Die Gebiete östlich der Elbe waren lange noch von Slawen besiedelt, die keine steinernen Burgen gebaut haben. Der Westen und Süden des heutigen Deutschlands hatte also einige Jahrhunderte länger Zeit, solche Burgen zu bauen.

Zudem waren auch die Herrschaftsbereiche im mittleren und südlichen Deutschland deutlich kleiner, so dass mehr Notwendigkeit bestand, diese durch Burgen abzusichern.

...zur Antwort

Wenn der Studiengang zulassungsfrei (NC-frei) ist, stehen die Chancen gut, dass du dich einfach nochmal bewerben und dann wieder eine Zusage erhalten kannst.

Oder gab es eine Bewerbungsfrist, die bereits abgelaufen ist?

...zur Antwort

Keine Sorge, das ist nicht relevant. Die zwei Tage machen keinen Unterschied und selbst wenn es jemandem auffällt, ist der Irrtum schnell erklärt.

Wenn du dein Gewissen beruhigen möchtest, dann schreib ne Mail oder rufe Freitag oder Montag dort an. Es wird aber nichts passieren, auch wenn du dieses Missgeschick übersehen hättest.

Beste Grüße und einen entspannten Abend!

...zur Antwort

Bei nicht zulassungsbeschränkten Studiengängen wird nur geschaut, ob eine gültige Hochschulreife vorliegt. Der Schnitt oder sogar Einzelnoten spielen dabei keine Rolle.

Beste Grüße!

...zur Antwort

Norwegen war ein verhältnismäßig armes Land, bevor in den 1960er Jahren Öl vor der Küste entdeckt wurde.

Der heutige hohe Lebensstandard dort basiert fast vollkommen auf den Gewinnen der Öl- und Gasförderung.

...zur Antwort

Quotidien ist eine recht unterhaltsame Nachrichten- und Kultur-Show.

Gibt jeden Tag ne neue Folge, die man schauen kann, wenn man sich einloggt.

https://www.tf1.fr/tmc/quotidien-avec-yann-barthes

...zur Antwort

In einem Urlaubssemester kann man in der Regel keine Prüfungen absolvieren.

Außerdem muss ein Urlaubssemester begründet werden, wobei mehr Zeit zum Lernen keine ausreichende Begründung ist.

Erkundige dich also erst noch einmal genau nach den Modalitäten eines US an deiner Hochschule. Vielleicht ist es einfacher , in einem Semester einfach keine Module zu belegen und dich einfach so auf die Prüfungen vorzubereiten bzw. diese zu absolvieren.

Sprich aber auch darüber nochmal mit dem Prüfungsamt, um mögliche Stolpersteine auszuschließen.

Beste Grüße!

...zur Antwort

Eine Neugründung würde die Probleme nicht beheben, da es dadurch weder mehr Geld, andere Ausrüstung noch neues Personal geben würde.

Die aktuellen Ereignisse werden aber mit Sicherheit dazu beitragen, der Bundeswehr wieder größeres Augenmerk zu schenken.

Darüber hinaus ist die Bundeswehr eine Armee, die innerhalb eines größeren Bündnisses steht, sie würde also nicht auf sich allein gestellt agieren müssen.

Und zu guter letzt sieht man ja jetzt, dass von einem Überrollen durch die russische Armee keine Rede sein kann. Russland mit der Wirtschaftskraft von Spanien ist trotz starker Fokussierung auf Militärausgaben offenbar nicht in der Lage, die Ukraine einfach so zu überrennen, obwohl diese ein deutlich kleineres Militärbudget als Deutschland hat.

...zur Antwort

Das ist zulässig, da es bei der Prüfung um das Prüfen der erworbenen Kompetenzen geht. Das ist mit verschiedenen Fragestellungen möglich.

In der Regel wird das gemacht, um z.B. Betrugsversuche zu verhindern.

...zur Antwort

Es hat weniger mit dem Osten selbst zu tun als mit der Attraktivität der Städte bzw. Region.

Man kann auch in westdeutschen Städten günstig wohnen, wenn diese keine großen Metropolen sind.

Ich denke da an Städte mit Hochschulen wie z.B. Hamm oder Bremerhaven.

...zur Antwort

Ich war zwar in keinem dieser Länder für mein Auslandssemester, aber das wichtigste ist sowieso, dass du versuchst, aus deiner Erasmus-Blase rauszukommen.

Das ist gerade am Anfang etwas schwierig, aber sobald du etwas Orientierung hast, solltest du versuchen, als Aushilfe z.B. in Studentenclubs zu arbeiten oder dich an Projekten der einheimischen Studis beteiligen.

Vernachlässige darüber aber deine Erasmus-Freunde nicht komplett, denn meine Erfahrung ist, dass diese in der Regel deutlich zugänglicher als die Einheimischen sind. Die Einheimischen wissen ja, dass du nach einem halben Jahr wieder weg bist, aber mit den Erasmus-Leuten teilst du deine Erfahrungen und das schweißt zusammen.

(Ich war in Norwegen und da hab ich getan, was ich konnte, um Kontakt zu den örtlichen Studis zu bekommen. Daraus ist aber nichts Dauerhaftes geworden, anders als mit einigen von Erasmus, mit denen ich auch Jahre später noch sehr gut befreundet bin.)

Beste Grüße!

...zur Antwort

Ein Meister ist der allgemeinen Hochschulreife gleichgestellt, damit darf man also alles studieren, ganz unabhängig von der Fachrichtung.

Bei künstlerischen Studiengängen gibt es aber in der Regel zusätzlich Aufnahmeprüfungen.

Beste Grüße!

...zur Antwort

Erst, wenn du dein Abi und die definitiven Noten hast, kannst du dich bewerben.

Beste Grüße!

...zur Antwort

Solche Durchfallquoten sind in meinen Augen definitiv das Problem des Professors. Dieser ist offensichtlich nicht in der Lage, den Stoff so zu vermitteln, dass er von Studis aufgenommen oder sinnvoll nachgearbeitet werden kann.

Eindeutig ein Fall für den Studiendekan und Qualitätsmanagement/Hochschuldidaktik. Weder die Uni noch der Studiengang hat etwas von solchen Profs. Er versucht sich damit nur auf Kosten der Studis das Leben leichter zu machen.

Beste Grüße!

...zur Antwort