Religion: SInd die Schöpfunggeschichten ein Mythos?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, FlyFly. Dazu muß ich sagen: Ja UND nein, denn in jedem M. steckt ein Körnchen Wahrheit.Vor allem, wenn sie weltweit kursieren. Wenn darin z.Bsp. darüber berichtet wird, dass die Sonne 2 Tage still stand, um ab da immer im Osten, statt wie bisher im Westen, auf zu gehen, ist das durchaus eine Überlegung wert, denn weltweit wird in anderen Mythen drüber berichtet, dass ein Gott mit 2 Hörnern mit der Erde zusammen stieß. Und es stellte sich raus, dass es die Venus ( wird oft als Frau mit gehörntem Helm dar gestellt ) war, die wiederum selbst einen Zusammenprall mit einem anderen Himmelskörper hatte, der von außerhalb des Sonnensystems kam. Adam und Evas Geschichte trägt vieles in sich, das auch wissenschaftlich erwiesen wurde, denn das Wort für Rippe kann auch mit Leben, Blut übersetzt werden. Und im Blut sind Gene, kann man mit entsprechender Technik/ Wissen sehr wohl Leben schaffen. Die 7 Tage, welche Gott zur Erschaffung der Welt brauchte, sind dagegen als Synonym für eine lange Zeit zu sehen. Feix, hör' doch mal hin: Quellen geben tatsächlich Geräusche von sich als murmelten Leute und natürlich singen Vögel, wenngleich es eine Kampfansage ist, die in ein Lied verpackt ist. Von Geborgenheit kann in vielen Schöpfungsgeschichten gar keine Rede sein und Weltbeobachtung ohne wissenschaftlichen Klimbim kann besser als welche mit sein, denn man ist in seinem Blickfeld nicht von Scheuklappen behindert, die einem sagen, dass man so und so denken muß. Zudem geben Mythen auch schlicht Erfahrungen weiter, die im Lauf von Generationen gemacht wurden, lG.

Danke für den Stern, lG.

0

Die Rippe drückt die Herzensnähe der Menschen aus.

0

Die 7 Tage, welche Gott zur Erschaffung der Welt brauchte, sind dagegen als Synonym für eine lange Zeit zu sehen.

Wie kommst du darauf?

0
@rafera

Ganz einfach, rafera. In der Bibel wird vie lmit Symbolzahlen hantiert 40, 3, 7 z.Bsp. und Tag kann man doch in dem ZUsammenhang nicht wörtlich nehmen. Brauchte er eben 7 Äonen.

0
@ilknau

Ja, im 21. Jahrhundert gilt das alles nur noch symbolisch, nicht wahr? Diese Erkenntnis ist aber auch erst ein paar Jahre alt und warum? Weil wir es heute besser wissen.

Aber bitte: warum seid ihr nicht einfach so ehrlich und sagt: OK, das was in diesem alten Buch steht ist Unsinn. Sondern schwurbelt Euch mit Symbolik alles zurecht, damit es noch halbwegs passt?

0

Ihre Antwort ist so grottenfalsch, daß es schon peinlich ist.

Es stellte sich heraus, daß es die Venus war,....

Belege für den Zusammenstoß der Venus mit der Erde ZU EINEM ZEITPUNKT ALS MENSCHEN SCHON LEBTEN?

Adam und Evas Geschichte trägt vieles in sich, das auch wissenschaftlich erwiesen wurde

Und wie es immer bei sowas gemacht wird: Eine inhaltsleere, bloße Behauptung ohne irgendwelche Belege.

Überraschenderweise kommt dann ein Teil, der gar nicht falsch ist:

Quellen geben tatsächlich Geräusche von sich als murmelten Leute und natürlich singen Vögel, wenngleich es eine Kampfansage ist, die in ein Lied verpackt ist.

Allerdings wirklich nur dieser eine Satz! Schade.

0
@Enders9

@ Enders. Zu Venus - siehe eben die verpönten Überlieferungen weltweit. Zu Rippe - Babylon Enki und Co . Zu Quellen - Wundervoll, dass ich noch deine Billigung gefunden habe! Sie arroganter Mensch...

0

...Weltbeobachtung ohne wissenschaftlichen Klimbim kann besser als welche mit sein, denn man ist in seinem Blickfeld nicht von Scheuklappen behindert, die einem sagen, dass man so und so denken muß.

Verstehe, du meinst, in der Wissenschaft gibt es eine vor Urzeiten vorformulierte Meinung, die einem sozusagen als Dogma aufgezwungen wird. Deine religiöse Auffassung hingegen lässt dir jede Freiheit, die objektiven Zusammenhänge zu erkennen.

Aha...!

Kann es sein, dass du Religion und Wissenschaft fatal miteinander verwechselst...?

0

Diese Geschichten sind unterschiedlich, weil sie aus unterschiedlichen Kulturkreisen stammen. Sie hatten nie den Anspruch, eine naturwissenschaftliche Wahrheit zu verkünden, das hätte damals auch niemand gewollt. Sieben Tage wörtlich zu nehmen ist eine Erfindung der Neuzeit, ein krasses Missverständnis der Bibel. Den Rest hast Du selber schon oben geschrieben.

Ich denke, daß genaue Gegenteil davon ist wahr. Die "sieben Tage" in der Bibel waren wörtlich gemeint und erst in der Neuzeit, als die Kirche und die Gläubigen akzeptieren mußten, daß die Erde 4,5 MILLIARDEN JAHRE alt ist, wurde die Idee der nicht wörtlichen Interpretation propagiert, um die lächerliche Geschichte in der Bibel zu "retten".

0
@Enders9

Die Geschichte mit den sieben Tagen ist durchaus nicht lächerlicher, als Ihr Kommentar. Wenn Sie schon mal was von Sedimentablagerungen im Meer gehört haben, können Sie mit Ihrem Taschenrechner ja mal die Schichtdicke auf dem Meeresboden nach 4.500.000.000 Jahren berechnen... Viel Spaß...;-)

Hoffentlich ist Ihre lächerliche Geschichte dann noch zu "retten"...

Gruß trinyhunter

0
@Enders9

Botanicus hat schon recht, was die "Tage" angeht. Die Auffassung der Schöpfungstage als Kalendertage ist gar nicht so selbstverständlich, wie man oft denkt, sondern dogmatischer Dünnpfiff. Das Verständnis als lange Zeitalter hingegen ist keine Erfindung der Moderne, sondern reicht bis in die Anfänge der Auslegungsgeschichte zurück. Zumal es leicht zu beweisen ist, dass sich das Bedeutungsspektrum des mit "Tag" übersetzten Wortes nicht auf einen gewöhnlichen 24-h-Tag beschränkt.

0

Zu behaupten, die Berichte der Bibel hätten nicht einmal den Anspruch, eine naturwissenschaftliche Wahrheit zu verkünden, disqualifiziert den Schreiber bereits auf unterstem Niveau. Angesichts hunderter Bezeugungen des biblischen Wahrheitsgehaltes durch Zeitzeugen, Autoren der Berichte, weltliche archäologische Forschung und Beweis-Dokumente usw. kann man nur den Kopf schütteln und sich in Verwunderung flüchten, um nicht laut loszulachen, ob derartiger Späße, die ganz offenbar ernst gemeint sein sollen...

0
@trinyhunter

Angesichts hunderter Bezeugungen des biblischen Wahrheitsgehaltes durch Zeitzeugen, Autoren der Berichte...

Hunderter...? Bitte nenne mir nur sagen wir zwanzig nachgewiesene Berichte...! Gut, das scheint eine zu schwere Aufgabe zu sein, sagen wir nur 10, die wirklich wahr und nicht erlogen sind! Auch zu schwer... In Ordnung, dann sagen wir nur einen einzigen Nachweis...! Bitte, bitte, nur einen einzigen...

Geht nicht…? Wirklich nicht…? Warum denn nicht...?

0
@Harterkampfer

Weil trinyhunter keine Ahnung hat, was er/ sie da schreibt. Schade nur, dass wir Theologen dann immer wieder mit solchen Ahnungslosen in einen Topf geworfen werden.

0

Ja, natürlich sind die Schöpfungsgeschichten der Religionen Mythen. Und sie sind sich oft auch erstaunlich ähnlich. Und du hast die Begründungen dafür doch alle wunderbar in deiner Liste stehen.

Was möchtest Du wissen?