Pferd beißt beim Putzen/Trensen

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Problem kenne ich. Ich würde dir raten beim führen das pferd auf abstand zu halten, so nach dem motto das ich mein bereich, das kannst du zum beispiel daduch erreichen das du das strickende oder eine gerte zur hilfe nimmst, allerdings nur also singnal, also antippen, nicht schlagen! beim putzen am besten beidseitig recht kurz anbinden und beim hufe auskratzen, da du ja dann mit dem rücken zum pferd stehst vielleicht jemanden fragen ob er am halfter festhalten kann. ansonsten musst du einfach probieren dem pferd zu zeigen das es das nicht darf, bzw. wenn es beist auch ruhig mal mit dem strickende leicht eins auf die nase geben, das geht nicht. allerdings hast du schon richtig erkannt, das das bei schulpferden nicht so einfach ist, mehr als probiern damit klarzukommen kannst du nicht. wenns gar nicht geht oder dir auch nichts besonderes an dem hof liegt würde ich dir jedoch raten dich nach anderen höfen umzusehen. aus eigener erfahrung kann ich aber sagen, du wirst bei den meisten schulbetrieben auf unerzogene und verrittene pferde stoßen, von daher wenn die pferde wenigstens gut laufen, du mit der reitlehrerin klarkommst und so überleg dir das gut bevor du das hinschmeist. zumindest wenn du bei schulbetrieben bleiben möchtest.

Hatte mal vor vielen Jahren ein Reitschulpferd das auch immer nach jedem gebissen hat, dann habe ich mir eine Gerte mit zum Pferd genommen und die Gerte in einer Hand aufrecht - stehend gehalten und mit der anderen Hand geputzt - siehe da kein beißen mehr. Alleine die anwesenheit der Gerte ohne zu drohen hat ausgereicht das er sich von da an anständig benahm.

Schnell im richtigen Moment eine Mohrrübe zwischen die Zähne schieben ...

Angst vom Pferd zu fallen?

Hallo Community! Ich habe jede Woche Freitag reiten und freue mich auch eigentlich immer sehr darauf. Allerdings war die Stunde letzte Woche (15.01.16) nicht besonders schön. Ich bin, wie sonst auch immer, auf meinem Lieblingspferd geritten. Beim Putzen war alles noch gut, als ich ihn (das Pferd) dann eine Viertelstunde aufgewärmt habe war auch noch alles gut. Als ich dann aber antraben durfte, ist er im Eiltempo angetrabt, was sehr untypisch für ihn ist. Nach wenigen Metern war dann ein anderes Schulpferd, was erst seit kurzem wieder gehen kann, da es trächtig war, und außerdem noch sehr jung ist (ca.5 Jahre?). Als dieses Pferd dann neben uns war hat das Pferd, dass ich geritten bin, einen Satz gemacht und ist buckelnd und im Galopp losgerannt. Nach einer halben Bahn war es dann auch wieder gut. Das andere Pferd hat in der folgenden halben Stunde immer wieder gebuckelt und mein Pferd damit angesteckt. Ein 11-jähriges Mädchen ist sogar gestürzt, als ihr Schulpony sich erschreckt hat, weil mein Schulpferd und das andere gebuckelt haben. Das Mädchen stieg dann erstmal nicht mehr auf und das Mädchen, das auf dem anderen bockenden Pferd saß hat sich dann auf das Pony gesetzt und ihr Schulpferd wurde dann in den Stall gebracht, das es zu aufgedreht war. Danach ist nichts mehr passiert, jedoch bin ich die restliche Reitstunde nur noch Schritt gegangen, da ich Angst hatte. Ich habe nun morgen wieder Reitstunde und habe Angst, mich wieder auf mein Lieblingspferd zu setzten, da ich Angst habe, dass er wieder buckelt und ich fallen kann, obwohl ich eigentlich sehr sattelfest bin. Könnt ihr mir vielleicht irgendwelche Tipps geben, damit ich keine Angst mehr habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?