Der Bauch hängt, weil der Rücken mies bemuskelt ist. Dafür sieht die Schulter aus wie einbetoniert, richtig stark verspannt. Was bei der Länge und Winkelung der Vorderhufe in Kombi mit den untergeschobenen Trachten auch kein Wunder ist... Zu dick ist dieses Pferd nicht, aber eben falsch und schlecht bemuskelt.

...zur Antwort

Pferd lahmt nach Eisen Abnahme?

Hallo, ich habe eine Frage und hoffe iwer kann mir vlt helfen. Und zwar hat meine 10 jährige Trakehner Stute beidseitig Spat, vorne links und rechts eine Veränderung am Strahlbein und vorne links ein doppelt so großes Gleichbein als normal. Letzten Herbst hatte sie dann ein Hufgeschwüschwür vorne rechts, daraus hat sich eine Belastungsrehe entwickelt (beidseitig). Sie hatte durch den Spat hinten und die Veränderungen vorne schon ein spezial Beschlag durch die Rehe kam dann noch was dazu. Wir haben den Beschlag so bis zum Juli 2016 so gelassen sie lief nie drei Wochen am Stück, lahmte immer wieder mal Tierarzt meinte dann nur Schritt reiten. Im Juli haben wie die Eisen ganz abgemacht da sie seit Ende Juni nur noch auf der Wiese steht und gar nicht mehr laufen könnt auf Rat vom Hufschiemd also Eisen abgemacht. Erstmal lief sie besser natürlich erst fühlig aber es ging auf der Wiese (besser als mit Eisen) aber sie läuft auf hartem Boden immer noch lahm/fühlig und eigentlich ist sie eine hart im nehmen Tierarzt kennt das Pferd und die ganzen Vorerkrankungen und hat gesagt für ihr Verständnis läuft sie gut. Aber sie läuft jetzt ca. 5-6 Wochen ohne Eisen nur auf der Wiese und ein mal die Woche ein paar Meter in den Stall zum putzen und läuft trotzdem scheiße. Sie hatte ja vorne eine Platte und kann es sein das sie deswegen länger braucht um sich dran zu gewöhnen oder sollte ich doch nochmal Eisen drunter machen lassen und vlt auch von einem anderem Schmied (haben seit der Rehe leider schon den dritten Schmied am Werk :( ). Hoffe jemand kann mir ein Ratschlag geben denn ich bin am verzweifeln LG Mirijana

...zur Frage

Mit Eisen ab und Wunder hoffen ist es ja nicht getan. Die Bearbeitung muss passen, und wenn die Hufe vorher schon Baustellen waren, ist 6 Wochen schlecht laufen auch bei toller Bearbeitung durchaus im Bereich des normalen...

...zur Antwort

Irgendjemand wird sowas wohl zum ausleihen haben?

Handy übrigens immer am Körper, das wär sonst blöd wenns in der Satteltasche davongaloppiert und du sitzt allein im Wald ;-) (from my own experience I know...)

...zur Antwort

Das ist aufgeweichtes Ballenhorn. Wenn es verdickt ist (zB wegen entzündlichen Erkrankungen rundherum, also eben u.a. Mauke oder auch Strahlfäule), wird es wenn es Feuchtigkeit aufnimmt oft so schmierig-seifig. Normalerweise ist es glatt, dünn und kräuselt sich höchstens am unteren Rand wie so dünnes Papier. Ist nix dramatisches.

...zur Antwort

Unsere Haflinger-Opas kriegen im Jagdgalopp 42 kmh zusammen. War noch nicht Topspeed und leicht bergauf... Am Wochenende dürften sie das nochmal geknackt haben, nur hatte ich da das GPS nicht an :P

Das Turbopony macht im gemütlichen Galopp im Gelände 22 kmh, Topspeed hab ich bei ihr noch nicht getrackt.

...zur Antwort
Meine Reitlehrerin macht das zu spät

Ich bin sehr dafür, dass die Babies recht früh schon den täglichen Umgang lernen. Also dass Menschen kaputtbar sind, ein Halfter und am Strick gehen nix schlimmes ist, man nicht umfällt, wenn der Mensch einen Fuß aufhebt. Es ist ja kein Thema, das einem älteren Jungpferd erst beizubringen, ein Problem hat man aber sehr wohl, wenn das Kind sich verletzt. Wenn es zB lahmt und dann beim Halfter anlegen, weil der TA kommt, das Steigen anfängt, ist das der Heilung nicht wirklich zuträglich. Und für uns Menschlein wird's anstrengender und gefährlicher wenn sie es erst später lernen, so kleine Fohlis sind in den meisten Fällen ja eh neugierig und vorwitzig, die finden es ja lustig, was zu lernen.

...zur Antwort

such mal auf FB nach "Glitzerschmiede" - ich hab für meine Freundin einen Anhänger mit Gravur ihres Pferdes machen lassen. Sie macht auch Armbänder und Schlüsselanhänger und sowas, sieht echt nett aus und ist wirklich nicht teuer!

...zur Antwort

Das ist kein Offenstall, sondern stinknormale Boxenhaltung mit Sandplatz statt Koppelgang. Auch das Angebot an sich ist nichts besonderes... Wär bei uns in der Gegend mit 200-250 € dabei.

...zur Antwort

Naja, was spricht dagegen ihm weiterhin eben bei nass-kaltem Wetter eine Decke aufzuziehen und wenns Wetter gut ist nicht?

...zur Antwort

Kommt drauf an ob es eine Hangbein- oder Stützbeinlahmheit ist ;-)

...zur Antwort

Ähm, ich glaub fast jede Frau weiß, wie unangenehm ein Scheidenpilz ist. Warum sollten Pferde den nicht auch kriegen können?

...zur Antwort

Auch Vollblüter sind durchaus mal roan vom Farbschlag her. Gerade von der Flanke aufsteigende Stichelhaare sind oft ein Hinweis auf ein Roan-Gen. Viele Roans erkennt man auch nur im Sommerfell als solche, sie sind im Winter wesentlich dunkler.

...zur Antwort

Der Aalstrich hängt nicht von der Rasse ab, sondern von den Farbgenen. Das Dun-Gen (Falbe) ist für den Aalstrich verantwortlich, und das kann im Prinzip in jeder Rasse vorkommen. Allerdings sind viele Rassen eben nicht nur Funktions-, sondern auch Farbzuchten. Fjordis sind immer Falben in verschiedenen Schattierungen, daher haben sie immer Aalstriche.

...zur Antwort

Das dürfte loses Sohlenhorn sein, dass sich ablöst. Ist kein Drama, aber kurz nach dem Besuch des Hufmenschen sollte da nicht so viel drauf sein, dass es schon wieder bröselt.

...zur Antwort

Hast du die Bierhefe eingeschlichen? Sprich in homöopathischen Dosen angefangen und über 2 Wochen die Sollmenge erreicht? Wenn ers dann nicht frisst, ists Pony tatsächlich heikel. Wenn du dem einfach mal gleich die volle Dosis vor die Nase stellst, wunderts mich nicht, die Bierhefe schmeckt schon sehr eigen.

Meine hat mir die ersten 2 Tage mit Bierhefe drin den Eimer umgedreht. Dann sind wir eben wieder runter mit der Menge, mit 1/2 Löffelchen pro Mahlzeit angefangen. Inzwischen frisst sie die Bierhefe pur.

...zur Antwort

Klar gibt es Risiken, wie bei jeder OP.

Allerdings ist eine Kastration inzwischen ein absoluter Routine-Eingriff, besonders für die Kliniken. Mit einem geübten Team kann fast nichts passieren.

Wegen den (geringen!) Risiken auf eine Kastration zu verzichten und dann lieber einen Hengst zu halten, der nicht deckt, ist in meinen Augen unverantwortlich.

...zur Antwort