Motivation für Arbeit, auf die man keine Lust hat.

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Beruf kommt von Berufung. Du hast dich doch zu deinem Beruf entzschieden, weil du dich wophl dazu berufen gbefühlt hast. Deshalb solltest du dich am Schopf aus deinem Tief ziehen, den Beruf mit Lust und Laune weiter ausüben und dir ein Ziel stecken, nämlich auf den Beruf aufbauen und mehr daraus machen, das dich dein Leben lang befriedigt.

Beruf kommt von Berufung. Du hast dich doch zu deinem Beruf entzschieden, weil du dich wophl dazu berufen gbefühlt hast.

Dachte ich anfangs auch, dass es der richtige Beruf ist, aber dann war's Pustekuchen..

1
@Paarthurnax

Dann wage einen Neuanfang in einem Beruf, zu dem du dich jetzt berufen fühlst. Je länger du das vor dir her schiebst, desto älter wirst du. Stehst du erst in einer Reihe mit den Schulabgängern, sinken diene Chancen immer mehr, erfolgreich im Leben zu sein.

0

Hi, wolfgang!

Fange diese Woche wieder an.

Nämlich als "Messebauer". Mal testen, ob es was ist.

Danke nochmal für die Antwort!

Danke auch an alle Anderen!

1

Ich weiss ja nicht was Du gelernt hast aber Du hast Dir diesen Beruf doch ausgesucht. Versuch doch mal alles Positive was Dich dazu gewogen hat diese Ausbildung zu machen aufzuzählen.

Informier Dich wie Du Dich in Deinem Beruf weiterbilden und damit auch verändern kannst. Wenn Du Deine Ausbildung so unmotiviert hinter Dich gebracht hast, wundert es mich nicht, dass Du nicht übernommen wurdest.

Such Dir erst einmal einen Job im erlernten Beruf und geh da mit einer positiven Einstellung hin. Vielleicht ist die Arbeit in einer neuen Firma, mit neuen Kollegen und Vorgesetzten ganz anders als im Ausbildungsbetrieb und macht Dir dann doch Spass.

Und als "Kleinigkeit" dazu, kannst Du Dich doch auch auf das bessere Gehalt freuen das Du jetz als ausgelernte Fachkraft bekommst.

Mach Dir eine Positiv/Negativ-Liste. Was gefällt Dir an Deinem Beruf und was nicht. Hinterher schaust Du Dir die negativen Aspekte mal gut an und überlegst wie Du die durch andere Aspekte oder Begriffe substituieren (=ersetzen ) kannst. Vielleicht wandert dann der eine oder andere negative Aspekt auf die positve Seite ? Alles hat nämlich bekanntlich immer zwei Seiten. Nun gilt es am Ende die verbliebenen negativen Aspekte sich noch einzeln vorzunehmen. Ist es wirklich so problematisch mit diesen Aspekten leben zu müssen ?

In jedem Fall solltest Du aber versuchen zunächst in Deinem erlernten Beruf wieder Fuß zu fassen - denn wenn Du einmal wieder in einer geregelten Arbeitszeit beschäftigt bist, gibt Dir das Zufriedenheit und Auftrieb. Und jeder Betrieb ist ganz anders. Vielleicht treten die von Dir befürchteten negativen Aspekte gar nicht in der neuen Firma auf ? Oder es ergeben sich plötzlich sogar weitere positive Aspekte für Dich ? Das käme doch auf einen Versuch mal an, oder ? Und sollte es alles so laufen, wie Du vielleicht schlimmstenfalls befürchtest, kannst Du ja immer noch mal überlegen, ob Du eventuell etwas Anderes machen könntest.

Hallo, es ist immer wichtig was man aus einer Ausbildung macht. Such Dir einen Arbeitgeber wo das Arbeitsklima gut ist und dann kanst Du Dich weiterentwickeln, Lehrgänge und Qualifikationen machen und wenn man Erfolg hat, macht fast jede Arbeit Spaß. Aber nur mit der Erfahrung der Lehre kannst Du nicht beurteilen ob der Beruf Spaß macht. So ganz ohne Berufserfahrung. Lehre und Arbeitsleben sind zweierlei. Ich nehme an, Du möchtest nicht ewig als Hilfsarbeiter jobben, nur weil Du keine Lust auf den erlernten Beruf hast. Das ist ein wirtschaftliches Desaster. Schade um die 3 Jahre Ausbildung. Viele Grüße

Ehrlich gesagt das kenne ich nur zu gut. Ich musste durch das Arbeitsamt was lernen wasich nie wollte. Wenn du dir im klaren bit, was du eigentlich willst, mach doch eine zweite Ausbildung. Inzwischen solange Praktika, FSJ bzw. BFD oder einen Schulabschluss nach.

Es bringt nichts sich für irgend etwas zu motivieren, wo man kein Interesse hat.



Versuch, es als Geschäft anzusehen. Du gibst Deine Arbeitskraft und bringst damit eine ehrliche Leistung ein. Die Firma zahlt Dir dafür ehrliches Geld. Recht viel mehr kannst Du nicht draus machen. Wir leben leider nicht in einer Zeit oder an einem Ort, an dem jeder das tun kann, was ihm gefällt, und auch Zeit hat, herauszufinden, was er gern tun würde. Damit mußt Du leider klarkommen, wie so viele andere auf der Welt. Vielleicht hilft Dir der Gedanke, daß die Mehrzahl der Menschen um Dich herum, in diesem Land und auf der Erde nicht den großen Spaß an der Arbeit empfindet. Trotzdem wirst Du freundlich bedient, freundlich behandelt, sind arbeitende Menschen nett zu Dir. Versuch Du das Deine, um diesen Leuten genau so nett entgegenzukommen, auch wenn Dir der Job keine Freude macht. Womöglich kannst Du ein wenig Freude empfinden, wenn Du Menschen begegnest. Alles Gute, q.

natürlich steht dir die welt offen,du kannst dich weiterbilden, kannst auf die Berufsoberschule und studieren, du kannst einen Meister machen usw....

Wäre halt interessant welcher Beruf dann kann man bisschen besser darauf eingehen.

Es ist Anlagenmechaniker für SHK technik. Hab mich gestern an einer Akademie erkundigt. Ich bräuchte 1 Jahr Berufserfahrung als Geselle, dann könnte ich dort lernen. Klingt eigentlich ganz gut..

1

Hallo Paarhunax, ich finde es gut das du die Ausbildung beendet hast obwohl dir der Beruf keinen Spaß macht zu allem Übel wurdest du nicht übernommen. Motivation jetzt gleich "0" kann ich gut verstehen.

Ich denke du musst den inneren "Schweinehund" überwinden damit du in deinem gelehrten Beruf wieder einigermaßen gut arbeiten kannst. Das kannst aber nur du selber erreichen in dem du versuchst die positiven - Seiten deines Berufes zusehen. Wenn du versuchst eine positive Einstellung zu deinem Beruf zu bekommen dann wird es auch klappen. Aber dabei kann dir keiner helfen das musst du selber schaffen wenn gar nichts geht dann musst du eine Umschulung machen.

L.G.

Man kann auch einfach nur arbeiten gehen, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen - Lust ist dazu nicht nötig. Wenn du dann abends nicht ausgelastet bist, such dir ein nettes Hobby.

Man kann auch einfach nur arbeiten gehen, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen - Lust ist dazu nicht nötig.

Kann ich leider nicht bestätigen..

2
@angy2001

Um Arbeiten zu gehen, braucht man eine bestimmte "Lust". Ich kann mir nicht vorstellen, jeden Tag wohin zu gehen, wo man eigentlich überhaupt nicht sein möchte.

1
@Paarthurnax

Du irrst, man braucht dazu keine Lust - auch wenn du es dir nicht vorstellen kannst.

Das einzige wozu man im Leben Lust braucht ist Sex (jedenfalls als Mann). Ansonsten macht man es einfach, weil man Geld zum Leben braucht. Das ist schon alles. Oder glaubst du wirklich, dass jeder Mensch auf dieser Erde arbeiten geht, weil er Lust darauf hat?

0
@angy2001

Ja, im gewissen Sinne hast du Recht, aber ich würde mich trotzdem anstrengen, den richtigen Job zu finden. Schließlich macht man ihn ein leben lang. Nichts tun, und auf der Tasche derer sitzen, die brav ihre Steuern zahlen, so wie es viele machen, will ich natürlich auch nicht. (Nicht, dass du mich falsch verstehst).. ;)

LG!

1

Ich glaube nicht, dass Dich ein noch so kluger Rat hier weiterbringt. Kein Rat der Welt kann Dich motivieren. Das kannst Du nur selbst.

Was Du brauchst, ist ein Coaching. Es braucht nämlich einen intensiven Dialog zwischen Dir und dem Coach, in dem Dich der Coach dahin bringt, wo Du hin möchtest: Du entdeckst Motivation in Dir selbst.

Herzkasper

  • Hypnose-Therapeut
  • Coach
  • Hypnose-Ausbilder

Was möchtest Du wissen?