Können Medien überhaupt objektiv sein?

12 Antworten

Hei, Scrubber, Medien können so objektiv sein wie Menschen objektiv sein können. Also: gar nicht. Es wie Gerechtigkeit eine unerreichbare Utopie, ein Ideal. Man kann sich als Medienschaffer zwar bemühen, "sine ira et Studio" zu berichten, doch schon ein einziges Verb kann einer Geschichte den Anschein mangelnder Objektivität verleihen, wenn es nicht 100prozentig trifft oder interpretierbar ist.

Als Schreiberling, Schmierling, Lügenpresse und wie die Ausdrücke alle lauten, wirst du immer diffamiert, wenn du nicht die erwünschte Sichtweise derer einnimmst, die dich beschimpfen. Mit diesem Vorwurf muss leben, wer sich um ordentliche faire journalistische Arbeit müht ~~ und auch die Leser, Hörer, Zuschauer, die einem geschmähten Produkt ihre zu Recht als zuverlässig empfundenen Informationen entnehmen. Und so. Grüße!

Ich meine, daß auch Computer nicht objektiv berichten können.

Damit etwas wirklich objektiv berichtet werden kann, müssen alle Details genannt werden, die auf irgendeine Weise damit in Berührung stehen, und diese Details haben ihrererseits Ursachen usw. Aber auch der fähigste Computer kann nicht jedes einzelne Atom des Universums beschreiben.

Dazu enhält jeder Bericht auch eine Reihenfolge. Doch schon diese stellt das Setzen von Prioritäten dar, und je nachdem, wie Prioritäten gesetzt sind, so fällt auch die Sichtweise des Berichts aus. Weil aber kein Mensch alle Prioritäten gleich setzt, ist dadurch bereits Subjektivität vorgegeben.

Weiterhin meine ich, daß jedwede menschliche Aktion (auch das Denken ist eine Aktion) eine emotionale Provokation als Ursache hat, d. h., zuerst wird etwas empfunden (ist also subjektiv), und darauf wird dann reagiert.

Ich glaube dass Objektivität in der Berichterstattung ein Ideal ist, was nur angenähert, aber nicht erreicht werden kann. Deshalb ist es wichtig, sich aus möglichst unterschiedlichen Quellen zu informieren.

Selbst bei den besten Intentionen sind Leute aufgrund ihrer persönlichen Meinung beeinträchtigt, entweder weil sie im Sinne dieser Meinung berichten oder weil sie, im Wissen um ihre eigene Meinung und deren möglichen Einfluss auf ihre Berichterstattung, die Färbung des Berichts in die andere Richtung kompensieren.

Gibt es die "Lügenpresse" wirklich, wie es so oft gesagt wird?

Hallo Leute. Oft von Pegida, AfD & Co behauptet, aber ist da was dran? Gezielte Diffamierung und Hetze?

Jetzt mal ein aktuelles Beispiel: Gauland soll den Deutschen Nationalspieler "beleidigt" haben. Nun ist der mediale Wirbel natürlich riesig. Ist dieser denn jetzt auch gerechtfertigt, besonders weil die Aussage auch im Bezug die Flüchtlingskrise gemeint sein könnte?

Was denkt ihr?

Anmerkung: Ich bin kein AfD Sympathisant, aber ich interessiere mich nur sehr für dafür

...zur Frage

Gibt es Leute, die die Nachrichten von RT oder Sputnik zu 100 % glauben?

Ich kenne diese russischen Seiten und es kann ab und an durchaus interessant sein, den russischen Standpunkt zu wissen. Dann geht man auf solche Seiten.

Es kann auch interessant sein, zu wissen, wie die Russen über diverse Ereignisse denken, dann sind diese Seiten auch sehr nützlich.

Daraus kann man dann ungefähr herleiten, wie es wirklich gewesen war.

Aber gibt es denn Leute, die ALLES 1:1 glauben, das in russischen Medien veröffentlicht wird?

...zur Frage

Welche Pressemedien (also sowas wie z.B. ARD, FAZ, Welt....) würdet ihr als seriös und gut recherchierende Nachrichtenquellen für politische Themen bezeichnen?

...zur Frage

AfD nur noch 1,5 % von der CDU bundesweit entfernt. Wie kam es dazu?

Habe mich längere Zeit nicht mehr mit Politik befasst und heute das erste mal wieder recherchiert. Lag es an Chemnitz (Berichterstattung fand ich nicht objektiv) und den Linksextremen Bands... das zurückrudern von Nahles, oder was ganz anderes? Muss erstmal darauf klar kommen :|

...zur Frage

Wie damit umgehen wenn die Eltern AfD wählen und generell den rechten Rand teilweise toll finden?

Hi, ich bin ein erwachsener Mann mit eigener Wohnung, Freundin, Auto und Job. Ich stehe mit beiden Beinen im Leben. Trotzdem bin ich holflos wegen meinen Eltern. Meine Eltern haben eigentlich immer die Linke gewählt. Also früher. Inzwischen fühlen sie sich zur AfD hingezogen und haben auf Facebook fragwürdige Seiten geliked. Sobald etwas negatives über die AfD in der Presse steht, ist es gleich die Lügenpresse.

Über Flüchtlinge wird auch hergezogen. Man fühlt sich gestört und die sollen hier nicht sein. Besonders nicht die Muslime, man fühle sich nicht mehr sicher und gestört. Meine Eltern sind übrigens Atheisten und haben mit Religionen nichts zu tun.

Auf den Hinweis, der Amokläufer von München wäre gar kein Flüchtling, wird abweisend reagiert. Ob Flüchting oder nicht, man wolle "die" hier nicht haben. Und so geht es ewig weiter. Pegida ist total dufte, die Afd greift endlich mal durch und Merkel, Maas und Co. sind Hassobjekte.

Ich weiß nicht wie umgehen kann. Meine Eltern würde nie auf FB menschenverachtene Äußerungen schreiben wie man sie oft liest. Auch würden die niemanden den Tod wünschen. Sie wollen sich nur in ihrer kleinen Welt abkapseln und unter sich bleiben.

Ich würde an sich den Kontalt abbrechen, aber es sind nach wie vor meine Eltern. Reden bringt nichts, es endet oft nur im Streit. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?