Muss ich in Dokumenten meine Religion angeben?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Du bei einem katholischen Träger Dein FSJ machen willst: klar musst Du das dann angeben. So lange Du nicht aus der Kirche austrittst, BIST du katolisch und musst es auch dazuschreiben.

Abgesehen davon: wenn es mal Richtung Geld verdienen geht, wird ja die Kirchensteuer einbehalten, damuss man es dann natürlich auch angeben.

Unabhängig von deinem Glauben oder Unglauben bist du, wenn du in einer katholischen Kirche getauft worden bist, katholisch bis du aus der Kirche ausgetreten bist.

Ich kann nicht beurteilen, ob es irgendwelche Folgen hat, wenn du die Unwahrheit in die Formulare schreibst.

Wenn nach der Religion gefragt wird, handelt es sich vermutlich um einen christlichen Träger. Andere AG dürfen bei der Bewerbung gar nicht nach der Religionszugehörigkeit fragen. Nur die Personalstelle (bei nichtreligiösen Einrichtungen) erfährt sie ohnehin nach der Einstellung, wegen des Kirchensteuerabzugs. 

Es handelt sich um einen Türkischen träger ^^

0
@Lunaspring

Was soll das denn für eine Einrichtung sein. Türkische gibt es nicht. Vllt. muslimische?  Möglicherweise ein Kindergarten? Religiöse Tendenzbetriebe dürfen bei der Bewerbung jedenfalls nach der Religionszugehörigkeit fragen.

0

Das kommt darauf an. Bist du denn noch offiziell eingetragen bei der Kirche? Wenn ja, musst du es angeben. Am besten gehst du direkt mal zum Bürgerbüro und lässt dir ein Formular zum Kirchenaustritt geben und füllst es aus. Kostet noch ein paar Euro und dann ist gut ;)

Ja, solange du nicht aus der Kirche ausgetreten bist, mußt du deine Religionszugehörigkeit reinschreiben.

Musst du. Solange du selbst nicht ausgetreten bist.

Wenn du am Papier katholisch bist, musst du es hineinschreiben. Alles Liebe, Gerti

Was möchtest Du wissen?