Katze will kein Trockenfutter?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Oha VaterdeslLuke...,
ich schimpfe zwar auch immer nur gegen Trockenfutter, will es aber näher erklären... (sorry, viel zu lesen, aber komplett gut zu wissen und leicht zu merken!;)

"Hochwertiges Trockenfutter" ist ein Widerspruch in sich.
Klare Vernunft lässt erkennen, dass Trockenfutter per se sogar schädlich ist, auch, wenn man weniger davon gibt. Gib du mal "Trockenfutter" in der Suche an, dann wirst du im Wesentlichen so etwas lesen wie auch hier alle anderen auch schon schrieben...

Am besten bitte gar KEIN Trockenfutter mehr!
Nicht nur, weil es völlig daneben und überhaupt nicht artgerecht ist,
sondern vom Prinzip her schon in jedem Fall bereits schädlich. "Ja, aber es ist doch so praktisch, sauber und lange haltbar. Und die Katzen mögen es ja auch so gerne... nicht?"
Quatsch, hochdosierte Geschmacksverstärker und Reizaromen (pure Chemie!) betrügen die Katzensinne...! Trockenfutter ist eine ganz miese Erfindung der Futtermittelindustrie: Billigst herzustellen und endlos lagerfähig, okay? Es geht denen ums Geld und nicht um Katzengesundheit!

- Katzen sind Carnivoren = reine Fleischfresser, für eine Kohlehydrateverdauung ist ihr Darm gar nicht geeignet. Man achte bitte immer auf die Innereien (Kohlehydratverdauer sind oft Wiederkäuer und haben alle einen langen Darm).
- Katzen sind ursprüngliche Steppen-/Wüstentiere, sie trinken nicht oder nur äußerst wenig. Die nötige Feuchtigkeit entnehmen sie wie hier schon gesagt ihren Beutetieren, denn die bestehen ja zu 80% aus Wasser (mageres Muskelgewebe ca. 75 %, Blut um 90-95%).


Und wenn diese 'Beute' nun aus solchem staubtrockenen Mist besteht, dann wird dem Körper also nicht nur kein nötiges Wasser zugeführt..., es wird ihm sogar die bitternötige Feuchtgkeit zum Aufweichen und Verdauen der Trockenfutterbrocken noch entzogen...! Das ist auch noch schwer schädlich für die Zähne!

Geradezu ironisch der Infospruch auf der Verpackung, dass nur "...genügend Wasser bereitgestellt sein soll...!" *Augenroll* Wenn Katzen saufen (müssen), ist bereits Not-am-Tier!
Trockenfutter fördert schlimme Krankheiten wie (tödliches!) Nierenleiden, Übergewicht, Blasen-/Harnwegserkrankungen, Diabetes und nicht zu vergessen: Zahnleiden (hoher Stärkeanteil übersäuert und schädigt den Zahnschmelz!). Nur massives Fleisch, bestes Gulasch, könnte die Zähne gut reinigen.
Schau hier gerne in GuteFrage auch in der 'Suche' nach Katzenfutterempfehlungen, es wurde schon sehr viel Kluges über empfehlenswertes Katzenfutter geschrieben. :- )
Lesenswert auch: http://www.katzen-fieber.de/trockenfutter.php und
http://www.tierberatungspraxis.de/pages/ernaehrung/faq-katzenernaehrung.php

Grundsätzlich gilt für gutes Katzenfutter:
- kein Zucker
- nichts Pflanzliches
- mind. 60% Fleischanteil
- gerne viel Wasseranteil
(nur noch Nassfutter...!)
- bitte nur handwarm, nie aus dem Kühlschrank!

2x Futter am Tag mag ja zum Überleben genügen und viele füttern auch nur zweimal, natürlicher wären aber mehrere kleine Mahlzeiten oder eben sogar: 12-24 Einzelmäuse am Tag. :- )

Hier weitere und vor allem RICHTIGE Informationen auch, wenn du nicht roh füttern willst. Dann gäbe es noch anderes zu bedenken
http://www.cat-care.de/cms/index.php/katzen-w%C3%BCrden-m%C3%A4use-kaufen
http://www.savannahcats.de/katzenernaehrung.html
http://www.kretakatzen.de/Ernaehrung/Naehrwert1.htm
http://www.dr-hoenicke.de/html/rohfutterung.html

aus savannahcat.de:
Auch wenn es die Hersteller und Verkäufer (...oder Trofu-Lobbyisten) immer wieder abstreiten:
Studien zeigen, dass Katzen, die mit Trockenfutter ernährt werden, nicht genug trinken. Das bedeutet eine ständige leichte Dehydration des Körpers sowie eine Verminderung und Konzentration des Harns, was dann die Nieren und Harnwege außerdem noch belastet.


aus kretakatzen.de zur Herstellung von Trockenfutter:
Trockenfutter dürfen laut Futtermittelverordnung max. 14% Wasser enthalten, meist sind es 8-10%. Je nach Qualität werden vor allem Getreidemehle, Tier-, Fisch- und Fleischmehle, Sojamehle und pflanzliche Nebenprodukte wie Maiskleber oder Trockenschnitzel für die Herstellung eingesetzt. Im Extrusionsverfahren werden diese Rohstoffe zu einem Teig vermengt, der dann in einem Extruder unter Hitze und hohem Druck verarbeitet, durch Gußformen gepreßt und gebacken bzw. mit Heißluft getrocknet wird. Nach dem Abkühlen werden bei den höherwertigen Sorten Fett und Geschmacksstoffe aufgesprüht, diese Schicht enhält dann oft auch die hitzeempfindlichen Vitamine. Da für die Herstellung eines Teiges mit der gewünschten Konsistenz eine gewisse Mindestmenge an Stärke erforderlich ist, muß der Kohlenhydratgehalt dieser Futter deutlich über 20% liegen, was gleichzeitig zu Lasten des Proteingehalts geht. Es ist daher technisch unmöglich ein Trockenfutter herzustellen, dem man verglichen mit meinem Maßstab für die Beurteilung von Analysedaten das Prädikat "gutes Katzenfutter" geben könnte.

dr-hoenicke.de:
Als ursprüngliche Wüstenbewohner nehmen Katzen ihren gesamten Wasserbedarf über die Nahrung auf. Wenn diese nicht genug Feuchtigkeit enthält, trinken sie erst, wenn sie schon kurz vor der Austrocknung stehen. ....
Wasser muss dem Futter stets reichlich untergemischt werden. Vor allem die Katzen nehmen ihren Feuchtigkeitsbedarf über die Nahrung auf und trinken nur im äußersten Notfall. ...
Da Katzen freiwillig nur sehr wenig trinken, ist es unbedingt nötig, der Nahrung Wasser hinzu zu geben. In der Natur decken sie ihren Bedarf über das Blut der Beute. ...
Bei der Katze versucht man das Futter in kürzerer Zeit ausgewogen zu gestalten. Sie reagieren empfindlicher auf Mangel- oder Überversorgung. Auch sollten sie nicht, wie bei Hunden teilweise üblich, Fastentage haben. Katzen sind auf ein regelmäßiges Nahrungsangebot angewiesen.


Es geht also nicht nur um die durchweg billigen Trockenfutterbestandteile, sondern eben schon um die fehlende Feuchtigkeit! Da betone ich noch einmal, weil es auch scheinbar 'wertvolles' Trockenfutter mit viel Fleisch- und Seefischanteil gibt... 'abwink' Vergisses!

Nebenbei:
Unsere Katzen sind bereits latent unterflüssigt. Man sagt, dass eine normale 4kg- Katze im Schnitt 200-250ml frischen Wassers täglich (50gr/kg) bräuchte. Sie nimmt es aber ganz natürlich mit dem Fressen auf und trinkt eben normalersweise nicht/kaum von selbst.

Puh Darth Vader...,
jetzt weißt du ne ganze Menge mehr darüber und kannst deiner süßen Katze bestimmt NUR noch das beste Futter wählen, nicht? Nass ist schon mal gut, aber es kommt ja auch auf die o.g. Inhalte an. Alles Gute euch! :- )


Ach so, zu der Tierarztmeinung...
Man darf nicjht vergessen wieviel Geld die aus der Pharma- und Zubehör-/Futtereindustrie bekommen. Das ist nicht zu unterschätzen. Manche machen offen Werbung für Firmen.

Dank dir für deine Auszeichnung, Vaterdesluke! :- )

0

Da wirst du nichts tun können - warum auch. Du wirst sicher auch bald merken, dass die Fellnase nicht jedes Nassfutter mag - Geschmäcker sind wie bei uns Menschen eben verschieden.

Bei meinem Kater brauche ich z. B. gar nicht mit Whiskas oder Kitekat kommen, das guckt er nichtmal mit dem Hintern an. Bei Sheba sieht die Sache schon ganz anders aus - also bekommt er das, denn mir ist lieber, dass er es frisst und ich nicht ständig viel wegwerfen muss. Noch besser ist aber rohes Hühnchen, da hat er wenigstens auch mal was zu kauen, was besser für die Zähne ist..... 

Man muss einfach probieren und schauen, was gerne gefressen wird, ich selbst möchte auch nicht immer Dinge essen müssen, die ich nicht mag.

Sei froh, du hast eine kluge Katze. Trockenfutter ist nierenschädlich und besteht in aller Regel aus Müll. Sowas braucht keine Katze. 

Katzen sind reine Fleischfresser, Trofu enthält zuviel Getreide.

Katzen kommen ursprünglich aus trockenen Gegenden, wo offenes Wasser selten ist, deshalb ist ihr Organismus darauf ausgelegt, die benöigte Feuchtigekit aus der Nahrung/den Beuttieren zu ziehen. Bei Trofu ist es umgkehrt,Trofu zieht die Feuchtigket aus der Katze und so fallen immer wieder die Nieren trocken, was schon für manche Katze ein Todesurteil war. 

Mein Tierarzt hat damals zu mir gesagt es sei am gesündesten hauptsächlich trocken Futter zu füttern und so 2 oder 3 mal die Woche nassfutter

0
@Dezember92

Die meisten Tierärzte haben ja auch keinen Schimmer von der Ernährung der Tiere, die sie behandeln.

4
@Dezember92

So, hat er gesagt - dann hat er eben keine Ahnung. Das trifft leider für die meisten Tierärzte zu. Die verschreiben noch Trockenfutter bei Durchfall und Nierenerkrankungen, was absolut falsch ist.

2

Vielleicht hatte er einfach nur gehofft mir so etwas von seinem ziemlich überteuerten Futter aufzuschwatzen... Das wäre auch möglich

3
@Dezember92

Tierärzte, die Futter anpreisen und verkaufen, sollten dir immer suspekt sein. Zum einen ist das Futter meist überteuert, zum anderen werden diese Tierärzte von der Futtermittelindustrie gesponsert (Wessness-Seminare, Rönten- oder CT-Geräte etc.) und sind aufgefordert, deren Zeug anzupreisen. Und natürlich verdienen sie doppelt mit, erst am Futter, nachher an der Behandlung der selbst produzierten Patienten.

Ich füttere seit 40 Jahren nass, bzw. frisch (heutzutage Barf genannt) und meine Katzen kennen den TA nur von selten mal Ohrmilben, Impfungen, selten mal ne Verletzung. Nieren/Harnwegspprobleme hatten sie nie. Das ist aber einer der häufigsten Gründe, warum Katzen beim TA landen. 

4
@Bitterkraut

PS: der zweithäufigste Grund sind Zahnprobleme, ebenfalls vom Trofu. Zahnproblemen beuge ich vor, indem ich meinen Katzen zB. Hühnermägen roh und im Ganzen gebe, da haben sie zu tun und ordentlich Abrieb an den Reißzähnen (das  sind die Backenzähne), die Mägen sind zäh...

2

Trockenfutter solltest du (wenns nicht sein muss) gar nicht füttern bzw. nur als Leckerli. Eine unserer beiden Kitten (nun 14 Wochen alt) hat als wir sie vor 2 Wochen bekommen haben kein Nassfutter angerührt. Laut Züchterin ist sie nie ans Nassfutter gegangen sondern nur ans Trockenfutter... also bin ich los und habe Hochwertiges Kitten-Trockenfutter aus der Zoohandlung von Animonda geholt... habe ihr aber trotz allem immer zusätzlich Nassfutter angeboten... Und schwubs di wups... seit etwa einer Woche frisst sie das Nassfutter und das Trockenfutter wird links liegen gelassen, sodass ich es jetzt endgültig weg habe.... Lass sie besser bei dem Nassfutter!!!

Das Trockenfutter von Animonda ist aber auch nicht wirklich hochwertig.

0
@BrightSunrise

In der Zoohandlung die Dame meinte das Kittenfutter wäre sehr gut! Die Marke Animonda wurde mir mehrfach hier empfohlen (ich glaube sogar auch von dir) und da die Zoohandlung das ebenfalls sagte, nahm ich das mit. Es ist ja jetzt auch Alles gut und sie frisst brav ihr Nassfutter ;-)

0
@Cori1005

Ach quatsch.... ich muss mich verbessern!!! Nicht Animonda, Applaws Premientrockenfutter für Kitten heißt das. Jetzt habe ich eben nochmal nachgesehen...

2
@Cori1005

Es ist so oder so ok., schließlich hast du verstanden, dass Trofu ungeeignet ist, das ist das Wichtigste. Leider wollen das viele Katzenbesitzer aus reiner Bequemlichkeit nicht wahrhaben. 

Trofu, egal welches,  nützt aber nur dem Hersteller, dem Händler, dem Tierarzt und dem Besitzer. Den Katzen schadet es.

6
@Cori1005

Das von Applaws ist schon besser, wobei Trockenfutter natürlich nie gut ist.

0

Es ist leider so, dass Trockenfutter gerade für Katzen nicht besonders gut ist, da diese anders als Hunde kaum extra Flüssigkeit aufnehmen und ihren Flüssigkeits bedarf großteils mit der Nahrung decken.

Daher auch die vielen nierenkranken, älteren Katzen.

Ein Problem ist aber auch, dass viele Menschen den Wassernapf direkt neben den Futternapf stellen, was Katzen überhaupt nicht leiden können. Deswegen trinken sie viel weniger

3
@ApfelTea

Katzen trinken so oder so wenig. Trinken ist in ihrem Bauplan eigentlich gar nicht vorgesehen.

1
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?