Katze: Frontline hinterlässt kahle Stelle im Fell.

6 Antworten

Kein Wunder, denn jeden Monat das Zeug ist auch viel zu viel. Frontline ist gegen Zecken und Flöhe und nicht mal meine Freigänger bekommen das Zeug so oft, sondern nur nach Bedarf, d.h. falls sie Flöhe haben, oder jetzt, in der Zeckenzeit, Aber auch da gebe ich das Zeug nur etwa alle 3 Monate.

Jeden Monat Frontline??? Willst Du Ihn langsam vergiften?? Es gibt Katzen die reagieren schon beim ersten Kontakt mit Frontline mit Hautproblemen. Wenn man die Gebrauchsanweisung liest, weiß man auch schon warum. Man soll sich die Hände waschen wenn man damit in Kontakt kommt und möglichst die Katze an der Stelle nicht anfassen. Wer andere Tiere ( Flöhe/Zecken) mit Gift töten will, riskiert auch die eigene und die Gesundheit seines Haustieres. Eine Garantie des Herstellers, das Dein Tier NICHT von Zecken oder Flöhen gebissen wird , bekommst Du außerdem nicht. Tu Deiner Katze was Gutes, besorg Dir nen Flohkamm, und such sie regelmäßig nach Zecken ab. Das ist genauso effektiv aber nicht so gesundheitsschädlich.

Nach der Tierärztin ist Frontline ein Muss. Vorallem nicht seltener als monatlich. Fand das auch immer relativ viel.

0
@samba00

Wenn Du die Gebrauchsanweisung liest, und vor allem die Inhaltsstoffe, siehst Du, dass Frontline ein Pflanzengift enthält und entgegen aller Empfehlungen gebe ich das Zeug nie so oft, denn auch meine Katzen reagieren darauf mit Juckreiz, aber nichtt so, dass sie kahle Stellen bekommen.

1
@samba00

Na klar ist das ein Muß, die TA verdienen ja auch nicht schlecht daran. Genauso wie diese zig verschiedenen Sorten Spezialfutter, wo die TA zum Teil 1/3 Ihres monatlichen Einkommens draus beziehen. Und spezielle Bonuspunkte zum sammeln gibts auch noch. ( Hier mal ein Wellnesswochende/ oder ein kleiner Urlaub auf Kosten des Herstellers). Das ist ein wahnsinnig riesiges Geschäft. Nur nicht für das Tier und dessen Besitzer. Aber bitte, es gibt auch viele super Tierärzte, die Dir nicht auf Teufel komm raus jeden Mist verkaufen wollen.

0

Das Gleiche ist bei uns auch passiert. Allerdings glaube ich, dass trotz der Herstellerangabe, mindestens 4 Wochen zwischen zwei Anwendungen verstreichen zu lassen, eine monatliche Gabe irrsinnig ist. Wir geben unserer Katze, die Freigängerin ist und manchmal mit 5 fettgesaugten Zecken aus dem Garten nach Hause kommt, dieses Teufelszeug höchstens zwei mal im Jahr, und zwar nur im Sommer, da wimmelt es bei uns (in Bayern) vor Zecken. Im Winter – unsere Süsse geht auch bei strammer Kälte und Schnee raus – gibt's ja keine Zecken. Sie verträgt es eigentlich gut, aber beim letzten Mal hat sie auch eine kleine kahle Stelle bekommen. Allerdings am Schulterblatt, wo die Haare ohnehin auseinander klaffen, wenn die Knochenspitze bei manchen Körperstellungen heraussteht. Inzwischen ist die Stelle wieder zugewachsen. Vielleicht hab ich mir die kahle Stelle auch nur eingebildet.

Zecken krabbeln ja immer eine Weile herum, bis sie eine für sie gute Stelle zum festsaugen finden. Deshalb ist das Bett für unsere Katze absolute Tabuzone. Ich hab keine Lust, dass sich so ein Ungeziefer mal nachts bei mir festsetzt.

Ich empfehle auch, eine Zeckenzange, am besten eine vorne zur Greifzange umgebogene flache Pinzette, immer griffbereit neben dem Sessel oder der Couch zu haben. Denn wenn die Katze es sich auf dem Schoß gemütlich macht und zur Ruhe gekommen ist, kann man sie besonders gut auf Zecken abtasten. Die findet man übrigens meistens im Halsbereich.

Mein Gott, während ich dies schreibe, fängt es an, mich überall zu jucken. Auf mit krabbeln plötzlich mindestens zwei Dutzend Psychozecken rum ;-)))

Ich war heute mal bei einer anderen Ärztin. Die meinte, dass Frontline sogar manchmal noch häufiger als einmal im Monat gegeben werden sollte. Die Wurmkur sollte wenn Mäuse gefressen werden sogar alle 2 Wochen erfolgen...

Bin jetzt etwas verunsichert. Das ist doch viel zu viel und doch nicht sein. Mittlerweile ist es schon die zweite Tierärztin die das sagt...

Bitte tu das um Himmels willen nicht, Ein Gift ,was Lebewesen (Würmer, Flöhe) tötet, ist nie ungefährlich. Es sollte wirklich mit großer Umsicht angewandt werden. Unser Kater und der Hund bekommen 2 x im Jahr eine Wurmkur. Der Kater ist auch Freigänger, und es geht ihm mit seinen 13 Jahren super. Bei einer Wurmkur oder Frontline werden ja nicht nur die Parasiten getötet, das Gift muß ja auch von der Katze verstoffwechselt werden. Hast Du dir mal die Nebenwirkungen durchgelesen? Meine Tiere bekommen nach der Wurmkur erst einmal Präparate zum Wiederaufbau der Darmflora. Wie soll man das bei einer 2 wöchigen Gabe von Frontline durchführen. Ist die Tierärztin denn von allen guten Geistern verlassen.!!

0
@Anaschia

Mache ich auch nicht... Habe mir jetzt mal noch mehr Meinungen eingeholt und werde jetzt die Tierärztin wechseln. Werde den kleinen Kerl doch nicht mit Gift zuschütten...

0

Warum noch Frontline? Da gibt's doch eh schon Resistenzen. Und einmal im Monat... Mich wundern die kahlen Stellen da eher nicht.

Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen zu Katzenkrankheiten und Tierarzt im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?