Kommt man in die Hölle egal ob man Insekten oder Tiere tötet?

18 Antworten

In die "Hölle" kommt man erst, wenn man das Leben in Gottes Reich nicht mag (Offb.20,12-15).

Dort hat aber jeder seine Chance auf Errettung (Jes.65,20; Offb.20,5), der unseren wahren Schöpfer (Jes.45,22; Joh.14,6) nicht kannte (Offb.17,1-14).

Hallo Kaktusbein,

die Bibel enthält kein grundsätzliches Verbot, was das Töten von Tieren angeht (z.B. zu Nahrungszwecken). Dennoch wäre es in den Augen Gottes verkehrt, ein Tier aus purer Lust oder sonstwie grundlos zu töten. Tiere sind Geschöpfe Gottes und daher können wir mit ihnen nicht willkürlich umgehen.

Doch wird nie jemand in eine Hölle kommen, da es diese gem. der Bibel gar nicht gibt.Das Wort "Hölle" erscheint zwar in einigen (meist älteren) Bibelübersetzungen, doch werden damit die zugrundeliegenden Wörter "scheol" (hebräisch), "hades" (griechisch) und "gehenna" (griechisch-lateinisch) aus den ursprünglichen Texten der Bibel nicht richtig wiedergegeben. Das in der Bibel vorkommende hebräische Wort "scheol" und seine griechische Entsprechung "hades" kommen dort etwa 70-mal vor. Diese Wörter stehen jedoch immer mit Tod in Verbindung, nicht mit einem Weiterleben nach dem Tod.

So heißt es beispielsweise in dem Bibelbuch Prediger über den Zustand der Toten: " Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst (Prediger 9:5,10). Das an dieser Stelle unübersetzt gelassene Wort Scheol bedeutet nichts anders als das allgemeine Grab der Menschen,ein sinnbildlicher Ort, an dem ein großer Teil der Menschen im Tod schläft. Beachte bitte auch, dass dieser Text am Anfang sagt, dass die Toten ohne Bewusstsein sind. Eine Qual durch eine Feuerhölle setzt jedoch ein Bewusstsein desjenigen voraus, der gequält wird.

Die Bibel lässt somit deutlich erkennen, dass Gott eine Bestrafung durch ein Höllenfeuer niemals vorgesehen hat.

LG Philipp

Die Qualhölle gibt es nicht. Das ist eine unbiblische Lehre.

Das Töten von Tieren — z. B. zu Nahrungszwecken — hat Gott nach der Sintflut erlaubt:

“Jedes sich regende Tier, das am Leben ist, möge euch zur Speise dienen. Wie im Fall der grünen Pflanzen gebe ich euch gewiß das alles. Nur Fleisch mit seiner Seele — seinem Blut — sollt ihr nicht essen.“ (1. Mose 9:3, 4)

Es sollten die Tiere aber nicht aus Sport oder nur so zum Spass getötet werden. Im mosaischen Gesetz hat Gott extra Gesetze zum Schutz der Tiere erlassen.

Deshalb sollten wir Tiere im Einklang mit dem behandeln, was die Bibel über Barmherzigkeit und das Vermeiden unnötiger Grausamkeit gegenüber Tieren zu sagen hat.

LG ...

Klaro gibt es nach der Bibel die Hölle, oder hast du eine andere als ich? "...ewigen Feuer, da ihr Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht verlöscht." (Markus 9,43ff) "...wer aber sagt: Du Narr!, der ist des höllischen Feuers schuldig." (Matthäus 5,22) Und mehr...

0

Was bedeutet "Hölle"?

"Von den frühen Übersetzern der Bibel ist viel Verwirrung gestiftet und sind viele Mißverständnisse dadurch hervorgerufen worden, daß sie das hebr. Wort Scheol und die griech. Wörter Hades und Gehenna ständig mit dem Wort Hölle wiedergegeben haben.“ (The Encyclopedia Americana, 1942, Bd. XIV, S. 81).

"Hölle" bedeutet nichts anderes, als "Scheol" oder "Hades" — nämlich "Grab".

Was ist gemäß der Bibel die Strafe für Sünde?

Röm. 6:23: „Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod.“

Wird man auch nach dem Tod noch für seine Sünden bestraft?

Röm. 6:7: „Wer gestorben ist, ist von seiner Sünde freigesprochen.“

Läßt sich eine ewige Qual für die Bösen mit Gottes Persönlichkeit vereinbaren?

Jer. 7:31: „Sie [abtrünnige Bewohner Judas] haben die Höhen des Tophet gebaut, das im Tal des Sohnes Hinnoms ist, um ihre Söhne und ihre Töchter im Feuer zu verbrennen, etwas, was ich nicht geboten hatte und was in meinem Herzen nicht aufgekommen war.“

Wenn soetwas nie im Herzen Gottes aufgekommen ist, wieviel weniger ist dann anzunehmen, daß er so etwas in noch größerem Umfang tun würde.

Würden Eltern ihr ungehorsames Kind bestrafen, indem sie es quälen? 

‘Gott ist Liebe’ (1. Joh. 4:8). Würde er etwas tun, was gute menschl. Eltern nie tun würden?

Es stimmt; einige Übersetzungen sprechen von einem "höllischen Feuer", und daß Menschen "in die Hölle, in das ewige Feuer", fahren (Matthäus 5:22; Markus 9:43). 

Insgesamt gibt es in den Christl. Griech. Schriften 12 Verse, in denen z. B. Luther das griech. Wort Gehenna mit "Hölle" oder "höllisches Feuer" übersetzt. 

Ist die Gehenna wirklich ein Ort feuriger Qual, während der Hades lediglich das Grab bezeichnet?

Das hebr. Wort "Scheol" und das griech. Wort "Hades" bezeichnen eindeutig das Grab. 

In den Hebr. Schriften ist die Gehenna das "Tal Hinnom". Hinnom war der Name eines Tales vor den Mauern Jerusalems, wo die Israeliten ihre Kinder im Feuer opferten. 

Später ließ der gute König Josia das Tal für diesen schrecklichen Brauch ungeeignet machen (2. Kö. 23:10). Es wurde zu einer gewaltigen Mülldeponie.

Als Jesus auf der Erde lebte, war die Gehenna somit der Müllabladeplatz Jerusalems. Durch die Hinzufügung von Schwefel unterhielt man dort Feuer, um den Abfall zu verbrennen. 

In dem Werk Smith's Dictionary of the Bible, Band 1 lesen wir: "Es wurde der allgemeine Müllabladeplatz der Stadt, ein Ort, wohin man die Leichen von Verbrechern und Tieren sowie jederlei Unrat warf." Lebende Geschöpfe wurden dort jedoch nicht hineingeworfen.

Die Bewohner Jerusalems verstanden somit, was Jesus meinte, als er den bösartigen geistlichen Führern sagte: "Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Gehenna entfliehen?" (Mat. 23:33). 

Jesus meinte nicht, daß diese geistlichen Führer gequält würden. 

Denke daran, daß Gott, als die Israeliten ihre Kinder in jenem Tal lebendig im Feuer verbrannten, sagte, so etwas Schreckliches sei nie in seinem Herzen aufgekommen! 

Jesus benutzte die Gehenna somit als ein passendes Sinnbild für vollständige und ewige Vernichtung. Er meinte, daß jene bösartigen geistl. Führer einer Auferstehung nicht würdig waren. 

Seine Zuhörer konnten verstehen, daß diejenigen, die in die Gehenna kämen, ähnlich wie Abfall für immer vernichtet würden.

Was ist denn der "Feuersee", der in der Offb. erwähnt wird?

Er hat eine ähnliche Bedeutung wie die Gehenna. 

Er bedeutet nicht Qual bei Bewußtsein, sondern ewigen Tod oder Vernichtung. 

Beachte, wie dies die Bibel selbst sagt gemäß Offb. 20:14: "Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee" — den Tod, aus dem es keine Auferstehung gibt. 

Dieser Feuersee ist symbolisch, denn Tod und Hölle (Hades) werden dort hineingeworfen. Tod und Hölle können nicht buchstäblich verbrannt werden. Sie können und werden jedoch beseitigt oder vernichtet werden.

„Die Bibel sagt aber, der Teufel werde für immer im Feuersee gequält werden", mag jemand einwenden (Offb. 20:10). 

Was bedeutet das? Als Jesus auf der Erde lebte, wurden Gefängniswärter manchmal "Peiniger" genannt. 

Jesus sagte in einem Gleichnis über einen Mann: "Und sein Herr ward zornig und überantwortete ihn den Peinigern, bis daß er bezahlt hätte alles, was er ihm schuldig war" (Mat. 18:34, Luther). 

Da diejenigen, die in den "Feuersee" geworfen werden, in den "zweiten Tod" gehen, aus dem es keine Auferstehung gibt, werden sie sozusagen für immer im Tod gefangen gehalten. 

Sie bleiben wie unter der Aufsicht von Gefängniswärtern für ewig Tot. 

Die Bösen werden nicht buchstäblich gepeinigt, denn wie wir gesehen haben, ist ein Verstorbener völlig aus dem Dasein geschieden. Er hat kein Bewusstsein mehr.

Die Begebenheit, wo Lazarus und ein reicher Mann ihre Plätze tauschen, ist lediglich eine Metapher, um zu veranschaulichen, dass eine zuvor geachtete Geistlichenklasse geistig arm sein — und eine zuvor unterpriviligierte Gesellschaft plötzlich geistig reich sein wird.

LG ...

3
@OhNobody

Erstmal danke für deine Mühe! Aber du kennst sicher auch diese Stelle, Matthäus 25, 41: "Dann wird er zu denen auf der Linken sagen: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist!" Die Zeugen Jehovas erklären diese Stelleso: "dass Jesus hier ein symbolisches Feuer meinte..."

Ich erkenne hier folgendes: Weil der Kirche die Gläubigen davonlaufen wird in neuster Zeit auf die Hölle verzichtet und es werden entsprechende Bibelstellen schöngeredet. Was sagt der katholische Katechismus? Das: "Die Lehre der Kirche sagt, daß es eine Hölle gibt und daß sie ewig dauert. Die Seelen derer, die im Stand der Todsünde sterben, kommen sogleich nach dem Tod in die Unterwelt, wo sie die Qualen der Hölle erleiden, „das ewige Feuer"" http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P2U.HTM

2.000 Jahre lang wurde den Leuten Angst vor der Hölle gemacht und nun ist das plötzlich ein Übersetzungsfehler?

In allen Religionen kennt man mehr oder weniger eine Hölle. Ich halte die Offenbarungsreligionen für Gotteslästerung, hier wird Gott unterstellt Er habe den Menschen etwas gesagt. Das ist nicht möglich, Gott hält Sich an die Naturgesetze, alles andere wäre ein Wunder, und es gibt nur ein Wunder, die gesamte Schöpfung ist dieses Wunder. Jesus hat weder Wasser zu Wein gemacht noch ist er über den See gelaufen. Offenbarungen und Auserwähltheit ordne ich unter "psychische Krankheiten" ein.

0
@joerosac

Die Höllenlehre macht Gott zu einem Komplizen Satans. Das ist ein Unding.

Im Mittelalter ist die Kirche reich geworden mit dieser Gottentehrenden unbiblischen Lehre (Ablasshandel).

Liebe Grüsse ...

0

Ich versuche mein bestes um keinen anderen Lebewesen zu schaden oder es zu töten. Ich esse kein Fleisch und konsumiere tierische Produkte nur vom bio Bauern den ich persönlich kenne. Auch Insekten haben ein Anrecht zu leben und werden nicht mutwillig getötet wenn es auch anders geht.

ich hoffe nicht, weil dann müsste ich Angst haben

Was möchtest Du wissen?