Müssen Autofahrer am Zebrastreifen nicht anhalten?

9 Antworten

Wer muss an Zebrastreifen anhalten?

Jeder Verkehrsteilnehmer, der sich in einem Fahrzeug (die einzige Ausnahme bilden Schienenfahrzeuge) jedweder Art einem durch einen Zebrastreifen gesichertem Überweg nähert muss, solange Fußgänger oder Rollstuhlfahrer ihn erkennbar überqueren möchten, anhalten.

Haben Sie an einem Fußgängerüberweg überholt oder einen Zebrastreifen überfahren? Die Bußgeldtabelle zeigt Ihnen, welches Bußgeld Sie erwartet und ob Sie jetzt laut StVO mit Punkten in Flensburg rechnen müssen!

An einem Fußgängerüberweg, den ein Bevorrechtigter benutzen wollte, diesem das Überqueren nicht ermöglicht, zu schnell herangefahren oder überholt

  • Bußgeld: 80,- EUR
  • Punkte in Flensburg: 1

Bußgeldkatalog: Fußgängerüberweg / Zebrastreifen überfahren

https://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-fussgaengerueberweg/

Daraufhin ist der Autofahrer ausgerastet und hat das Kind angeschrien.

Das ist die typische Verhaltensweise von Autofahrern, die sich erschrecken und ihren Fehler im letzten Moment bemerkt haben.

Von Einsicht ist wie so oft, auch hier jedoch nicht die Rede. Stattdessen wälzt der Autofahrer seine Verantwortung auf das Kind ab.

Das Kind ist im letzten Moment stehen geblieben zum glück.

Kinder auf dem Fahrrad, Roller oder laufen, können nicht sofort stehen bleiben.

Oft kommt es zu solchen Situationen weil Autofahrer z.B. durch telefonieren, abgelenkt sind.

In solchen Fällen sollte man sich das Kennzeichen notieren und Anzeige gegen den Autofahrer erstatten.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hast du dir das Kennzeichen des Autos gemerkt? Das macht nämlich 100 € und 1 Punkt in Flensburg.

Wenn erkennbar ist, dass ein Fußgänger den Zebrastreifen benutzen möchte, so muss zwingend der Autofahrer anhalten. In deiner Beschreibung nach konnte das Kind in letzter Sekunde einen möglichen Unfall bewahren, macht die oben genannte Strafe. Da bei dem Kind nicht mit der nötigen Sorgfalt gerechnet werden kann, muss der Autofahrer eine umso erhöhte Sorgfaltspflicht haben.

Das Meckern mit dem Kind könnte man als Nötigung auslegen.

Ja der andere Passant hat ein Foto vom Kennzeichen gemacht.

0
@Siegono

Dann wollen wir mal hoffen das was aus der Sache wird. ich bin zwar schon lange kein Kind mehr, nervt mich aber trotzdem das Autofahrer den Zebrastreifen bewusst ignorieren.

1
@Jewi14

Ja das sieht man immer häufiger

0
@Siegono

ja, ich kenne das Problem. Bei mir direkt in der Nähe ist auch ein Zebrastreifen den ich regelmäßig als Fußgänger benutze. Ich habe manchmal das Gefühl, selbst wenn ich am Straßenrand Foxtrott tanzen würde, würde trotzdem kein Autofahrer vor dem Zebrastreifen anhalten.

Normal am Zebrastreifen stehen und signalisieren das man drüber gehen möchte wird eh von den meisten Autofahrer ignoriert.

0

Selbstverständlich muß der Fahrer anhalten, es sei denn, der Zebrastreifen ist mit einer Ampel versehen, die auf grün steht. Und selbst dann ist erhöhte Aufmerksamkeit notwendig, falls Kinder in der Nähe sind.

Ja, der Fussgänger hat Vortritt, natürlich nicht wenn das Auto eine vollbremse machen müsste, aber wenn noch genügend Zeit ist um anzuhalten, dann muss man auch anhalten und den Fussgänger rüber lassen.

der Fussgänger hat Vortritt, natürlich nicht wenn das Auto eine vollbremse machen müsste,.....

Das siehst du leider völlig falsch!

Der Autofahrer ist hier in der Verantwortung!

Wenn der Autofahrer nicht in der Lage ist, sich mit besonderer Rücksicht einem Zebrastreifen zu nähern und diesen gefahrlos für Fußgänger und Radfahrer zu überqueren, sollte dessen Tauglichkeit zum Führen von Kraftfahrzeugen überprüft werden!

1
@heurekaforyou

Ja schon, du hast recht, aber mit ein bisschen gesundem Menschenverstand läuft man nicht einfach über die Strasse ohne zu schauen ob 5 meter vor dem Fussgänger ein Auto mit 50km/h heranrast, denn dass könnte dann sicher nicht mehr bremsen. Aber klar rechtlich gesehen wäre es trotzdem die Schuld des Autofahrers.

0
@Arazorn

Man sollte sich auch lieber noch einmal umsehen, bevor man eine "Grüne" Ampel überquert.

Letztendlich wäre es jedoch die gleiche Situation, für Autofahrer die rechts abbiegen wollen.

Ich lebe in Köln und bin oft mit dem Rad unterwegs. Regelmäßig komme ich in die Lage, in der mir durch Rechtsabbieger die Vorfahrt genommen wird.

Fehler passieren - keine Frage. Davon kann auch ich mich nicht freisprechen.

Das man als Erwachsener, wie in der Frage beschrieben, ein Kind anschreit, muss und darf hingegen nicht toleriert werden!

2
@heurekaforyou

Da bin ich absolut deiner Meinung, der Autofahrer hätte sich entschuldigen sollen. Leben und leben lassen.

1
@Arazorn
Leben und leben lassen.

Ob diese tolerante Lebenseinstellung auch zwischen einem Erwachsenen und einem Kind Anwendung findet, betrachte ich eher kritisch.

Der Typ hätte das sowieso schon verängstigte Kind in erster Linie beruhigen müssen.

Und wenn er zudem noch 5,- EUR für ein Eis locker gemacht hätte, hätte wenigstens einen Hauch von Anstand gezeigt.

Stattdessen suggeriert er dem Kind, schuld zu sein. Je nachdem wie alt das Kind ist, hat jede erwachsene Person Recht.

Man muss das Ganze jetzt auch nicht hoch schaukeln, was letztendlich auch nur zu Spekulationen führt.

Aber mal ehrlich. Glaubst du das dieser Typ in anderen Situationen anders handelt?

Ich nicht!

1

Es war nicht richtig, das Kind anzuschreien. Ich nehme an dass sich der Autofahrer erschrocken hat, und deshalb überreagiert hat.

Und ja, Autofahrer müssen anhalten wenn jemand am Zebrastreifen die Straße überqueren wollen.

Gerade Kinder sind im Straßenverkehr gefährdet und Autofahrer müssen vorsichtig (nicht nur) an Zebrastreifen heranfahren wenn sich Kinder in der Nähe aufhalten. Da nicht alle Autofahrer nicht die nötige Vorsicht walten lassen, sollten Kinder lernen, stehen zu bleiben bis auch das Auto stehen bleibt.

Ja das Kind wollte rüber gehen und hat es gesehen das ein Auto Gas gegeben hat.Naja erschrocken hatte er Autofahrer sich nicht.

0

Was möchtest Du wissen?