Seid ihr fĂŒr ein generelles HaustierverbotđŸ•đŸ¶đŸœïžđŸ§š?

Das Ergebnis basiert auf 62 Abstimmungen

Nein, Tiere machen Freude - die Folgen sind mir egal. 82%
Ja, Haustierhaltung schadet Umwelt, Mensch und Tier! 18%

Ich bin dagegen aber wĂŒrde mich trotzdem interessieren wie so was machbar sein sollte willst du also alle Haustiere in die Frei Natur rauslassen oder sie alle töten?

Ich habe eine Grundsatzfrage gestellt. Haustiere sind erst durch den Menschen geschaffen worden und in der Natur nicht lebensfĂ€hig. NatĂŒrlich will ich keine Tiere töten.

29 Antworten

Ich bin dagegen, aber die Folgen sind mir nicht egal. Haustiere sind für sehr viele Menschen ein Segen, besonders für alte Menschen sind sie oft der einzige Partner. Ein Verbot wäre für diese Menschen katastrophal.

Unter bestimmten Umständen wäre ich für ein Haustierverbot, beispielsweise für Hunde in einem Hochhaus oder in der Stadt, wo ein ausreichender Auslauf nicht möglich ist. Oder für Haustiergeschenke.

Sehr gutes Argument, an das ich bisher nicht gedacht habe! :thumbsup:

0
Nein, Tiere machen Freude - die Folgen sind mir egal.

Haustiere sind meiner Meinung nach sehr wichtig!

Wie viele Menschen gibt es, die absolut vereinsamt sind und durch ein Haustier ein Stück dieser Einsamkeit "ablegen" können?

Wenn ich mir bei mir das Altenheim angucke, wo ich jeden Tag mit meinen Hunden spazieren gehe, da gibt es immens viele, die dort Haustiere halten. Ich habe recht viel Kontakt mit sehr vielen alten Menschen dort, aufgrund meiner Hunde. Viele der älteren Menschen erzählen mir dann, dass die Familie sie nicht sehr häufig besucht, da die entweder zu weit weg wohnen oder ständig irgendwas dazwischen kommt. Da ist das Haustier dann die nächste Bezugsperson, an die sich gewandt wird, um die Einsamkeit zu überwinden.

In meiner Kindheit bin ich mit 2 Hunden aufgewachsen und ich danke meinen Eltern sehr dafür. Die beiden waren meine "besten Freunde", denn sie waren immer für mich da, Morgens, Mittags und Abends, während meine Freunde nicht permanent bei mir sein konnten. Zudem konnte ich mit Tieren über alles reden auch wenn es nichts bringt ( ja, im Erwachsenen Alter erscheint es mir inzwischen lachhaft, aber als Kind fand ich es gut). Was auch wissenschaftlich erwiesen wurde, ist, das Kinder die mit freigänger Katzen oder Hunden aufgewachsen sind, viel weniger krank werden, als Kinder, die in einer sterilen Umgebung und ohne Haustiere aufwachsen. Dies kann ich persönlich bestätigen, wenn ich mir da meine Freunde anschaue, welche absolut steril und ohne Tiere aufgewachsen sind, sind die viel öfter krank als ich. Mich erwischt mal eine Erkältung, aber das wars dann auch, während die anderen mit Magen-Darm im Bett liegen.

Für Haustiere geben die Deutschen im Jahr fast 5 Milliarden Euro aus! Alle drei Sekunden verhungert ein Kind auf der Welt und wir geben hier so viel Geld für unnütze Schosshündchen aus.

Wofür die Menschen ihr Geld ausgeben wollen, bleibt immer noch den Menschen überlassen. Bei den Tieren ist es nun mal so, dass man vor Ort sehen kann, was das Geld ausgeben gebracht hat und das es auch dort "ankommt" wo es hin sollte. Für viele Menschen ist auch das Haustier ein Art Kinderersatz, da sie selbst persönlich keine Kinder wollen, da sie zu Zeitintensiv sind. Die Tiere muss man eben nicht 24/7 beschäftigen.

Es gibt auch sicherlich Menschen die es schlichtweg nicht interessiert, was mit irgendwelchen Kindern von irgendwem ist und die ihr eigenes verdientes Geld lieber in andere Dinge investieren. Was ja auch ihr gutes Recht ist, aber das muss man halt akzeptieren.

Außerdem belasten mich Hunde das ganze Jahr über, da sie jeden Tag kläffen.

Es kommt immer auf die Rasse und die Erziehung an. Ist es ein Schäferhund, der das Haus bewacht oder ein Hund der einfach permanent bellt, da es der Besitzer nicht "unterbunden" hat? Das Bellen empfindest du als Belastend, da du dich offenbar sehr darauf versteifst und eine regelrechte Abneigung gegen Hunde und Haustiere im allgemeinen hast. Dadurch fällt es dir extrem auf. Jetzt kann man das aber weiter spinnen. Kinder sind extrem laut und kreischen und schreien rum und nerven somit tagtäglich Menschen. Sollte man also nun Kinder verbieten, nur weil manche Menschen der Meinung sind das dieser "Faktor" nervt?

Ich kann mit meiner Tochter auch nicht mehr auf den Spielplatz gehen, da dort Leute ihre Kampfhunde Gassi führen.  Jedes Jahr gibt es viele schlimme Angriffe von Hunden auf Kinder.

Es mag sein, dass es ein paar schlimme Angriffe gegeben hat, aber sind es sofort viele, weil jeder Angriff in den Medien sofort breitgeschlagen wird, da diese sich unmittelbar darauf stürzen? Was ist mit den vielen Rentnern die kaum überleben können, da die Rente zu knapp ist? Da kräht kein Hahn nach und warum? Weil es in den Medien nicht so häufig berichtet wird und es die Mehrheit nicht so wirklich interessiert! Aber auf die bösen Kampfhunde, die von Deppen gehalten werden und somit nicht richtig erzogen wurden, darauf wird sich gestürzt! Natürlich!

Weißt du überhaupt wie ein Kampfhund aussieht oder wie die "Kampfhund" Rassen heißen? Nicht jeder Hund, der etwas gefährlicher aussieht ist automatisch ein Kampfhund und warum sollte ein Hund ein Kind angreifen? Meine interessieren sich nicht die Bohne für Kinder, es sei denn, sie werden von denen bedrängt, was Kinder auch mal gerne tun, da manche einfach nicht gut von ihren Eltern erzogen wurden!

Kaum jemand hält sein Haustier artgerecht, falsches Futter, zu wenig Bewegung und Desinteresse führen zu Krankheiten und geistiger Verarmung der Tiere

Bei wie vielen Menschen warst du zu Hause, um zu so einer Aussage zu kommen? Ich kann nur sagen das unsere Tiere erstaunlich alt werden und das liegt nicht an nicht artgerechter Haltung, falsches Futter, zu wenig Bewegung und Desinteresse! Alleine schon die Tatsache das viele dieses Zitat von dir rezitieren, zeigt, dass du nicht viel Ahnung von Haustieren und deren Haltung hast.

Nein, Tiere machen Freude - die Folgen sind mir egal.

Sämtliche Moralvorstellungen basieren auf dem Zeitgeist.

Selbst die Gesetze.

Jede Entscheidung die man trifft hat Konsequenzen im Guten wie im Schlechten.

Nein, Tiere machen Freude - die Folgen sind mir egal.

So einen Blödsinn hab ich noch nie gehört. Das ist genauso wie wenn ich sagen würde schaffen wir doch alle Kinder ab, die schreien auch viel rum, schmeißen ihren Müll durch die Gegend usw. Der Mensch richtet wohl hier auf der Erde am meisten Schäden an, nicht die Tiere und Haustiere. Das ist genauso wie wenn ich sagen würde lassen wir doch den Mensch aussterben der Umwelt wegen. Wenn er ausstirbt muss er auch nicht mehr Hungern und Schaden auslösen. Die Tiere kommen schon zurecht.

Nein, Tiere machen Freude - die Folgen sind mir egal.

eigentlich sollte ich auf die Frage gar nicht antworten, da ist mir zuviel Polemik drin - ich tu es aber trotzdem.

Alleine schon die Umfragemöglichkeiten:

Nein, Tiere machen Freude - die Folgen sind mir egal.

Was glaubst du wieviel Haustierbesitzer sehr umweltbewußt sind und auf ihre Umwelt achten. Mit dieser Umfrageantwort tust du aber so, als wären alle Haustierbesitzer Umweltfeinde ...

Für Haustiere geben die Deutschen im Jahr fast 5 Milliarden Euro aus! Alle drei Sekunden verhungert ein Kind auf der Welt und wir geben hier so viel Geld für unnütze Schosshündchen aus. Da sind die 100 Millionen, die für Feuerwerk verbrannt werden nichts dagegen...

Glaubst du etwa, die Leute würden das Geld zur Bekämpfung des Hungers einsetzten, wenn sie kein Haustier hätten? Und was glaubst du, wieviel Haustierbesitzer trotzdem Geld spenden? Gerade daß diese Leute Haustiere haben zeigt doch, daß sie bereit sind, andere Wesen zu unterstützen, obwohl sie es nicht müßten. Immerhin holen die Leute sich die Haustiere ja freiwillig, also sind sie auch bereit, sich darum zu kümmern und Verantwortung zu übernehmen.

Und mal so nebenbei: spendest du Geld für die Hungerhilfe? Was machst du, damit kein Kind mehr verhungern muß?

Außerdem belasten mich Hunde das ganze Jahr über, da sie jeden Tag kläffen.

Ich kenne genug Hunde, die nicht kläffen.

Ich kann mit meiner Tochter auch nicht mehr auf den Spielplatz gehen, da dort Leute ihre Kampfhunde Gassi führen.

Klar, die ganzen bösen Hundehalter führen ihre bösen Kampfhunde (ich wette du erkennst so einen Hund nicht mal, wenn er vor dir steht) direkt auf dem Spielplatz Gassi.

Jedes Jahr gibt es viele schlimme Angriffe von Hunden auf Kinder.

Da hast du ja bestimmt belegbare Zahlen für die vielen Angriffe ...

Kaum jemand hält sein Haustier artgerecht, falsches Futter, zu wenig Bewegung und Desinteresse führen zu Krankheiten und geistiger Verarmung der Tiere. Die gleichen Leute, die diese Tierquälerei betreiben schimpfen dann über Zoos, kaufen aber Hundefutter aus Massentierhaltung.

Und wieviel Haustierhalter kennst du den so? Und du kannst beurteilen, ob die Haustiere artgerecht gehalten und behandelt werden?

Was möchtest Du wissen?