Die Geschmäcker der Publikümmer sind eben verschieden - wahre Geschmackssache, die nicht werbetechnisch bestimmt sein muss.

Solch geniale Leute sorgen aber für mehr Geld in meiner Spardose, denn genau die Klientel zerrt sich das Zeug auf Anhieb rein und entsorgt die 25 ct im Papierkorb.

Nice for me, lG.

...zur Antwort

Why not.

Bei mir war es erst umgekehrt, denn meine Mutter hatte English in der Schule während ich zu Russisch verdonnert war, bzw. zu schlecht darin, um E. haben zu dürfen.

Nun kann ich E. wesentlich besser: YouTube und MTV sind gute Lehrer, die einen ohne Zwang unterrichten, wobei es keine Schulplattitüden sind, lG.

...zur Antwort

Aktuell ist keine Beendung des Umtausches bekannt.

Da gibt es keine Wertsteigerung, da noch zu viel vorhanden.

Sie soll das Geld umtauschen und bekommt den Nennwert eben in € ausgezahlt: Kurs: 1 DM : 1,95583 €.

Frage: rentiert es sich, zur LZB zu fahren oder eben das Geld zur Erinnerung zu behalten?, lG.

...zur Antwort

Ja, den der Körper hat einfach keine Energie dafür, sorgt für das eigene Überleben.

Zu deinen Verlassenheitsängsten kann ich nix sagen, lG.

...zur Antwort

DAS hab ich mich gar nicht gefragt sondern nur gegrinst: Aha! Da hat das Militär mit etwas gespielt und nicht die Tür zu gemacht, so, dass das Spielzeug aus kam.

China und dann diese ganzen Begründungen, wo es her käme: Silberhaarfledermaus, ein Wochenmarkt...und als es Bämm machte: Militäranlage bei Wuhan, grölte ich nur noch so, denn meine Denke hatte sich bestätigt, lG.

...zur Antwort

Richtig angebrüllt, dass die Hütte gewackelt hat, habe ich vor ca. 2 Jahren jemanden.

Das war ein Vertretungskoch, der das Untergestell unseres Kippers ( kippbare Riesenbratpfanne- Kochgerät) mit Wasser flutete, um es zu waschen und damit einen Kurzschluß auslöste, ehe er dann auf Nachfrage behauptete: Die Frau..., wobei er auf mich zeigte.

Da war ich in Fahrt, das kannst du glauben, und es dauert lang bis ich soweit komme, lG.

...zur Antwort

Du scheinst ein Beidhänder zu sein, der durch Umstände dazu gemacht wurde.

Ich etwa habe einen Augenfehler, der mich zwingt, meinem rechten Auge, mit dem ich genau hin schauen kann, mit den Händen nicht im Weg zu sein.

Also mache ich vieles seit Kindheit mit der linken Hand, um genau drauf blicken zu können - hat sich so ergeben, lG.

...zur Antwort

Nö, sondern nur ein ein Wort: Klientel - Klienten - Kunden - Leute, die man da immer trifft, das man natürlich negativ besetzen kann.

Ich bin auch Klientel, denn jeden Tag mal kürzer mal länger bei Rewe an zu treffen, um meine gesammelten Pfänder ab zu geben, sitz dann gern noch nahebei mit Bekannten rum und quatsche.

Kicher: das ist auch Mustermannstraße, denn es wohnen fast nur Ausländer da - kein Problem für mich, die Meistern hier, lG.

...zur Antwort

Weiße, alte Frauen über 50+ sitzen auf einer Bank, grillen mit einem Einweggrill und genießen Musik von Haftbefehl, welche von jungen Kerlen auf der Nachbarbank gespielt wird.

So lernte ich Sasa kennen, den es interessierte, was ich da so hocke: 1 Togolese, waren die anderen Türken und Deutsche...

Dieses Denunziantentum geht mir ab und ich werd nur grantig, wenn einer so nah werkt, dass er meinen Rucksack berührt - war aber schon zuvor nervig.

Ansonsten kann ich da so genau nicht sagen, nur mal ein Beispiel geben, wie verrückt die Leute inzwischen sind: in einem Laden mußte ich mal husten und sofort fuhr eine Tante regelrecht angstvoll herum, worauf ich nur unsichtbar hinter meiner Maske grinste: Nur Raucherhusten - kein Corona..., lG.

...zur Antwort

Die saubere Dame hat deine Vene schlicht duchstochen und eine massive Einblutung ins Nachbargewebe verursacht.

Mit Kühlen machst du es schon richtig, wobei du den Arm auch immer immer oberhalb der Hüfte halten solltest, lG.

...zur Antwort

Das ist einfach Freundlichkeit.

Mich grüßen auch oft Fremde, geh ich an den Altglascontainern meinbem Geschäft: Flaschenfischen, nach, lG.

...zur Antwort

Erklär es ihnen doch einfach.

Will jemand bei mir beten, lasse ich ihn das einfach tun, denn aus der Kindheit kenne ich das auch noch: am Esstisch, um Gott für das täglich Brot zu danken, lG.

...zur Antwort