Katzengejaule unterbinden bevors schlimmer wird...

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Naja, deutlicher kann man es nicht ausdrücken, dass Du keine Katzen magst und mit Sicherheit merkt auch die Katze das. Entweder kann sich ne Katze im ganzen Haus bewegen, vor allem, wenn sie als Einzeltier als reine Wohnungskatze ohne Freigang gehalten wird, oder ihr solltet zumindest ne 2. Katze haben.

In Eurem Fall plädiere ich auf jeden Fall dafür, dass ihr die Katze in gute Hände abgebt, wo sie sicher ein schöneres Leben als bei Euch hat.

Versuche das Deiner Freundin mal klar zu machen, denn wenn alles sich verschlimmert, wird die Katze noch zur Protestpinklerin und dann hast Du das Geschenk. Ueberlegt Euch sehr gut, wie ihr es halten wollt, schon alleine der Katze zuliebe, denn auch wenn Du Katzen nicht magst, aus welchem Grund auch immer, sie hat sowas nicht verdient.

Leute, so geht das absolut nicht! Man kann eine Katze nicht zwingen, als armes einsames Einzeltier in einer Wohnung zu leben und dann auch noch unter solchen Umständen!

Die Katze ist total vereinsamt, man kann die nicht nachts aussperren, wenn sie keinen Artgenossen hat! Das grenzt an Tierquälerei und zeugt von absoluter Verständnislosigkeit dem Tier gegenüber.

Da du die Katze nicht magst, sie nicht im Bett haben willst und der Vermieter keine zweite Katze erlaubt, dann sollte deine (tierliebe??) Freundin so vernünftig sein, die einzige tiergerechte Möglichkeit zu wählen: Katze wieder abgeben, an Leute die zwei halten oder Freilauf geben können bzw. soll sie sich ans Tierheim wenden.

  1. Ich sagte noch zu ihr "mach sie doch zum Freigänger". Will sie nicht, weil sie ja überfahren werden könnte.

  2. Hab ich die Bedinung mit dem Schlafzimmer gestellt, bevor wir uns das Tier angeschafft haben.

  3. Diese Bedingung bleibt bestehen, ich will nur meine Ruhe beim Schlafen, wie es meine Freundin handelt, und wies der Katze geht, ist mir egal, nich mein Problem, hatte ich auch gesagt bevor wie sie geholt haben.

Folglich hab ich mich abgesichert, ich stehe nur zu dem, was ich von Anfang an gesagt habe, der Rest ist nich auf meinen Mist gewachsen. (Für den Fall, dass mich hier jemand als Tierquäler sieht)

Ich hab nur nach nem Tipp für die Erziehung gefragt, um es leichter zu machen...

0
@vorbis

nur nach nem Tipp für die Erziehung

Mann, das hat nichts mit Erziehung zu tun, sondern mit mangelnder Lebensqualität! Die Katze kann und will nachts nicht alleine sein, was soll sie denn auch die ganze Zeit alleine in der Wohnung machen?!

Du hast dich abgesichert, natürlich. Deine Freundin hat ihren Willen - und den Schaden hat das arme Katzenvieh!

http://www.cat-care.de/cms/index.php/einzelhaltung-ohne-freilauf

0

DH für Kuechentiger!

Ich finde es traurig unter welchen Bedigungen manche Katzen leben müssen. Das arme Tier hat keine Katzengesellschaft und wird nachts ausgesperrt. Außerdem spührt es, dass es unerwünscht ist. Es wird keinen "Tip" geben, der euch alle zufrieden macht. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: 1) Gibt die Katze in verantwortungsbewusste Hände, sodass eine ARTGERECHTE Haltung erfolgt 2) Holt euch eine zweite Katze und lasst sie ins Schlafzimmer!

Da Nr.2 ja für dich wegfällt: Gebt das Tier wieder ab. Es ist Tierquälerei. Wenn deine Freundin wirklich Katzen liebt, würde sie unter solchen Bedigungen keine halten wollen.

0
  1. Katzen kann man erziehen. Man braucht nur verdammt viel Geduld. 2.Freigang Wie wäre es denn mit einem Kompromiss? Ich lasse meinen Kater 2h am Tag raus, von 20-22 Uhr, da ist kaum noch Verkehr, keine Vögel mehr die er halbtot mitschleppt... Das reicht dem völlig aus, der ist danach sehr ausgeglichen. Mein anderer Kater ist so ein Trottel, den kann man nicht allein rauslassen. Mit dem gehe ich aber täglich Wäsche aufhängen und auf den Hof. Das findet der auch spannend. Wenn du das ganz regelmäßig machst und danach fütterst gewöhnen die sich einen sehr schönen Rythmus an. Die laufen dann von ganz allein zur Tür und auch wieder in die Wohnung.

Das Mauzen machen meine zwei aber gelegentlich auch. Meistens reicht es, kurz aufzustehen, sie von der Tür weg aufs Sofa zu setzen und dort etwas zu streicheln. Oder aber eine Tür dazwischen noch zulassen.

Gebt das Tier bitte wieder ab! Es braucht einen Katzenkumpel und die Nähe zu Besitzern, die die Katze wirklich mögen. Ihr halter das Tier unter den Bedingungen NICHT artgerecht. Irgendwo in den Postings habe ich den Satz gelesen: Das Verhalten deiner Freundin ist keine Tierliebe, sondern Egoismus. Das würde ich so unterschreiben.

Deine Freundin ist eine egozentrische Tierquälerin. Ich habe manche solcher hirnloser Subjekte kennen gelernt die ein lebendes Wesen mit einem toten Spielzeug verwechseln. Hätte sie wirklich Tierliebe wie sie behauptet hätte sie sich VORHER belesen und erst gar keine Katze zugelegt. Deine Freundin darf erwachsen werden. So ein Verhalten steht Vierjährigen gut zu Gesicht, erwachsene Menschen dürfen ihren Verstand benutzen, verantwortlich handeln.

Hei, also was ich so lese klingt ja nicht super. Bin auch Katzenhalter und ich werde von meiner Katze absolut überall hin verfolgt in meiner Wohnung (was ich auch mag). Es ist also auch ihr Territorium. Das heißt, mein Ansatz wäre, dass du dir einen anderen Rückzugort suchst, wo die Katze nicht hinkann. Der Balkon zum Beispiel, da hast du auch keine so hohe Belastung mit Katzenhaaren (und die sind überall, auch wenn die Katze einen Raum nicht betreten darf). Versuch es mal aus Sicht der Katze zu sehen: Sie braucht ihr Rudel und fühlt sich allein ziemlich hilflos. Die "neue" Umgebung ist auch nicht gut für sie, Katzen binden sich enorm an Orte und wenn die sich verändern, stresst das die Tiere sehr.

So, und dann gibt es einen zweiten Ansatz. Du schreibst, dass ein traumatisches Erlebnis der Grund für deine Angst ist. Vielleicht versuchst du mal daran zu arbeiten und dich mit der Sprache von Katzen zu befassen. Katzen kommunizieren genau wie Hunde und andere Tiere sehr klar und als Halter lernt man schnell, was einem die Katze sagen will. Umgedreht lernt die Katze schneller zu verstehen, wenn man ihre Sprache spricht (zwinkern, Blickkontakt, Körperhaltung...) - einfach mal das was die Katze tut nachmachen und du wirst schnell merken, dass sie drauf reagiert. Auf die Art wird ihr Verhalten für dich vorhersehbar, du weißt dann wann du sie reizt und wann ihr was gefällt, und wenn sie versucht nach dir zu tatzen, dann zeige ihr dominant aber gewaltfrei (maximal festhalten und anstarren) dass du der stärkere bist. Sie wird mit der Zeit verstehen, dass man mit dir nicht spaßen kann.

Den Tipp von wegen Geruchsstoffe würde ich mal ganz schnell vergessen. Das ist einfach unfair und damit macht es sich der Mensch so einfach. Du provozierst damit Meideverhalten aber sie weiß nicht, wie sie sich anders verhalten soll bzw was sie richtig machen kann. Ist das gleiche Prinzip wie bei Hunden und Pferden: nur das belohnen was erwünscht ist und sie wird sich das besonders merken und oft machen. Es ist schon gut, wenn du sagst du arrangierst dich damit. Aber Katzenhaltung bedeutet letztlich auch, dass man sich mit dem Tier auseinander setzen muss. Die Katze aus deiner Kindheit hat ihren Grund gehabt, so zu reagieren. Kindern fällt es eben nicht auf, wenn sie was falsch machen, das ist normal. Letztlich kannst du es nur mit dir selbst ausmachen, ob du die Zeit mit eurer Katze genießen willst und dich dem Katzenvirus ergibst oder ob du jahrelang grämen willst, weil sie dir unberechenbar vorkommt, obwohl es wahrscheinlich tatsächlich genau umgedreht der Fall ist.^^

war ja auch meine erste vermutung , dass er angst vorkatzen hat und das durch seine ablehnung ausdrückt.aber ob er was ändern wird ,ich wage es zu bezweifeln,vielleicht ist die liebe zur freundin ja groß genung , und er arbeitet seine angst auf.

0

Fragt mal euren Tierarzt... Es gibt z.B. auch spezielle Gerüche, die Katzen nicht ausstehen. Vielleicht hilft es, diese Gerüche an die Tür zu schmieren und vielleicht auch auf dem Fußbodenbereich vor der Tür. Aber ich denke mal der Tierarzt kann da genaueres zu sagen.

wer nicht weiß , um was es geht , sollte sich nicht beteiligen

0

das hättest du dir vorher überlegen sollen. die katze fühlt sich einsam,sie sollte einen artgenossen bekommen. vor allem nachts wenn alle türen zu sind,leidet das tier. es gibt nur sehr wenige katzen,die wirklich einzelgänger sind und mit so einer situation zurecht kommen. eure katze spürt auch deine ablehnung,und will vielleicht alles tun,um dich zu "erobern" und du empfindest das als nervend. aber nur so bekommt sie DEINE aufmerksamkeit ;-D nimm es als kompliment,und versuch dich mit der katze anzufreunden. wenn du meinst das das absolut nicht gehen wird,gib die katze lieber weg,irgendwo hin wo sie von ALLEN familienmitgliedern geliebt wird.

Katzen sind Individuen, ihr habt nun mal ein Exemplar Marke ''Kuschelmonster'' erwischt (sonst würde sie nicht sogar zu dir zum schmusen kommen) und wie es sich für Kuschelmonster gehört kann die natürlich nachts nicht alleine bleiben, schließlich ist des Nachts ''Kuschelzeit''. Keine Erziehung kann es schaffen einen grundlegenden Wesenszug zu verändern, das kannst du mal getrost vergessen. Ich schlage dir getrennte Schlafzimmer vor, dann hast du deine Ruhe und die Katze kann ihrerseits in Ruhe mit deiner Freundin kuscheln. Es ist ja nicht verboten gemeinsam in einem (katzenfreien) Bett einzuschlafen und dann zieht sich eben einer in seine ''Burg'' zurück, sinnvollerweise derjenige der leichter und häufiger erwacht des Nachts. Das müsstet ihr drei dann auch erst lernen, aber soviel Lernfähigkeit ist sowohl bei Katzen als auch bei Menschen durchaus im Rahmen des möglichen. Auf einen Machtkampf mit der Katze würde ich persönlich es nicht ankommen lassen, dafür wären mir meine Nerven zu schade.

Erstaublich, auf die Idee mit den getrennten Schlafzimmern ist hier in dem Thread noch keiner gekommen ;) Wobei natürlich noch eine gravierende Sache dadurch nicht ausgeräumt wird: Die Katze spührt, dass sie nicht bei allen willkommen ist. Der Fragesteller kann froh sein, dass es noch nicht zum "protestpinkeln" gekommen ist. Ich habe schon von Fällen gehört, wo sich die Katze dafür gezielt das Kopfkissen desjenigen ausgesucht hat, der sie nicht leiden kann...

0

Katzen sind KEINE Rudeltiere und gehen sich auch draußen eher aus dem Weg. Es ist nicht richtig, dass es ihr automatisch besser geht, wenn sie eine weitere Katze bekommt.

Viel mehr gibt es Katzen, die einfach in keinster Weise für die Wohnunghaltung geeignet sind.

Wenn die Katzen genug Platz haben und sich verstehen, ginge natürlich eine Zweitkatze zu Beschäftigung, bei einer 3 Zimmerwohnung sollte man davon eher absehen. Ist also von der Wohnsituation abhängig.

Könntet ihr die Katze denn raus lassen?

Alles andere ist eben Gedult. Eine 5 Jährige Katze hat natürlich schon so ihre Eigenheiten.

das stimmt doch alles garnicht , was du da sagst. eine 3 zi.-whg ist durchaus geeignet auch 2 katzen aufzunehmen , und katzen sind tatsächlich keine rudeltiere aber auch keine einzelgänger ,sonder lediglich einezelJÄGER. wer mehrer katzen draussen mal beobachtet hat ( was ja im süden oftmals auf friedhöfen oder anderen plätzen der fall ist) der weiß und sieht genau , wie sich mehrere tiere zusammen finden und auch zusammen liegen und sich gegenseitig pflegen und beschmusen .also -- 2 katzen in reiner wohungshaltung sind ein muß-

0
@kuechentiger

Nein, weil wie du schon sagst sie mal zusammenliegen um dann wieder ihre Wege zu gehen, was in einer 3 Zimmerwohnung einfach nicht machbar ist. Es ist rein menschliches Denken, dass sich die Tiere automatisch verstehen.

Natürlich "KANN" es für eine Katze schöner seinen einen Artgenossen zu haben, bei einer 5 Jahre alten Katzen die nicht raus kann ist das allerdings fraglich.

0
@Xineobe

dann habe ich 35 jahre falsch gedacht und beobachtet ,denn so lange habe ich freigänger- katzen ,und es waren immer mehrere. mein sohn hat 2 katzenweibchen in einer 3 -zimmer- wohung ,natürlich steht denen jedes zimmer incl. bad zur verfügung und sie können sich da sehr wohl aus dem wege gehen . ich möchte nicht wissen , wie es denen ginge , wenn sie sich eben nicht hätten ,zum zanken , spielen und jagen quer durch die wohung und eben auch zum kuscheln. meine liegen auch draussen zusammen im liegestuhl und gehen auch ihre wege ,sicherlich-- machen wir menschen ja auch .

0
@makazesca

habe vergesen zu erwähnen -eine balkon können sie auch benutzen ( vernetzt)

0
@makazesca

Bei Freigänger ist es etwas anders. Darum geht es doch -.- Und in 3 Zimmer ohne Ausgang geht es den Tieren nicht so gut wie man es gerne als Mensch hätte

0

Da kann man nichts machen... Ich habe für meinen Kater ein großen Kissen an meine Bett Seite gelegt, und wenn ich schlafen gehe legt er sich da auch schlafen... Oder er nimmt es gerne als Rückzugsort...

Hallo vorbis!

Ach hättest Du Dich doch vorher informiert und Dich nicht breitschlagen lassen...:-(. Eine Katze ist (Ausnahmen bestätigen die Regel) schwer erziehbar. Vor der Anschaffung eines Tieres sollten sich alle Familienmitglieder kundig machen. Schade auch, dass ihr nicht zwei Katzen haben könnt, bzw. Du nicht willst. Da würde sie dann vielleicht nicht ins Schlafzimmer wollen.....

Wie Du schreibst, lebt ihr gemeinsam in einer Wohnung und die Katze kann nicht nach draußen? Sonst wär das vielleicht noch eine Option....

Also so sehe ich keine Lösung des Problemes. Oder weggeben, in einen Haushalt, wo alle die Katze mogen, wie sie ist.

Freundliche Grüße

Jason

P.S::Möchtest du an einem Ort leben, wo man/n Dich nicht haben will?

Danke für die ehrliche Antwort, leider hast Du mich ein bisschen vorverurteilt.

Ich wollte die Katze ja nicht, meine Freundin wollte sie ja und sie kennt sich mit denen ja aus. Ich habe mich so gut es geht versucht damit zu arrangieren. Nur ihr zuliebe.Mal abgesehen von meinem Misstrauen wenn die Katze im Bett wäre (woher soll ich wissen, dass sie mir im Schlaf nicht die Augen auskratzt?) Muss ich von den Katzenhaaren immer niesen und bekomme leicht gerötete Haut wenn ich ne ganze Nacht draufliege.

Ich bin sicher keiner, der sich einfach ein Tier zulegt, ohne sich zu informieren. (Siehe meine Vogelspinnen, über deren Haltung ich mich bis ins Kleinste informiert habe, bevor ich sie angeschafft habe)

Es ist ja nicht so dass ich sie nirgends haben will, nur will ich mich eben wenigstens in einem Raum davon zurückziehen können.Das ist alles.

0
@vorbis

:-) Nein, ich habe Dich nicht vorverurteilt. ich habe nur versucht, Dir aufzuzeigen, was machbar ist und was nicht.

"! Ich sagte noch zu ihr "mach sie doch zum Freigänger.. Will sie nicht, weil sie ja überfahren werden könnte."

Wie befahren ist der Ort, indem ihr lebt? Wenn es akzeptabel ist, ein Restrisiko bleibt immer, dann sollte sie sie zur Freigängerin machen. Einen schönen Gruß an Deine Freundin, dass steigert die Lebnsqualität der Katze enorm! Alles andere ist Egoismus, nicht Tierliebe!

Du siehst, eine Lösung würde ich gern präsentieren, allein es gibt keine....Jedoch hörtei ich noch nicht von Fällen, wo Katzen über Menschen in der Nacht hergefallen sind ;-). Ich akzeptiere schon, dass Du sie nicht im S-Zimmer haben willst, aber ich weiss nicht, wie ihr das unter den Umständen umsetzen wollt. Das Gejaule kannst Du nicht abstellen.

Grüße von Jason

0
@nixweiss123

Naja, wir wohnen in einer Einbahnstraße, in der weiter unten die Hauptstelle der Post ist --> Am Tag heizen ca. 100mal Postautos und LKW's vorbei. Ich würde sie gern zum Freigänger machen, dann wäre sie wenigstens ausgeglichen...

Ich war schon so tolerant und habe das Tier zugelassen, nur im Bett will ich sie eben nicht.

0

katzen kann man nicht erziehen . ich hätte euch ( dir ) geraten sie mal einige tage jaulen zu lassen , dann versteht sie , dasss sie nicht ins schlafzimmer darf . aber das habt ihr ja bereits gemacht und es hat zu keinem ergebnis geführt.ich möchte mir nicht vorstellen , wie ein mensch auf so ein gejaule reagiert , der keine kazten mag ,aber ich will dir nichts unterstellen ,was ich nicht weiß.

ihr seid beide keine großen tierliebhaber . wenn ich tiere liebe , dann sorge ich dafür ,dass es jedem tier , das ich bei mir aufnehme gut geht ,egal ob ich es mag oder nicth . dann sorge ich dafür , dass es argerecht gehalten wird und das wird sie bei euch nicht. katzen ,die nicht am famlienleben teilhaben dürfen , sollten dann zumindest einen partner bekommen , damit sie ihr fehlenden zuneigung von dem bekommen können,ist beii euch aber auch nicht der fall.

ich frage mich ,woher deine riesengroße abneigung gegen katzen kommt , die so groß garnicht sein kann , denn sie wird ja von dir auf deinem schoß gekrault. ich habe eher den eindruck , du benutz das tier als druckmittel gegen deine freundin , schon die aussage --dass du keine toilette sauber machen willst , keine haare wegmachen willst -- ist so eine unverschämtheit. ihr beiden lebt zusammen in einer wohung , du machst dreck und ich denke deine freundin macht ihn auch weg , sie wäscht sicherlich auch deine wäsche und wischt den boden , den auch du beschmutzt. also ,was soll dieses machchogehabe ?? warum muß einen unschuldige katze darunter leiden , dass du nicht in der lage bist , dein verhalten in den griff zu bekommen??

  • darüber solltest du mal nachdenken und nicht darüber , wie du der kazte das leben schwer machen kannst.

ich weiß , das wolltest dujezt nicht hören , aber etwas anderes kann nicht dazu gesagt werden ,ist nun mal so .

Reissleine ziehen ... OK ... wenn du keine Katzen magst, kann ich das verstehen.

Allerdings bedeutet in diesem Fall, diese Ziehen an der Leine ... dass ihr die Katze weggebt.

Katzen sind sehr sensible Tiere und so wie wir Menschen auch, liebes- und schmusebedürftig. Und wenn die Katze sich einsam fühlt, vielleicht weil sie vorher stundenlang sich selbst überlassen und alleine gewesen ist, dann will sie eben zu "ihren" Menschen ... sie hat ja sonst niemanden ... nur euch beide.

Und wenn du das nicht ertragen kannst und eine Abneigung gegen die Katze hast (so ist das nichts Böses, nicht jeder mag Katzen), dann solltet ihr die Katze weggeben ... zu Menschen, die Katzen mögen und wo sie ein gutes Zuhause hat und ... auch mal in Schlafzimmer darf ...

Katze behalten und versuchen ihr den Gedanken ans Schlafzimmer "aus dem Kopf hauen" ... das kannst du nie und nimmermehr ... und sie auszusperren ist in diesem Fall eine Grausamkeit für das Tier ... welches doch nichts dafür kann, dass sie als Katze zur Welt kam.

Ah ja ... und mit Erziehung hat das wenig zu tun ... es ist gegen die Natur der Katze wenn ihr sie aussperrt ... und sie kann und kann nicht verstehen warum ... und wird es auch nie verstehen.

Katzen kann man im allgemeinen nur "bedingt" erziehen ... im Gegensatz zu einem Hund ... und in einem solchen Fall überhaupt nicht.

0

Sorry, aber das wird nicht gehen. Sie möchte ja nicht in das Zimmer, sondern sie möchte nicht räumlich von Herrchen & Frauchen getrennt sein. Und dieses Bedürfnis könnt ihr nicht wegerziehen.

Also: Lass sie rein. Du gewöhnst dich dran.

Hmm. .ich wurde als kleines Kind von einer Katze (die ich sehr gemocht habe) mal ohne Grund ziemlich übel zugerichtet. Das hat sich eingebrannt. Allein dass ich eine in der Wohnung dulde war ein riesen Schritt. Die Viecher können froh sein dass ich nicht mit der Kleinkaliber am Balkon stehe :P

Ne ma im Ernst das ist einfach ein No-Go..

0
@vorbis

Es ist manchmal auch nur die geschlossene Tür, die stört.

Meine beiden Katzen haben überall freien Zutritt. Aber wehe ich verschließe mal eine Tür. Dann geht bei uns die Luzi ab! Übrigens: Nicht alle Katzen wollen im Bett schlafen. Meine Große schläft lieber in einer Pappkiste im Wohnzimmer

0
@Danip2212

Die Tür ist ja gerade mein Prinzip: Wenns mir zuviel wird, brauche ich etwas , wo ich mich zurückziehen kann. Einfach einen Katzenfreien Raum, wo ich keinen Stress habe.Nicht umsonst hab ich die Türklinke abgeschraubt und einen Knauf drangemacht, da die Vorbesitzerin sagte, die kann uach Türen aufmachen.

0
@vorbis

Was glaubst, was die Katze für einen Streß hat unter diesen Umständen?! Weißt du was der nächste Schritt sein wird? Sie wird unsauber werden! Dann ist aber auch das arme Vieh wieder Schuld, nie die Besitzer, nein?!

0
@vorbis

na , dann hatte ich ja doch recht--@ vorbis--- mit der annahme , dass du angst vor katzen hast. mensch !!!! du hast damals als kind was falsch gemacht -- man hat es dir aber nicht erklärt , was es war . darum hat dich die katze zugerichtet. keine katze greift ohne grund an . wie das auch kein anderes tier machen würde. sorg dafür , dass du diese phobie wieder los wirst-- damit du ein glückliches leben mit deiner freundin leben kannst. und hau nicht so auf den putz ,, du bist doch ein erwachsener mann , da mußt du nicht mit einem kleinkaliber nach katzen schießen -- nur weil du ANGST vor ihnen hast.

stell dich der situation und frag nach , wo du diese angst wie bekämpfen kannst. deine katzenhaar allergie kann auch davon ausgelöst worden sein --von deiner angst.

0
@makazesca

Das ist keine direkte Angst, sondern eher ein riesen Misstrauen.

Als Kind hab ich eine Katze gestreichelt, die zu uns auf die Terasse kam. Sie hat geschnurrt und alles und dann wie bekloppt meinen ganzen Arm blutig gekratzt.

Das ist weniger Angst, sondern wenn ich eine Katze auf dem Schoß habe dieses Gefühl, dass ich immer auf einen Angiff bereit sein muss. Mich immer wehren können. Wenn mich heute eine Katze ohne Grund angreifen würde, würde das wsl. ziemlich böse enden, denn ich bin immer auf alles gefasst. Nur wenn ich schlafe nicht, deshalb muss die Tür zu sein. (+ diese leichte Allergie)

0

du hast eine bedingung vergessen, nämlich die, dass deine freundin dir eine vogelspinne genehmigt hat. ohne die hättest du gar nicht zugestimmt.

ich sage es dir einfach ganz ehrlich: wenn deine frau eine katzennärrin ist, dann hat eure beziehung keine zukunft. sie wird sich die unzufriedenheit nicht lange ansehen können, und dann heißt es entscheiden zwischen einem leben mit katzen oder mit dir. für mich gäbe es da überhaupt keine frage. diese kälte gegenüber diesen herrlichen tieren könnte ich nicht ertragen.

ich habe eh den eindruck , der ganze typ scheint ziemlich "kalt " zu sein . es ist eben keine grundlage vorhanden , wenn ma so unterschiedliche vorstellungen von tierhaltung hat.

0

Was möchtest Du wissen?