Sagt die Bibel etwas über das Küssen bei Unverheirateten?

40 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal:

Zeugen Jehovas nutzen ihre eigens angefertigte BibelINTERPRETATION und keine korrekte Übersetzung. Daher entnehmen sie oftmals Bibelstellen, denen sie ihre eigenen Lehren gegenüberstellen, obwohl der Bibeltext etwas anderes sagt. Außerdem reihen sie gerne mehrere einzelne Bibeltexte aus verschiedenen Bibelbüchern aneinander, obwohl sie nichts miteinander zu tun haben. Sehr gern nehmen sie Texte aus dem AT (mosaisches Gesetz) und verknüpfen es mit Texten aus dem NT - auch wenn beides thematisch ganz anders einzuordnen ist.

Zu deiner Frage:

In der Bibel gibt es keinerlei Regeln dazu, wie sich Unverheiratete gegenüber dem anderen Geschlecht zu verhalten hätten. Entgegen des weitverbreiteten Mythos, die Bibel würde Sex zwischen unverheirateten verbieten, gibt es tatsächlich nicht eine einzige Stelle, die dies belegen würde.

Statt dessen sagt die Bibel, dass man sich seiner Jugend erfreuen sollte:

Prediger 11,7-11

7Süss aber ist das Licht, und für die Augen ist es gut, die Sonne zu schauen. 8Wenn der Mensch viele Jahre lebt, freut er sich darüber, denkt aber auch an die dunklen Tage, denn sie sind zahlreich. Alles, was kommt, ist flüchtig. 9Freue dich, junger Mann, in deiner Jugend, und dein Herz erfreue dich in deinen Jugendtagen. Geh deinen Weg mit Verstand und mit offenen Augen. Und wisse, dass über all dies Gott mit dir ins Gericht gehen wird. 10Lass dein Herz frei sein von Verdruss, und halte deinem Leib das Übel fern. Denn Jugend und schwarzes Haar sind flüchtig.

Direkt zu Beginn der Bibel wird sogar OHNE EINSCHRÄNKUNG gesagt, dass Sexualität aus Gottes Sicht sehr gut ist:

Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut… (1. Mose 1:31)

Da gehören die Geschlechtsteile und die Sexualität dazu!

Und falls jemand behauptet, Gott habe Sex nur für die Fortpflanzung geschaffen, der kann mal überlegen, warum es bei der Frau nur 3-5 Tage im Monat gibt, an denen sie Fruchtbar ist ...

Ein weiterer Beleg ist Sprüche 5,18:

Deine Quelle sei gesegnet, erfreue dich an der Frau deiner Jugend!

Im Kontext ist erkennbar, dass damit die Frau, aus der eigenen Gemeinde, aus dem eigenen Umfeld, in dem man aufgewachsenen ist, gemeint ist, und nicht die eigene Ehefrau! Denn zu der Zeit, in der dies geschrieben wurde, gab es noch keine Ehe! Der Mann konnte sich JEDE unverheiratete Frau nehmen, die er wollte.

Der Kontext zeigt, dass es hier nur darum geht, dass ein Stamm unter sich bleibt, damit der eigene Stamm wächst und nicht durch andere Fremde "verunreinigt" wird. ("Warum solltest du, mein Sohn, an einer Fremden taumeln und den Busen einer anderen umarmen?")

Wie du siehst, versuchen Christen und christlich orientierte Gruppen ständig sexuelle Handlungen anhand der Bibel zu verbieten, indem sie dies aus dem Zusammenhang reissen.

Mein Rat:

Sage deiner Tochter, sie soll ihrem Freund sagen, dass er gegenüber den Ältesten nur Gegenfragen stellen soll, in der Form: "Könnt ihr mir eure Anklage auch biblisch belegen?" Und dann nicht den einzelnen Text lesen, sondern das ganze Kapitel. Und sie solle nicht verschiedene Bibelbücher miteinander vergleichen, weil das nicht geht.

Wenn du diesem Jungen helfen möchtest aus dieser Sekte zu entkommen, kannst du mich als ehemaliges Mitglied, dass aus Überzeugung freiwillig gegangen ist, gern privat fragen.

DIE BIBEL SPRICHT NICHT ÜBER ZÄRTLICHKEITEN ODER SEX ZWISCHEN UNVERHEIRATETEN!

Und schon wieder muss ich mich ärgern, dass ich dir nur einen DH geben kann :-(( Tolle Antwort und noch besser finde ich deine Bereitschaft, mit deinem Wissen von Interna persönlich zu helfen!

2
@tinafritz1992

DH + DH + DH ( : - )) Ganz toller Kommentar!!

Und die jüdischen Priester und Theologen waren vollkommen mit dem zufrieden, was sie von Judas über Jesus erfahren konnten.

3
@kdd1945

Und Jesus ist bestimmt auch sehr zufrieden damit, dass du da jemanden indirekt als Judas bezeichnest.

Vergleichst du da gerade im Ernst jemanden, der die Bibel in Sachen Sexualmoral anders auslegt als du mit Judas, der Jesus für Geld verraten hat?

Glaubst du nicht, dass es im christlichen Glauben um mehr geht als nur um Sexualmoral?

1

Im christlichen Glauben ist es auch verboten sex vor der ehe zuhaben. Deswegen würde ich mal vorschlagen du solltest dich besser informieren. Frag doch mal den Pfarrer oder den Priester die werden es dir bestätigen!

0
@Melli1909

Wer sagt das, Melli? DU?

Vielleicht solltest DU dich besser informieren.

1
@Melli1909

Die Frage war gewesen, was die Bibel schreibt und nicht, was "im christlichen Glauben" wie gehandhabt ist und was die Priester sagen. Das soll überhaupt nichts gegen den christlichen Glauben oder Priester sein. Bloß: Lies halt die Frage bevor du was schreibst.

0

Hier fehlt eine ganz wichtige Bibelstelle. Auch du hast nur unvollständig aneinandergereiht, was dir gerade passt.

Direkt nach der Erschaffung der Frau wird das Procedere bekanntgegeben:

1. Vater und Mutter verlassen = erwachsen sein, selbständig leben können (finanziell und emotional)

2. an seiner Frau kleben = unwiederruflich miteinander verbunden sein, sichtbar für alle (öffentliche Eheschließung)

3. ein Fleisch werden = sexuelle Aktivität jedweder Art; der Mensch wird auf seinen ersten Sexualpartner geprägt, (vor allem Frauen reagieren da auch schon auf gewisse Berührungen), lernt man in Psychologie.

0

Nein, über Küssen und dergleichen ist in der Bibel nichts geschrieben. Warum? Weil zu biblischen Zeiten die Menschen sich gar nicht öffentlich geküsst haben. Tatsächlich ist der Geschlechtsverkehr vor der Ehe verboten - vielleicht gar nicht aus moralischen Gründen - sondern, damit die Männer sicher sein konnten, dass die in der ehe geborenen Kinder (und Erben des Vermögens) auch tatsächlich ihre sind. In Zeiten von Vaterschaftstest ist auch diese Begründung obsolet, und dient ja sowieso eher der ökonomischen Gesundheit der Männer als der moralischen Haltung beider Geschlechter.

1Petr 5,14 Grüßt einander mit dem Kuss der Liebe! Friede sei mit euch allen, die ihr in (der Gemeinschaft mit) Christus seid.

1
@Klaus02

Dabei handelt es sich sicher nicht um Küsse, wie die beiden sie an der Bushaltestelle getauscht haben.

7
@Schuhu

früher gab es ja auch noch keine haltestellen für busse. du hast weder die beiden gesehen beim küssen noch weisst du was der schreiber der texte in der bibel meinte

1
@martinzuhause

Doch, es geht um "grüßen" . Nicht um zusammen auf irgendwas warten (in diesem Falle einen Bus, im Falle der Bibel vielleicht auf den Weltuntergang).

2
@martinzuhause

In der Bibel ist der "Bruderkuss" gemeint, ein Kuss den sich manche Brüder in der Gemeinde geben, zur Begrüssung, das gleiche natürlich auch bei den Schwestern nur eben nicht Mann und Frau

3
@martinzuhause

vielleicht sollte man den Aufenthalt an Bushaltestellen überhaupt vermeiden.

Schliesslich wurden sie in der Bibel nicht erwähnt.

Und dann passiert es selbst mit den besten Vorsätzen nur zu leicht, dass man die Kontrolle über sich verliert und in etwas Unmoralisches hineinschlittert , oder, liebe Zeugen und andere Bibel- und Märchengläubige?

8
@Riccardo

Man sollte überhaupt den Kontakt mit dem anderen Geschlecht vermeiden.
Schon schlimm genug für Söhne, daß es Mütter gibt.

Zu Erhaltung der Art dann allerdings mit 21 die Zwangsheirat.

6
@Riccardo

Riccardo...Das muß dann aber auch für Zugbahhöfe und Flughäfen gelten. Gerade dort passieren zu besten Tageszeit die unmöglichsten Dinge ;-)))

3

Tatsächlich ist der Geschlechtsverkehr vor der Ehe verboten

Ist er nicht!

Es gibt in der Bibel keine einzige Stelle, die sich mit der Thematik "vorehelicher Sex" befasst!

Es gibt nur Regeln im AT, die sich auf Erbrecht (also Besitz) beziehen. Zum einen in der Form, dass Frauen, mangels damals nicht verfügbarer Verhütungsmittel, vor Schwangerschaften bewahrt werden konnte, damit sie nicht Mittellos und Solo bleiben.

Und zum anderen geht es darum, dass Frauen der Besitz eines Mannes waren. Daher beziehen sich einige Bibeltexte auf bereits VERHEIRATETE FRAUEN, die keinen Sex mit anderen Männern haben dürfen.

Desweiteren gibt es in Korinther zwei Situationen, wo es um Sex innerhalb der Familie geht.

Aber Sex außerhalb einer bestehenden Ehe wird in der Bibel nicht erwähnt!

4
@wildcarts

Da unverheiratete Frauen Besitz des Vater waren, war es natürlich auch nicht erlaubt, diese zu pimpern und zu schwängern. Das ist mit "ehebrechen" gemeint, falls dir das entsprechende Gebot bekannt ist.

4
@Schuhu

Heutzutage sind unverheiratete Kinder aber keine Besitztümer der Eltern. Was passiert dann mit den biblischen Regeln zu vorehelichem Sex?!

Ich schlage eine andere Definition von Ehe(bruch) vor, die heutzutage zweckmäßiger sein dürfte und alle Probleme löst: Nämlich die Identifikation von Sex mit der Ehe.

Wenn zwei Personen Sex haben, dann kann das als informelle Eheschließung angesehen werden. Man sagt ja auch "die Ehe vollziehen". Sex vor der Ehe gibt es dann faktisch nicht.

Diese Definition schließ auch eine Vielehe nicht aus, d.h. wechselnde Partner.

Fehlt noch die Scheidung: Diese kann, in gegenseitigem Einverständnis, ebenso informell erfolgen. Man hat einfach keinen Sex mehr miteinander. Zu bedenken sind nur etwaige fortbestehende Ansprüche - etwa Kinder oder andere Verpflichtungen. Hier muss eine Einigung gefunden werden - entweder durch Kompensationen oder durch Anerkennung des Fortbestehens der Verpflichtung.

Was ist demnach Ehebruch? Ist doch klar: Verweigern von Kompensation und einseitige Verneinung bestehender Verpflichtungen.

Das Problem des Fremdgehens existiert in diesem Modell übrigens auch nicht - wäre kein Ehebruch! Sollte einer der Ehepartner die Vielehe nicht unterstützen, dann kommt eine weitere Eheschließung ("Fremdgehen") einer Scheidung der ersten Ehe gleich. Bestehende Verpflichtungen (möglicherweise auch Entschädigung für missbrauchtes Vertrauen) müssen dann ausgeglichen/anerkannt werden (s.o.). Anderenfalls ist es Ehebruch.

6
@Schuhu

Nein, das ist so nicht richtig. Ehebruch war es AUSSCHLIEßLICH, wenn Sex zwischen zwei Personen stattfand, bei denen die Frau bereits mit jemandem verheiratet war. Ob der Mann dies auch war ist irrelevant gewesen.

3
@ArchEnema

Wenn zwei Personen Sex haben, dann kann das als informelle Eheschließung angesehen werden

Das ist natürlich nur eine Idee, die aber unnatürlich ist. Denn in der Natur gibt es keine Ehe. Der Mensch ist nicht für die Monogamie ausgelegt. Das legen nur MENSCHLICH ERFUNDENE REGELN fest...

Das Problem des Fremdgehens existiert in diesem Modell übrigens auch nicht

Tut es auch sonst nicht. "Fremdgehen" gibt es nicht, sondern nur Betrug. Betrug ist nicht auf den Sex zu beziehen, sondern auf das Verheimlichen (also das Hintergehen).

2
@wildcarts

Das ist natürlich nur eine Idee, die aber unnatürlich ist. Denn in der Natur gibt es keine Ehe.

Der Begriff der Ehe ist folgerichtig (nach meinem Modell) auch überflüssig. Das ist ja der Punkt. Ebenso ist Monogamie unnötig. Und Betrug ist auszugleichen. Alles im Modell berücksichtigt. Ich sehe nicht, wo deine Kritikpunkte sind.

Wenn du möchtest kannst du die Ehe auch als die Verpflichtungen sehen, die sich aus Geschlechtsverkehr ergeben können. Nachkommen etwa. Ohne Verpflichtungen ist die Ehe ohne Seiteneffekte jederzeit scheidbar.

2
@wildcarts

Zitat : Aber Sex außerhalb einer bestehenden Ehe wird in der Bibel nicht erwähnt

du sollst nicht ehebrechen ...

du sollst nicht begehren deines nächsten Weib

reicht das

0
@pfauser

Zitat : Aber Sex außerhalb einer bestehenden Ehe wird in der Bibel nicht erwähnt

du sollst nicht ehebrechen ...

du sollst nicht begehren deines nächsten Weib

reicht das

Hat alles nichts mit Sex außerhalb einer bestehenden Ehe zu tun.

Um Ehebruch zu begehen, muss mindestens einer der beiden verheiratet sein, logisch oder? Es geht dann dabei um BESITZANSPRÜCHE, da eine Ehefrau gemäß Bibel und Judentum Besitz des Mannes ist. Sie spricht auch von dem Mann als "ehelichem Besitzer". Diese Regeln stehen im direkten Kontext zwischen anderen Regeln in Bezug auf Besitztum. Es geht dort nicht um Sex, schon gar nicht um vorehelichen!

du sollst nicht begehren deines nächsten Weib

Auch hier: Es geht darum, dass man nicht eine Frau begehrt, die bereits einem anderen gehört, und nicht um eine unverheiratete!

0

Es geht wahrscheinlich nicht nur um küssen und händchenhalten, sondenr darum, dass die Zeugen gerne unter sich bleiben. Die sollten am besten untereinander bleiben und wenn sich jemand nicht an ihre Regeln hät, gibt es eine Standpauke. Man will kein Mitglied an die "Welt" verlieren. So bezeichen sie das i.d. R., außer derjenige aus der"normalen Welt" , in diesem Fall deine Tochter, tritt über zu ihnen.

So ein "Übertritt" wie in diesem Falle, wird aber gar nicht gerne gesehen und wird auch nicht so schnell geschehen könne. Da sind einige Hürden wie Bibelstudium, Predigtdienst und anderes zu nehmen. Und wenn die Ältesten merken, wie der Hase läuft, wird ihr wahrscheinlich geraten, noch etwas Zeit verstreichen zu lassen.

Wie wäre es, wenn sie katholisch oder evangelisch "beitreten" wollte? Da wäre sie unbesehen ruck-zuck drin!

7
@werverstehtdas

Einige Jahre Bibelstudium mit Betriebspraktika an Haustüren, Bahnhöfen und Fußgängerzonen haben andere Religionsangehörige doch gar nicht nötig. Zum Küssen brauchen die keinen Übertritt, kein Studium, keinen Predigerdienst und kein Jodeldiplom. Das geht auch gnz ohne akademische Abschlüsse.

4

Kann sich jemand, der ein Zeuge Jehovas werden will, wirklich 100 % ändern?

Kann sich jemand, der ein Christ werden will, wirklich 100 % ändern, wenn er wirklich angeborene, grössere Schwächen hat? Vielleicht ist ein Mensch in einem liebosen, gewalttätigen Umfeld aufgewachsen und kann keine Liebe zeigen, es fällt ihm schwer seine Wut- oder Gewaltausbrüche zu beherrschen. Manche andere haben mit Schüchternheit und einem Mangel an Selbstwertgefühl zu kämpfen, können zum Beispiel keine öffentliche Vorträge halten, nicht öffentlich reden, haben soziale Probleme, sind super Misstrausch oder die Gemeinschaft vieler Menschen nicht ertragen (grosse Ängste und starke Emotionen lassen sich nicht so einfach abstellen). Ich kenne z.B. einen Nachbarn mit Glatze und zu kleinen Ohren, der schon früh gehänselt und heute starke soziale Probleme hat, sich nicht wehren oder durchsetzen kann und mit Alkoholprobleme zu kämpfen hat, darunter leidet, bei dem Therapien nicht geholfen haben und der sich vermutlich nie komplett ändern kann. Andere leiden unter Fremdenhass, sind gewalttätig, kleptomanisch veranlagt (müssen immer klauen), andere Lügen ständig, müssen sich immer selbst beweisen. Andere sind extrem geldgierig. Es gibt Menschen, die einen grossen Sextrieb haben z.B. einige Frauen, die Nymphoman veranlagt sind und ständig Sex wollen und nun in der Versammlung ihren Sextrieb beherrschen müssen und es oft nicht können. Es gibt Legastheniker, Menschen mit sehr niedrigem Intellekt, die sogar die Bibeltexte nicht richtig verstehen können. Menschen, die keine Qualifikationen haben, um jemals verantwortungsvolle Aufgaben in einer christlichen Versammlung oder Gemeinde übernehmen zu können. Wie sehr ihr das? Was sagt die Bibel dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?