logierbrille über dem Halfter?

4 Antworten

Die Wirkung ist definitiv nicht gleich, denn es wirkt sehr "schwammig": Erst wird das Halfter verdreht, so weit es geht und dann erst greift eine Wirkung, aber der Nasenriemen kann auch nach oben oder unten an der Nase rutschen.

Aber es ist eine Behelfslösung, die ich auch schonmal hergenommen habe. Seinerzeit wurde ich gebeten, ein Pferd zu longieren mit Arbeitsmitteln meiner Wahl. Die Besitzerin longiert sonst nur auf Trense, was ich nicht freiwillig machen würde. Am Halfter unten einhängen - da kann ich gleich warten, bis Halle oder Platz frei sind und laufen lassen oder das Pferd wieder in die Herde schicken, dass es dort läuft. Da kann ich keine Gymnastizierung erreichen. Packe ich oben an der Nase und konzentriere mich sehr, die Hilfen früh genug zu geben, dass ich nicht ziehen und zerren muss, dann kann ich wenigstens bisserl was machen. Soll ich ein Pferd öfter longieren, rate ich natürlich zur Anschaffung eines Kappzaums.

Funktioniert nur meist nicht, weil die Nasenriemen der Halfter oft länger sind als die Brille.

Das dürfte ganz schön rutschen. Sobald die Longenimpulse dann nicht mehr gerade mittig auf der Nase ankommen, sondern seitlich versetzt, ergibt das eine verkippende Wirkung und das Pferd verwirft sich im Genick - das soll aber bitte schön gerade bleiben und nur seitlich leicht nachgeben, also gestellt sein.

Ein Halfter kannst einfach nicht so fest machen, selbst die, die man am Nasenriemen auch noch verstellen kann, wären zu locker. Und die Longierbrille dazu, die ist ja auch weiter und schlappert herum - nö. Wenn du eh einen passenden Kappzaum hast, dann longier damit - das ist die Lösung mit der größten Präzision.

Kannst Du das Bild mal zeigen bzw. den Link dazu setzen? Danke!

Nein, dass wird nicht die gleiche Wirkung haben.

Denn die Longierbrille wird immer noch verrutschen und somit ist ein ordentliches Stellen, ohne verwerfen im Hals schlichtweg nicht Möglich.

Was möchtest Du wissen?