Kaputte Knie mit 23. Was mach ich jetzt nur?

8 Antworten

Du musst Dein eigener "Arzt" werden (es gibt Alternativen!!!)

Versuch z.B. mal mit Glucosaminen und MSM dagegen zu arbeiten (einzunehmen) , besonders gut haben sich bei mir bis zur Überwindung der Schmerzen diese Sportklebebänder - Kinesiotapes zur Unterstützung des Knies erwiesen (z.B. Meditape)

Solltest Du wirklich Dir helfen wollen empfehle ich Dir nach folgenden Stichworten zu googeln und auch Bücher zu lesen.

  • Das Buch "Vier Blutgruppen vier Strategien für ein gesundes Leben von Dr. Peter D'Adamo und Catherine Whitney .
  • Kleiner Schwedenbitter gegen Schmerzen im Knie Umschläge ums Knie und morgens und abends in ein kleines Glas lauwarmes Wasser einen Teelöffel davon geben ...
  • Aloe Vera MSM Gel zum auftragen wenn kein Meditape (Kinesiotape) geklebt ist
  • Borax darüber gibt es das Buch "Sofortheilung durch Borax" bei Amazon von Ullrich Bergmann
  • Cholin z.B. in Kümmelöl enthalten
  • Kupfer, Jod, Mangan
  • Aloe Vera

Bewegung, Bewegung, Bewegung, also nicht belasten, sondern beispielsweise tatsächlich schwimmen, oder z.B. bei der VHS einen Therapiekurs belegen (wenn denn mal dort einer angeboten wird) . Bevor ich mich z.B. da am Knie operieren lassen würde - mit 23! würde ich alles, aber auch wirklich alles versuchen, um darum herum zukommen.

Gute Besserung!

Vor allem weiß ich von vielen die sich operieren lassen haben es wurde nicht besser sondern schlimmer

2
@BarfussTobi

O.T.

Schön mal wieder von jemanden zu lesen, den man noch persönlich aus Köln vom Treffen im letzten Jahr noch kennt ;o) Hallo Tobi !

1
@Huflattich

Ich hoffe ja dass dieses Jahr noch ein Treffen möglich sein wird. Aber eins sage ich jetzt schon. Wenn ich da Maske tragen soll erscheine ich nicht

1

Ich würdr an deiner Stelle ganz offen über grnau diese Probleme mit deinem Arzt des Vertrauens reden, der/ die weiß am besten was du jetzt tun solltest und wie du vielleicht doch noch deinen Sport betreiben kannst. Du kannst dir auch noch eine Zweitmeinung holen, falls du mitseinem Arzt nicht zufrieden bist. An deiner Stelle würde ich auch noch zum Orthopäden gehen, falls du das noch nicht gemacht hast.

Viel Glück und gute Besserung!🍀

der/ die weiß am besten was du jetzt tun solltest

Erfahrungsgemäß leider nein .

2
@Huflattich

Ich muss mich verbessern: Sie wissen oft was man jetzt tun sollte, ich habe auch leider schon solche Erfahrungen gemacht... Vielleicht musst du nur einen richtig guten Arzt finden, das ist allerdings sehr schwer

1
  1. Psychotherapie < Psychoanalyse, weshalb der Kampf zum Siegen und die Flucht als Angstbewältigung dein Lebensinhalt seien. (Das Problem haben sehr viele spätpubertierende, testosteron-übersteuerte Männer und Frauen. Durch den mit Training geplanten Hochleistungssport wird das nicht abgebaut, sondern noch mehr gefördert > physische und psychische Vermännlichung statt männlich oder weiblich oder ... erwachsen werden)
  2. Athrose ist Gelenkversteifung und Sturheit: Ich beuge mich nicht! Ich gehe nicht in die Knie! < Das sind die typischen Denkmuster der Kniekranken! Suche nach diesen Hintergründen. Wage Schritt um Schritt zu ändern - mit Leichtigkeit Laufen lernen, das ist endlich dein Weg!
  3. Gelenk als Training möglichst ohne Belastung bewegen > täglich ebenerdiges Radfahren, auf dem Tisch sitzen und Unterschenkel pendeln wie die Kinder im Wachstumsschub > vermehrte Produktion der Synovialflüssigkeit im Knie statt Knorpelsklerosierung
  4. Gelantinezufuhr täglich zum Knorpelaufbau statt Eiweißpräparate zum Muskelaufbau: In der Apotheke nach sehr guten "Gummibärchen" fragen.
  5. Und täglich mehrmals "beten", dass die Gelantine zum Kniekorpel wandert, dass du erkennst, gegen wen oder was du kämpfst und fliehst, dass du die Kraft hast, dich offen anzupassen statt dich zur Geschlossenheit zu beugen, dass du bis spätestens Mitte 30 erwachsen werden darfst - denke darüber nach, was das für dich bedeutet.
  6. Und weil ich selbst weiß, dass all das zusammen hilft, erzähle es auch weiter, wenn du es auch an dir selbst erfahren hast.

Die Aussage "wohl schon mit 23 eine Kniearthrose " klingt aber nun nicht unbedingt nach einer ärztlich festgestellten Diagnose.

Hast du es bei einem Orthopäden untersuchen lassen?

Wenn es eine beginnende Arthrose ist, kann man trotzdem noch viel machen, man landet ja nun nicht direkt im Rollstuhl. Natürlich ist Extremsport nicht gut für eine Arthrose, aber man soll sich ja damit bewegen.

Sei doch froh, das du noch Radfahren kannst, Schwimmen gehen kannst. Es gibt doch viel schlimmere Diagnosen.

Bei/mit einer Arthrose gibt es noch viele therapeutische Maßnahmen (Physiotherapie, Rehasport, Funktionstraining, Schwimmen, Wassertherapie, Medikamente, Spritzen), um die Arthrose noch zu verlangsamen.

Ich hatte mit 13 schon Arthrose in beiden Kniegelenken, weil ich als Kleinkind in einen verkehrten Gips kam und danach heftige O-Beine bekam. Nach zahlreichen Gelenkoperationen an Kniegelenken, Hüftgelenken , Obere Sprunggelenke (30 Operationen insgesamt), bekam ich mit 30 und 31 Künstliche Hüftgelenke, mit 44 und 45 künstliche Kniegelenke....

Das ist ein hartes Schicksal, weil ich meine gesamte Kindheit, Jugend und im Erwachsenenalter eine Menge aushalten mußte. Ich kann aufgrund der Gelenkprothesen nicht mehr Radfahren, da die Bewegung der Pedale nicht mehr funktioniert. Inzwischen habe ich auch eine Versteifung in der LWS mit Schrauben und Stangen.

Du musst nun einfach lernen, mit deinem "Schicksal" umzugehen, es ist bei dir doch nicht das Ende. Sei froh, das du die ganzen Jahre so sportlich sein durftest.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nee Gabriele so kann man das nicht sagen. Das ist auch bei Dir kein Schicksal sondern Du wurdest kaputtoperiert und an den 30 OPs wurde gut verdient

2
@LamaFelix

Gesundheit wird unterschiedlich definiert. Das Gesundheitswesen möchte die Menschen durch Medikamente, Impfstoffen und Operationen gesund machen.

Ich sehe Gesundheit allerdings anders: Ich möchte es gar nicht dazu kommen lassen dass eine Operation notwendig sind. Ich möchte mit wenigen Medikamenten auskommen (bis jetzt nehme ich gar keine) und nur Impfungen nehmen die sinnvoll sind. Bin aber keinesfalls bereit als Versuchskarnickel für neuaurtige Impfstoffe zu dienen.

Gesundheitswesen und Markwirtschaft passen nicht zusammen. Deshalb muss in Zukunft das Gesundheitswesen von der Gewinnorientierung abgekoppelt werden.

1
@BarfussTobi

sehe ich auch so !

Medizin ist natuerlich nicht nur ein Dienst am Menschen. Es ist ein brutales Geschaeft, das natuerlich auch gewinnbringend arbeiten muss, um wirtschaftlich "gesund" zu bleiben und Forschung finanzieren zu koennen.

Aerzte werden nicht durch Spenden bezahlt. Die freiberuflichen muessen sich heute ganz schoen strecken ? Oder ist das besser geworden? Also finanziell ?

1
@LamaFelix

Das Geschäft ist so brutal dass sich die Leute gegenseitig denunzieren, sich isolieiren, sich einsperren lassen

0
@BarfussTobi

ach du lieber Jott. Bin ich ja richtig froh, dass ich hier lebe ?

Die Hospitalaerzte bekommen alle das gleiche Gehalt. Die muessen sich durch Nebenarbeit ueber Wasser halten ;-(

In den Privatkliniken sieht es fuer die Arzte besser aus.

Aber auch das hat seit der Coronapandemie nachgelassen.

0

informiere dich, gehe zu anderen medizinern, lass die "wahrheit" hinter der diagnose mehrfach prüfen!

Ich bin sportler und hatte das mal nach einer Sportverletzung getestet. Zu "normalen Arzt" für jedermann.....diagnose, Sportinvalide...der muskel ist verkürzt und nicht mehr in seiner position. ihre karriere können sie so nicht weiter führen.

Mein Vereinsmediziner/Sportmediziner hat das ohne Probleme hinbekommen, war nix wildes. Das war eine Idee, wollte rausfinden was andere diagnostizieren.

^^seitdem denke ich anderes über Ärzte.............

genau, besonders wen der Patient noch Jung und Sportlich ist kam man aus meiner seite aus als Therapeut ganz anders agieren. Top Geschrieben, immer die beste Meinung suchen!

2

hier ein beispiel...warum so viele Hüft-OPs unnötig sind...der ganze Kanal ist toll, empfehle ich meinen Klienten immer, um selbst Zeit zu sparen. Warum etwas erklären, wenn jemand anderes dies besser kann als ich...

https://www.youtube.com/watch?v=oA7KSykpsUQ

2
@BarfussTobi

Das Problem ist, das die meisten durch Konsum, Werbung, Halbwissen so verblendet und abgelenkt sind, das die meisten Menschen, Menschlichkeit, Natürlichkeit, Gesundheitssinn(nich verwechseln mit Fitnesswahn), Einfühlungsvermögen, Liebe und vorallem "Kommunikation" verlernt oder auch vergessen haben.

Sie rennen dem Konsum hinterher, und fristen ein Leben als Marionette, gefangen in der eigenen Maßlosigkeit! Und oftmals reden sie alles andere schlecht.

hier ein video zu "toxischen" Menschen und wie man damit umgeht und meidet.

https://www.youtube.com/watch?v=pkOpaOMVzgU

....die Welt ist voller toxischer Menschen....nach dem Video geht Euch bestimmt ein Licht auf...wenn ihr dann über Menschen in eurem umfeld nachdenkt....

1
@verreisterNutzer

Ja hatte ich und hatte schon genügend deswegen Angriffe von "angeblichen" Schulmediziniern mit ständig wechselnden Identitäten (mal Frau, mal Mann, und auch wechselnde Nutzernamen)

0

^^seitdem denke ich anderes über Ärzte.............

wie denn ? ;-))

Well, verallgemeinern ist zwar einfach, aber nicht hilfreich. Auch ich denke ueber manche meiner Kollegen kritisch nach.

sie alle handeln subjektiv. Anders geht es nicht. Jeder macht unterschiedliche Erfahrungen und diagnostiziert deshalb verschieden.

0
@LamaFelix

Leider können viele Ärzte zur Zeit nicht im Sinne ihrer Patienten handeln. Tun sie das dennoch #Maskenbefreiuungsattest verlieren sie ihre Appropation. Wir befinden uns in einer Gesundheitsdiktatur die alles andere als gesund ist.

0