35 Antworten

Ich finde das nicht wirklich problematisch

Naja das schwarz anmalen ist vielleicht etwas zu viel gewesen aber das er Mohrenköpfe verkauft finde ich nicht so schlimm, auch wenn Mans nicht mer sagen Sollte, im Privaten sag ich das durchaus immer noch, genau dasselbe wie Zigäunerschnitzel.

Natürlich provoziert er und das kann manchmal durchaus sinnvoll sein. Mut hat er jedenfalls, Hut ab.

Absolutes NoGo, er hat bewusst rassistisch provoziert

Es kommt auch auf die Intention an. Und da schauen wir mal genauer hin.

Es sei also keine politische Botschaft gewesen. Alleine diese Behauptung halte ich für ausgemachten Unfug. Natürlich war das eine politische Botschaft. Auch in der Schweiz hat man diese Diskussion rund um die Produktnamen geführt. Auch er hat das alles mitbekommen.

Er habe sich also als Mohrenkopf verkleidet, nicht jedoch als schwarzer Mensch. Auch das ist für mich ausgemachter Unfug. Wieso die Perücke? Das für viele Afrikaner typische krause Haar?

Wenn es nur um Werbung gegangen wäre, hätte er sich nicht verkleiden müssen. Er wollte provozieren und er wollte das politisch verpacken. Das ist für jeden klar, der das kurz anschaut.

Es mag sein, dass er das nicht rassistisch gemeint hat, dass er das als Witz gemeint hat und nun Ausreden gesucht hat, nur um irgendwie aus der Nummer raus zu kommen.

Unproblematisch ist das aber nicht. Denn das Problem ist, dass man damit spaltet und hetzt. Auch wenn man das eher witzig meint. Der Gesamtkontext ist für mich entscheidend. Wenn ich so etwas als Sketch und als Teil einer Satiresendung im Fernsehen mache, ist das für mich was anderes. So, ohne Kontext ist es aber auf jeden Fall problematisch. Mangels weiterer Auswahlmöglichkeiten habe ich daher rassistisch angekreuzt, wenngleich das für mich nicht so 100% unter klarem Rassismus fällt. Dazu ist der Witz-Faktor doch irgendwo da. Es ist auf jeden Fall äußerst geschmacklos und zudem für mich auch nicht wirklich akzeptabel, wenn man sich derart rausredet.

er mag freigesprochen worden sein. Das müssen die Schweizer schon selbst beurteilen. Ich jedenfalls würde das so nicht akzeptieren wollen.

Absolutes NoGo, er hat bewusst rassistisch provoziert

Das ist der klassische AfD-Fall. Man klingelt mit rassistischem Gedöhns an und wenn man dann verklagt wird kommt "Ja, so war das ja nicht gemeint, das war eine künstlerische Aktion, ich wollte das System anprangern, ich mache Satire, das ist ja "nur" dies und jenes, blablabla". Nein, dieser Hecht ist nicht so doll. Das war schlicht und ergreifend die absolut blödsinnige, vorsintflutliche Aktion eines sich ungemein schlau vorkommenden Schwachkopfs und dafür gibt's jetzt Stress, völlig zurecht. Richtig so, wir sind hier ja nicht mehr in der Kolonialzeit.

Ich sag' mal so: Wem diese (auch in meinen Augen geschmacklose) Werbung nicht gefällt, der braucht ja das Produkt nicht zu kaufen - und wenn genug Leute so handeln (und damit die Verkaufszahlen sinken), wird es sich der Hersteller schon überlegen, ob er diesen "Herrn" ein weiteres Mal engagiert...

0
Ich finde das nicht wirklich problematisch

Man müsste schauen, wie er es wirklich gemeint hat.

Ich würde zum Beispiel denken, dass das absolut ein politisches Statement war - und zwar: Hört mit eurem Pseudo-pc-Mimimi-Gelaber und eurer Sprachrevision auf und kommt wieder auf den Teppich - wir haben auch echte Probleme und müssen nicht überall Rassismus reininterpretieren.

Ich denke, so oder so - natürlich war das politisch und natürlich soll das provozieren - ob es beleidigen sollte, oder einfach aufzeigen: Leute, was läuft hier in dieser Gesellschaft mit der Sprachpolizei! kann ich, wie gesagt, nicht beurteilen.

Ersteres wäre natürlich strafrechtlich relevant - letzteres wäre Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit. Im Zweifel für den Angeklagten ist da aber der deutsche Rechtsgrundsatz.

: Hört mit eurem Pseudo-pc-Mimimi-Gelaber und eurer Sprachrevision auf und kommt wieder auf den Teppich - wir haben auch echte Probleme und müssen nicht überall Rassismus reininterpretieren.

muss man gar nicht, Blackfacing ist unumstritten rassistisch :)

4
@fr4geueberfrag3
häufig als rassistisch eingestuft 

Heißt, das ist eine Interpretation und nicht mehr. Man sollte von seiner Quelle, wenigstens den ersten Absatz lesen, wenn man damit argumentiert.

Darunter kommen übrigens dann viele Beispiele, wo es einfach als Kunst gemacht wird...

Deine Quelle unterstützt deine These echt so gar nicht. ...

1
@guitschee

du siehst das einfach nur anders als Leute die eigentlich betroffen sind und ihr Leben lang unter Rassismus leiden, verstehe völlig.

Und zwar weil auf der Wikipedia Seite der Konjunktiv verwendet wird...

Wow, Respekt für diese Hirngymnastik um im Recht zu bleiben.

Hast du jemals mit einer Person of Color gesprochen? So allgemein? Finden die, die du kennst, immer total super wenn sich jemand über ihre Hautfarbe lustig macht und dafür ein als höchst rassistisch etabliertes Mittel of Mockery benutzt, das schon vor 100 Jahren dafür verwendet wurde Schwarze Menschen negativ darzustellen? Cool

0
@fr4geueberfrag3
Hast du jemals mit einer Person of Color gesprochen

Ach wir schön, dass DU ja so vorurteilsfrei bist… Ironie aus.

Erstens: woher willst du so genau wissen, dass ich keine bin? … Mal ab davon, denn ich bin tatsächlich sehr hellhäutig, ja ich spreche des Öfteren mit einem Menschen mit dunkler Haut - meine beste Freundin ist zufällig mit schwarzer Hautfarbe gesegnet…

Sie nennt Negerküsse im Gegensatz zu mir Mohrenköpfe… übrigens: weder sie noch ich finden es „total super“ wenn sich jemand wirklich über die Hautfarbe lustig macht und das bösartig meint - wir bewerten aber auch nicht sofort alles reflexartig „Rassismus“ und „lustig machen“. Wenn wir uns zu zweit über eine Hautfarbe „lustig machen“ dann übrigens meistens meine.

Hier im oben genannten Beispiel wäre erst mal folgendes zu klären, was dir ja aber in deinem Vorurteil egal zu sein scheint: Handelt es sich hier wirklich um die Verächtlichmachung einer Menschengruppe auf Grund eines äußerlichen Merkmals- was wir ich schon mehrfach sagte, scheiße wäre …. Oder handelt es sich hier eben um das Statement, dass man derzeitige Doktrin, Sprachideologie und Überdramatisierung /Interpretation einfach nur scheiße findet.

0
@guitschee

Okay nochmal Schritt für Schritt:

Blackfacing ist nicht einfach nur "schwarze Farbe auf Gesicht", blackfacing hat eine lange Geschichte, in der es von Weißen genutzt wurde um schwarze als dumm, ungebildet, dreckig, usw darzustellen. Es war eines des krassesten Machtwerkzeuge um rassistische stereotype in die Gesellschaft zu implementieren und dort zu festigen. Bis heute trägt das seine Spuren.

Das reproduzieren ist falsch. Egal ob die Intention anders gemeint war.

Wenn man es unbewusst des historischen Kontextes tut, ist man natürlich kein überzeugter Rassist. Das ist etwas anderes.

Aber das Konzept "blackfacing" an sich ist definitiv rassistisch geprägt, da gibt es gar keine Diskussion.

Wie SCHLIMM man das jetzt subjektiv findet steht auf einem anderen Blatt. Da kannst du gerne meinen dass es nicht so tragisch wäre. Ändert aber nichts daran dass es rassistisch ist.

0

Nein es war nicht politisch, es ging um die besten Schweizer Mohrenköpfe der Firma Dubler und einen absurd geführten Machtkampf gegen Leute die diese Mohrenköpfe mit Genuss kaufen und verspeisen wollen.

0
@Goodnight
 einen absurd geführten Machtkampf gegen Leute 

Was es eben in meinen Augen pol. macht.

0

Was möchtest Du wissen?