Mit Koptuch bewerben?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Liebe Griffot,

ich will dir die gängige Praxis bei Bewerbungen beschreiben:

Sehr viel Personaler/Arbeitgeber/Sachbearbeiter werfen Bewerbungen ohne Foto in den Papierkorb. Noch mehr werfen Bewerbungen in den Papierkorb, die eine Bewerberin mit Kopftuch oder ähnlichem zeigen.

Ich würde das nicht machen, ich bin eine Ausnahme, denn mich interessiert der Islam und ich hätte gerne, dass sich muslimische Einwanderer hier integrieren.

Kurzum: ich würde dich einladen und dann fragen, wie intensiv du deine Religion ausleben willst. Konkret: Willst du fünfmal täglich eine Pause machen und beten und willst du im Ramadan ein Monat lang fasten?

Wenn du das bejahst, würde ich dir klarmachen, dass das in meinem Metier, einem Physik-Labor, nicht geht. Du kannst nicht einfach deine Tätigkeit unterbrechen und noch weniger deine Gesundheit mit Fasten strapazieren. Davon abgesehen haben wir auch oft Experimente, die nachts laufen.

Wenn du dann sagst, - was du hier als Kommentar geschrieben hast - dass dir deine Religion wichtiger ist als deine Arbeit, dann würde ich diese Aussage auf einem Tonträger aufnehmen, dich verabschieden und dann eine Ablehnung verschicken.

So eine Aussage wertet jedes Arbeitsgericht als Arbeitsverweigerung.

Überdenke deine Einstellung.

Möge dir Allah Weisheit geben und dich rechtleiten.

Offiziel darf das keinen Einfluss haben, man muss auch kein foto mehr der Bewerbung beilegen.

In deinem Fall würde ich schauen das du ein paar Schöne Fotos mit Kopftuch machen lässt. Ohne Berwerben würde ich mich nur wenn du es auch im job nicht tragen willst. Wirst du es oft bis immer Tragen sollte es auch Teil des Bewerbungsbildes sein.

Beim Bild gelten beim Kopftuch vermutlich ähnliche Regeln wie ohne:

- Gesicht möglichst frei (also weder Kopftuch noch Haare zu Tief im Gesicht oder so das schatten geworfen werden)

- Kleidung und Kopftuch eher Seriös und einfarbig

- Schmuck und Makeup in maßen.

Machen kann er nichts so lange es nicht gegen Hygienebedingungen verstößt, aber er kann dich natürlich einfach nicht einstellen. Ob nun direkt beim Blick in die Unterlagen oder nach dem Gespräch, wenn ihm das nicht gefällt steht es ihm frei jemand anderes auszusuchen. Er muss dir seine Entscheidung ja nicht einmal begründen, von daher ist es belanglos was ihn nun gestört hat oder ob er nur jemand anderes besser fand, du bist raus. Offiziell darf er ich wohl nicht einmal deswegen aussieben, aber es wird auch kein halbwegs intelligenter Unternehmer dir ins Gesicht sagen oder noch eher in die Unterlagen schreiben, dass er dich deswegen aussiebt. Da macht sich niemand angreifbar.

Du kannst dich jederzeit mit Kopftuch bewerben, nur ist die Change entsprechend gering, den Job zu bekommen. Bei vielen Berufen ist ein Kopftuch hinderlich, oder einfach unpassend. 

Wenn dein zukünftiger Arbeitgeber 3 Kandidaten zur Auswahl hat, wird er wohl kaum dich mit dem Kopftuch nehmen, oder es sei den gerade mal passend an dieser Arbeitsstelle.  

Nur leider sind da nicht nur 3 Kandidaten zur Wahl, sondern eher so um die 50. Also wenn du Klug bist, bewirbst du dich besser ohne Kopftuch.

Je nach Jobangebot sendet man ja meist vorher eine Bewerbung ein. Man muss heutzutage zwar kein Foto mehr anfügen, aber es ist immer noch gern gesehen, wenn man einen ersten optischen Eindruck vom Bewerber hat. Wenn er dann sieht, dass du ein Kopftuch trägst und er dich dennoch zum Vorstellungsgespräch einlädt, brauchst du wegen dem Kopftuch nichts mehr zu befürchten haben. :)

Kommt auf den Arbeitgeber an.

Ich würde keine Kopftuchträgerin einstellen. Auch nicht jemanden, der darauf besteht, bei der Arbeit seinen Rosenkranz auf der Brust zu tragen.

Griffot 05.07.2017, 23:22

tja zum glück hast du ncihts zu melden in deutschland geh mit deinen parolen wo anders. ich bin muslima ich muss kopftuch tragen

1
Zicke52 05.07.2017, 23:38
@Griffot

@Griffot: Was du zu müssen glaubst, muss den Arbeitgeber nicht interessieren.

Der Europäische Gerichtshof hat in seinem Urteil vom 14.03.2017 festgelegt, dass ein AG weltanschauliche Symbole generell in seiner Firma verbieten kann. Firmen hätten das Recht, ihren Kunden ein Bild der Neutralität in Fragen der Weltanschauung und Religion zu vermitteln.

Dieses Urteil hat meine volle Zustimmung.

9
Jogi57L 06.07.2017, 02:08
@Griffot

 ich bin muslima ich muss kopftuch tragen

Gut zu wissen...

Also ist es dann doch keine freie Entscheidung, (wie manche Musliminnen sagen )

5
Deamonia 06.07.2017, 09:52
@Griffot

Musst du gar nicht, du willst!

Oder erzählen uns etwa alle Quatsch, das das freiwillig wäre? Werdet ihr doch dazu gezwungen? Keine Sorge, in Deutschland kann dich niemand dazu zwingen, lege es ruhig ab!

2

Ich verschicke meine Bewerbungen mittlerweile ohne Foto. Bei türkischen Firmen verschicke ich natürlich auch Bewerbungsfoto mit Kopftuch. (allerdings gibt es nicht viele davon)

Der Arbeitgeber hat freie Wahl, welchen Bewerber er dafür entscheidet. Mir sind die Fähigkeiten eines Arbeitnehmers wichtiger, als wenn man optisch schön aussieht. Aber in vielen Berufen mit Kundenkontakt ist das Aussehen das Entscheidene. 

Ich habe in den Kommentaren weiter unten gelesen, dass du gelernte Bankkauffrau bist. 

Wusstest du nicht, dass Zinsen im Islam haram sind? Es gibt in Deutschland auch muslimische Banken, welche für dich eher in Frage kommen können.

Werte Griffont !

Nachdem ich hier die Dialoge und Deine Kommentare gelesen habe, verstehe ich Dein Problem nicht.

Warum möchtest Du unbedingt bei den Kuffern arbeiten?

Nun gut, wenn Du Dich zur Abstrafung der westlichen Gesellschaft erwerbslos melden möchtest, wird der Jobcenter Dich ganz bestimmt in eine für Dich zumutbare Arbeit unter Berücksichtigung der Auslebung Deiner Religion vermitteln.

Einer Tätigkeit als Hilfskraft in einem muslimischen Halal-Lebensmittelgeschäft steht nichts entgegen, oder einer Tätigkeit in einer muslimischen Putzkolonne etc. So könntest Du in Deinem bisherigen Umfeld verbleiben, zumal Dir Deine Religion wichtiger ist, als alles andere.

Es steht Dir selbstverständlich frei eine Klage anzustreben, dass Du alleine durch Dein öffentliches Bekenntnis Deiner Religion dem Tragen des Kopftuch, einen gesetzlichen Anspruch, unabhängig von der Qualifikation gegenüber anderen Bewerbern, auf eine Tätigkeit als Bankkauffrau erwirkst.

Etwas anderes wäre ja wohl Rassismus und Ausgrenzung!

 


 

Lorimara 06.07.2017, 03:40

Und warum bist du ausgerechnet Mitglied in einem Haram-Forum?

1

Dagegen machen dass Du Kopftuch trägst, kann Dein potentieller Arbeitgeber nichts, warum sollte er?

Aber die Entscheidung Dich zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen und Dich einzustellen, oder nicht, obliegt ihm und Du hast auch keinen rechtlichen Anspruch´darauf aufgrund Deines nach außen getragenen Symbol Deiner Religion auf eine Bevorzugung gegenüber anderen Bewerbern auf Einstellung.

Ansonsten solltest Du Deine Fragen mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht abklären.

Um Dich dann noch bei einem Fachanwalt für Sozialrecht danach zu erkundigen, ob Dir bei Verweigerung der Annahme einer Tätigkeit, wo Du dass Kopftuch absetzen musst, Arbeitslosengeld II zusteht!  

 

Der Arbeitgeber wird ja nicht so blöd sein, dich WEGEN des Kopftuchs abzulehnen. er findet schon einen anderen Grund. 

Er braucht dir übrigens überhaupt nicht mitzuteilen, warum er dich nicht einstellt.

Theoretisch darf das keinen Einfluss haben. Du musst auch kein Foto mehr drauftun.

Allerdings ist die schriftliche Bewerbung der erste Schritt. In einer Firma, wo das Tragen eines Kopftuches nicht erwünscht ist, wirst du allerdings nicht aufgenommen werden. Natürlich wird dir niemand sagen, dass du deswegen die Stelle nicht bekommen hast - so doof ist ja kein Arbeitgeber. Er wird sich hinter der Floskel verschanzen, dass er eine geeignetere Kandidatin gefunden hat.

DerHans 06.07.2017, 10:04

Bewerbungen ohne Foto, könnten aber auch SOFORT im Papierkorb landen

1

Das kommt auf den Beruf und den Arbeitgeber an es gibt ja auch berufe wo das zu gefährlich wäre.

Im Endeffekt ist es die Entscheidung des Arbeitgebers, ob er dich nimmt oder nicht. Aber du kannst dich natürlich wie jeder andere Mensch bewerben. Und warum solltest du Probleme bekommen ? Du bewirbst dich ja nur und zwingst niemanden dich einzustellen. :D 

Viel Glück! inshaallah klappt es :)

Griffot 05.07.2017, 23:05

ja eigentlich muss man die arbeitgeber anzeigen wegen beleidigung des islams

0
dieLuka 05.07.2017, 23:10
@Griffot

Wie willst du denn nachweisen das jemand wegen der Religion abgelehnt wurde.

Außerdem ist es keine 'Beleidigung des' sondern wenn eine 'benachteiligung wegen'

4
Blumenmeerwelt 06.07.2017, 02:39
@Griffot

@Griffot Es gibt das Antidiskriminierungsgesetz. Da soll der Arbeitgeber eine neutrale Absage schicken, ohne Rückschlüsse auf das Aussehen, ethnische Herkunft, Religion, Behinderung und ect. des Bewerbers hinzuziehen.

 

1

Soweit ich weiß war es so dass wenn du nur im Büro arbeitest oder irgendwo wo dich Kunden oder ähnliches nicht sehen muss er dich gleich berechtigen wie jeden anderen auch. Aber wenn du mit Kunden arbeitest also z.B. an der Kasse von irgendwas dann kann er dich nicht einstellen und als Grund Kopftuch angeben.

Kuro48 05.07.2017, 23:16

Das Büro ist auch nur ein Punkt wenn wir vom Backoffice sprechen und selbst da gibt es trotzdem oft sogar relativ strikte Kleiderregeln.

Viele Bürokräfte sind mehr im Kundenkontakt als man denkt und wenn nur der Kunde durch geht oder das Büro sehen kann, das ist am Ende der selbe Effekt. Auch manch Veranstaltung wird von Bürokräften geplant, geleitet etc. wer bei Tagen der offenen Tür bei manchen Unternehmen steht und alles regelt ist oft kein Verkäufer oder sinstwas, sondern das Personal des Büros.

2
Blumenmeerwelt 06.07.2017, 02:40
@Kuro48

Es gibt keine strikte Kleiderregeln im Büro. Im BackOffice steht man nicht direkt im Kundenkontakt.

0
Deamonia 06.07.2017, 09:58
@Blumenmeerwelt

Kommt ganz auf die Chefs an. Bei uns gibt es zwar keine Kleiderordnung, aber auch das BackOffice hat immer mal wieder Kundenkontakt, und wenn es nur ist, das man einen Kunden zu seinem Berater, oder zum Chef bringt.

0

Im Normalfall solltest du keine Probleme kriegen. Lass dich nicht dazu verführen das Kopftuch abzusetzen. Wünsche dir alles Gute

Interessante Themen zur Frage hast du gewählt.

kommt doch ganz drauf an, auf den Job und den Betrieb. Mein Paps hat ne Rechtsanwaltskanzlei, und er formuliert auch für ne Reihe Firmen die Arbeitsverträge aus. Unter anderem: ein Verbot für den Mitarbeiter, seine Zugehörigkeit zu Parteien, Ideologien und Religionen ostentativ zu bekunden. Das Kopftuch ist ja inzwischen eine solche Bekundung, eine weibliche Sunniten-Uniform, die auch all die vielen Forderungen nach Sonderrechten  demonstriert, die mit Religion eben nicht das geringste zu tun haben. Und in vielen Betrieben und Unternehmen ist man grundsätzlich nicht interessiert an den notorischen Querelen mit Sunniten, für die jede zweite Arbeitsanweisung unzumutbar weil haram ist.

Wer sich schon beim Vorstellungsgespräch so uniformiert präsentiert, hat, so wie ich das sehe, Null Chancen den Job zu kriegen. Nicht in nem deutschen Privatbetrieb, wo du keinerlei Rechtsanspruch auf Einstellung hast. Der Personaler muss dir ja nicht mal begründen, warum er dich nicht einstellt.

Gibt natürlich auch Jobs, wo es egal ist, wie zb in Lebensmittel-Fabriken, am Nussverleseband, da mußte sogar ne Haube tragen, aber dann auch nicht deinen privaten Hijab, sondern was dir die Firma vorschreibt.

Aber die guten Jobs, die kriegt wirklich niemand, der von Anfang an religiösen Starrsinn kundgibt.

Eventuell könntest du versuchen aus Deutschland auszuwandern, in ein islamisches Land, da solltest du dann auch problemlos mit Kopftuch arbeiten dürfen.

Was ich aber nicht verstehe ist, warum man den ganzen, lieben langen Tag Gott um ein schönes Leben anbetet, sich ein Kopftuch aufzwingt und man dann von Arbeitslosengeld leben möchte.

Aber wenn ich mir deine Antworten so anschaue, könntest du auch ein Troll sein...

Solltest du die Stelle bekommen: Wirst du dann mit oder ohne Kopftuch arbeiten? 

So würde ich mich dann auch Bewerben – von Anfang an mit offenen Karten spielen vermeidet spätere Probleme.

Griffot 05.07.2017, 23:06

nein meine Religion schreibt mir ein Kopftuch vor und werde niemals wegen Arbeit ablegen. da ist meine Religion wichtiger

1
MHahnD 05.07.2017, 23:08
@Griffot

Dann würde ich mich auch mit Kopftuch bewerben. Probleme deswegen wirst du nicht bekommen, aber natürlich kann es sein das der AG dich deswegen nicht nimmt – auch wenn er es vllt nicht offen zugeben wird.

2
Wurzelstock 05.07.2017, 23:18
@Griffot

"nein meine Religion schreibt mir ein Kopftuch vor"

So? - Wo steht das denn?

4
katzenjunge 05.07.2017, 23:21
@Griffot

Griffot: Im Koran existiert lediglich ein Verschleierungsgebot, aber keine Pflicht. Selbstverständlich darf Dir niemand verbieten ein Kopftuch zu tragen.

3
latricolore 05.07.2017, 23:59
@Griffot

Deine Religion schreibt dir kein Kopftuch vor.

Das sieht man ja auch an all den Muslimas, die ohne Kopftuch ihren Glauben leben.
Ganz abgesehen davon, dass es im Koran nicht steht. Und ja, ich kenne all die dann immer genannten Zeilen.

8
Lorimara 06.07.2017, 03:38
@Griffot

Im Islam ist eine Kopfbedeckung nur für Musliminnen keine Pflicht, nur während den Gebeten. Da wird doch immer großartig getönt: im Islam ist alles feriwillig, nichts ist Pflicht - Ihr Eure Relgion wir unsere - und dann wird ausgerechnet beim Kopftuch von Pflicht geredet, obwohl das überhaupt nirgendwo steht und somit nicht bewiesen werden kann.

3
Deamonia 06.07.2017, 10:02
@Griffot

So langsam, beim lesen all deiner Kommentare, kommt bei mir der starke Verdacht auf, das du gar keine Lust hast zu arbeiten, und nun eine für dich bequeme Ausrede suchst.

1
katzenjunge 06.07.2017, 11:15
@Deamonia

Deamonia: Den Eindruck habe ich auch. Stell sich mal einer vor, sie wird eingestellt.

Oder die Sachbearbeiterin (Fallmanagerin) beim Jobcenter ist auch Muslima und vermittelt ihr einen Job wo sie Kopftuch tragen darf.

 

0
najadann 06.07.2017, 12:13
@Griffot

was für eine Religion, wo ein Stück Stoff wichtiger ist, als ein Verdienst zur überlebenswichtigen Existenz und Selbständigkeit.

0
Deamonia 06.07.2017, 12:48
@katzenjunge

Dann findet sie bestimmt irgend was anderes, was angeblich "Haram" an dem Job ist...

Schon komisch, es gibt auch Muslima, die beim Metzger arbeiten, ohne Kopftuch, und kein Problem damit haben, mit Schwein zu hantieren.

In einem Muslimforum haben sogar mal, z8u dem gleichen Thema, etliche Muslime gesagt, es wäre schlimmer, auf kosten anderer zu leben, als bei der Arbeit eine religiöse Vorgabe zu verletzen.

Leider finde ich das nicht mehr...

1

Hallo ich bin Moslem, 14.

Wie ich weiß darf man sein Kopftuch ablegen, wenn man ein Job machen will.

Du kannst es ja in der Arbeit ablegen, dort eine Perücke anziehen und nach der Arbeit wieder Kopftuch.

Allah ist groß! Er mag jeden von uns ;)

pendejo 06.07.2017, 19:30

Respekt! Eine vernünftige und pragmatische Antwort.

0

Was möchtest Du wissen?