Ladestrom beim Generator messen - Woher weiß ich ob der gemessene Stromwert in Ordnung ist?

 - (Technik, Auto, Technologie)

3 Antworten

Die Werte kommen auf den Ladezustand der Batterie an ist sie voll so wird da ein sehr kleiner Strom fliesen selbst bei Vollgas kommt da nichts , ist sie Leer ein sehr großer bis zum max . Strom den die LIMA liefern kann . Es kommt auf die Batterie an .

Der Laderegler hat somit folgende Aufgaben:

  • Regelung der von der Lichtmaschine erzeugten Spannung
  • Schutz vor Überlastung durch zu hohen Ausgangsstrom (bei Gleichstrom-Lichtmaschinen)
  • Schutz vor Rückstrom

https://de.wikipedia.org/wiki/Laderegler

Die maximale Abgabeleistung der Lichtmaschinen ist ständig gestiegen und liegt bei vielen Fahrzeugen bereits bei über 3 kW.

Das entspricht beim 12-V-Bordnetz einem Strom von über 200 A .

Zur Abfuhr der Verlustleistung ist eine aktive Luftkühlung, bei manchen Generatoren auch eine Wasserkühlung (z. B. Mercedes-Benz W210) vorhanden. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtmaschine

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/lichtmaschine-generator-renault-espace-iv-150a-wassergekuehlt/872670582-223-23737

14

wenn der Prüfer sagt ich soll den Ladestrom messen und den Messwert beurteilen. Wie mache ich das denn jetzt? Woher weiß ich, dass der gemessene Stromwert in ordnung ist?

0
32

Rückstrom bei einer Drehstrom-Lichtmaschine? Dafür sind die Dioden zuständig, nicht der Regler. Bei einer Gleichstromlimas hast du natürlich Recht.

0

Für mich bedeutet Leerlauf, dass der Generator ohne Last läuft. Wenn du ihn jedoch belastet ist und er seine Nennleistung abgibt, dann fließen 65 A

Die Werte dürfen abweichen und müssen nicht exakt genau 23A oder 65 A betragen. So annähernd sollten sie aber stimmen.

Welchen Sensor benötigt man für diesen Thermoelektrischen Generator? Welches Bauteil ist das?

Hallo erstmal,

Ich habe letztens einen sehr inreressanten Artikel in der CT Make gelesen.

http://m.heise.de/make/meldung/Die-Hitze-nutzen-So-erzeugt-man-Strom-aus-Waerme-2768290.html?wt_ref=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2Furl%3Fsa%3Dt%26rct%3Dj%26q%3Dstrom%2Bdurch%2Bk%25C3%25B6rperw%25C3%25A4rme%2Bheise%26source%3Dweb%26cd%3D3%26ved%3D0ahUKEwiS8vCy3dDQAhXIK5oKHYNEBJgQFggjMAI%26url%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.heise.de%252Fmake%252Fmeldung%252FDie-Hitze-nutzen-So-erzeugt-man-Strom-aus-Waerme-2768290.html%26usg%3DAFQjCNExl5yBDozn1XInDVsLRETIB9nOjQ&wt_t=1480517489690

In diesem Artikel ging es darum durch die Körperwärme Strom zu erzeugen. Dies soll mithilfe eines Thermoelektrischen Generators geschehen. Nun habe ich alle Teile, außer den Sensor und das unbekannte Bauteil hierfür beisammen

Kommen wir nun zu meinen zwei Fragen.

  • Was für ein Sensor benötigt man hierfür? (siehe den Schaltplan)
  • Was für ein Bauteil (rot eingekreist) wird auf dem von mir beigefügtem Schaltplan gezeigt?

Vielen Dank schonmal im Vorraus

...zur Frage

Deckenleuchte 3 Kabel, zwei Phasen, keine Erde, Steckdose tot.

Hallo. Ich habe heute die Position meiner Deckenleuchte verändert. Dabei habe ich festgestellt, dass aus der Decke 3 Kabel kommen. Zwei Phasen und ein Blaues Kabel, (0 Leiter, Minuspol? Bin kein Ekeltriker) Ein Erdungskabel gibt es nicht. Auf einer der Phasen war Dauerspannung, auch wenn der Lichtschalter ausgeschaltet war. Erst nach dem rausnehmen der Sicherung war die Spannung auf diesem Weg. Beim Ausbau waren alle 3 Kabel in einer Lüsterklemme mit 2 Steckplätzen, ich weiß die Anordnung aber nicht mehr.

Ich habe der Phase auf welcher Dauerspannung war eine extra Klemme verpasst und diese in Isolierband eingewickelt. Die Lampe danach normal angeschlossen. Diese funktioniert auch, nur ist nun eine Steckdose tot. Kann es sein, dass diese Steckdose über diese Phase welche ich Isoliert habe mit Strom versorg wurden ist?

Beim Messen nach Spannung habe ich versehentlich einen Kurzschluss verursacht, welcher allerdings nicht die Sicherung rausgeworfen hat.

MfG Lute

...zur Frage

Westcraft-3-Phasen-Generator liefert keinen Strom mehr. Woran liegt das?

Hatte bislang über das Innenleben eines Generators KEINE Ahnung. Das vollständig fehlende Reparatur-Service-Netz für dieses Fabrikat und der ansonsten noch gute Zustand des Stromagregates mit bestens funktionierendem Antriebsmotor lassen es nicht zu, das Gerät schrottreif zu erklären. Entsprechend dankbar bin ich daher für das zwischenzeitlich über Gute-Frage-Net schon erlangte Wissen.

Habe zwischenzeitlich schon den AVR-Regler und den Brückengleichrichter ausgetauscht. Dies leider noch ohne Erfolg. Da mir nun eben auch das Erkenntnis vorliegt, daß dieser Generator zu seiner Funktion die Aktivierung des Rotator-Magnet erfordert, meine Frage, wo danach die Stromquelle ist, aus der diese Erregerspannung erzeugt, bzw. über die Kohlen und Schleifringe in den Rotator eingespeist wird? Sitzt diese in dem AVR oder darin enthaltenen Kondensator?

Unklar ist mir auch noch die Schaltung des Stators, bzw. deren einzelne Spannungen.

Verstehe ich da richtig, daß da bei jeser Phase ca. 110-125V anliegen müssen, was nach meiner Vorstellung den Aufbau der 2-Phasen-Spannung von ca. 230V, bzw. 380V bei 3-Phasen ergibt? Hat da die N-Phase die vergleichbare Funktion, wie beim Gleichstromsystem die Masse- oder Minus-Phase? Wenn ja, verstehe ich richtig, daß danach eine POSITIVE Phasenprüfung jeweils zwischen einer dieser Phasen (N ausgenommen) und der Genera

tor-Mantelmasse bedeuten würde, dass eine dieser Wicklungen durchgebrannt ist? 

Merkwürdig erscheinen mir auch die Bezeichnungen der im Bild gezeigten Klemmen. Wenn ich richtig abgelesen habe, steht da (von links oben nach rechts unten) R3; R1; L2 und L1.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?