shotokan karate, taekwondo, kämpfen?

12 Antworten

Basketball... o.O

Erstmal nutzt dir die beste Kampfkunst nichts, wenn der Verein nichts taugt.

Ich selbst mache seit 10 Jahren Shotokan Karate Do und bin vollends zufrieden. Natürlich muss man erstmal die Grundtechniken lernen und in den Partnerübungen ein Distanzgefühl sowie ein Gefühl für den Partner entwickeln, aber mit der Zeit wird das dann immer freier, bis hin zum "richtigen" kämpfen.

Und wenn du damit dann auch das passende Selbstbewusstsein, die Ausstrahlung und die Vernunft lernst, Konflikte gewaltlos zu lösen, bist du für das echte Leben gerüstet. Auch wenn es natürlich niemals eine komplette Sicherheit gibt ;)

Shotokan ist nunmal viel Katalog und wenig Kumite.

Ich würde mal Goyu Ryu Karate oder Kyokushin Karate ausprobieren dort ist viel Kumite und weniger Katalog vorhanden.

es gibt bei uns in mainz auch modernes sportkarate. da wird dann nur technik geübt und gekämpft.

ich hab mal goju ryu karate gemacht, aber da haben wir auch bestimmt 20 min. im training gekämpft. da hängt wohl eher vom trainer ab.

frag deinen trainer und deine sportkameraden mal, ob sie nicht auch lust auf ein training mit freiem kämpfen haben.

ich wohn in aachen

 

0

Warum hast du nicht schon längst mit Kyokushinkai-Karate angefangen? Das ist 1000 härter, als Shotokan oder Goju-Ryu. Da geht es wirklich zur Sache und zwar ohne Schutzausrüstung!!! - Abhärtung pur also.

Woher ich das weiß:Hobby

Das ist schade und allein eine Frage des Vereins, nicht des Karate-Stils. Wir machen regelmäßig sogenannten "Freikampf". Und da es kein Verbandsverein ist, alles ohne Fuß- und Handschutz. Die Fortgeschrittenen tragen später Mundschutz. Das ist alles. Ich bin jedesmal nassgeschwitzt und fühhle mich nach 5 Jahren sehr wehrhaft. Mache dich lieber auf die Suche nach einem neuen Verein.

Was möchtest Du wissen?