Lehramtsstudium Problem mit Bundeslandwechsel?

5 Antworten

Hallo.

Ja das geht.

Du solltest aber die Fächerkombination aussuchen die vermutl. gebraucht werden.
Du kannst dich nachher auch Bundesweit bewerben. Auch noch wenn du verbeamtet bist, was nicht überall demnächst nicht  gemacht wird.
Mecklenburg Vorpommern macht das schon seit Jahre mit Verbeamtung, die Lehrer müssen dann aber eine gewisse Zeit sich auch danach binden.
Niedersachsen auch.

Mit Gruß

Bley 1914

Meiner Erfahrung nach ist der Wechsel des Bundeslandes nach Studium und Referendariat kein großes Problem und die Arbeit bundesweit möglich.

Eine Schule, die dringend einen Lehrer für ein Fach sucht, wird einen geeigneten Bewerber nicht ablehnen, nur weil dieser in einem anderem Bundesland ausgebildet wurde. 

Andererseits ist es natürlich möglich, dass bei Fächern mit deutlich mehr Bewerbern als Stellen (z.B. Deutsch oder Geschichte) die Schulen bei gleichen Ausgangsbedingungen der Bewerber jene bevorzugen, die aus dem eigenen Bundesland kommen.

Viel Erfolg!

Leider kann ich nichs konkret über Hamburg sagen. Und auch nichts zur aktuellen Situation.

Nur so viel: ehemalige Mitschüler von mir, die heute Lehrer sind, konnten in ihr Bundesland wechseln. Nicht sofort, aber mit etwas Berufserfahrung hat es geklappt. Einer wurde sogar Schulleiter. Aber auch der "horizontale" Wechsel, also auf gleicher Ebene, war möglich.

Nicht die optimale Antwort, ich weiß, aber vielleicht hilft es ein bisschen.

Geht problemlos. Bildung Ländersache bedeutet übrigens nicht, dass die Abschlüsse nicht anerkannt werden.

Was möchtest Du wissen?