Deine Entscheidung.

Recht hast Du was die ganzen Religionen anbelangt. Jede sagt "Wir haben die Wahrheit" - und es gibt sehr viele Widersprüche, Streit und sogar Religionskriege.

Und das ist so und wurde in der Bibel für unsere Tage heute genau so vorausgesagt (Matthäusevangelium Kapitel 24).

Die Bibel kenne ich seit langem sehr gut und weis das sie sich in ihrer Lehre nicht widerspricht und geschichtlich sehr genau ist. Für mich ist sie der Maßstab meiner persönlichen Anbetung.

Aber weis Du das die 666 nicht Satans Zahl sondern die Zahl eines Menschen ist?

Schau mal im Buch der Bücher was da steht, denn nur von dort kann diese Zahl stammen:

Offenbarung 13:18 Wer Einsicht hat, soll die Zahl des wilden Tieres berechnen, denn es ist die Zahl eines Menschen. Seine Zahl ist 666.

Und sie ist berechenbar.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Blacnaldo,

die Antwort steht in der Bibel:

Einerseits:

Römer 10:4 Denn Christus ist das Ende des GESETZES, jedem zur Gerechtigkeit, der Glauben ausübt.

Gemeint ist das Gesetz, das Gott Mose gab. Die zehn Gebote gehöre auch dazu. Wozu gab es die denn?

Galater 3:24 Folglich ist das GESETZ unser Erzieher geworden, der zu Christus führt, damit wir zufolge des Glaubens gerechtgesprochen werden könnten. 

Können wir dann machen was wir wollen?

Nein!

Warum nicht? Um ohne Sünde zu sein muss man das GANZE Gesetz erfüllen wozu auch alle erforderlichen Opfergaben zur Sühne gehören:

Jakobus 2:10-13 Denn wer auch immer das ganze GESETZ hält, aber in einem einzigen Punkt einen Fehltritt tut, der hat sich gegen alle vergangen. Denn der, der gesagt hat: „Du sollst nicht ehebrechen“, hat auch gesagt: „Du sollst nicht morden.“ Wenn du nun nicht die Ehe brichst, aber mordest, bist du ein Gesetzesübertreter geworden.

Das gesamte "Gesetz" ist durch das Gesetz des Christus abgelöst worden:

Galater 6:2 . . .So erfüllt ihr das Gesetz des Christus.

Was bedeutet

  • Johannes 13:34 Ich gebe euch ein neues Gebot: Liebt einander! So wie ich euch geliebt habe, sollt auch ihr einander lieben.
  • Johannes 15:12 Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe.
  • 1. Johannes 4:21 Und wir haben von ihm das Gebot bekommen: Wer Gott liebt, muss auch seinen Bruder lieben.

Jeus war bereit für uns zu sterben. Wir sollen also auch bereit sein füreinander zu sterben. Das ist mehr als "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" (was ja schon gut ist) was zwangsläufig zur oben angeführten goldenen Regel führt die hier hier wiederhole:

  • Matthäus 7:12 Behandelt andere deshalb immer so, wie ihr von ihnen behandelt werden möchtet. Das ist die Kernaussage des Gesetzes und der Propheten.
  • Lukas 6:31 Und wie ihr wollt, daß euch die Menschen tun, so tut auch ihnen.

Bitte beachten das Jesus in Matthäus ausdrücklich das Gesetz erwähnt! Im Gesetz des Christus sind alle Einzelgebote des Gesetzes zusammengefasst.

Wer diese Regel beachtet erfüllt damit das ganze Gesetz - auch die 10 Gebote.

Wer mordet, stiehlt oder die Ehe bricht verstößt immer gegen das Gebot des Christus und zeigt klar, das in Christus die Erfüllung des Gesetzes ist und nichts vom Gesetz verloren geht:

Jesus in Matthäus 5:17-20 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur e i n kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

Daher: Das Gesetz wurde beendet und durch das Gesetz des Christus ersetzt. Die Grundsätze des Gesetztes gelten weiter und sind im Gesetz des Christus enthalten.

1. Johannes 5:3 Denn darin besteht die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer

Und was ist mit den Tieropfern, die nach dem Gesetz dargebracht werden müssen? Ist nicht mehr nötig! Jesus hat sich für uns geopfert. Darüber können wir alle glücklich sein, in jeder Hinsicht!

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Ccullboy,

mein Rat ist das Du offen für das einstehst was Du glaubst, ansonsten machst Du möglicher Weise Dein Leben zu einer Lüge.

Ethik hat aber nichts mit der Anbetung zu tun.

Wenn Du nicht weist was Anbeten bedeutet und wozu es gut ist kann wäre mein Rat "Mach Dich kundig".

Immerhin lehrt Jesus

Johannes 17:3 Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. 

Was ist schon katholisch? Jesus war nie ein Katholik, er ist der größte aller Juden die je auf der Erde gelebt haben und wir zählen die Jahre nach ihm.

Jesus lehrt

Matthäus 7:12 Behandelt andere deshalb immer so, wie ihr von ihnen behandelt werden möchtet. Das ist die Kernaussage des Gesetzes und der Propheten.

Auch wenn Weltreligionen sich nicht an diese Regel halten, dann ist mein Rat: Halte Du dich daran!

Noch was fällt mir ein, woran christliche Kirchen sich halten sollten:

Einheitsübersetzung 1 Timotheus 1,6 Das Wort ist glaubwürdig: Wer das Amt eines Bischofs anstrebt, der strebt nach einer großen Aufgabe. Deshalb soll der Bischof untadelig, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, besonnen sein, von würdiger Haltung, gastfreundlich, fähig zu lehren; er sei kein Trinker und kein gewalttätiger Mensch, sondern rücksichtsvoll; er sei nicht streitsüchtig und nicht geldgierig. Er muss seinem eigenen Haus gut vorstehen, seine Kinder in Gehorsam und allem Anstand erziehen. Wenn einer seinem eigenen Haus nicht vorstehen kann, wie soll der für die Kirche Gottes sorgen?

Wenn man den Maßstab kennt und ihn nicht beachtet und dann unter den Folgen leidet wird klar das die Bibel immer Recht hat. Wem möchtest Du folgen: Traditionen oder Jesus und dem Wort Gottes.

Mit 14 Jahren hat man das Recht über die eigene Religion zu entscheiden. Bis zu diesem Alter muss man den Eltern folgen. Die Taufe von Babys hat nichts mit dem zu tun was Jesus lehrt. In der BRD führt die dazu das man mit dem Geldverdienen automatisch Kirchensteuerpflichtig wird. Nur reife Menschen können sich gemäß der Bibel getragen vom freien Willen und persönlicher Überzeugung taufen lassen.

Beste Grüße

Jens

...zur Antwort

Hallo Elyas,

offensichtlich zweifelst Du an Deinem Glauben, oder warum stellst Du diese gute Frage?

Ich finde das Richtig, man sollte immer seinen Standpunkt hinterfragen ob er wirklich der Wahrheit entspricht. Denn die Wahrheit richtet sich überhaupt nicht nach dem was wir glauben verstanden zu haben.

Wenn ich Dir sage "Ja, Gott gibt es" oder "Nö - gibts nicht" habe ich Dir damit gewiss nicht geholfen.

Deswegen mal ganz einfach - sie mal diesen Text:

Micha 5:2 Und du, Bẹthlehem-Ẹphratha, das zu klein ist, um unter die Städte Judas gerechnet zu werden, aus dir wird für mich der hervorgehen, der Herrscher in Israel sein soll, dessen Ursprung aus ferner Zeit ist, aus längst vergangenen Tagen.

Wer in Bethlem geboren wurde ist klar.

Jesus.

Na und?

Interessant ist, das der hier angeführte Text vor etwas mehr als 2740 Jahren geschrieben wurde, also etwas mehr als 700 Jahre bevor Jesus wegen einer (auch vorausgesagten) Volkszählung tatsächlich in Bethlehem geboren wurde.

Und weil das auch erkannt wurde brachte man viele unschuldige Kinder in Bethlehem um in der Hoffnung das Jesus mit getötet würde.

Und: Wir zählen unser Jahre gewiss nicht nach einer Märchenfigur.

Und das ist nur eine mehr der als dreitausend biblischen Prophezeiungen. Und da war bis heute nicht eine verkehrte dabei.

Das einfach mal so zum nachdenken und zum Prüfen. Und dann rate ich Dir: Prüfe selber so gut Du es vermagst. Keiner kann Dir das abnehmen. Und übernimm niemals ungeprüft irgendwelche Aussagen, Behauptungen die u.U. Fake sind.

Beste Grüße

Jens

ps:

Gäbe es einen sinnvollen Grund zum Glauben?

Schau mal hier den Text:

Johannes 17:2, 3 Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. 

Erkenntnis bedeutet "mehr Wissen"

Ob sich das lohnt musst Du schon selber entscheiden.

...zur Antwort
Sie war nur krank, obwohl es in Matthäus anders steht.

Hallo Kam,

der Vorsteher war nicht bei der Tochter, er hatte sie ja nicht mitgenommen. Sie war so sehr krank das er annahm, sie sei inzwischen tot. Das er wusste, das Jesus Tote auferwecken kann stellte der die Frage in dieser Form.

In Markus 5:22-24 wird das gleiche berichtet. Dort steht geschrieben (Luther) "... sie liegt in den letzten Zügen".

Andere Übersetzungen sagen "sie liegt im Sterben"

Luther (Bibelserver) steht in Matthäus 9,18 "Meine Tochter ist eben jetzt verschieden"

Eben jetzt sieht er aber nicht seine Tochter. Wie weit er gelaufen sein muss ist nicht übermittelt.

Daher habe ich mir jetzt die Wort für Wort - Übersetzung hergenommen, die ISA Interlinearübersetzung. Bei Übersetzungen geht leider oft etwas verloren, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind:

Übrigens: Die ISA kann man kostenfrei herunterladen. Hab dort schon viel gelernt.

Das Wort "arti" wurde beim Übersetzen in der Lutherbibel ausgelassen. Tot ist ein Zustand. "Verscheiden", also sterben, ist ein Vorgang der länger dauern kann. Dort steht nicht "sie ist tot". Dort steht auch nicht sie ist "verschieden" oder "sie ist bereits tot" (also die Vergangenheitsform).

Damit ist der Fall für mich klar: Sie lebte.

Beste Grüße

Jens

Wie so oft: Die Mehrheit hat nicht immer Recht.

...zur Antwort